BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35

Die griechische Wirtschaft

Erstellt von Macedonian, 13.04.2006, 01:40 Uhr · 34 Antworten · 5.791 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739

    Die griechische Wirtschaft

    Griechenland in Kürze

    INHALT
    Einführung
    -Wirtschaft
    Primärer und sekundärer Sektor
    -Industrie
    -Landwirtschaft
    Dienstleistungssektor
    -Fremdenverkehr
    -Schifffahrt
    -Handel
    Investitionen
    -Produktion
    -Privatisierung
    Infrastrukturprojekte
    -Längste Hängebrücke der Welt
    -Flughäfen
    -Metronetz
    Energie
    -Sonnen- und Wind
    -Erdgas-Pipeline

    Einführung
    Die griechische Wirtschaft ist eine marktorientierte Wirtschaft mit einer beschränkten staatlichen Intervention, gemäß den Tendenzen in den internationalen Organisationen wie der Welthandelsorganisation (WTO) und der Europäischen Union (EU). Seit Mitte der Neunziger Jahre zeichnet sich die Finanzszene Griechenlands durch eine neue Dynamik aus. Die wirtschaftliche Dynamik in Griechenland ist auf Folgendes zurückzuführen:

    Bank von Griechenland

    Eine höchst disziplinierte makroökonomische Politik im Rahmen des Konvergenzprogramms 1994 - 1999, das die Fähigkeit Griechenlands fördern sollte, die Kriterien des Maastrichter Vertrags über die Wirtschafts- und Währungsunion zu erfüllen.

    Ein weitreichendes Programm von Strukturreformen in allen wirtschaftlichen Bereichen, ausgehend von der Reduzierung der Rolle des Staates in der Wirtschaft und der Anregung ausländischer Investitionen als Wachstumsförderer im internationalen wirtschaftlichen Umfeld.
    Am 1. Januar 2001 wurde Griechenland das 12. Mitglied der Europäischen Währungsunion.

    Primärer und sekundärer Sektor
    Griechenland ist traditionell ein landwirtschaftlich geprägtes Land. Jedoch haben in der Vergangenheit die Bedeutung der Aktivitäten des primären und des sekundären Sektors für die Wirtschaft abgenommen, in erster Linie aufgrund des wachsenden Dienstleistungssektors.

    Eine besondere Rolle spielen hierbei folgende Aspekte:
    Die griechische Industrie befindet sich in einem steten Wachstum. Im Jahre 2001 machte der griechische Industriesektor 25% des BIP aus und 23,5% der gesamten Beschäftigungsrate. Der Sektor liefert immer noch einen bedeutenden Anteil zu den Ausfuhren (59%).

    Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind die verarbeitende Industrie, die 12% des BIP und 14,4% der Beschäftigung ausmacht, sowie die Bauindustrie, die 7,2% des BIP und 7,3% der gesamten Beschäftigungsrate ausmacht.

    Die verarbeitende Industrie umfasst eine große Anzahl von kleinen und mittleren Unternehmen, die sich durch sehr hohe Flexibilität und Initiativfreudigkeit auszeichnen.
    Die Mehrheit der verarbeitenden Unternehmen sind kleine Familienbetriebe. Die wichtigsten Bereiche sind traditionell Nahrungsmittel und Getränke, Bekleidung und Textil, Chemikalien und Plastik, Öl- und Kohleprodukte, Glas und Zement, während jetzt neue Industriezweige in den Bereichen Technologie und Telekommunikation entstehen.

    Die Landwirtschaft ist immer noch eine wichtige Einkommensquelle. Im Jahre 2001 machte sie 8% des BIP aus und entsprach 16% der gesamten Beschäftigungsrate. Die landwirtschaftlichen Exporte machten 2001 rund 22% der Gesamtausfuhren aus, im Vergleich zu rund 11% bei den Einfuhren.
    Die klimatischen Bedingungen in Griechenland eignen sich besonders für den Anbau von Gemüse, Obst (Oliven und Olivenöl, Trauben, Melonen, Pfirsiche, Tomaten und Orangen gehören zu den wichtigsten griechischen Kulturen), Tabak, Baumwolle, Wein und Oliven und die extensive Haltung von Schafen und Ziegen.


