BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 87

Investoren überschütten Griechenland mit Geld

Erstellt von Bacerll, 10.04.2014, 19:09 Uhr · 86 Antworten · 5.136 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514

    Investoren überschütten Griechenland mit Geld


    20 Milliarden Euro gebotenInvestoren überschütten Griechenland mit Geld

    Aktualisiert am Donnerstag, 10.04.2014, 13:50

    dpa Am Freitag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen erwartet.


    Griechenland kehrt an den Kapitalmarkt zurück und gibt seit Jahren erstmals wieder eine Staatsanleihe heraus. Mit Erfolg: Die Geldgeber rennen den Griechen die Bude ein. Das Land könnte weit mehr einnehmen, als geplant.

    Griechenland ist der erste Schritt zur Unabhängigkeit von seinen internationalen Geldgebern geglückt. Der hoch verschuldete Staat verkaufte am Donnerstag erstmals seit der Beinahe-Pleite vor vier Jahren wieder eine Anleihe am Kapitalmarkt. Sie spülte drei Milliarden Euro in die Staatskasse, wie das Finanzministerium in Athen mitteilte.
    Die Investoren rissen sich um das Papier, das eine Laufzeit von fünf Jahren hat. Die Gebote der Anleger summierten sich nach Reuters-Informationen auf mehr als 20 Milliarden Euro. "Die Nachfrage nach den Bonds war sehr stark", betonte das Ministerium. Etwa 90 Prozent seien an institutionelle Investoren im Ausland gegangen.
    Positiver Effekt für Griechenland: die Regierung musste nur 4,75 Prozent Zinsen bieten. Dem Land bleiben dadurch allzu hohe Zinszahlungen erspart. "Alles was unter 5,3 Prozent ist, ist für uns super", hatte es vor der Versteigerung aus Kreisen des Finanzministeriums geheißen.
    VIDEO: Griechenland kriegt wieder Geld an der Börse

    Zeichen der Hoffnung

    Der griechische Vizeministerpräsident Evangelos Venizelos jubelte: "Das Ereignis des Tages ist die feierliche Rückkehr Griechenlands an die Märkte. Es ist ein riesiger Erfolg", sagte er im griechischen Fernsehen. Das Angebot sei "mindestens acht Mal überboten" worden. Die Reaktion der Märkte sei "ermutigend".


    Video: Autobombe explodiert in Athen

    Der Puls der Märkte

    Mit der ersten Anleihe seit Krisenbeginn 2010 will das Land das Interesse der Anleger testen, bevor es sich wieder vollständig über den Markt refinanziert. Derzeit wird Griechenland mit zwei internationalen Kreditpaketen vor der Pleite bewahrt.
    Die Emission der neuen Anleihe wird organisiert von den Großbanken Bank of America , Merrill Lynch, der Deutschen Bank , Goldman Sachs , HSBC , JP Morgan und Morgan Stanley .
    Hintergrund: Geldquelle Staatsanleihen

    Staaten brauchen viel Geld. Wenn die Steuereinnahmen meist nicht ausreichen, leihen sie sich zusätzlich etwas. Das geschieht am Kapitalmarkt, wo Staaten sogenannte Anleihen an Investoren verkaufen. Eine Anleihe ist also eine Art Schuldschein. Darauf steht, wann der Staat das Geld zurückzahlt und wieviel Zinsen er dem Geldgeber zahlen muss.
    Das Problem für den Staat: Investoren hatten das Vertrauen verloren, dass Länder wie Griechenland ihre Schulden überhaupt zurückzahlen können. Deswegen hätte Athen immer höhere Zinsen aufbringen müssen, um überhaupt Käufer für Anleihen zu finden. Für diese Zinszahlungen fehlte aber das Geld, damit wäre der Finanzbedarf weiter gestiegen. Dieser Teufelskreis scheint in Griechenland nun erstmals seit Jahren unterbrochen.


  2. #2
    Avatar von Albokings24

    Registriert seit
    08.05.2012
    Beiträge
    6.180
    Aus welchen Ländern sind die Investoren ??

  3. #3
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    28.07.2011
    Beiträge
    3.269
    Zitat Zitat von Bacerll Beitrag anzeigen

    20 Milliarden Euro gebotenInvestoren überschütten Griechenland mit Geld

    Aktualisiert am Donnerstag, 10.04.2014, 13:50

    dpa Am Freitag wird Bundeskanzlerin Angela Merkel in Athen erwartet.


