BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 12

Liebe Grüsse aus meinem griechischen Büro

Erstellt von skenderbegi, 29.07.2010, 09:20 Uhr · 11 Antworten · 1.514 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090

    Beitrag Liebe Grüsse aus meinem griechischen Büro

    [h1]Liebe Grüsse aus meinem griechischen Büro[/h1]
    Welchen Einfluss hat die Kultur eines Volkes auf dessen Produktivität?


    da der artikel lange ist habe nur einige zeilen gepostet den rest müsst schon selber lesen.....gäll amphion


    die fotos sind dafür extra-klasse.
    doch leider sind diese im netz nicht zu sehen...schade aber im magzin selber .....



    Bei den jüngsten Protesten der Beamtengewerkschaften waren wieder überall Hammer und Sichel auf den Strassen zu sehen. Premier Andreas Papandreou begann 1981 mit der Errichtung einer der langlebigsten und aufgeblasensten sozialistischen Bürokratien. Millionen von Staatsjobs wurden geschaffen. Der Verwaltungsapparat bekam sowjetische Ausmasse. Eine eigene Moral mit eigenen Gesetzen entwickelte sich.
    Wie einflussreich war sie? «Wir wissen heute nicht mal, wie gross der Apparat ganz genau ist», sagt Professor Stournaras. «Auf Druck des Währungsfonds werden wir die Beamten jetzt erst einmal zählen.»




    «Nicht mehr wollen als die anderen, nicht fleissiger sein, nur nicht auffallen durch Ehrgeiz» — das hat ihm bereits sein Vater und diesem zuvor schon der Grossvater gesagt. Und immer auf der Seite der Linken bleiben. Patsouras’ Vater war Staatsbeamter genau wie dessen Vater. Patsouras’ Vater war Wähler der Linken genau wie dessen Vater. Patsouras’ Vater ging genau wie dessen Vater in immer die gleichen Sozialistencafés, las immer die gleichen Sozialistenzeitungen, wiederholte die Parolen der linken Politiker. Und wurde belohnt. Und bekam einen Job. Er musste keine Ziegen hüten. Sondern sass an einem Schreibtisch. Im zurückgebliebenen Agrarstaat Griechenland beeindruckte der Aufschwung der Papandreou-Jahre die Menschen.
    Patsouras wurde Mitarbeiter im Ministerium für Landesentwicklung. Es sollte Infrastrukturmassnahmen berechnen und durchführen. Wie viele Spuren benötigt die neue Gebirgsautobahn nach Ioannina? Braucht es irgendwo eine neue Eisenbahn- oder Fährverbindung? Der hagere 41-Jährige lacht. «Doch wir taten nichts. Wir taten einfach den ganzen Tag lang gar nichts.»


    Seine Erinnerungen sind Zeugnisse aus den Hochjahren der griechischen Sozialdemokratie. Inzwischen sickern unter dem Druck der ausländischen Kontrolleure des Währungsfonds und der EU-Funktionäre plötzlich aus allen Ecken ähnlich lautende Berichte. «Einmal war ich ein paar Monate in einem der sogenannten Kühlschränke.» In den «Kühlschränken» sei Arbeit nicht nur unbeliebt, sondern verboten. «Der Kühlschrank ist die Extremform der griechischen Arbeitswelt und -moral», sagt Patsouras. «Du bist dort, weil dein Vater seit Jahren immer dieselbe Partei wählt, gute Beziehungen hat zu den Abgeordneten oder anderen Parteifunktionären. Dein Sohn beendet die Schule, du meldest dich bei dem Politiker. Tut er etwas für dich? So machen es alle Väter.»
    Jede Regierung schaffte zwischen 70 000 und 150 000 neue Stellen. Aber natürlich gibt es nicht genug Arbeit für alle Söhne und Töchter treuer Wähler. Wird eine neue Regierung gewählt, werden deshalb Zehntausende von Beamten der alten Regierung in die sogenannten Kühlschränke abgeschoben, also an Arbeitsplätze, wo nicht mehr gearbeitet wird. Um Platz zu schaffen für das Heer der Günstlinge der neuen Regierung. «Wenn du in einem Kühlschrank sitzt», sagt Patsouras, «stirbst du innerlich.» Sie spielten Backgammon, Snooker, schliefen. Sie gingen morgens zur Arbeit, hängten ihr Jackett an den Stuhl. Und taten nichts. Viele gingen einfach wieder nach Hause. Und wer nicht mitmachte, etwa hundert Kilometer die Woche mit dem Büro-Hometrainer fuhr, wer sich irgendwie um Arbeit kümmerte, war ein Kapitalist. «Du wurdest fertiggemacht, es wurden Gerüchte über dich verbreitet. Diese Kultur des Nichtstuns war in allen Ämtern verbreitet, es gab einfach zu viele Beamte.»


    Das Magazin » Liebe Grüsse aus meinem griechischen Büro


    einiges ist schön umschrieben dabei könnte man es einfach korruption nennen.....