    Raffinerie Aspropyrgos, ELDA

    Der primäre Sektor kam lange Zeit in den Genuss von EU-Subventionen. In der letzten Zeit jedoch haben der Abschluss des GATT-Abkommens sowie die geltenden EU-Verordnungen im Rahmen der Gemeinsamen Agrarpolitik (GAP), die die Märkte für Baumwolle, Obst, Gemüse und Reis regelt, zu einem Anstieg der internationalen Konkurrenz und erhöhten Druck auf die griechische landwirtschaftliche Produktion geführt.
    Angesichts solcher Entwicklungen konzentriert sich die Landwirtschaftspolitik derzeit auf die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft durch Produktions-, Verarbeitungs- und Vermarktungsmechanismen, die Modernisierung der landwirtschaftlichen Infrastruktur und die Aufwertung der ländlichen Gebiete über den Schutz und die Verbesserung der natürlichen Ressourcen und der Umwelt.
    In der Fischerei hat sich die Fischzucht als einer der am schnellsten wachsenden Industriebereiche erwiesen, und Griechenland zu einem weltweit führenden Land in der Züchtung von Mittelmeerfischen gemacht. Im Laufe von 15 Jahren hat die Fischzucht in dem Maße expandiert, dass sie nun rund 60% der EU-Produktion von Seebrasse und Zackenbarsch, den zwei beliebtesten Mittelmeerfischen, ausmacht.

    Dienstleistungssektor
    Der griechische Dienstleistungssektor ist der größte und am schnellsten wachsende Wirtschaftssektor, der rund 70% des BIP ausmacht sowie 61% der Beschäftigung. Die wichtigsten Bereiche des griechischen Dienstleistungssektors sind Fremdenverkehr, Schifffahrt, Banken und Handel.

    Die Fremdenverkehrsindustrie steht in Griechenland an oberster Stelle: Das Land nimmt in der weltweiten Klassifizierung der Fremdenverkehrsziele den 15. Platz ein, was im Jahr 2001 14.033.378 Touristen entsprach, mehr als die Bevölkerung Griechenlands. Der größte Teil (93%) der Besucher kommt aus europäischen Ländern und etwa 70,4% aus der EU. Der Fremdenverkehr trägt rund 8% zum BIP bei und beschäftigt 10% der erwerbstätigen Bevölkerung.


    Jährlich ca. 14 Mil. Touristen

    Die Politik der Regierung konzentriert sich, über die staatlich kontrollierte Griechische Fremdenverkehrsorganisation (EOT), auf den Bau von 4- und 5-Sterne-Hotels mit Golfplätzen, Konferenzzentren, Sporthäfen, Meer-Therapiezentren, Aqua Parks und ausgewählten Themenparks.

    Die Schifffahrt ist ein weiterer dynamischer Sektor der griechischen Wirtschaft und weltweit sehr repräsentativ für Griechenland. Die griechische Handelsflotte ( http://www.nee.gr ) ist die größte in der EU und macht etwa 50% der gesamten EU-Flotte aus. Weltweit nimmt sie den fünften Platz ein und somit eine führende Position in Internationalen Organisationen dieses Sektors. Die griechisch kontrollierten Schiffe (einschließlich der Schiffe in griechischem Besitz, die unter verschiedenen Flaggen fahren sowie Schiffe unter griechischer Flagge) belaufen sich auf 3.618 Schiffe aller Typen (über 1000 GRT). Diese Zahl entspricht 18,6% der gesamten internationalen Seefahrt. Griechenlands Ziele sind die Aufrechterhaltung eines freien Wettbewerbs im internationalen Seeverkehr und die Verbesserung der Sicherheitsstandards für Schiffe, der Meeresumweltschutz ( http://www.helmepa.gr ) und Ausbildungsstandards für Seeleute.


