BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 27

Krisensteuer soll Zagreb vor dem Bankrott retten

Erstellt von ooops, 01.08.2009, 15:48 Uhr · 26 Antworten · 2.683 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600

    Krisensteuer soll Zagreb vor dem Bankrott retten

    Krisensteuer soll Zagreb vor dem Bankrott retten

    31. Juli 2009, 18:47


    Zusätzlich zwei bis vier Prozent auf das Einkommen

    Marko Horvat parkt gerade seinen Wagen im Zentrum von Zagreb. Umgerechnet zwei Euro pro Stunde muss er dafür zahlen. Vieles in Kroatien sei teurer als anderswo in Europa, die Löhne unterdessen viel magerer, sagt Horvat verbittert. Derzeit verdienen die Kroaten offiziell im Schnitt etwa 730 Euro netto pro Monat.
    Ab 1. August müssen die meisten Arbeitnehmer mit Gehaltseinbußen rechnen: Wer umgerechnet mehr als 410 Euro monatlich verdient, muss zwei Prozent "Krisensteuer" zusätzlich an den Staat abführen. Und wer mindestens 820 Euro zur Verfügung hat, dessen Einkommen wird um vier Prozent geschmälert. Das sehen die neuen "Anti-Rezessions-Maßnahmen" vor, die am Freitag vom Parlament beschlossen wurden. Mit der vorerst bis Ende 2010 befristeten Krisensteuer soll ein möglicher Staatsbankrott abgewendet werden, denn Kroatien gilt nach Ungarn als das höchstverschuldete Land der Region. Gut 200 Millionen Euro erhofft sich der Staat zusätzlich davon.
    Dividenden aus Aktiengewinnen sollen ebenfalls zusätzlich mit der Krisensteuer belegt werden. Teurer werden auch Mobilfunk-Dienstleistungen. Zudem wird die Mehrwertsteuer von 22 auf 23 Prozent angehoben. Andererseits will man Betrieben, die wegen der Rezession den arbeitsfreien Freitag einführen, mit Zuschüssen helfen


    Schlechtes Rating
    Warum eine Krisensteuer? Wirtschaftsanalyst Danijel Nestić vom Ökonomischen Institut in Zagreb bringt es auf den Punkt: Das kroatische Haushaltsdefizit sei infolge einer gesunkenen Nachfrage, aber auch generell schwächerer wirtschaftlicher Aktivitäten deutlich höher als erwartet ausgefallen. Hinzu komme, dass Kroatien ein relativ niedriges Rating habe, daher sei es für die Regierung nicht so einfach, an ausländische Kredite zu kommen. Und der heimische Kreditmarkt sei recht schwach.
    Die zusätzliche Besteuerung des Einkommens könnte jedoch den Trend zu einer "Briefkuvert-Entlohnung" verstärken, die am Fiskus vorbeiführt, schätzt Nestić. Da den Arbeitnehmern aufgrund der Krisensteuer nun de facto weniger Einkommen zur Verfügung stehe, werde auch die Kaufkraft sinken. "Das führt dann zu einer Vertiefung der aktuellen Rezession" , sagt Nestić. Die Regierung hält unterdessen dagegen, dass die Maßnahmen zu einer Stabilisierung des Budgets beitragen. (Veronika Wengert aus Zagreb/DER STANDARD, Printausgabe, 1.8.2009)



    Krisensteuer soll Zagreb vor dem Bankrott retten - Kroatien - derStandard.at/International




    auch nicht grad das richtige Kriessenmanagment in Kroatien ha? gleich nach Ungarn meist verschuldet? hatte mir nicht gedacht....

  2. #2

    Registriert seit
    13.05.2007
    Beiträge
    18.328
    korruptes pack dort...

    diesen sumpf richtig trocken zu legen ist fast unmöglich.

  3. #3

    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    4.099
    das ist aber nicht die feine kroatische art

  4. #4
    Avatar von BaboDoni

    Registriert seit
    03.07.2009
    Beiträge
    1.217
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    Krisensteuer soll Zagreb vor dem Bankrott retten

    31. Juli 2009, 18:47


    Zusätzlich zwei bis vier Prozent auf das Einkommen

    Marko Horvat parkt gerade seinen Wagen im Zentrum von Zagreb. Umgerechnet zwei Euro pro Stunde muss er dafür zahlen. Vieles in Kroatien sei teurer als anderswo in Europa, die Löhne unterdessen viel magerer, sagt Horvat verbittert. Derzeit verdienen die Kroaten offiziell im Schnitt etwa 730 Euro netto pro Monat.
    Ab 1. August müssen die meisten Arbeitnehmer mit Gehaltseinbußen rechnen: Wer umgerechnet mehr als 410 Euro monatlich verdient, muss zwei Prozent "Krisensteuer" zusätzlich an den Staat abführen. Und wer mindestens 820 Euro zur Verfügung hat, dessen Einkommen wird um vier Prozent geschmälert. Das sehen die neuen "Anti-Rezessions-Maßnahmen" vor, die am Freitag vom Parlament beschlossen wurden. Mit der vorerst bis Ende 2010 befristeten Krisensteuer soll ein möglicher Staatsbankrott abgewendet werden, denn Kroatien gilt nach Ungarn als das höchstverschuldete Land der Region. Gut 200 Millionen Euro erhofft sich der Staat zusätzlich davon.
    Dividenden aus Aktiengewinnen sollen ebenfalls zusätzlich mit der Krisensteuer belegt werden. Teurer werden auch Mobilfunk-Dienstleistungen. Zudem wird die Mehrwertsteuer von 22 auf 23 Prozent angehoben. Andererseits will man Betrieben, die wegen der Rezession den arbeitsfreien Freitag einführen, mit Zuschüssen helfen


