BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 6 von 6

Ein grosser Tag für Montenegro

Erstellt von Zmajček, 18.12.2010, 13:32 Uhr · 5 Antworten · 738 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    07.02.2009
    Beiträge
    4.203

    Ein grosser Tag für Montenegro

    MONTENEGRO:Musterschüler oder Mafiahort

    Die Regierung von Montenegro, etwas größer als das Bundesland Tirol und an der südlichen Adria gelegen, will auf dem Balkan der Musterschüler der EU werden. Doch große Teile der Opposition sehen in dem Staat mit den atemberaubenden Bergen und der spektakulären Küste in erster Linie einen Hort der Mafia. Zwar ist der Tourismus traditionell die mit Abstand wichtigste Einnahmequelle, doch wegen vieler Mängel haben sich die großen deutschen Tourismusunternehmen ganz aus diesem Markt zurückgezogen.

    Schon Ende der 1990er Jahre wurde Montenegro von den USA und der EU massiv unterstützt, weil es sich gegen den serbischen Autokraten Slobodan Milosevic gestellt hatte. So wurde auch darüber hinweggesehen, dass der starke Mann des Landes, Milo Djukanovic, in Italien, Deutschland und der Schweiz des groß angelegten Zigarettenschmuggels bezichtigt wurde. Die europäischen Staaten tolerierten sogar, dass Montenegro zur Stabilisierung seiner maroden Wirtschaft einseitig zunächst die D-Mark und dann den Euro als Landeswährung einführte.
    Djukanovic (48) führt das Land seit fast zwei Jahrzehnten als Regierungs- oder Staatschef. Zweitmächtigster Mann ist sein Stellvertreter Svetozar Marovic. Die Opposition behauptet, diese beiden Familien hätten gemeinsam mit einer weiteren Handvoll Geschäftsleuten Montenegro in einen "Privatstaat" verwandelt. Jedenfalls wurde gerade der Gouverneur der Zentralbank abgelöst, weil er der strauchelnden "Prva Banka" des Djukanovic-Bruders Aco nicht helfen wollte.
    EU-Diplomaten haben immer wieder davor gewarnt, Montenegro zu einer "russischen Kolonie" werden zu lassen. Denn oft zwielichtige russische Geschäftsleute hatten in großem Stil Land, Hotels und Schlüsselunternehmen wie das Aluminiumwerk KAP gekauft, wobei Geld keine Rolle zu spielen schien. Djukanovic und seine Regierung haben jedoch immer wieder betont, die EU-Mitgliedschaft sei ihr strategisches Ziel. Besonders enge Beziehungen gibt es heute schon mit Italien auf der anderen Seite der Adria.
    Der alles beherrschende Djukanovic will sich spätestens im kommenden Frühjahr aus der Politik zurückziehen. Mit ihm soll die Nummer 2 Marovic gehen. Inzwischen haben die Nachfolgekämpfe eingesetzt. Die aussichtsreichsten Politiker sind Finanzminister Igor Luksic und der im Juli zurückgetretene langjährige Geheimdienstchef Dusko Markovic

  2. #2
    Avatar von Azrak

    Registriert seit
    18.08.2008
    Beiträge
    9.275

  3. #3

    Registriert seit
    07.02.2009
    Beiträge
    4.203
    gut dann änder ich halt das thema

  4. #4

    Registriert seit
    07.12.2007
    Beiträge
    13.527
    no

  5. #5
    Avatar von Monte-Grobar

    Registriert seit
    16.06.2005
    Beiträge
    4.906
    Da wird wohl Russland bald ein Teil der EU werden , schließlich spricht man an der Küste kein Serbisch mehr, sondern nur noch Russisch

  6. #6
    aki

    Registriert seit
    22.02.2009
    Beiträge
    5.255
    Milo wird wohl morgen seinen Rücktritt bekannt geben

    Muffensausen weil die EU den kriminellen Strukturen der Zwergstaaten den Kampf angesagt hat?!

Ähnliche Themen

  1. Droht ein grosser Glaubens-Krieg in Nigeria?
    Von Zurich im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 59
    Letzter Beitrag: 27.08.2011, 19:39
  2. Kroatien vor grosser Krise
    Von Yutaka im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 31.03.2009, 21:30
  3. Grosser Run auf Domains aus Montenegro
    Von Rane im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 24.07.2008, 23:49
  4. Louis Vuitton's Grosser Tag
    Von marimatamari im Forum Rakija
    Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 28.11.2006, 15:23