    Die größte Handelsflotte der EU

    Die Liberalisierung des griechischen Bankensektors ( http://www.hba.gr ), wurde durch die Entscheidung der griechischen Regierung in Gang gebracht, Kontrollanteile in nahezu allen staatlich kontrollierten Banken zu verkaufen und hat zu einer Welle von Konsolidierungen geführt.
    Infolgedessen wurden bereits fünf Banken an den Privatsektor verkauft, die Griechische Bank für Industrielle Entwicklung wurde für 512 Millionen Euro verkauft, der letzte Verkauf im Oktober 2001.
    Derzeit besitzen sogar die privaten Investoren der Griechischen Nationalbank mehr als 50% am Aktienkapital derselben. Gleichzeitig haben die privaten Banken ihre Bilanzen durch große Kapitalaufstockungen gestärkt und konkurrieren jetzt beim Angebot in Griechenland neuer Produkte, wie z.B. Hypothekendarlehen und Verbraucherdarlehen.
    Führende griechische Banken besitzen ausserdem eine starke regionale Präsenz. Ihre Strategie ist es, die griechischen Firmenkunden zu stärken, die in die Balkanregion investieren, um den Handel zu finanzieren und eine aktive Rolle bei den Entwicklungen des Kapitalmarktes der Region zu spielen.

    Griechenland war schon immer eine aktive Handelsnation. Im Jahr 2000 machte das Gesamtexportvolumen (einschließlich Dienstleistungen) 25% des BIP aus. Der Wert bezifferte sich (nach europäischen statistischen Berechnungen) auf 30 Milliarden Euro. Derzeit gehören zu den wichtigsten Exportgütern Nahrungsmittel, Textilien, Chemikalien, halbverarbeitete Mineralprodukte, Zement und raffinierte Ölprodukte. Die wichtigsten Exportmärkte Griechenlands sind Deutschland (16,5% der Exporte), Italien (13,8%), USA (5,4%), Frankreich (4,3%), andere europäische Nicht-EU-Staaten (23%) und asiatische Staaten (10,6%) (Angaben aus 1999).

    Das Gesamtimportvolumen machte 2002 33% des BIP aus, bei einem Wert, der für auf etwa 35,6 Milliarden Euro geschätzt wird. Griechenland führt große Energieanteile ein, bestimmte Nahrungsmittel (eiweißhaltige Produkte), sämtliche Verkehrsausrüstungen und große Anteile seiner Maschinen- und Elektrogüter. Im Jahre 1999 kamen die meisten Importe aus Italien und Deutschland (15,7% bzw. 15,5% der Gesamteinfuhren). Weitere wichtige Importquellen sind Frankreich (8,9%), die Niederlande (6,4%), das Vereinigte Königreich (6,4%), die USA (4,9%) und andere europäische Nicht-EU-Staaten (7,3%).

    In den Jahren 1996 bis 2001 betrugen die durchschnittlichen Veränderungen bei den Exporten und Importen von Gütern und Dienstleistungen 9,4% bzw. 8,4%. Im Jahre 2001 jedoch führte die Verlangsamung des Anstiegs bei den Importen aus der Eurozone und den Mittel- und Osteuropäischen Ländern zu einer Verlangsamung des Anstiegs des griechischen Exportvolumens von Gütern, das bei 4% lag, im Vergleich zu 11,8% im Jahr 2000. Die Ausfuhr von Dienstleistungen hat auch langsamer zugenommen (7%) im Vergleich zu 2000 (24%). Es wird mit einem Anstieg des Einfuhrvolumens der Güter und Dienstleistungen um 5,2%, verglichen mit 15% im Jahr 2000 gerechnet.

    Investitionen
    Die jüngsten Prognosen zur griechischen Wirtschaft haben Griechenlands Position bei internationalen Investitionen ( http://www.dos.gr ) noch verbessert. Griechenland hat sich zu einem immer komplexeren nationalen Markt entwickelt aber auch zum Zugang zu einem größeren regionalen Markt Südosteuropas, einschließlich Zyperns.
    Auf der anderen Seite laufen zahlreiche griechische Joint ventures in der Balkanregion ( http://www.bstdb.gr ), wo griechische Unternehmen wichtige Akteure sind.
    Die geographische Lage Griechenlands bietet Zugang und Chancen für die benachbarten regionalen Märkte, wobei Thessaloniki, die wichtigste Stadt Nordgriechenlands, die nötigen finanziellen und kommerziellen Dienstleistungen anbietet, um unternehmerisch auf den regionalen Märkten aktiv zu sein. Unternehmens ventures aus griechischen und ausländischen Unternehmen konzentrieren sich in erster Linie auf die verarbeitende Industrie, über Joint ventures in Produktion und Vertrieb, Dienstleistungsanbieter in traditionellen Sektoren wie der Schifffahrt oder dem Fremdenverkehr sowie auf Spitzentechnologie.