    Griechenland kehrt an den Kapitalmarkt zurück und gibt seit Jahren erstmals wieder eine Staatsanleihe heraus. Mit Erfolg: Die Geldgeber rennen den Griechen die Bude ein. Das Land könnte weit mehr einnehmen, als geplant.

    Griechenland ist der erste Schritt zur Unabhängigkeit von seinen internationalen Geldgebern geglückt. Der hoch verschuldete Staat verkaufte am Donnerstag erstmals seit der Beinahe-Pleite vor vier Jahren wieder eine Anleihe am Kapitalmarkt. Sie spülte drei Milliarden Euro in die Staatskasse, wie das Finanzministerium in Athen mitteilte.
    Die Investoren rissen sich um das Papier, das eine Laufzeit von fünf Jahren hat. Die Gebote der Anleger summierten sich nach Reuters-Informationen auf mehr als 20 Milliarden Euro. "Die Nachfrage nach den Bonds war sehr stark", betonte das Ministerium. Etwa 90 Prozent seien an institutionelle Investoren im Ausland gegangen.
    Positiver Effekt für Griechenland: die Regierung musste nur 4,75 Prozent Zinsen bieten. Dem Land bleiben dadurch allzu hohe Zinszahlungen erspart. "Alles was unter 5,3 Prozent ist, ist für uns super", hatte es vor der Versteigerung aus Kreisen des Finanzministeriums geheißen.
    VIDEO: Griechenland kriegt wieder Geld an der Börse


    Zeichen der Hoffnung

    Der griechische Vizeministerpräsident Evangelos Venizelos jubelte: "Das Ereignis des Tages ist die feierliche Rückkehr Griechenlands an die Märkte. Es ist ein riesiger Erfolg", sagte er im griechischen Fernsehen. Das Angebot sei "mindestens acht Mal überboten" worden. Die Reaktion der Märkte sei "ermutigend".


    Video: Autobombe explodiert in Athen


    Der Puls der Märkte

    Mit der ersten Anleihe seit Krisenbeginn 2010 will das Land das Interesse der Anleger testen, bevor es sich wieder vollständig über den Markt refinanziert. Derzeit wird Griechenland mit zwei internationalen Kreditpaketen vor der Pleite bewahrt.
    Die Emission der neuen Anleihe wird organisiert von den Großbanken Bank of America , Merrill Lynch, der Deutschen Bank , Goldman Sachs , HSBC , JP Morgan und Morgan Stanley .
    Hintergrund: Geldquelle Staatsanleihen

    Staaten brauchen viel Geld. Wenn die Steuereinnahmen meist nicht ausreichen, leihen sie sich zusätzlich etwas. Das geschieht am Kapitalmarkt, wo Staaten sogenannte Anleihen an Investoren verkaufen. Eine Anleihe ist also eine Art Schuldschein. Darauf steht, wann der Staat das Geld zurückzahlt und wieviel Zinsen er dem Geldgeber zahlen muss.
    Das Problem für den Staat: Investoren hatten das Vertrauen verloren, dass Länder wie Griechenland ihre Schulden überhaupt zurückzahlen können. Deswegen hätte Athen immer höhere Zinsen aufbringen müssen, um überhaupt Käufer für Anleihen zu finden. Für diese Zinszahlungen fehlte aber das Geld, damit wäre der Finanzbedarf weiter gestiegen. Dieser Teufelskreis scheint in Griechenland nun erstmals seit Jahren unterbrochen.

    Wenn ich die Namen von den Banken lese, bekomme ich Gänsehaut.

    Armes Griechenland...

  4. #4
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514


  5. #5

    Registriert seit
    06.12.2013
    Beiträge
    511
    Alles Augenwischerei...

    Mal wieder Voodoo-Ökonomie

    Von René Zeyer, 09.04.2014

    Verzweifelte Kranke glauben auch an Wunderheiler. Bedenklich wird es, wenn es sich um Staatenlenker handelt.
    Zunächst, endlich, die gute Nachricht: Griechenland beabsichtigt, an die Kapitalmärkte zurückzukehren. Also Geld von privaten und institutionellen Anlegern aufzunehmen. Da lachen die Götter im Olymp, endlich geht es mit Hellas wieder aufwärts. Ist aber nur eine Geschichte wie von Homer erfunden.

