BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 25

Italien der nächste Kandidat.

Erstellt von Perun, 10.07.2011, 19:50 Uhr · 24 Antworten · 1.849 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107

    Italien der nächste Kandidat.

    Italien wird zum nächsten EU-Sorgenland
    Hell erleuchtet, aber dem Verfall preisgegeben, zerbröseln in Italien nicht nur die Meisterwerke der Antike wie die Villa von Kaiser Hadrian. Auch die Staatsfinanzen bröckeln, der Schuldenberg wächst, und nun haben die Finanzmärkte Italien aufs Korn genommen.

    Staat und Unternehmen sind schwer verschuldet, Zinsen und Risikoaufschläge für Staatsanleihen auf Rekordniveau

    Rom/Wien - Nach Griechenland ist nun Italien dran. Vergangenen Freitag hat sich der Druck der Märkte auf das wirtschaftlich angeschlagene Land in Form einer Börsentalfahrt und gestiegener Refinanzierungskosten manifestiert. Aus Angst vor weiterer Ansteckung hat EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy am Sonntag ein Krisentreffen für den morgigen Montag einberufen.


    Alarmierende Zahlen

    Die jüngsten Zahlen, die die EU alarmiert haben: Der Risikoaufschlag für italienische Staatsanleihen gegenüber deutschen Bundesanleihen ist auf einen neuen Höchststand von 2,45 Prozent gestiegen. Der Staat muss im zweiten Halbjahr alte Anleihen in der Höhe von 177 Milliarden Euro refinanzieren, aber das Geldausborgen wird immer teurer: Allein in der Vorwoche sind die Zinsen zehnjähriger Staatsanleihen auf 5,28 Prozent gestiegen.

    All das erhöht nicht nur Italiens enormen Schuldenberg (120 Prozent des BIPs); auch die Unternehmen mit einer Verschuldung von rund 980 Milliarden Euro stöhnen unter den Folgen.

    Zudem haben Gerüchte über den Rücktritt von Wirtschaftsminister Giulio Tremonti und der Zickzackkurs der Regierung bei der Haushaltssanierung die Finanzmärkte belastet. Am Freitag hat die Mailänder Börse mehr als drei Prozent verloren - und fuhr damit das schlechteste Ergebnis aller europäischen Börsen ein. Besonders gelitten haben Bank-Aktien, allen voran die Papiere der Bank-Austria-Mutter UniCredit. Sie haben allein in der Vorwoche fast 20 Prozent an Wert verloren.

    Opposition besorgt

    Kommt Italien weiter unter Druck, kann niemand mehr für die Standfestigkeit der europäischen Währung garantieren, zeigt man sich in italienischen Oppositionskreisen besorgt. So haben die Oppositionsführer Pierluigi Bersani und Ferdinando Casini am Sonntag der Regierung für etwaige Konjunkturmaßnahmen ihre Unterstützung zugesagt.

    Die Ratingagenturen halten Italien unter Beobachtung und drohen mit einer Abstufung des Ratings. Professor Tito Boeri von der Bocconi-Universität zeigt sich im Gespräch mit dem STANDARD besorgt. "Sollte Italien nicht das Wachstum beschleunigen, sind die Staatsfinanzen gefährdet." In dem vor kurzem veröffentlichten Haushaltspaket gibt es aber keinerlei wachstumsfördernde Maßnahmen. Mit einer auf 0,9 Prozent reduzierten Wachstumsprognose für 2011 ist Italien der Nachzügler in der EU. "Solange keine strukturellen Reformen verabschiedet werden, sind die Chancen für eine Belebung gering", sagt Boeri.

    Schlechter Ruf

    Italien schlägt sich schon seit 150 Jahren mit den Problemen seiner Staatsfinanzen herum und hat einen dementsprechend schlechten Ruf. Hohe Staatsquoten, niedrige Produktivität und geringe Wettbewerbsfähigkeit schmälern die Leistungskraft seit Jahren.

    Zwar hat Wirtschaftsminister Tremonti einen Nachtragshaushalt verabschiedet, der bis 2014 rund 47 Mrd. Euro an Sparmaßnahmen vorsieht. Ein Großteil der Einsparungen soll aber erst ab 2013 erfolgen. Das ist laut Ökonomen zu spät. Da Tremonti nicht nur von Regierungschef Silvio Berlusconi ("Tremonti glaubt, er ist ein Genie, und alle anderen sind blöd", so der Premier in La Repubblica) angefeindet wird, sondern wegen seiner rigorosen Sparpolitik faktisch den gesamten Ministerrat gegen sich hat, werden nun Rücktrittsgerüchte lauter. Die und die unsichere Zukunft der Regierung Berlusconi unterstützen die Spekulanten.

