Dreier-Zollunion erwägt Gemeinschaftswährung | Im postsowjetischen Raum | RIA Novosti

Die Länder der Dreier-Zollunion - Russland, Weißrussland und Kasachstan - erwägen eine Gemeinschaftswährung.

Das erklärte Russlands Vizeaußenminister Grigori Karassin am Montag in der weißrussischen Hauptstadt Minsk. Am vergangenen Freitag hatte Russlands Regierungschef Wladimir Putin erklärt, dass in dieser Frage jetzt Weißrussland am Zug ist. Aber die weißrussische Zentralbankchefin Nadeschda Jarmakowa teilte am Montag in Minsk mit, dass Weißrussland zur Einführung einer Gemeinschaftswährung im Rahmen der Integration der drei Länder noch nicht bereit ist.

Dagegen plädierte der frühere weißrussische Botschafter in Russland, Wassili Dolgolew, für die Einführung einer Gemeinschaftswährung innerhalb der Zollunion. "Für die Menschen wäre es günstiger, mit dem einheitlichen Rubel zu zahlen", sagte der Diplomat am Montag in Minsk.