Trogir:

n der Stadt Trogir, die im Westen der Bucht Kastelanski zaljev liegt, leben 8.500 Einwohner. Der Ursprung der Stadt geht auf das 2. Jahrhundert vor Christus zurück. Im Laufe der Zeit dehnte sich die befestigte Inselstadt im Trogirski Kanal auf die Insel Ciovo und das Festland aus. Seit 1997 gehört die Altstadt von Trogir zum UNESCO-Weltkulturerbe.

Trogirs Geschichte bis zur Übernahme der Region Dalmatien und Trogir durch die Habsburger findet man im Beitrag zur Altstadt von Trogir. Der Wiener Kongresss im Jahre 1815 beschloss die Angliederung von Dalmatien an Österreich und Trogir wurde verwaltungstechnisch der Stadt Split zugeordnet. Trogir erhielt nur eine Gemeindeverwaltung. Nach dem Niedergang der österreichischen Herrschaft 1918 versuchten die Italiener erfolglos hier wieder Fuß zu fassen. Statt dessen entstanden das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenien und daran anschließend das Königreich Jugoslawien. In diesen Jahren wurde Trogir durch politische Machtkämpfe gezeichnet. Die Stadt Trogir überstand auch den Zweiten Weltkrieg unbeschadet. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde Trogir vor allem als Industriestadt (Kunststoffverarbeitung) bekannt.
1997 wurde dann die Altstadt der mittlerweile im Umland angewachsenen Stadt von der UNESCO zur Welterbestätte ernannt. Die Altstadt von Trogir präsentiert sich heute als ein lebendes Museum.














Bilder des traumhaften Ortes: