BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 15

Gazprom kauft Serbiens Erdölindustrie

Erstellt von Yutaka, 25.01.2008, 15:20 Uhr · 14 Antworten · 1.262 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Yutaka

    Registriert seit
    13.01.2006
    Beiträge
    4.998

    Reden Gazprom kauft Serbiens Erdölindustrie

    [h2]Gazprom kauft Serbiens Erdölindustrie[/h2]

    MOSKAU (AWP International) - Der vom Kreml kontrollierte Energiekonzern Gazprom hat in einem umstrittenen Verfahren ohne Ausschreibung die Mehrheit am staatlichen serbischen Ölkonzern NIS übernommen. Im Beisein der Präsidenten Wladimir Putin und Boris Tadic unterzeichneten beide Unternehmen am Freitag in Moskau den Kaufvertrag über eine Summe von 400 Millionen Euro, wie die Agentur Itar-Tass meldete. Zugleich vereinbarten beide Seiten den Bau der Gaspipeline South Stream über serbisches Territorium zur Versorgung Südeuropas.
    Putin sprach bei der Vertragsunterzeichnung von einer «strategischen Partnerschaft» beider Länder im Energiesektor. Belgrad und Moskau einigten sich zudem auf den Bau eines Gasspeichers in Nordserbien. Wichtigster Partner Russlands beim Bau der Pipeline South Stream ist der italienische Energieversorger Eni . Das Gas soll in Zukunft durch das Schwarze Meer über Bulgarien und Serbien in Richtung EU gepumpt werden. Moskau reagiert damit auch auf ein Konkurrenzprojekt der EU, mit der geplanten Nabucco-Pipeline Gas vom Kaspischen Meer in Richtung Westen zu transportieren, um so die Abhängigkeit von russischen Energielieferungen zu verringern.
    Westliche Diplomaten in Serbien werteten den Verkauf von NIS als Dank an Russland für die Unterstützung Belgrads im Kosovo-Konflikt. Serbiens Wirtschaftsminister Mladjan Dinkic hatte bei Bekanntwerden des Verkaufs kritisiert, 400 Millionen Euro für 51 Prozent am Erdölunternehmen NIS in Novi Sad seien eine Verschleuderung von Staatsvermögen. Gazprom müsse wenigstens 1,5 Milliarden Euro für NIS zahlen, forderte der Minister. Der Gasmonopolist Gazprom ist über seine Tochter Gazpromneft, dem ehemaligen Sibneft, seit einigen Jahren auch im Ölgeschäft aktiv



    Wie peinlich da verscherbeln die armen Serben ein Unternehmen das Milliarden wert ist für läpische 400 Millionen.


    Als Dank für die Unterstützung Russlands

  2. #2

    Registriert seit
    21.05.2006
    Beiträge
    2.195
    ARD:
    Obendrauf gibt es noch einen Bonus von fast unbezahlbarem Wert: Serbien wird der wichtigste Verteilerknoten für russisches Erdgas in Richtung Westeuropa
    Kostunica: "Serbien ist das Transitland der Zukunft, wenn es um eine stabile und zuverlässige Gasversorgung geht".
    In spätestens zehn Jahren soll alles fertig sein - für Serbiens Regierungschef ein Geschäft mit hoher Rendite. Serbien sitzt am Gashahn und kassiert Durchleitungsgebühren. Der Gasbedarf in der EU steigt dramatisch an - auch wegen der geplanten neuen Gaskraftwerke...



  3. #3
    Avatar von Zurich

    Registriert seit
    05.02.2007
    Beiträge
    18.089
    Zitat Zitat von Princip_Grahovo Beitrag anzeigen
    Serbien sitzt am Gashahn
    Hahahahahaha... Was ist das denn bitteschön für ein Ausruck?

  4. #4
    cro_Kralj_Zvonimir
    Serbien: Widerstand gegen Öl-Ausverkauf an Russland

    18.03.2008 | 19:24 | (Die Presse)
    Der serbische Wirtschaftsminister wettert gegen den Verkauf der staatlichen NIS.
    Belgrad/Wien (mac). Als „Garant für stabile Energiereserven“ lobte der serbische Premierminister Vojislav Kostunica Ende Jänner ein umstrittenes Energieabkommen mit Russland. Mit dem Verkauf des serbischen Ölkonzerns NIS (Naftna Industrija Srbija) an Gazprtomneft (den Ölförderer des russischen Staatsbetriebs Gazprom) wurden die Bande zwischen den beiden Ländern nicht nur auf politischer, sondern auch auf wirtschaftlicher Ebene enger geknüpft.