    Die Desaster-Zahlen

    Wie der "Spiegel" gnadenlos auflistet, geht es Griechenland nicht nur schlecht, sondern immer schlechter. Das BIP, also die Wirtschaftsleistung, ist von rund 230 Milliarden Euro im Jahr 2009 auf 180 Milliarden im Jahr 2013 geschrumpft, ohne Aussicht auf Besserung. Die Arbeitslosigkeit ist und bleibt turmhoch, 27 Prozent, über 60 Prozent arbeitslose Jugendliche.
    Die Staatsverschuldung ist in den letzten fünf Jahren von angeblich 112,9 Prozent auf 177,3 Prozent im Jahr 2013 hochgeschossen, das Haushaltsdefizit betrug 2013 minus 13,1 Prozent. Aber angeblich soll es 2013 einen Primärüberschuss gegeben haben, also mehr Staatseinnahmen als -ausgaben, wenn man Schuldzinsen und Tilgung nicht berücksichtigt. Das könnte aber auch ein weiterer Beweis für kreative griechische Buchhaltung sein. Denn in den ersten zwei Quartalen 2013 läpperte sich ein Defizit von 17,6 Milliarden Euro zusammen. Da müsste es im dritten und vierten Quartal bombastisch gelaufen sein, um das noch zu drehen. Das könnte man hinkriegen, wenn man einfach fällige Zahlungen auf 2014 verschiebt, alter Trick. Und die Griechen haben sich bekanntlich schon mit geschummelten Zahlen in den Euro getrickst.

    Nichts ist unmöglich


    Dennoch ist es denkbar, dass sich Geldgeber finden, wenn der griechische Pleitestaat eine neue Anleihe auflegt. Vor dem milliardenschweren Hilfspaket der EU 2012 war die Rendite auf unbezahlbare 40 Prozent hochgeschossen, aktuell liegt sie bei rund 6,5 Prozent. Wie ist dieses olympische Wunder möglich?
    Ganz einfach: Indem die EU unter Bruch sämtlicher heiligen Versprechen («no bail-out») griechische Staatspapiere mit Milliardenrettungspaketen stützte, versah sie sie mit einer impliziten europäischen Staatsgarantie. Vor allem Zahlmeister Deutschland, aber auch Länder wie Spanien, Italien und Frankreich, die mit genug eigenen Problemen zu kämpfen haben, stehen für griechische Staatsschulden gerade. Da bedeutet, dass ein potenzieller Investor für faktisch null Zinsen eine deutsche Staatsanleihe kaufen könnte – oder für 6,5 Prozent eine von Deutschland mitgarantierte griechische. Muss man nicht zweimal drüber nachdenken, oder?

    Aufhebung der Schwerkraft


    Damit wurde aber ein fundamentales Gesetz des Schuldenmachens ausgehebelt. Das besagt, dass ein Geldgeber eine adäquate Risikoprämie namens Zins bekommt. Umso grösser die Gefahr, das geliehene Geld nicht zurückzukriegen, umso höher der Zins. Umso sicherer die Anlage, umso niedriger. Trivial, zentral, sozusagen das Gravitationsgesetz des Kapitalismus.
    Wird das allerdings aufgehoben, indem Notenbanken Geld gratis machen und zudem sogar Staatsschuldpapiere zum Nennwert als Sicherheiten akzeptieren, ist die Schwerkraft aufgehoben, alles schwebt in der Luft. Ein wunderbarer Zustand der Leichtigkeit des Seins. Bis die Schwerkraft wieder eingeschaltet wird – und alles zusammenkracht. Aber wer will beim Schweben schon an die Landung denken. Die ist doch unvorhersehbar, und sollen wir uns davon die gute Laune verderben lassen?