    Dazu kommt, dass die griechische Regierung attraktive Anreizpakete für produktive Investitionen in den primären, den sekundären und den Dienstleistungssektor der Wirtschaft, einschließlich Fremdenverkehr, anbietet.


    Privatisierungsprozess

    Die Anreize bestehen entweder in Bahrdarlehen und Zinssatzsubventionen oder Steuerfreibeträgen. So beliefen sich im Jahre 1999 die direkten ausländischen Investitionen in Griechenland auf 16 Milliarden US$.
    Gleichzeitig beschleunigt die griechische Regierung die Umsetzung des 1998 angekündigten Privatisierungsprogramms, um Investitionen anzuziehen. Die bereits abgeschlossenen Privatisierungsprozesse haben die von der EU festgesetzten Ziele überschritten und brachten in den letzten drei Jahren auf insgesamt mehr als 9 Milliarden Euro ein. 23 staatliche Unternehmen und Banken wurden bereits teilweise oder vollständig privatisiert. Der Gesamtbetrag, der 2001 durch die Privatisierungen eingenommen wurde, einschließlich der Ausgabe entsprechender Zertifikate ("Prometocha"), belief sich auf mehr als 3,2 Milliarden Euro. Derzeit wird ein strategischer Investor für einen Mehrheitsanteil an der Olympic Airways, der nationalen Fluggesellschaft, gesucht, während die Liberalisierung des Seeverkehrs für 2002 geplant ist.

    Infrastrukturprojekte
    Mit dem Ziel der Schaffung einer internationalen Drehscheibe für Verkehr und Handel in Südosteuropa sowie der Vorbereitung der Olympischen Spiele hat Griechenland seine Infrastruktur mit der Hilfe der Mittel aus den EU-Strukturfonds sowie Darlehen der Europäischen Investitionsbank in hohem Tempo modernisiert. In der Zeit zwischen 1994 und 1999 hat Griechenland bereits 32 Milliarden Euro an Unterstützung aus dem zweiten Gemeinschaftlichen Förderkonzept erhalten. Im dritten Gemeinschaftliche Förderkonzept für die Jahre 2000 - 2006 sind für die Fertigstellung großer Infrastrukturprojekte weitere 48 Milliarden für Griechenland vorgesehen, die etwa 4% des BIP pro Jahr ausmachen und teilweise zugewiesen werden, parallel zu den Mittel aus dem privaten Sektor. Das Programm dieser großen Bauvorhaben hat ein Gesamtbudget von annähernd 17,6 Milliarden Euro. Den Hauptschwerpunkt bilden sechs Projekte, deren Fertigstellung für Ende 2004 vorgesehen ist; sie werden Griechenland verändern, die Verkehrsströme verbessern und das Reisen für Pendler und Besucher in den kommenden Jahren erleichtern.


    Brücke Rio - Antirio

    Die Egnatia-Autobahn ( http://www.egnatia.gr )
    Die Egnatia-Autobahn (678 km), die durch Nordgriechenland führt und den Hafen von Igoumenitsa im Nordwesten mit der türkischen Grenze in Thrazien verbindet, ist das derzeit größte laufende Straßenbauvorhaben in Europa und Teil des Transeuropäischen Netzes. Das Projekt ist entscheidend für die europäischen Binnenmarktziele, Beschäftigung, Dezentralisierung und die finanzielle Kohäsion der EU-Mitgliedsstaaten. Zu ihr gehören neun Querachsen, die Griechenland mit Albanien, der FYROM, Bulgarien und der Türkei verbinden.