    Schlechtes Rating
    Warum eine Krisensteuer? Wirtschaftsanalyst Danijel Nestić vom Ökonomischen Institut in Zagreb bringt es auf den Punkt: Das kroatische Haushaltsdefizit sei infolge einer gesunkenen Nachfrage, aber auch generell schwächerer wirtschaftlicher Aktivitäten deutlich höher als erwartet ausgefallen. Hinzu komme, dass Kroatien ein relativ niedriges Rating habe, daher sei es für die Regierung nicht so einfach, an ausländische Kredite zu kommen. Und der heimische Kreditmarkt sei recht schwach.
    Die zusätzliche Besteuerung des Einkommens könnte jedoch den Trend zu einer "Briefkuvert-Entlohnung" verstärken, die am Fiskus vorbeiführt, schätzt Nestić. Da den Arbeitnehmern aufgrund der Krisensteuer nun de facto weniger Einkommen zur Verfügung stehe, werde auch die Kaufkraft sinken. "Das führt dann zu einer Vertiefung der aktuellen Rezession" , sagt Nestić. Die Regierung hält unterdessen dagegen, dass die Maßnahmen zu einer Stabilisierung des Budgets beitragen. (Veronika Wengert aus Zagreb/DER STANDARD, Printausgabe, 1.8.2009)



    Krisensteuer soll Zagreb vor dem Bankrott retten - Kroatien - derStandard.at/International




    auch nicht grad das richtige Kriessenmanagment in Kroatien ha? gleich nach Ungarn meist verschuldet? hatte mir nicht gedacht....

    wow

  5. #5
    Dado-NS
    Das ist nichtes Neues. Es ist schon lange bekannt das das hochverschuldete Kroatien und ihre Bürger auf Pump leben.

  6. #6

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    traumhaft so eine Führung zu haben.

    schade dass wegen blöden Politiker die einfachen Bürger mehr zahlen müssen.

  7. #7
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    - "die wirtschaft wächst in kroatien im rekordtempo"
    - "wir machen genug kohle mit touristen"
    - "wir sind viel weiter als rumänien"


    hä,hä,hä.....wie hiess es doch gleich nochmal?
    zagreb radi, beograd se gradi....

    ps: war ein geiles wasserball halbfinale

  8. #8

    Registriert seit
    19.09.2008
    Beiträge
    16.600
    Zitat Zitat von Lepoto Beitrag anzeigen
    - "die wirtschaft wächst in kroatien im rekordtempo" stimmt
    - "wir machen genug kohle mit touristen"
    - "wir sind viel weiter als rumänien"


    hä,hä,hä.....wie hiess es doch gleich nochmal?
    zagreb radi, beograd se gradi....

    ps: war ein geiles wasserball halbfinale
    es stimmt alles was du davor in Anführungszeichen geschrieben hast, dennoch die Kriese hat alle erwischt, auch Serbien hat Kredit von der Weltbank Bekommen, werden Arbeitsstellen gekürzt, viel protestiert usw um das gnze zu überstehen.

  9. #9
    Avatar von Aviator

    Registriert seit
    10.03.2009
    Beiträge
    5.950
    Zitat Zitat von ooops Beitrag anzeigen
    es stimmt alles was du davor in Anführungszeichen geschrieben hast, dennoch die Kriese hat alle erwischt, auch Serbien hat Kredit von der Weltbank Bekommen, werden Arbeitsstellen gekürzt, viel protestiert usw um das gnze zu überstehen.
    Wollt auch grad schreiben das Schadenfreude komplett fehl am Platz ist weil Serbien auch tief in der Scheisse steckt. Zwar nicht so verschuldet wie Kroatien aber knöcheltief.

    Also lieber selber reinspucken und selber aus dem Dreck ziehen.

    Ps. Hätte nie gedacht das ich dir innsbruck üllürischen Bergbauern einmal zustimme

  10. #10
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.229
    Wenn interessieren die Schulden die wir haben, die Neuverschuldung ist das Problem.

Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Soll Ceca Konzerte geben in Zagreb und Sarajevo?
    Von DZEKO im Forum Peoples - Stars & Stories
    Antworten: 993
    Letzter Beitrag: 03.10.2013, 01:33
  2. Insolvenzverwalter geben nicht auf: Türkei soll Saab retten
    Von kewell im Forum Autos, Motorräder und sonstiges mit Motor
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 30.12.2011, 23:49
  3. Russland soll USA den Arsch retten
    Von Princip_Grahovo im Forum Wirtschaft
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 29.10.2008, 17:21
  4. Türkei: Fliegender Windows-Roboter soll Leben retten
    Von Sultan Mehmet im Forum Rakija
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 18.03.2008, 19:09
  5. Fliegender Windows-Roboter soll Leben retten
    Von Popeye im Forum PC, Internet, Games
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 15.03.2008, 10:23