BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 9 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 82

China wird 10.000 Milliarden Euro investieren

Erstellt von dragonfire, 05.01.2014, 23:48 Uhr · 81 Antworten · 8.201 Aufrufe

  1. #21
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.835
    haha, was sind 10 Milliarden?
    das machen 4 svabo firmen alleine.
    so hat sich siemens einen auftrag mit 2,6 Milliarden mit winpark anlagen in den USA gesichert.
    2 Milliarden investiert daimler in China.

    u.s.w

    aber China hat ein gigantisches Problem

    China muss investieren: 260 Milliarden gegen Luftverschmutzung


    liebe lilith,
    diese ausmaße gab es in Europa nie.

  2. #22

    Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    2.175
    Zitat Zitat von economicos Beitrag anzeigen
    Mit dem Geld kann man fast ganz Europa kaufen
    im artikel stand (in der nächsten zeit) wer weiß welcher zeitraum damit gemeint sein soll

    ansonsten mind. 1200 mrd dollar haben die chinesen nur als notreseve stets zur verfügung

    europa und die usa haben den betrag ungefähr in schulden

    south stream ist für serbien auch net zu unterschätzen.

  3. #23
    Jezersko
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Dazu muss man aber sagen:
    1. Unter welchem Preis fand die "westliche Industrialisierung" statt. Man muss China sicher nicht alles quasi durchgehen lassen. Aber wenn man selbst sogar über Jahrhunderte der Schmutzfink war, sollte man vielleicht auch mehr "Verständnis" oder wie auch immer für jene haben, die das jetzt auch anstreben.
    Zumindest vor einigen Jahren noch habe ich Statistiken gelesen, wonach die amerikanische Gesellschaft von ca. 300 Millionen von insgesamt ca. 6 Milliarden Menschen auf der Welt einen Viertel des weltweiten Energieverbrauchs hatte!

    2. In China, Gesellschaft wie Poltik ist das Umweltbewusstsein trotz des durch Industrialisierung gewachsenen Bedarfs an viel und schnell Energie seit Jahren gewachsen. Kein Land der Welt investiert aktuell mehr in erneuerbare Energien und seit wenigen Jahren ist die chinesische Rolle in der sog. low-carbon-economy immer bedeutender, teils gar bis hin zum Weltmarktführer.

    3. Ich bin schon wegen Tchernobyl im Grunde seit ich ein gewisses politisches Bewusstsein habe, ein absoluter Gegner der Atomenergie. Aber gerade für Länder, die selbst arm an natürlichen Energieträgern sind, ist es leider nach wie vor der schnellste und günstigste Weg auch um von Importen unabhängig zu sein. Dass dann mehr an das heute gedacht wird als was dann Generationen noch in tausenden Jahren hinterlassen wird, nun ja:-(
    Sorry Lilith, aber das was Du da schreibst ist, von vorne bis hinten Schwachsinn.

    1. Die "westliche Industrialisierung" ist seit ca. 1850 verantwortlich für maßgebliche Umweltverschmutzung. In starkem Ausmaß seit ~1900 bis 1990. Reden wir also von ca. 100 Jahren und nicht von "Jahrhunderten"! Und "Energieverbrauch" ist nicht zwangsläufig Umweltverschmutzung!!! Und eins darf man auch nicht vergessen: Praktisch alle Bereiche der Industrie waren im Stadium der Forschung und Entwicklung. Genau diesen Schritt ersparen sich die Chinesen heute. Sie brauchen nur auf vorhandenes Know-how zurück greifen. Sie sind ja auch sonst nicht zimperlich mit Betriebsspionage und schamlosen Raubkopien. Aber nein - Dämlich wie sie sind müssen sie auch die Fehler kopieren!
    Was geschieht mit dem Müll heut´ zu Tage? Richtig! Er wird überwiegend verbrannt und daraus eine Menge Energie gewonnen. Was geschieht mit dem Müll in China? Er wird genau so wie am Balkan irgendwo vergraben oder gleichmäßig in der Landschaft verstreut.

    2. Kein Land der Welt investiert mehr in erneuerbare Energien. In absoluten Zahlen stimmt das möglicherweise. Nur hochgerechnet auf Einwohner und Landesgröße sieht es schon wieder anders aus. Ja, in China wird viel "grüne" Technologie produziert - aber überwiegend für den Export und als verlängerte Werkbank europäischer Produzenten.

    3.Welches Land ist arm an "natürlichen" Energieträgern? Sonne scheint überall (mehr oder weniger). Wenn weniger Sonne, dann zumeist mehr Wind oder Wasser. Kohle sollte ohnehin kein Thema in den nächsten 20-30 Jahren mehr sein. Detto Öl. Atomenergie ist günstig? Ahja. Wie ist das mit der Endlagerung der "abgebrannten" Stäbe? Eigentlich müsste Rücklagenbildung für Atomunfälle verpflichtend vorgeschrieben werden. Was kostet das? Und was kostet der Strom korrekterweise wenn man dies berücksichtigt?

