BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Meine schöne Stadt Plovdiv (Bulgarien)

Erstellt von Biene25, 04.01.2007, 01:38 Uhr · 5 Antworten · 3.837 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Biene25

    Registriert seit
    03.01.2007
    Beiträge
    15

    Meine schöne Stadt Plovdiv (Bulgarien)

    Plovdiv (Пловдив) (türk. Filibe, gr. Philippopolis/Φιλιππούπολη, thrak. Evmolpia, Pulpudeva, lat. Thrimonzium, slaw. Pulden) ist mit 342.000 Einwohnern (Dezember 2005) die zweitgrößte Stadt Bulgariens und die Hauptstadt des Plovdiver Bezirks. Mit ihrer achttausendjährigen Geschichte zählt sie zu den ältesten Städten Europas.
    Die Stadt liegt in der Thrakischen Ebene an beiden Ufern der Mariza am Fuß der Rhodopen. Sie umfasst sechs Hügel. Ihre Namen sind: Nebet Tepé, Dzhambaz Tepé, Taksim Tepé (diese drei Hügel liegen im Zentrum, ursprünglich wurde die antike Stadt auf ihnen gebaut), Sahat Tepé, Dzhendem Tepé und Bunardzhika. Bis Mitte des 20. Jahrhunderts existierte noch ein siebter Hügel - Markovo Tepé -, der aber zerstört wurde.
    Plovdiv ist eine der ältesten Städte nicht nur in Bulgarien, sondern in ganz Europa. Die Besiedlung der Stadt begann vor mehr als 6.000 Jahren, als Troja noch existierte und früher als das antike Athen oder Rom. Plovdiv ist daher eine der am längsten ununterbrochen bewohnten Städte Europas. Die Thraker gründeten als erste eine Stadt auf den drei Hügeln und nannten sie Evmolpia. Sie wurde 342 v. Chr. von Philipp II. von Mazedonien, dem Vater Alexanders des Großen, erobert und unter dem Namen Philippopolis zur Hauptstadt seines Reiches gemacht. Doch regierte der makedonische Herrscher die Stadt nur ein halbes Jahrhundert: Nach dem Tod Alexander des Großen gelang es den Thrakern durch einen Aufstand die Stadt wieder in ihre eigene Gewalt zu nehmen. Sie nannten die nun unabhängige Stadt Pulpudeva. Die Römer brauchen mehr als zwei Jahrhunderte, um ganz Thrakien zu erobern, bis im Jahre 72 v. Chr. die ganzen Gebiete um den Fluss Mariza unter römischer Herrschaft standen. Die Stadt hieß nunmehr Thrimontium (Drei-Hügel-Stadt) und wurde 46 n. Chr vom Imperator Claudius in das Römische Reich eingegliedert. Im 2. und 3. Jahrhundert war sie die Hauptstadt der Provinz Thrakien Romana. Das war der Höhepunkt in der wirtschaftlichen und kulturellen Entwicklung von Trimontium. Die Römer bauten viele Straßen, öffentliche Gebäude, Tempel, Stadien und Theater. Die Stadtgrenzen weiteten sich über die drei Hügel hinaus.
    Das Römische Imperium geriet später in eine Krise und wurde in zwei Teile gespalten. Trimontium gehörte zum östlichen Teil des Imperiums - Byzanz. Ende des 4. Jahrhunderts n. Chr. begann die byzantinische Periode in der Stadtgeschichte. Der Imperator Justinian der Große erneuerte die Stadt vollständig. Im 5. Jh. begann die slawische Besiedlung der Region, die Stadt erhielt im 6. Jahrhundert den Namen Puldin, der von dem thrakischen Pulpudeva kam. Nach der Gründung des bulgarischen Staates im Jahr 681 bekam die Stadt eine strategische Bedeutung, denn sie lag an der Grenze zwischen Byzanz und dem jungen Bulgarien. Zum ersten Mal gehörte Puldin zu den bulgarischen Gebieten 812, nachdem sie Khan Krum erobert hatte. Doch endgültig war dieser Status nicht: Mehrmals gelang die Stadt in Besitz des einen oder des anderen Staates. Auch Simeon der Große (893-927), sein Nachfolger Peter (927-969) und Samuil (980-1014) eroberten sie immer wieder neu.
    Nach der Gründung des zweiten Bulgarischen Reiches gehörte ganz West-Thrakien zu ihm. Während der Regierung von Ivan Assen II. wurde Bulgarien zu einer Großmacht in Osteuropa.
    Der Name Plovdiv tauchte erstmals im 15. Jahrhundert auf.

