BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 4 von 4

Ethnomarketing

Erstellt von BenKafka, 17.12.2011, 11:07 Uhr · 3 Antworten · 697 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von BenKafka

    Registriert seit
    20.10.2011
    Beiträge
    929

    Ethnomarketing

    Migranten – kaufkräftige Konsumenten

    Über Menschen mit Migrationshintergrund wurde in Österreich lange nur in Zusammenhang mit Integrationsproblemen diskutiert. Doch langsam aber sicher entdeckt die heimische Wirtschaft die Neo-Österreicher als kaufkräftige Konsumenten.

    Ethno-Marketing lautet das Zauberwort: Ob türkischer Hochzeitskredit, Handy-Tarife für Migranten oder zweisprachig beschriftete Milchpackerln - österreichische Unternehmen locken mit maßgeschneiderten Angeboten für die jeweilige Zielgruppe. Werbebotschaften auf türkisch, kroatisch, serbisch oder russisch sollen heimatliche Gefühle wecken.
    Die NÖM, Telering und Raiffeisen tun es

    Immer mehr österreichische Unternehmen erkennen das Potential von Ethnomarketing. Warum, erklärt ein Blick auf die Statistik. Die heimische Kaufkraft beläuft sich auf knapp 150 Milliarden Euro. Knapp 20 Milliarden davon entfallen bereits auf Migranten. Und: Die Zielgruppe der Migranten gilt als besonders markentreu und markenaffin.

    Viele Menschen mit Migrationshintergrund wollen sich ihren Platz in der Gesellschaft über Statussymbole erobern. Sie fühlen sich oft erst dann richtig zugehörig, wenn sie sich in ihrem Konsumverhalten der "neuen Heimat" angepasst haben. Die Niederösterreichische Molkerei - kurz NÖM - , die Raiffeisenbank Niederösterreich-Wien und der Telefonanbieter Telering sind nur einige der österreichischen Unternehmen, die Ethno-Marketing als Marktchance erkannt haben und versuchen, Menschen mit Migrationshintergrund als Kunden zu gewinnen.
    SÜT statt Milch

    Im August 2010 hat sich eine Charge türkisch-deutsch beschrifteter Milchpackungen, die für einen türkischen Supermarkt bestimmt war, in einen österreichischen Diskonter verirrt. Die Aufregung war groß. Protestmails, Protestanrufe und sogar Boykottaufrufe waren die Folge. Die NÖM steht aber weiterhin zu ihren zweisprachigen Beschriftungen - und der Erfolg scheint dem Unternehmen Recht zu geben. Auch für die Meinungsforscherin Sophie Karmasin ist das Potential von Ethnomarketing unbestritten. Unternehmen rät sie, nüchterne Kosten-Nutzen-Rechnungen anzustellen und sich nicht zu sehr von Zwischenrufen von außen irritieren zu lassen.
    Migrant ist nicht gleich Migrant

    Ethnomarketing sollte auf die Bedürfnisse und Wertvorstellungen der jeweiligen Zielgruppe eingehen, sich aber nicht mit Klischees anbiedern. Denn so wie es d e n typischen Österreicher nicht gibt, gibt es auch den typischen Türken, Kroaten oder Bosnier nicht. Differenzieren und nicht alle in einen Topf werfen lautet die Devise.

  2. #2
    Avatar von niggelz

    Registriert seit
    18.06.2011
    Beiträge
    117
    Die wohl kaufkräftigsten hier in deutschland haha ich seh bei uns jeden tag irgendwelche roma mit ihren vollgeladenen geklauten einkaufswägen durch die stadt laufen

  3. #3
    Avatar von _Adriano_

    Registriert seit
    12.08.2010
    Beiträge
    3.714
    Ist doch logisch, wenn man erstmal im "fremden" land mehr Geld verdient will man natürlich die ganzen neuen Sachen kaufen bzw ausprobrieren

  4. #4
    Avatar von Indianer

    Registriert seit
    13.11.2010
    Beiträge
    24.882
    und was ist mit der verlorenen kaufkraft?