    Unabhängig von Importen? Kein Land der Welt ist das! Muss es auch nicht sein. Wenn man selbst als Land exportorientiert ist, dann ist es eine logische Folge, dass es auch Importe aus den Zielländern geben muss...

  4. #24
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.294
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Sorry Lilith, aber das was Du da schreibst ist, von vorne bis hinten Schwachsinn.

    1. Die "westliche Industrialisierung" ist seit ca. 1850 verantwortlich für maßgebliche Umweltverschmutzung. In starkem Ausmaß seit ~1900 bis 1990. Reden wir also von ca. 100 Jahren und nicht von "Jahrhunderten"! Und "Energieverbrauch" ist nicht zwangsläufig Umweltverschmutzung!!! Und eins darf man auch nicht vergessen: Praktisch alle Bereiche der Industrie waren im Stadium der Forschung und Entwicklung. Genau diesen Schritt ersparen sich die Chinesen heute. Sie brauchen nur auf vorhandenes Know-how zurück greifen. Sie sind ja auch sonst nicht zimperlich mit Betriebsspionage und schamlosen Raubkopien. Aber nein - Dämlich wie sie sind müssen sie auch die Fehler kopieren!
    Was geschieht mit dem Müll heut´ zu Tage? Richtig! Er wird überwiegend verbrannt und daraus eine Menge Energie gewonnen. Was geschieht mit dem Müll in China? Er wird genau so wie am Balkan irgendwo vergraben oder gleichmäßig in der Landschaft verstreut.

    2. Kein Land der Welt investiert mehr in erneuerbare Energien. In absoluten Zahlen stimmt das möglicherweise. Nur hochgerechnet auf Einwohner und Landesgröße sieht es schon wieder anders aus. Ja, in China wird viel "grüne" Technologie produziert - aber überwiegend für den Export und als verlängerte Werkbank europäischer Produzenten.

    3.Welches Land ist arm an "natürlichen" Energieträgern? Sonne scheint überall (mehr oder weniger). Wenn weniger Sonne, dann zumeist mehr Wind oder Wasser. Kohle sollte ohnehin kein Thema in den nächsten 20-30 Jahren mehr sein. Detto Öl. Atomenergie ist günstig? Ahja. Wie ist das mit der Endlagerung der "abgebrannten" Stäbe? Eigentlich müsste Rücklagenbildung für Atomunfälle verpflichtend vorgeschrieben werden. Was kostet das? Und was kostet der Strom korrekterweise wenn man dies berücksichtigt?

    Unabhängig von Importen? Kein Land der Welt ist das! Muss es auch nicht sein. Wenn man selbst als Land exportorientiert ist, dann ist es eine logische Folge, dass es auch Importe aus den Zielländern geben muss...

    Erstens, wenn du vernünftig diskutieren willst, dann stelle ein ganzes Volk nicht in so, soll ich sagen typischer westlicher Arroganz und Eingebildetheit (?), als "dämlich" hin.
    Die Industrialisierung und damit verbundener Raubbau an Natur, verstärktem Bedarf an Energieträgern usw. kam schon vor der Wende zum 19. Jh. Wir reden also wenigstens von zwei Jahrhunderten.

    Soweit ich weiß wird das, was mittlerweile im Bereich der grünen Technologien in China entwickelt und/oder produziert wird, auch mehr und mehr in China selbst abgesetzt, verwendet.

    Zu dem weiteren Punkt. Wenn erneuerbare Energien wie Sonne, Wind und Wasserkraft "gleichwertig" Energieträger wie Öl und Gas ersetzen können, dann vielleicht. Solange nicht, sind die Länder für mich arm an möglichen Energieträgern.

    Und dann spielt der letzte Punkt hinein. Und sicher, auch etwa meine Heimat Russland importiert. Aber die Abhängigkeit davon ist doch ganz anderen Grades als etwa Japans, der Türkei, auch Mittel- und Westeuropas etc. Und wie gesagt, vielleicht ist es auch
    erfolgreiche Lobbypolitik der großen Energiekonzerne. Aber wenn man so gut ersetzen könnte, würde man es sicher lieber gestern als heute tun^^ Ich denke, eine quasi vollständige Energiewende, die den sogar völligen Verzicht auf Kohle, Öl/Gas und Atomkraft erlauben wird, bis dahin ist es schon noch ein Weg.

  5. #25

    Registriert seit
    12.12.2010
    Beiträge
    2.175
    im grunde genommen haben die chinesen alles richtig gemacht
    die ersten generationen von green technology nur exportiert,und jezt wo gerätschaften der 4 oder 5ten generation vor allem profitabler und günstiger werden,stattet man sich selber mit aus.

    so hätt ichs auch gemacht.

  6. #26
    Don
    Zitat Zitat von MOE Beitrag anzeigen
    Nein, nein

    Enver Hoxha meinte, dass die Kosovaren die Freunde Albaniens sind und die Chinesen ihre Brüder
    Wenn nicht Albanien dann können sie mir doch 1Mrd abgeben, ich würde damit nur gutes tuhen.

    z.B ein neues Auto für mich

    Ne villa



    Ein Privatjet


    Meine mädels




    Meine Haustiere



  7. #27
    Jezersko
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Erstens, wenn du vernünftig diskutieren willst, dann stelle ein ganzes Volk nicht in so, soll ich sagen typischer westlicher Arroganz und Eingebildetheit (?), als "dämlich" hin.
    Die Industrialisierung und damit verbundener Raubbau an Natur, verstärktem Bedarf an Energieträgern usw. kam schon vor der Wende zum 19. Jh. Wir reden also wenigstens von zwei Jahrhunderten.