    Doch die Ratifizierung des umstrittenen Abkommens (der Staatskonzern wurde ohne offizielle Ausschreibung verkauft) lässt jetzt auf sich warten. Experten bemängeln den Verkaufspreis von 400 Mio. Euro. Schätzungen zufolge ist der Betrieb gut 1,2 Mrd. Dollar (770 Mio. Euro) wert. Belgrader Medien berichteten in den vergangenen Tagen vermehrt über Unregelmäßigkeiten beim Verkauf der NIS, die von der Staatsanwaltschaft untersucht werden müssten.
    Nun – kurz vor neuerlichen Parlamentswahlen – ruft auch Wirtschaftsminister Mladjan Dinkic nach einer Überprüfung des Deals mit dem russischen Rohstoff-Konzern Gazprom. Der Verkauf der NIS entspreche nicht den Interessen Belgrads, kritisiert er. Die neue Regierung – gewählt wird am elften Mai – müsse die Verhandlungen mit Gazprom wieder aufnehmen.
    Dinkic, der Chef der prowestlichen Regierungspartei G17-Plus, war schon vor dem Regierungsentscheid gegen einen Verkauf an die Russen eingetreten. Die von Ökonomen gegründete Partei zog den stückweisen Verkauf des Konzerns über öffentliche Ausschreibungen vor. Auch der österreichische Mineralölkonzern OMV war an dem serbischen Staatsbetrieb interessiert. Der NIS-Konzern fördert jährlich rund eine Mio. Tonnen Erdöl und verarbeitet sieben Mio. Tonnen.
    Doch der kremlfreundliche Regierungschef Vojislav Kostunica boxte gemeinsam mit dem eigentlich als proeuropäisch geltenden Staatschef Boris Tadic den Verkauf an die russische Gazprom durch. Experten werten den neuerlichen Vorstoß des Wirtschaftsministers auch als taktisches Manöver, um sich im bevorstehenden Wahlkampf in Stellung zu bringen.
    Sichere Energie aus Russland?

    Im Gegenzug zum Verkauf der NIS an Russland führt Gazprom die geplante Erdgasleitung „South-Stream“ nun über Serbien nach Mitteleuropa. Die Pipeline soll jährlich etwa zehn Mrd. Kubikmeter russisches Gas durch das Schwarze Meer nach Europa bringen. Serbien erhofft sich durch dieses Abkommen die Energieversorgung auf lange Zeit sichergestellt zu haben. Das Projekt gilt als Konkurrenzprojekt zur „Nabucco-Pipeline“, über die Gas aus Zentralasien in die EU importiert werden soll.
    ("Die Presse", Print-Ausgabe, 19.03.2008)




    Serbien: Widerstand gegen Öl-Ausverkauf an Russland « DiePresse.com

  5. #5
    Grasdackel
    Irgendwie müssen die Serben den Russen für die Unterstützung in der Kosovofrage bezahlen.

  6. #6
    Baader
    Zitat Zitat von Zahnfleischbluter Beitrag anzeigen
    Irgendwie müssen die Serben den Russen für die Unterstützung in der Kosovofrage bezahlen.
    Auch wenn sie ohne Nutzen war?

  7. #7
    Avatar von Toni Maccaroni

    Registriert seit
    24.06.2007
    Beiträge
    7.155
    In Kosovo darf die USA kostenlos ein Basar einrichten und die bekommen die Bodenschätze. Ist genau das gleiche.

  8. #8

    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    4.024
    Zitat Zitat von Baader Beitrag anzeigen
    Auch wenn sie ohne Nutzen war?
    sie bezahlen für das "njet",
    ob das "njet" von nutzen war ist dabei unwichtig,

  9. #9

    Registriert seit
    28.01.2008
    Beiträge
    4.024
    Zitat Zitat von Gagi Beitrag anzeigen
    In Kosovo darf die USA kostenlos ein Basar einrichten und die bekommen die Bodenschätze. Ist genau das gleiche.

    bring doch eine quelle dazu.
    das russland serbien aufkauft,da werden ja quellen gebracht und wird nicht einfachso behauptet.

    vor der unabhängigkeit habt ihr gesagt "was gibts denn schon in kosova zu holen" und aufeinmal wollen die unsere bodenschätze?
    ich denk wir haben keine....

  10. #10

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    In Kosovo darf die USA kostenlos ein Basar einrichten und die bekommen die Bodenschätze. Ist genau das gleiche.

    Bodenschätze?? Neein bestimmt nicht! Sie bekommen vlt. neue Stützpunkte aber sicher keine Bodenschätze!

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Gazprom kackt ab...
    Von John Wayne im Forum Wirtschaft
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 31.01.2010, 14:54
  2. Antworten: 49
    Letzter Beitrag: 20.08.2009, 19:03
  3. Serbien verkauft Erdölindustrie an Russland
    Von Popeye im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 23.01.2008, 14:16
  4. Gazprom
    Von Grasdackel im Forum Rakija
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.10.2006, 23:42
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 26.08.2005, 15:46