    Die Brücke Rio - Antirio ( http://www.gefyra.gr/framesetbig.htm )
    Die Brücke Rio - Antirio verbindet die Peloponnes mit dem Hauptfestland Griechenlands am westlichen Ende des Golfs von Korinth und gehört zu den derzeit eindrucksvollsten Bauprojekten Europas. Das Bauvorhaben wird das gesamte Verkehrssystem im westlichen Teil des Landes verbessern. Die Brücke wird auch als Griechenlands Haupttor nach Westeuropa dienen - über die Seestraßen, die Griechenland mit Italien verbinden. Sie wird die längste Hängebrücke der Welt sein.

    Der Internationale Athener Flughafen "Eleftherios Venizelos" ( http://www.aia.gr )
    Der Flughafen in Spata ist einer der modernsten Flughäfen der Welt. Der Flughafen, der in der ersten Phase eine Kapazität von 16 Millionen Fluggästen pro Jahr hat, wurde am 28. März 2001 eröffnet. Der Flughafen arbeitet mit Spitzentechnologie und hochmoderner Ausrüstung für größte Sicherheit, Nutzerfreundlichkeit und ausgezeichneten Service.


    Internationale Athener Flughafen "Eleftherios Venizelos"

    Die Athener Metro ( http://www.ametro.gr )
    Die Erweiterung des Athener Metronetzes ist eines der größten derzeit in Europa laufenden Infrastrukturprojekte. Das Metronetz im Zentrum wurde im Januar 2000 in Betrieb genommen und fünf weitere Metrostationen in Büro- und Wohnvierteln wurden im Oktober 2000 eröffnet. Das Projekt hat bereits eine deutliche Verbesserung der Lebensqualität in der Hauptstadt bewirkt, indem es zur Reduzierung der Verkehrsstaus und der Luftverschmutzung beigetragen hat. Die zwei bestehenden Linien befördern etwa 450.000 Personen pro Tag, wobei das gesamte Schienensystem 800.000 Personen pro Tag befördert. Die Metro wird in den nächsten sieben Jahren erweitert werden, um mehr Wohnviertel zu erreichen und einen Anschluss zu einer Straßenbahnlinie zum neuen internationalen Flughafen zu bieten.


    Athener Metro

    Die Autobahn "Attiki Odos" verbindet Elefsis im Westen der Hauptstadt mit dem neuen Flughafen. Die "Attiki Odos" ist Teil der Autobahn Patras-Korinth-Thessaloniki-Evzoni und wird durch die Anbindung von 30 Gemeinden und die Einsparung von Fahrtzeiten und Kraftstoff zur Verbesserung der natürlichen Umwelt und der Lebensqualität in Attika beitragen. Sie vollendet die externen Athener Ring und verbindet alle Verkehrsmittel und Infrastrukturen.

    Die Autobahn Patras-Athen-Thessaloniki-Evzoni ist Teil des Transeuropäischen Netzes. Das Projekt besteht aus der Modernisierung der wichtigsten Autobahnachse Griechenlands und reduziert ihre Gesamtlänge von 730 km auf 690. Die Autobahn ist extrem wichtig, da sie das ganze Land durchquert, 14 Städte und 9 Häfen und Flughäfen verbindet und wichtigen griechischen Städten einen Zugang zur Balkanhalbinsel bietet. Neben den obengenannten Großprojekten wird in der Zeit 2000 -2006 ein umfangreiches Programm für die Entwicklung und Modernisierung des griechischen Straßennetzes umgesetzt. Es finden wichtige Straßenbauprojekte in den großen Städten statt, sowie Projekte zur Verbesserung des Zugangs zu den internationalen "Toren" des Landes (Landgrenzen, Flughäfen, Seehäfen). Besondere Bedeutung kommt hierbei der Anwendung von Maßnahmen zur Straßensicherheit zu. Schließlich ist auch die gründliche Modernisierung des griechischen Schienennetzes geplant, das um 1880 gebaut wurde und eine Gesamtschienenlänge von 2560 km misst.
    Derzeit läuft die Verbesserung des Schienennetzes Athen - Korinth - Patras (Gesamtlänge 220 km) und der Linien Thessaloniki - Strimona / Promachonas - Alexandroupolis - Ormenios (Gesamtlänge 632 km)