    Das Mentekel


    Gehört nicht zur griechischen Mythologie, aber dennoch steht ein Menetekel an der Wand. Denn noch vor Zypern wurden private Gläubiger Griechenlands schon mal rasiert. Man erinnert sich daran, dass sie 2012 dazu gezwungen wurden, «freiwillig» rund 100 Milliarden Euro ans Bein zu streichen. Während die Guthaben der Europäischen Zentralbank davon unberührt blieben. Im normalen Geschäftsleben mehrfach hochkriminell, aber was kümmert das Staaten.
    Nun schworen damals alle EU-Regierenden heilige Eide, zuvorderst die deutsche Bundeskanzlerin Merkel, dass es sich selbstverständlich um eine «einmalige» Aktion gehandelt habe, nie, aber nie wieder werde das geschehen, ganz grosses Ehrenwort.
    Nachdem bereits sämtliche Versprechungen im Rahmen der Maastricht-Kriterien über Bord geworfen worden waren. Und bevor kurz danach das Gleiche mit Zypern nochmals durchexerziert wurde. Aber dennoch, Glaube macht selig, wird nie mehr geschehen.

    Wer zahlt?


    Es könnte nun, die Zukunft ist unvorhersehbar, unter Umständen so sein, dass nicht nochmal private Gläubiger bei Griechenland an die Kasse kommen. Aber wenn sich die Schwerkraft in Schuldendingen nicht auf ewig ausschalten lässt, dann muss doch am Schluss einer zahlen, wenn Griechenland, und nichts spricht dagegen, weiterhin nicht in der Lage ist, Schulden zu bedienen oder gar zurückzuzahlen. Wer bleibt? Richtig, der Steuerzahler, wer denn sonst.
    Wer also etwas nach dem Prinzip «no risk, no fun» investiert, kann wohlgemut neue griechische Schuldpapiere zeichnen. Und darauf hoffen, dass er nicht nochmal rasiert wird und im Fall der Fälle der Eurosteuerzahler an die Kasse kommt.
    Ausser, und darin besteht wohl die Hoffnung der aktuell Regierenden, die Schwerkraft fordert erst längst nach ihrem Abtritt Tribut. Und überhaupt: Passiert das, hat die Eurozone ganz andere Probleme als die Tatsache, dass Griechenland pleite war, ist und sein wird.

    http://www.journal21.ch/mal-wieder-voodoo-oekonomie

  6. #6
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Alter,das Spiel geht in die nächste Runde.
    Die Hyänen fallen schon über das Aß,armes Griechenland,es ist echt ekelerregend was der Kapitalismus hier abzieht.
    Würden diese Hyänen auch investieren wenn dieses Land nicht der artig viel Erdgas besitzen würde?

  7. #7
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    alter griechenland lebt auf meine kosten
    dieser riesige hartz 4-empfänger europas soll sich mal nen job suchen

  8. #8
    Avatar von Allih der Große

    Registriert seit
    24.02.2014
    Beiträge
    4.728
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Alter,das Spiel geht in die nächste Runde.
    Die Hyänen fallen schon über das Aß,armes Griechenland,es ist echt ekelerregend was der Kapitalismus hier abzieht.
    Würden diese Hyänen auch investieren wenn dieses Land nicht der artig viel Erdgas besitzen würde?
    Deutlich weniger. Dann waer Griechenland jetzt aber auch nicht pleite gewesen.

    Die "Zahlen" gefaelscht und die "giftigen" Papiere verkauft hat uebrigens zufaelligerweise Goldmann Sachs...

  9. #9
    Avatar von der skythe

    Registriert seit
    23.03.2013
    Beiträge
    3.935
    Zitat Zitat von Pjetër Balsha Beitrag anzeigen
    alter griechenland lebt auf meine kosten
    dieser riesige hartz 4-empfänger europas soll sich mal nen job suchen
    Wie redest Du über Deine Glaubensbrüder,pfuii..
    Sie hatten immer Arbeit für Euch Albaner,ok zu 99% musstet Ihr Feldarbeit verrichten,aber was solls

  10. #10
    Avatar von Pjetër Balsha

    Registriert seit
    02.05.2010
    Beiträge
    6.287
    Zitat Zitat von der skythe Beitrag anzeigen
    Wie redest Du über Deine Glaubensbrüder,pfuii..
    Sie hatten immer Arbeit für Euch Albaner,ok zu 99% musstet Ihr Feldarbeit verrichten,aber was solls
    ich bin katholisch nicht christlich orthodox diese sind nur halbgläubige du ungläubiger

Seite 1 von 9 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 218
    Letzter Beitrag: 12.10.2011, 22:07
  2. Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 11.09.2011, 17:36
  3. Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 21.01.2010, 19:23
  4. Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 27.09.2008, 17:45
  5. Türkei droht Griechenland mit Krieg!!!
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 307
    Letzter Beitrag: 15.09.2008, 22:50