BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11

Massive Angriffe auf Pokerspieler

Erstellt von BlackJack, 28.08.2012, 00:22 Uhr · 10 Antworten · 1.101 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.514

    Massive Angriffe auf Pokerspieler

    Gerade läuft im TV ein Bericht darüber, dass Finanzbeamte das web abgrasen nach proffessionellen Pokerspielern um ihre Gewinne zu versteuern weil sie das als Absicht zur Einkunftserzielung sehen und nicht z.B. als Kunst wie bei Artisten, womit es steuerpflichtig würde.

    Noch kurioser aber ist die Drohung, das Bluffen beim Pokern möglicherweise gesetzlich zu verbieten weil das im Sinne des Gesetzes als "unlauter" aufgefasst werden könnte. Sachen gibts ...

  2. #2

    Registriert seit
    30.08.2011
    Beiträge
    8.480
    Wo kam der Bericht?

  3. #3
    Avatar von Johnny Cash

    Registriert seit
    22.02.2010
    Beiträge
    10.670
    Kvele bite...

  4. #4
    Sonny
    Quelle oder es ist nie passiert

  5. #5
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.514
    im TV, jebo vas ...

  6. #6
    Avatar von Sazan

    Registriert seit
    27.05.2009
    Beiträge
    13.046
    das mit dem bluffen kauf ich dir nicht ab

  7. #7
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.514
    Zitat Zitat von Sazan Beitrag anzeigen
    das mit dem bluffen kauf ich dir nicht ab
    ok, war ein Bluff aber der erste Teil stimmt wirklich, lief garade glaube auf ntv

  8. #8
    Avatar von Johnny Cash

    Registriert seit
    22.02.2010
    Beiträge
    10.670
    Finanzamt jagt die Pokerspieler – Eddy Scharf wehrt sich

    Laut Glücksspielstaatsvertrag ist Poker ein Glücksspiel. Das Finanzamt allerdings sieht darin einmal mehr eine Chance, die leere Staatskasse zu füllen und will seinen Anteil an den Pokergewinnen. Eddy Scharf kämpft seit Jahren gegen das Finanzamt und nun ist auch der Spiegel darauf aufmerksam geworden.

    Im Pokerfirma-Interview während der CAPT Velden betonte Eddy Scharf, dass Poker ein Glücksspiel sei. Genau das ist der Streitpunkt, denn das Finanzamt vertritt die Meinung, dass ein Poker-Profi wie Eddy Scharf es sei, „das Spiel durch persönliche Fähigkeiten und ein tieferes Spielverständnis“ zu seinen Gunsten beeinflussen könne. In den Augen des Finanzamts muss man sich das (vereinfacht aber doch) so vorstellen: Ein Spieler raist, Eddy weiß sofort, dass der nur die Könige hat, geht mit seinen Assen all-in, der andere bezahlt und schon hat Eddy seine Vorteile zu seinen Gunsten genutzt.
    Aufgrund dieser Fähigkeiten handelt es sich im Falle von Eddy Scharf um eine „Gewerbliche Tätigkeit“ und die sei nun mal steuerpflichtig. Auch andere Pros wie Michael Keiner haben denselben Kampf mit dem Finanzamt. Und hunderte andere namhafte – und vor allem erfolgreiche – Spieler haben Post bekommen. Eddy Scharf flüchtet weder in die Anonymität noch ins Ausland, sondern hat seinerseits Klage gegen das Finanzamt Köln/Mitte eingereicht. Sein Anwalt Robert Kazemi, selbst anerkanntes und langjähriges Mitglied der Poker-Community, hat einen umfassenden Schriftsatz eingereicht und wurde mit einer knappen Antwort abgespeist. Das Finanzamt gibt sich siegessicher und noch hat sich das Gericht nicht mit dem Fall befasst. Aber noch in diesem Jahr könnte der Fall vor Gericht gehen und damit ein Präzedenzfall geschaffen werden.
    Mehrere Aspekte dieses Rechtsstreits zwischen Eddy Scharf und dem Finanzamt sind dabei interessant.
    1. Die Legislative beharrt darauf, dass Poker ein Glücksspiel sei, das Finanzamt erkennt in gewissen Fällen eine „gewerbliche Tätigkeit“.
    2. Eingerechnet werden dabei nur Pokerturniere und wenn es nach dem Finanzamt geht auch nur jene, bei denen man gewinnt. Fakt ist aber, wenn Pokergewinne der Gewerbe- bzw. Einkommensteuer unterliegen, dann können Verluste ebenso geltend gemacht werden.
    3. Was ist ein Poker-Profi? Wer beurteilt, wann die gewerbliche Tätigkeit beginnt?
    4. Wenn Poker-Pros einer gewerblichen Tätigkeit nachgehen, dann gilt für diese Tätigkeit auch der freie Dienstleistungsverkehr der EU – und Online-Poker ist demzufolge auch legal.
    Das Verfahren von Eddy Scharf könnte in Deutschland Pokergeschichte schreiben. Eddy Scharf ist keiner, der sich ein Blatt vor den Mund nimmt. Auch wenn er sich mit seiner Aussage, dass Poker ein Glücksspiel sei, aktuell wenig Freunde in der Poker-Community macht – sein Kampf gegen das Finanzamt betrifft jeden Spieler.
    Finanzamt jagt die Pokerspieler


  9. #9

    Registriert seit
    15.04.2012
    Beiträge
    5.631
    Welcome to GErMAny

  10. #10
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    65.514
    Zitat Zitat von Preke Kuci Beitrag anzeigen
    Welcome to GErMAny
    Was solls, uns kann es doch nur recht sein wenn man die besteuert ... genau so haben die diesen einen von Big Brother an den Eiern, der eine Million gewonnen hat, die haben das im TV gesehen und ihn abkassiert mit dem Argument, das war Arbeit und kein Glückspiel weil es monatelang ging und er es sich quasi verdienen musste.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 23.08.2012, 14:48
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.11.2009, 11:00
  3. Massive Attack rasprodao Dom sportova
    Von GodAdmin im Forum News
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.11.2009, 20:00
  4. Antworten: 24
    Letzter Beitrag: 10.03.2009, 11:56
  5. Griechenland beklagt massive Gas-Lieferausfälle
    Von El Greco im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 05.01.2009, 18:49