    Energie
    Griechenlands Hauptenergiequellen sind braunkohlebetriebene Stromkraftwerke sowie Wasserkraftwerke. Jedoch nimmt die Nutzung von Sonnen- und auch Wind- und Geothermikenergie zu. Griechenland verfügt über umfangreiche Ressourcen dieser erneuerbaren Energiequellen. Derzeit hat die staatliche Stromgesellschaft (DEI) die führende Position bei Erzeugung und Verteilung des Stroms. In den nächsten fünf Jahren plant die DEI, nahezu 5 Milliarden US$ in Erzeugung, Übertragung, Bergbau und andere Einrichtungen zu investieren, wohingegen sich ihre Investitionen im Zeitraum 1992-1996 auf nahezu 4 Milliarden US$ beliefen. Die 2001 in Griechenland begonnene Deregulierung des Energiemarktes hat die Bedingungen für die Zusammenarbeit des öffentlichen und des privaten Sektors geschaffen, wodurch griechische Unternehmen ihre Tätigkeiten auch über die Grenzen hinaus ausweiten konnten.


    Wasserkraftwerk der DEI

    So hat Griechenland aufgrund seiner geographischen Lage und seiner Nähe zu Ländern, die im Energiesektor nicht über die nötige Infrastruktur verfügen, vor kurzem begonnen, seine Anstrengungen zu systematisieren, regionale Drehscheibe im Energiebereich zu werden. Das gute Funktionieren seines internen Marktes und die bestehende Infrastruktur bei der Erzeugung von Strom und Petroleum machen Griechenland zum einzigen Akteur in der Region, der in der Lage ist, leistungsstarke regionale Energienetze sowie die Kooperation zwischen den Balkan-, den Schwarzmeer- und den Zentralasiatischen Staaten zu organisieren.
    In diesem Sinne haben die Regierungen Griechenlands, Bulgariens und Russlands Protokolle unterzeichnet, die es privaten Investoren erlauben, eine 280 km lange Ölpipeline im Wert von 654 Millionen Euro zu bauen, die von Russland über Bulgarien nach Griechenland führt und die Dardanellenmeerenge umgeht. Sie wird die sogenannte "Burgas-Alexandoupolis-Pipeline", ein sicherer Anbieter für westliche Märkte von umfangreichen russischen Ölreserven aus der Kaspischen Region.
    Letztlich plant Griechenland, die Arbeiten der EU-Energieentwicklungsprojekte anzuführen (Transeuropäische Netze), mit dem Ziel, den Osten mit dem Westen und den Norden Europas mit dem Süden zu verbinden. In diesem Zusammenhang hat Griechenland mit der Türkei ein Protokoll über eine Erdgas-Pipeline unterzeichnet (März 2002), die eine bereits bestehende Pipeline zwischen dem Iran und der Türkei verlängern soll. Die Pipeline, die 2006 fertig sein soll, wird in Ankara beginnen und in Alexandoupolis enden und in einer ersten Phase jährlich 500 Millionen Kubikmeter Erdgas über die Türkei nach Griechenland transportieren.

    Quelle:
    http://www.biossol.de/info_aktuell_g...-in-kuerze.htm

    Wirtschaftportrait Griechenlands
    Fläche (qkm): 131.957
    *Bevölkerung ( Millionen, 2001) : 10,9
    *Erwerbspersonen( Millionen, 2004) : 4,4

    STATISTISCHES PROFIL (Um das Bild zu vergrößern, einfach anklicken)


    Quelle:
    Griechisches Wirtschafts- und Finanzministerium; Zentralbank Griechenlands
    Nationales Statistische Amt Griechenlands

    Weitere Informationen zum Thema:
    1. Griechisch-Deutsche Handelsbeziehungen
    2. DIE WICHTIGSTEN HANDELSPARTNER GRIECHENLANDS 2004
    3. Größte griechische Bank bietet gegen Citibank
    4. Griechenland fordert "konzentrierte Aktion"
    für den Balkan