    Sorgen haben auch die Großunternehmen. Der Versicherer Generali hat knapp die Hälfte seiner Kapitalanlagen in Staatstitel angelegt. Sollten diese weiterhin unter Druck geraten, wird die Anlagepolitik des Versicherers zum Risiko.

    Berlusconi in der Bredouille

    Einen schweren Schlag hat auch Regierungschef Berlusconi als Geschäftsmann erlitten. Seine Medienholding Fininvest muss laut Gerichtsurteil 560 Mio. Euro an den Unternehmer Carlo De Benedetti zahlen. Der Grund: Korruption seitens der Berlusconi-Holding. Fininvest hat einen Richter im Streit um den Zuschlag des Verlagskonzerns Mondadori bestochen. Um den Konzern bewarb sich auch der Unternehmer Carlo De Benedetti mit seiner Cir-Holding. Berlusconi wird die zweite Instanz anrufen.

  2. #2
    Avatar von Hundz Gemajni

    Registriert seit
    25.08.2006
    Beiträge
    13.015
    waren wohl zuviele bunga bunga partys in letzter zeit...

  3. #3

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Mal sehen ob sie dafür ein Rettungspaket stemmen können.

  4. #4
    Avatar von BeZZo

    Registriert seit
    06.03.2011
    Beiträge
    2.715
    Deutsche EU-Finanzpolitik: Größte Katastrophe der Geschichte




    Das Vorgehen der deutschen Regierung in der EU-Krise ist die größte wirtschaftliche und politische Katastrophe in der Geschichte der Bundesrepublik. Das sagt der Aufsichtsratsvorsitzende der freenet AG, Kraemer. Die Währungsunion sei zu einem »Bail-Out-Club« pervertiert, der mit der Errichtung eines permanenten Rettungsschirmes auch noch zementiert werde, zitiert ihn das Portal MMnews.
    Das Ergebnis sei ein finanzieller Staatsstreich gegen das eigene Volk, der unsere Existenz nachhaltig bedrohe. Dies alles geschehe, so Kraemer, um das Scheitern eines währungssozialistischen Experiments zu verschleiern. Man habe offenbar aus der Währungspolitik zwischen 1919 und 1933 absolut gar nichts gelernt. Diese Woche habe das Bundesverfassungsgericht die Chance, den dauerhaften Bruch der No-Bail-Out-Klausel im EU-Vertrag zu beenden. Er sei da aber nicht sehr optimistisch.


    Quelle: MMnews

  5. #5
    Dadi
    spagete najebale hm?

  6. #6

    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    437
    Mir ist aufgefallen das alle Länder mit einer extrem hohen anzahl an Afrikanischen und Nordafrikanischen Minderheiten bankrott gehen.
    Griechenland, Italien, Spanien, Portugal... ein zufall ?

  7. #7
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    Zitat Zitat von Soltan Beitrag anzeigen
    Mir ist aufgefallen das alle Länder mit einer extrem hohen anzahl an Afrikanischen und Nordafrikanischen Minderheiten bankrott gehen.
    Griechenland, Italien, Spanien, Portugal... ein zufall ?
    niederlande?
    frankreich?


  8. #8

    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    437

  9. #9
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    wusste nicht dass in irland viele nordafrikaner leben

  10. #10

    Registriert seit
    27.07.2009
    Beiträge
    437
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    wusste nicht dass in irland viele nordafrikaner leben
    4,4% Muslime, und die sind nicht aus der Türkei

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Der nächste Kandidat - Spanien
    Von economicos im Forum Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.04.2012, 00:45
  2. Nächste Ziele der SVP
    Von Zurich im Forum Aussenpolitik
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 28.01.2011, 20:46
  3. Italien-Serbien (Italien hat schon Angst)
    Von Serbian Eagle im Forum Sport
    Antworten: 66
    Letzter Beitrag: 10.10.2010, 14:33
  4. Europa die nächste supermacht??
    Von El Greco im Forum Wirtschaft
    Antworten: 46
    Letzter Beitrag: 30.10.2008, 11:06
  5. Wer ist die nächste Supermacht?
    Von citro im Forum Politik
    Antworten: 70
    Letzter Beitrag: 08.09.2008, 17:38