BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37

73 Millionen Jugendliche ohne Arbeit

Erstellt von TM1987, 11.05.2013, 17:38 Uhr · 36 Antworten · 2.679 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    28.04.2013
    Beiträge
    1.848

    73 Millionen Jugendliche ohne Arbeit

    73 Millionen Jugendliche ohne Arbeit – Griechenland mit 64% Jugendarbeitslosigkeit


    jugend-arbeitslosigkeit-europa-540x304.jpg
    In den Industrieländern ist die Jugendarbeitslosigkeit besonders hoch. Und wer Arbeit findet, muss sich häufig mit einem befristeten Job begnügen.

    Junge Leute unter 25 Jahren haben es generell schwerer auf dem Arbeitsmarkt als solche im Haupterwerbsalter: So ist etwa in fast allen europäischen Ländern die Jugend-arbeitslosenrate doppelt so hoch wie die Gesamtarbeitslosenquote. In Krisenzeiten verschärft sich das Problem noch: Bevor die Unternehmen Mitarbeiter abbauen, stellen sie keine neuen mehr ein. Auch genießen in vielen Ländern Arbeitnehmer, die bereits Jobs haben, starke Rechte (etwa Kündigungsschutz). Jene, die neu in den Arbeitsmarkt einsteigen wollen, haben es umso schwerer.

    Nach der Finanzkrise hatte es kurzfristig so ausgesehen, als würde man das Problem Jugendarbeitslosigkeit langsam in den Griff bekommen. Doch diese Hoffnungen haben sich zerschlagen. Allein heuer dürfte die Jugendarbeitslosigkeit weltweit um einen Prozentpunkt auf 12,6Prozent ansteigen. So lautet jedenfalls die Prognose der Inter-nationalen Arbeitsorganisation (ILO), einer Sonderorganisation der Vereinten Nationen, in ihrem Bericht „Globale Jugendbeschäftigungstrends“.

    Viele haben Suche aufgegeben

    Mehr als 73,4 Millionen 15- bis 24-Jährige sind demnach auf Jobsuche. Das sind um 3,5 Millionen mehr als vor Ausbruch der Finanzkrise (diese spitzte sich im Herbst 2008 mit der Pleite der US-Investmentsbank Lehman Brothers zu). Die Arbeitslosenquote wäre damit ähnlich hoch wie im Krisenjahr 2009. Doch offenbare die Zahl nur einen Teil des Problems, stellen die ILO-Experten fest: „Zu anhaltender Arbeitslosigkeit kommen in den Industrieländern immer mehr befristete und Leiharbeitsverhältnisse und eine immer größere Zahl Jugendlicher, die die Suche nach Arbeit aufgegeben haben, hinzu.“

    In den Entwicklungsländern fänden hingegen viele Jugendliche nur im informellen Sektor Arbeit und erzielten ein Einkommen, das zum Leben kaum ausreiche. Unter den Regionen sind der Nahe Osten mit einer Jugendarbeitslosigkeit von 28,3Prozent und Nordafrika mit 23,7Prozent am schlimmsten betroffen. Dabei handelt es sich jeweils um den Anteil der arbeitslosen Jugendlichen an den wirtschaftlich aktiven (erwerbstätigen und arbeitslosen) Jugendlichen.

    Generell ist die Jugendarbeitslosigkeit in den Industrieländern mit 18,1Prozent höher als in den Entwicklungsländern. Vor allem in den schuldengeplagten europäischen Peripherieländern ist der Einstieg ins Berufsleben schwierig: In Griechenland und Spanien ist mehr als jeder zweite Jugendliche arbeitslos. Würden auch jene Menschen in die Statistik einbezogen, die die Jobsuche bereits aufgegeben haben, wären statt der offiziell gemeldeten 10,7 Millionen tatsächlich 13 Millionen Jugendliche arbeitslos, rechnet die ILO vor.

    Wer Arbeit findet, muss sich häufig mit befristeten oder Teilzeit-Verhältnissen begnügen. „Feste Vollzeitanstellungen, wie sie für vorangegangene Generationen zumindest in den Industrieländern als normal galten, sind für viele Jugendliche unerreichbar geworden“, sagt der stellvertretende Leiter der ILO-Politikabteilung, José Manuel Salazar-Xirinachs.