    Verwandte Threads:
    1. ''WWW.KORRES.COM - Natürliche Griechische Pflege-Produkte''
    2. ''Griechenland profitiert vom Balkan-Boom''
    3. ''Griechischer Wirtschafts Aufbau in Albanien''
    4. ''Encarta-Statistiken - Größere Balkan-Länder''
    5. ''Everyone speaks Greek in Sandanski''
    6. ''Hellenic Army - Info & Gallery''

  2. #2

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Go HELLAS Go

    Ich sag nur Prima.
    Ich bin stolz auf euch.

  3. #3
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739
    Zitat Zitat von Mr.LaLa
    Go HELLAS Go

    Ich sag nur Prima.
    Ich bin stolz auf euch.
    Hehe, hvala 8) :wink:

    Übrigens, zur Rion-Antirion Brücke gibt es auch einen Thread. Wer mehr Informationen zur Brücke haben will, kann sich den Thread hier anschauen:
    ''Die Harilaos Trikoupis Brücke (Auch Rion-Antirion Brücke)''

    Gruß
    Macedonian

  4. #4

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Passt nur auf das ihr euch nicht zu viel Westlicher Arbeitswut abbekommt und euch ein wenig Balkan Gelassenheit aufpsart.

  5. #5
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Zitat Zitat von Mr.LaLa
    Passt nur auf das ihr euch nicht zu viel Westlicher Arbeitswut abbekommt und euch ein wenig Balkan Gelassenheit aufpsart.
    Dies ist das Geringste, worüber sich die Griechen sorgen machen...


    Ωπααααααααααααα... 8)



    Hippokrates

  6. #6

    Registriert seit
    04.06.2005
    Beiträge
    7.678
    Zitat Zitat von hippokrates
    Zitat Zitat von Mr.LaLa
    Passt nur auf das ihr euch nicht zu viel Westlicher Arbeitswut abbekommt und euch ein wenig Balkan Gelassenheit aufpsart.
    Dies ist das Geringste, worüber sich die Griechen sorgen machen...


    Ωπααααααααααααα... 8)



    Hippokrates
    Du sagst es.... Opaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa! 8)

    Muse nikt streite, muse tanze Syrtaki mit mir und eure probleme werden gelost.

    ^^

  7. #7

    Registriert seit
    18.07.2004
    Beiträge
    9.182
    Genau die Gelassenheit meine ich.

  8. #8
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211




    Hippokrates

  9. #9
    Avatar von Macedonian

    Registriert seit
    24.05.2005
    Beiträge
    5.739
    Im Erfolgsindex unter 21 Industrienationen ist Griechenland an 15 Stelle
    Auf dem Balkan ist Griechenland die erfolgreichste Wirtschaft, in der EU vor Frankreich, Deutschland und Italien!

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,412148,00.html

  10. #10
    Avatar von radeon

    Registriert seit
    20.01.2005
    Beiträge
    488
    Zitat Zitat von Macedonian
    Im Erfolgsindex unter 21 Industrienationen ist Griechenland an 15 Stelle
    Auf dem Balkan ist Griechenland die erfolgreichste Wirtschaft, in der EU vor Frankreich, Deutschland und Italien!

    Quelle:
    http://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,412148,00.html

    naja, aber 15er von 21 ist immernoch schlecht...

Seite 1 von 4 1234 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Kosovo-Wirtschaft!
    Von ach-was im Forum Wirtschaft
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 09.04.2009, 12:32
  2. Wirtschaft ankurbeln
    Von 555-KS-555 im Forum Kosovo
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 22.01.2009, 20:37
  3. Titoistische Wirtschaft?
    Von Reaktionär im Forum Wirtschaft
    Antworten: 32
    Letzter Beitrag: 05.12.2008, 17:11
  4. Die zypriotische Wirtschaft
    Von Macedonian im Forum Wirtschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.04.2006, 16:50
  5. Geschichten aus der Wirtschaft
    Von absolut-relativ im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 12.04.2006, 10:58