BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 75 von 142 ErsteErste ... 256571727374757677787985125 ... LetzteLetzte
Ergebnis 741 bis 750 von 1418

Скопје | Skopje | Shkup

Erstellt von _Hajduk_, 31.01.2011, 11:34 Uhr · 1.417 Antworten · 150.524 Aufrufe

  1. #741
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.986
    Фотографии од Скопје кои ќе ве остават без зборови








    Фотографиите кои ги направи фотографот Стојан (Тоше) Николовски, ќе го направат секој скопјанец горд на градот во кој живее.

    Фотографиите се превземени од Курир.
    Уживајте!






  2. #742
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.486
    Zitat Zitat von Mirditor Beitrag anzeigen
    Wunderschön, aus der Antike?

  3. #743
    Avatar von ελβυσ

    Registriert seit
    29.01.2011
    Beiträge
    9.280

  4. #744
    Avatar von Jean Gardi

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.364
    Man sollte Shkup in Shkulptur umbenennen

  5. #745
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    56.853
    Warum hebt der Kerl das Schwert so hoch als wolle er die Fahne zerschneiden?

  6. #746
    Mirditor
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Warum hebt der Kerl das Schwert so hoch als wolle er die Fahne zerschneiden?
    Er ist wohl Makedonier und akzeptiert die unbegründeten Ansprüche FYROM's nicht

    Wieso ist die Flagge so bleich?

  7. #747
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.986
    KULTURmetropolitans
    Die Zukunft liegt in der Vergangenheit

    22/04 19:38 CET

    Play/stop Video

    Seit zwei Jahren dient sie oft als Motiv für Fotos: Die Statue auf dem großen Platz von Skopje. Alexander der Große hoch zu Ross. Das 22m hohe Standbild ist das größte auf dem Balkan. Und Alexander wird in der früheren jugoslawischen Republik Makedonien als Nationalheld gefeiert – was beim Nachbarn Griechenland als schwere Provokation empfunden wird, war Alexander doch Stifter des hellenischen Großreichs der Antike.

    Wie dem auch sei: Hier in Skopje ist Alexander eingeschlossen in eine Heldenverehrung, die im Projekt Skopje 2014 offiziellen Status hat. Der Architekt Vangel Bozinovski sagt:
    “Wenn man große Vorfahren hat und sie nicht in die Wirklichkeit integriert, dann tut man nicht nur ihnen unrecht, sondern schadet auch der eigenen Zukunft.”

    Der Tourismus verzeichnet ein Wachstum von 54% seit dem Start des Projekts. Hunderte neuer Monumente und Statuen wecken die Neugier der Besucher. Man spricht von Skopje. Zwar wird auch Kritik laut, doch die große Mehrheit der Einwohner ist einverstanden mit der Abkehr von der kargen sozialistischen Architektur und der Hinwendung zu barocken und klassizistischen Formen.

    Bozinovski : “Barocke Bauten wurden Ende des 17.Jahrunderts beschädigt, abgerissen, verbrannt. Dies war die erste Barockstadt des Osmanischen Reiches. Diese Vorstellung wollen wir wiederbeleben.”
    Im Rahmen des Projekts Skopje 2014 wurden achtzig Statuen aufgestellt. Seit 2010 wird intensiv gearbeitet.

    Zu den großen Männern von Skopje gehört auch – eine kleine Frau: Mutter Teresa, die hier geboren wurde. Vor vier Jahren widmete Bozinovski dieses Haus der Mutter der Armen von Kalkutta.
    “Es ist nicht nur ein Architekturprojekt. Es ist meine Verehrung des Werkes von Mutter Teresa als Bürgerin von Skopje. Hier vermischen sich das profane und das sprituelle Leben. Dies ist nicht nur ein Haus, es ist die ganze Stadt zusammen.”

    Bald wird ein weiteres, 30m hohes Denkmal im Zentrum aufgestellt, gestiftet von einem indischen Millionär. Die albanische katholische Ordensfrau ist Symbol der Mischung, die Skopje kennzeichnet, wie auch andere Städte im früheren Jugoslawien, das 1991 zerfiel. Ein Viertel der Bevölkerung des Landes sind Albaner. Ihr Zentrum ist das Carsija-Viertel, der alte Basar.

    Hier arbeitet Akif Hadzija. Sein Lokal ist äußerst beliebt. Im Destan wird seit fünf Generationen eine einziges Gericht zubereitet: Kebapcinja. Das Lokal hat viele Veränderungen der Stadt miterlebt. Es ist hundert Jahre alt. Und sein heutiger Chef hat hier im Alter von elf Jahren mit der Arbeit begonnen. Manchmal trauert er vergangenen Zeiten nach.

    “Dies war einmal die Stadt der Textilbranche. Das heißt, alle Großhändler anderer jugoslawischer Regionen kamen zum Einkauf in den alten Basar. Um sechs Uhr früh wurde es hier lebendig. Die Geschäftsleute aus anderen Städten nahmen den ersten Bus um fünf Uhr und fuhren mit dem letzten Bus um halb zwölf ab, genau die richtige Zeit für einen Kebapcinja.”

    Die Uhr des alten Bahnhofs steht auf 17h17, immer. Zu dieser Uhrzeit kam es am 26. Juli 1963 zu einem Erdbeben, das 75 % der Stadt verwüstete. Die Bahnhofsruine ist heute ein Denkmal und dient auch als Museum. Wenig ist von der alten Stadt geblieben, wie die osmanische Brücke über den Vardar-Fluss und diese türkischen Bäder, die heute Museen sind.

    Die junge Modeschöpferin Olgica Giorgieva lässt sich vom Kulturerbe der Stadt inspirieren:
    “Skopje hat es geschafft, eine Modewoche zu veranstalten, zweimal jährlich, seit vier Jahren. Die Tradition muss Grundlage sein, auch wenn man sich der Zukunft zuwendet. Man darf sich auf keinen Fall vom Können der makedonischen Vorläufer abwenden. Um welches Projekt es auch gehen mag: Ich achte die Erinnerung an meine Ursprünge.”

    Die Sonne verschwindet hinter der Festung Kale, die seit vierzehn Jahrhunderten über die Einwohner der Stadt wacht; heute sind es 700.000. Aus einem Restaurant dringen Jazz-Klänge: Toni Kitanovski spielt heute abend. Er gilt hier als Urheber eines makedonischen Jazz. Nach zehn Jahren in Boston lebt er wieder in Skopje.

    “Etwas, was ich hier großartig finde, ist, dass ich mich immer gut fühle, wenn ich zurückkomme. Ich reise viel, und für mich gibt es zwei Arten von Städten: glückliche und unglückliche. Skopje ist eine glückliche Stadt.”

    Die Zukunft liegt in der Vergangenheit | euronews, metropolitans





    - - - Aktualisiert - - -

    ВМРО-ДПМНЕ: Историјата ќе ја покаже вредноста на Скопје 2014

    ВМРО-ДПМНЕ преку соопштение истакна дека самата историја ќе ја покаже вредноста на проектот “Скопје 2014“, како демант на претходните тврдења на опозицијата предводена од СДСМ дека градбите чинат огромна сума на пари.
    “СДСМ конечно разбраа дека се фатени во лага и дека се разоткриени сите манипулации кои ги кажуваа и правеа сите овие години, а поврзани со реализацијата на проектот Скопје 2014. Долго време лажеа дека проектот чини милјарда евра и врз основа на таа лага ја градеа својата политика. Но, за нивна жал, со документи се докажа дека не само што проектот чини далеку помалку средства од тоа што СДСМ тврдеше, туку и дека во сите процедури се запазени законските постапки и транспарентност. Се е јавно презентирано пред медиумите и граѓаните“, се вели во соопштението по вчерашниот партиски отчет на проектот од страна на министерката за култура, Елизабета Канческа-Милевска и сега веќе поранешниот градоначалник на Центар, Владимир Тодоровиќ.

    “Да потсетиме, со документи и транспаренто се покажа дека сите елементи од проектот се спроведени во законска процедура и транспарентно, дека чини многу помалку од тоа што СДСМ ја лажеше јавноста, дека чини само 1,5% од Буџетот во последните години и дека од ден на ден се зголемува значењето на овој проект за Република Македонија и граѓаните на Република Македонија. Сето ова, наспроти шпекулациите и лагите на СДСМ и наспроти фактот дека во 20 години од своето владеење, СДСМ нема направено ниту еден значаен и јавен и културен објект во Република Македонија“, се додава во истото.

    Во продолжение се вели дека СДСм не може да има аргументи на своја страна, бидејќи “во нивно време не било направено ништо слично“.

    “ Фактите говорат дека СДСМ нема направено ништо за да можеме да споредиме што е поубаво. Зад нив стојат само потрошени години во кои ништо не се градеше.

    Денешното соопштение е еден од последните напори на Бранко Црвенковски да омаловажи и да навреди се што се гради во Република Македонија, заради сопствениот срам дека додека тој и СДСМ ја раководеа Македонија ништо не се градеше туку само се затвораше, се рушеше и се оставаа луѓе на улица.

    Вредноста и значењето на овој капитален проект, за Република Македонија и нејзините граѓани е огромно и ќе го покаже историјата, а не поединци од СДСМ, фрустрирани од фактот дека во својот живот ништо позитивно не оставиле за оваа земја“, гласи ставот на владеачката партија.

  8. #748
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.986
    "Rolerijada"



  9. #749
    Avatar von VoxPopuli

    Registriert seit
    07.06.2011
    Beiträge
    2.570
    Rolerijada? Dieser Event klingt beschissen.

    Mein Vorschlag:

    Wenn man das "M" aus FYROM umkehrt, erhält man ein W: Former Yugoslav Republic On Wheels

  10. #750
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.986
    Zitat Zitat von VoxPopuli Beitrag anzeigen
    Rolerijada? Dieser Event klingt beschissen.

    Mein Vorschlag:

    Wenn man das "M" aus FYROM umkehrt, erhält man ein W: Former Yugoslav Republic On Wheels

    Abgelehnt.


    Pozdrav

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 39
    Letzter Beitrag: 25.04.2016, 19:00
  2. Antworten: 56
    Letzter Beitrag: 16.06.2014, 10:33
  3. Antworten: 25
    Letzter Beitrag: 09.07.2013, 12:48
  4. Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 31.10.2011, 18:49
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.09.2010, 01:43