    Plovdiv Sehenswürdigkeiten
    Plovdivs historische Altstadt umfasst drei der sechs Hügel und zieht Besucher aus der ganzen Welt an. Hier sind auch die meisten der Sehenswürdigkeiten aus der Vergangenheit: Kultstätten, Wohnhäuser und öffentliche Gebäude, Baudenkmäler, enge mit Kopfstein gepflasterte Gässchen. Die Gottesmutter-Kirche (Sveta Bogorodiza) von 1844, die Konstantin-und Helena-Kirche (Sv. Konstantin i Elena) aus dem Jahre 1832. Eine sehr schöne holzgeschnitzte Ikonostase hat die Marina-Kirche (1856). Das Antike (Römische) Amphitheater liegt am südlichen Eingang der Festung über dem Autotunnel. Im 2. Jh. wurde es unter Marcus Aurelius ganz aus Marmor angelegt, Es gehört zu den gut erhaltenen Baudenkmälern aus dieser Zeit in Bulgarien. Im antiken Rahmen finden hier Theateraufführungen und Konzerte statt.
    Im nördlichen Teil der drei Hügel liegt der Archäologische Komplex Nebet Tebe, hier sind Reste der thrakischen Siedlung zu sehen. Die Festungsmauern von Philippopolis findet man in der Stadtmitte der Altstadt. Chissar Kapija heißt das Osttor der Festung, es wurde vor mehr als 2000 Jahren errichtet. Das Ethnografische Museum ist im Argir-Kujumdshioglu-Haus untergebracht. Es wurde 18847 vom Baumeister Hadshi Georgi erbaut. Im Nikola-Nedkovitsch-Haus (1863) befindet sich das Volkskundemuseum, ein kleines romantisches Schlösschen mit einer Fülle von Wandfriesen, Wandmalereien und kunstvollen Holzschnitzereien, welche die Kunstfertigkeit der Meister dieser Zeit präsentieren. Die Ausstellung zur bulgarischen Volkskultur wird im Balabanov-Haus fortgesetzt und erweitert.. Damit sind nur einige der interessanten Gebäude in Plovdivs Altstadt genannt.
    Im Archäologischen Museum wird der bekannte Goldschatz von Panagjurischte aufbewahrt. Es handelt sich dabei um kunstvoll gefertigte Weingefäße mit einem Gesamtgewicht von 6. 169 kg.
    In der Fußgängerzone liegt nahe beim Sachat Tepe das Römische Stadion. Es wurde im 2. Jh. dem Station in Delphi (Griechenland) nachgebaut. Auf den Marmorsitzen fanden bei Spielen oder Gladiatorenkämpfen bis zu 30 000 Zuschauer Platz. In der Nähe der Zentralpost stößt man auf das Römische Forum. Von der ehemaligen Hauptstadt der Provinz Thrakien wurden Straßen freigelegt und die Fundamente von öffentlichen Gebäuden, Wirtschaftsgebäuden und Marmorsäulen.
    Und ein paar Bilder von Povdiv

    http://www.pbase.com/ngruev/plovdiv

    http://images.google.de/imgres?imgur...lr%3D%26sa%3DN

    http://www.pbase.com/borko/plovdiv

    http://www.snimka.bg/album.php?album...view=1&photo=1

    http://www.snimka.bg/album.php?lbum_...view=1&photo=1
    http://www.snimka.bg/album.php?album_id=39273&photo=1

    http://www.snimka.bg/album.php?lbum_...view=1&photo=1

  2. #2

    Registriert seit
    16.12.2006
    Beiträge
    1.896
    Herzlich Willkommen im Forum Bugarko! Die Stadt sehe ich jetzt zum ersten mal in Bildern.

  3. #3
    Ein Guter Kumpel von mir, Nikolai, kommt aus Plovdiv...

  4. #4

    Registriert seit
    25.12.2006
    Beiträge
    1.626
    Die Stadt gehört dir? Interessant.


    Wellcum to Balkanforum.at :idea:

  5. #5
    Avatar von Biene25

    Registriert seit
    03.01.2007
    Beiträge
    15
    jo

  6. #6
    Zitat Zitat von KoSoV187
    Wellcum
    Na dann, mach den Mund auf.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 27.04.2017, 19:17
  2. Zadar, eine schöne Stadt in Dalmatien
    Von Livnjak1978 im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 27.01.2011, 22:18
  3. Bulgarien hebt versunkene Stadt Seuthopolis
    Von ΠΑΟΚ1926 im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 19.03.2009, 21:26
  4. Schöne Bilder - BULGARIEN
    Von Biene25 im Forum Landschaft, Tier- und Pflanzenwelt
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 17.02.2007, 15:09
  5. Kjustendil (Bulgarien),die Stadt an der dreieck Grenze
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.12.2006, 11:05