BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 7 von 7

Deutscher Strom aus russischen Atombomben

Erstellt von leylak, 16.09.2012, 12:26 Uhr · 6 Antworten · 692 Aufrufe

  1. #1
    leylak

    Deutscher Strom aus russischen Atombomben

    In deutschen Kernkraftwerken wird nach SZ-Informationen seit Jahren Uran aus russischen Atomwaffen eingesetzt. Ein mysteriöses Geschäft der Energiekonzerne, dessen wahres Ausmaß erst nach und nach ans Licht kommt. Vertrauliche Papiere legen nahe, dass es den Managern nicht nur um den Erhalt des Weltfriedens ging.
    Vertrauliche Dokumente der Atombranche machen klar, welche Dimension das Projekt hatte: Es geht um mindestens 100 Tonnen militärisches Uran. Vertrauliche Papiere führender Atommanager enthüllen einen wüsten Verdacht: Sie sollen geplant haben, die Bundesregierung auszutricksen und mit Abrüstungsplänen längere Laufzeiten durchzuboxen. Von den diskreten Geschäften führen Spuren zu einer weiteren Affäre. In deren Zentrum steht Andrey Bykow. Der umstrittene russische Lobbyist gilt als Schlüsselfigur im Skandal um versickerte Millionen bei Atomgeschäften des Energiekonzerns EnBW.
    Bykow und führende deutsche Atommanager halfen Putin offenbar gerne. Den Angaben zufolge setzte die Atomindustrie in den vergangenen zehn Jahren mehr als 1000 Brennelemente ein, die mit militärischem Uran bestückt waren. Bei weiteren 500 gilt dies als sehr wahrscheinlich. Damit wurden sie zum wichtigen Stromlieferanten der Deutschen. Zum Vergleich: Mit 200 Brennelementen lässt sich ein ganzes AKW fünf Jahre befeuern. Und die Aktion ist noch nicht zu Ende. Der Einsatz weiterer 180 Elemente ist geplant.
    Die Geschäfte machen endgültig klar, wie Atomwaffen der Atomenergie nutzen. Aus einer Mischung von wiederaufbereitetem Uran aus Westeuropa und höher angereichertem Uran aus Russland wurden bei Moskau Brennelemente hergestellt, die dann in Spezialbehältern per Bahn, Schiff und Lastwagen zu ihren deutschen Bestimmungsorten transportiert wurden - in die Kernkraftwerke Obrigheim und Neckarwestheim (beide EnBW), Brokdorf (Eon), Unterweser (Eon) sowie Gundremmingen (RWE und Eon).
    Es sind Zeilen, die in Berlin für Fassungslosigkeit sorgen dürften: Teile der Wirtschaft glauben nicht nur, die Politik dank ihres Lobbyings im Griff zu haben. Sie enthalten ihr offenbar auch noch hochbrisante Informationen vor, um sie bei einer der wichtigsten politischen Entscheidungen der vergangenen Jahre hinters Licht zu führen, dem Atomausstieg. Selbst Jahre später ist dem EnBW-Konzern zu den Vorgängen nicht mehr als ein Achselzucken zu entlocken: Wie EnBW heute den Versuch bewerte, die Regierung beim Atomausstieg auszutricksen? "Der von Ihnen zitierte Satz ist eine Sachverhaltsdarstellung", lässt EnBW auf SZ-Anfrage wissen. "Wir verwahren uns gegen eine pauschale Unterstellung einer geplanten Täuschung.

  2. #2
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.293
    Also aus russischer Sicht und auf den ersten Blick schien der Deal nicht verkehrt. Gibt schlimmeres als Strom aus entsorgten Atomwaffen wenn schon.

    P.S. Im Übrigen wäre eine Quelle ganz nett.

  3. #3
    leylak
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Also aus russischer Sicht und auf den ersten Blick schien der Deal nicht verkehrt. Gibt schlimmeres als Strom aus entsorgten Atomwaffen wenn schon.

    P.S. Im Übrigen wäre eine Quelle ganz nett.
    Die Quelle ist im Text integriert-siehe EnBW .
    Hier geht es aber nicht nur um den Deal mit den Russen,sondern eher um die Lobbys,die Geheimhaltung von Fakten,über die die Bundesregierung eigentlich informiert werden müsste.

  4. #4
    Avatar von Johnny Cash

    Registriert seit
    22.02.2010
    Beiträge
    10.656
    Zitat Zitat von leyla89 Beitrag anzeigen
    Die Quelle ist im Text integriert-siehe EnBW .
    Trotzdem wärs nett wenn du den Link von der Süddeutschen Zeitung einfach unten einfügen könntest

  5. #5
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.293
    Zitat Zitat von leyla89 Beitrag anzeigen
    Die Quelle ist im Text integriert-siehe EnBW .
    Hier geht es aber nicht nur um den Deal mit den Russen,sondern eher um die Lobbys,die Geheimhaltung von Fakten,über die die Bundesregierung eigentlich informiert werden müsste.
    Hatte es dann auch gesehen.

    Stimmt schon, denn hochangereichertes waffenfähiges Uran ist kein Kinderspiel. Als Gefahrengut allgemein und nun ja... Darf schon nicht sein,dass darüber nicht informiert wird.

  6. #6
    Avatar von Гуштер

    Registriert seit
    07.06.2010
    Beiträge
    16.274
    Naund? Wo ist das Problem?
    Wenn man das Uran aus den Atomwaffen verwenden kann umso besser, was kratzt mich das? Eine Verlängerung der Laufzeit ist auch nur positiv für den Verbraucher.

  7. #7
    Avatar von Karoliner

    Registriert seit
    16.07.2010
    Beiträge
    4.079
    Die Atomindustrie hat eine Lobby, ich bin fassungslos! Ohne Oeffentlichkeit keine Castorproteste

Ähnliche Themen

  1. Ab wann ist ein Deutscher ein Deutscher?
    Von Bambi im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 297
    Letzter Beitrag: 19.06.2010, 22:57
  2. Atombomben
    Von Alp Arslan im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 15.05.2010, 22:41
  3. Iranische Atombomben
    Von Ottoman im Forum Rakija
    Antworten: 27
    Letzter Beitrag: 23.12.2009, 13:53
  4. Atombomben Auf Mekka Und Medina
    Von absolut-relativ im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 89
    Letzter Beitrag: 02.05.2006, 13:59