  2. #2
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    schade eigentlich das user wie amphion sich nicht dazu äussern.....
    welche sicher über persönliche erfahrungen erzählen könnten.

    jedoch scheint es in wenig zu kümmern was & wie in griechenland läuft bezw. nicht richtig läuft.....

    für alle themen betreffend kosova spornt sich dieser dafür zur höchstform an ,auch wenn sein wissen leider nicht mit den tatsachen mithalten kann.

  3. #3

    Registriert seit
    15.07.2010
    Beiträge
    322
    Ich würd gerne mal die Bilder sehen.

  4. #4
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von _SlatkaR_ Beitrag anzeigen
    Ich würd gerne mal die Bilder sehen.
    die sind wirklich der hammer.....
    da siehst du 3 leute die einfach in einem büro sitzen und nichts machen...
    nach dem motto team-arbeit = toll-ein-anderer-machts.
    dann siehst du einen der auf dem Büro-Hometrainer fahren...

    das magazin kommt jeweils immer am samstag als beilage vom tagesanzegier raus.dieser bericht ist vom letzten samstag.
    versuche an die bilder zu kommen wird aber nicht einfach.schade

    muss noch dazu anmerken das ,derjenige welche die fotos geschossen hat/te angefeindet und als verräter betrachtet wurde als dieser in die privat-wirtschaft wechselte....

  5. #5
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    ist ja nichts neues was du hier postest
    das problem kannten wir hellenen schon bevor ihr ueberhaupt wusstet wie man eine ziege huettet

  6. #6
    Avatar von Bosna1

    Registriert seit
    20.07.2010
    Beiträge
    222
    uff...

  7. #7
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von H3LLAS Beitrag anzeigen
    ist ja nichts neues was du hier postest
    das problem kannten wir hellenen schon bevor ihr ueberhaupt wusstet wie man eine ziege huettet
    also ich habe sowas zum erstenmal gepostet....
    in bezug auf griechenland ansonsten bitte um vorlegen von gegenteiligen beweisen.

    schade nur das man in diesem fall nichts daraus gelernt zu haben scheint trotz dem bewusstsein des problems!!!




    denke die problematik ist zum einen das aufblähen des staatsapparates sowie die damit verbundenen lohnkosten sowie deren erhöhungen.....
    die durch eu-gelder finanziert wurden.

  8. #8
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.644
    Zitat Zitat von skenderbegi Beitrag anzeigen
    also ich habe sowas zum erstenmal gepostet....
    in bezug auf griechenland ansonsten bitte um vorlegen von gegenteiligen beweisen.

    schade nur das man in diesem fall nichts daraus gelernt zu haben scheint trotz dem bewusstsein des problems!!!



    denke die problematik ist zum einen das aufblähen des staatsapparates sowie die damit verbundenen lohnkosten sowie deren erhöhungen.....
    die durch eu-gelder finanziert wurden.

    ich sag dir mal, glaub nciht alles was in medien gesagt wird
    die wahreit ist viel schlimmer! das die europaer das nicht verkraften keonnten alles das mit system und so ist nur ein vorwand um sich zu schuetzen, hast du dich nicht mal gefragt ob die es veilleicht extra so das system machen?

  9. #9
    Arvanitis
    Alles erstunken und erlogen. Jeder weiß dass in der Wiege der Demokratie und der Zivilisation nur fleißige Demokraten leben, die der Welt als Vorbild dienen.

  10. #10
    Avatar von skenderbegi

    Registriert seit
    27.09.2006
    Beiträge
    11.090
    Zitat Zitat von H3LLAS Beitrag anzeigen



    ich sag dir mal, glaub nciht alles was in medien gesagt wird
    die wahreit ist viel schlimmer! das die europaer das nicht verkraften keonnten alles das mit system und so ist nur ein vorwand um sich zu schuetzen, hast du dich nicht mal gefragt ob die es veilleicht extra so das system machen?
    oje .....
    wieder so ein verschwörungs-jünger????

    natürlich ist und sollte nicht alles 1:1 aufgenommen werden wie es präsentiert wird jedoch sollte man die augen deswegen nicht davor schliessen und sich damit trösten lassen das es ein system dahinter haben könnte!!!!

    es geht darum um gewisse problem-felder aufzuzeigen warum es der volkswirtschafts griechenlands in letzter zeit nicht rund lief.....
    natürlich hat es auch damit zutun das viele reiche griechen wie viele andere auf dieser welt ihre steuern nicht im eigenen land bezahlen.....
    und trotzdem vom staat profitieren wollen /machen.
    alleine in der schweiz werden über 24 milliarden euro vermutet welche griechischen-bürgern gehören und nicht versteuert wurde....


    allegemein denke ich das die umverteilung von gütern/reichtümern auf der ganzen welt in die falschen bahnen am laufen sind......

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 232
    Letzter Beitrag: 12.10.2011, 17:16
  2. Wutanfälle im Büro
    Von Yutaka im Forum Humor - Vicevi
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.05.2008, 22:13
  3. Grüsse an meine serbischen Brüder!
    Von Hoplit im Forum Mitglieder stellen sich vor
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 18.03.2008, 22:38
  4. Antworten: 22
    Letzter Beitrag: 03.06.2006, 03:57