    Soweit ich weiß wird das, was mittlerweile im Bereich der grünen Technologien in China entwickelt und/oder produziert wird, auch mehr und mehr in China selbst abgesetzt, verwendet.

    Zu dem weiteren Punkt. Wenn erneuerbare Energien wie Sonne, Wind und Wasserkraft "gleichwertig" Energieträger wie Öl und Gas ersetzen können, dann vielleicht. Solange nicht, sind die Länder für mich arm an möglichen Energieträgern.

    Und dann spielt der letzte Punkt hinein. Und sicher, auch etwa meine Heimat Russland importiert. Aber die Abhängigkeit davon ist doch ganz anderen Grades als etwa Japans, der Türkei, auch Mittel- und Westeuropas etc. Und wie gesagt, vielleicht ist es auch
    erfolgreiche Lobbypolitik der großen Energiekonzerne. Aber wenn man so gut ersetzen könnte, würde man es sicher lieber gestern als heute tun^^ Ich denke, eine quasi vollständige Energiewende, die den sogar völligen Verzicht auf Kohle, Öl/Gas und Atomkraft erlauben wird, bis dahin ist es schon noch ein Weg.
    Mit welcher Aussage stelle ich ein ganzes Volk als "dämlich" hin?
    Wer spricht verallgemeinernd von "typisch westlicher Arroganz und Eingebildetheit"???

    Wenn Du Dich einmal von Deiner Überempfindlichkeit ein wenig lösen könntest, könnte man möglicherweise auch mit Dir vernünftig diskutieren.

    Zur Sache: Natürlich könnten wir längst unseren Energiebedarf ohne "Carbon" und "Atom" decken. Aber wir alle kennen die unheilige Allianz von Lobbyisten und korrupten Politikern. Du vielleicht noch besser als ich.
    Wie war das in Japan nach Fukushima? Ein Land mir unglaublichem Energiehunger und ursprünglich 18 Kernkraftwerken, welche ein Drittel des Stombedarfs abgedeckt haben, hat innerhalb von ein paar Wochen ALLE Atomkraftwerke (vorübergehend) stillgelegt. Und dennoch ist kein Chaos oder Blackout eingetreten.

    In Deutschland wird fallweise alleine mit Photovoltaik und Wind schon heute mehr Energie produziert als verbraucht wird, und die Industrie zu gewissen Zeiten an den Strombörsen einen "Negativpreis" bezahlt - sprich Geld bekommt, wenn sie den Strom überhaupt abnehmen. Man ist damit im Prinzip noch in der Lernphase. Mit sog. "Smartmeters" wird man auch dieses (Luxus-)Problem in den Griff bekommen.

  8. #28
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.395
    Aber wir alle kennen die unheilige Allianz von Lobbyisten und korrupten Politikern. Du vielleicht noch besser als ich.

  9. #29
    Jezersko
    Zitat Zitat von dragonfire Beitrag anzeigen
    im grunde genommen haben die chinesen alles richtig gemacht
    die ersten generationen von green technology nur exportiert,und jezt wo gerätschaften der 4 oder 5ten generation vor allem profitabler und günstiger werden,stattet man sich selber mit aus.

    so hätt ichs auch gemacht.
    Ja. Trittbrettfahrer machen das so. Lehrgeld für F&E dürfen gerne die Anderen bezahlen... Ich vergleiche solches Verhalten immer mit einem Orientierungslauf. Wenn Du immer dem Besten nachläufst, kannst Du maximal Zweiter werden. Das beruhigt.

  10. #30

    Registriert seit
    16.03.2013
    Beiträge
    2.654
    Zitat Zitat von Indianer Beitrag anzeigen
    haha, was sind 10 Milliarden?
    das machen 4 svabo firmen alleine.
    so hat sich siemens einen auftrag mit 2,6 Milliarden mit winpark anlagen in den USA gesichert.
    2 Milliarden investiert daimler in China.

    u.s.w

    aber China hat ein gigantisches Problem

    China muss investieren: 260 Milliarden gegen Luftverschmutzung


    liebe lilith,
    diese ausmaße gab es in Europa nie.
    China hat Billionen an Reserven wird kein Problem das haben die davon diese korrupten Umweltminister

Seite 3 von 9 ErsteErste 1234567 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 01.02.2011, 20:43
  2. Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 18.06.2010, 23:13
  3. 18 Milliarden Euro für Rumänien
    Von Bloody im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.05.2009, 20:21
  4. Youtube wird für 1,3 Milliarden Euro von google gekauft
    Von jugo-jebe-dugo im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 16.10.2006, 01:31
  5. Wie spart man 35 Milliarden Euro?
    Von LaLa im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 24.12.2005, 14:28