    Jeder Vierte ist langzeitarbeitslos

    Der Anteil der Arbeitslosen, die nach einem halben Jahr Jobsuche noch immer ohne Arbeit sind, ist in den OECD-Ländern zwischen 2008 und 2012 von 20 auf 25 Prozent angestiegen. Die Folgen würden erst in den nächsten Jahren sichtbar werden. „Zu den langfristigen Auswirkungen einer dauerhaft hohen Jugendarbeitslosigkeit gehört, dass den Betroffenen wertvolle Arbeitserfahrungen fehlen und berufliche Fähigkeiten verloren gehen. Zudem führt Arbeitslosigkeit in jungen Jahren oft dazu, dass auch im späteren Berufsleben die Aussichten auf Beschäftigung und gute Löhne geringer sind“, sagt Salazar-Xirinachs. Mittelfristig werde das die Staaten Geld kosten, auch das Wirt-schaftswachstum dürfte sich verlangsamen.

    Die ILO fordert, dass sich die Politik mehr auf die Förderung von Wirtschaftswachstum, Verbesserungen bei der Aus- und Fortbildung und gezielte arbeitsmarktpolitische Maßnahmen für Jugendliche konzentrieren müsse.

    Griechenland: Jugendarbeitslosigkeit steigt auf 64 Prozent

    Weltweit steigt laut Vereinten Nationen die Jugendarbeitslosigkeit. Besonders heftig trifft es die Euro-Sorgenkinder, wie neue Zahlen aus Griechenland und Portugal zeigen. Nur etwa jeder dritte Jugendliche in Griechenland hat eine Arbeit. Wie das Statistische Amt (Elstat) am Donnerstag mitteilte, stieg die Jugendarbeitslosigkeit im Februar auf 64,2 Prozent. Anreize, Jugendliche einzustellen, zeigten offenbar keine Wirkung. Die Regierung in Athen senkte beispielsweise den monatlichen Mindestlohn für unter 25-Jährige auf 500 Euro, um Firmen zur Beschäftigung von Jugendlichen zu animieren.

    Quellen: diepresse.com vom 10.05.2013

  2. #2
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.392
    Völlig strukturlose Threaderöffnungsarie

  3. #3
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Schaut euch das Pack dochmal an, sowas will auch keiner Einstellen.

  4. #4
    Avatar von Saiko

    Registriert seit
    06.01.2013
    Beiträge
    181
    Deswegen immer schön studieren.
    Man kriegt dann immer irgendwo einen Job.

  5. #5

    Registriert seit
    26.08.2012
    Beiträge
    1.100
    Zitat Zitat von Gent Beitrag anzeigen
    Deswegen immer schön studieren.
    Man kriegt dann immer irgendwo einen Job.
    Für die meisten ist es schon schlimm genug in eine Schule gehen zu müssen. Die Einstellung der Jugendlichen gegenüber Bildung ist heutzutage einfach schrecklich.

  6. #6
    Avatar von DZEKO

    Registriert seit
    09.08.2009
    Beiträge
    55.007

    AW: 73 Millionen Jugendliche ohne Arbeit

    Die 3 Typen sehen aus wie Deutsch-Russen.

  7. #7
    Avatar von Buntovnik

    Registriert seit
    31.03.2012
    Beiträge
    2.826
    Diese Drecksjugos sind schuld
    Raus mit denen, kriminelles Pack.

  8. #8
    ~Q~

    Registriert seit
    09.05.2013
    Beiträge
    100
    Das Diskussionsniveau hier lässt wirklich zu Wünschen übrig. Das ist ein ernstes Thema. Ich würde sogar soweit gehen und das Wirtschaftssystem in Frage stellen. Wir brauchen ein Wirtschaftsmodell welches in erster Linie dem Gemeinwohl aller dient und nicht den Interessen weniger Reicher.

  9. #9

    Registriert seit
    28.04.2013
    Beiträge
    1.848
    Zitat Zitat von ~Q~ Beitrag anzeigen
    Das Diskussionsniveau hier lässt wirklich zu Wünschen übrig. Das ist ein ernstes Thema. Ich würde sogar soweit gehen und das Wirtschaftssystem in Frage stellen. Wir brauchen ein Wirtschaftsmodell welches in erster Linie dem Gemeinwohl aller dient und nicht den Interessen weniger Reicher.
    Solange es ihren ärschen gut geht...

  10. #10
    Avatar von Vali

    Registriert seit
    18.12.2012
    Beiträge
    6.167
    Tja Das Leben is hart

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 82
    Letzter Beitrag: 02.10.2012, 20:35
  2. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 13.10.2011, 08:49
  3. Antworten: 95
    Letzter Beitrag: 23.03.2010, 11:11
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 15.12.2005, 13:38