BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 103 von 247 ErsteErste ... 3539399100101102103104105106107113153203 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.021 bis 1.030 von 2468

Russische wirtschaftsnews

Erstellt von dragonfire, 01.02.2011, 20:36 Uhr · 2.467 Antworten · 350.080 Aufrufe

  1. #1021

    Registriert seit
    Yu-Rebell ist echt peinlich, dass du der größte Russenlecker hier bist, mit Abstand.

  2. #1022
    Ich bin der türkischste Türke überhaupt, Pisser.
    Ok Farshad komm ist gut jetzt,du bist der Beste der Größte der Herausragendste Farshad den die Welt je gesehen hat..

  3. #1023
    Avatar von Yu-Rebell

    Registriert seit
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    wenn, dann heißt es "gutes" Argument. Außerdem ist es wie es ist.
    Und das "Wenn" schreibt man am Anfang eines Satzes klein, Du Deutschlehrer? Und wie ist es, wenn es so wie es ist, ist?

    P.S.: Keine Angst, Toruko, ich erwarte von Menschen wie Dir keine ernstzunemhende Antwort. Also schieß los, deine Beleidigungsparade kann weiter gehen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von hrhrhrvat Beitrag anzeigen
    Yu-Rebell ist echt peinlich, dass du der größte Russenlecker hier bist, mit Abstand.
    Kleiner, was soll das bedeuten? Dein Deutsch ist für mich mittlerweile so unverständlich, dass ich nicht einmal Bahnhof verstehe.

    Muss ich mir Gedanken machen um Dich???

  4. #1024
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen

    - - - Aktualisiert - - -

    Wieso das?
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Ich wollte zuerst, Pisser!
    Warum wundern mich diese Posts nicht?

    Abgesehen davon gibt es genug Experten die sagen, dass russische Unternehmen durchaus (gezielt?!) unterbewertet wurden und werden. Seid halt schadenfroh. Aber die Zeiten werden sich definitiv ändern.

  5. #1025
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    Russland wird Ölproduktion bei anhaltendem Preisverfall massiv drosseln

    Russische Konzerne werden die Ölproduktion um bis zu 300 000 Barrel (je 159 Liter) täglich drosseln, sollte der Ölpreis im Laufe von sechs Monaten niedrig bleiben. Das kündigte das Energieministerium Russlands am Freitag an.

    „In erster Linie wird die Ölgewinnung in Westsibirien zurückgefahren. Zudem wird die Umsetzung neuer Förderprojekte in Ostsibirien verschoben“, sagte Vizeressortchef Kirill Molodzow in Moskau.
    Eine ähnliche Zahl hatte zuvor der Chef des russischen Ölkonzerns Rosneft, Igor Setschin, genannt.

    Russland wird Ölproduktion bei anhaltendem Preisverfall massiv drosseln | Wirtschaft | RIA Novosti

  6. #1026
    Avatar von Cebrail

    Registriert seit
    Putin: We value Turkey's independent decisions

    Russian President Vladimir Putin said Turkey had been finding new ways to boost trade between the two countries, in an interview with The Anadolu Agency.
    Putin praised Turkey's independent decision-making, and said Russia could increase its trade in foodstuffs with the country. Putin also proposed new colloboration opportunities in industry, specifically in the aerospace sector.
    Putin spoke ahead of his visit to Turkey scheduled on December 1st to attend the fifth session of the High-Level Russian-Turkish Cooperation Council.
    The questions and replies by Putin in the interview are as follows:
    QUESTION: What specific objectives in political, economic and cultural spheres of Russian-Turkish relations will you set during the meeting of the High-Level Cooperation Council? Why do the bilateral relations remain generally warm despite political differences in some regional issues?
    PRESIDENT PUTIN: The upcoming state visit to Turkey and participation in the fifth session of the High-Level Russian-Turkish Cooperation Council are an important stage in advancing relations between our states. Due to the common efforts we took in recent years, our relations have been developing constructively on the basis of mutual confidence, good neighbourliness, equality and mutual respect of interests.
    Together with President of Turkey Mr Recep Tayyip Erdogan we are going to discuss the main issues of Russian-Turkish cooperation, including the implementation of strategic joint projects in the energy sector. We are going to review the results of our cooperation over the last year and outline future tasks. And of course, we will exchange views on key international and regional problems.
    Turkey has been and remains an important foreign trade partner for Russia. In 2013, our bilateral trade turnover reached $32.7 billion. The accumulated Russian direct investments in Turkey exceed $1.7 billion, and similar Turkish investments in Russia are close to $1 billion. We are both interested in maintaining this positive trend.
    Our agenda includes the improvement of trade turnover structure through increasing the share of high-tech products and developing industrial cooperation. In this regard, we are already implementing a number of important joint projects. For example, the Magnitogorsk Iron and Steel Works has upgraded and expanded the capacity of the Iskenderun Iron and Steel Works Company, with investments amounting to $2 billion. The Russian GAZ Group and the Turkish company Mersa Otomotiv have launched a car assembly plant in the province of Sakarya.
    One of the promising areas is cooperation between our countries in space exploration. On February 15, 2014, a Turkish telecommunication satellite Turksat‑4A was successfully launched using a Russian carrier rocket. Next year, we plan to launch a second satellite, Turksat‑4B.
    I would also like to note that about 100 Turkish construction companies are now working in Russia. Some of them participated in building the infrastructure for the Olympic Games in Sochi. We expect that this experience will be successfully applied in the future when constructing the facilities for major international sporting events to be held in Russia in the coming years.
    Bilateral ties in the humanitarian field are actively developing. In February 2014, the Russian Centre for Science and Culture opened in Ankara. In Moscow, it is planned to open the Yunus Emre Turkish Cultural Centre, named in honour of a prominent Turkish poet of the 13th‑14th centuries.
    Over the recent decades, Turkey has been one of the countries most visited by Russian tourists. This is greatly facilitated by a visa-free regime for short‑term trips. Around 4.3 million Russians visited Turkey in 2013, while the number of visitors in January-September of this year already reached 4.1 million people. We expect that the announcement of reciprocal years of tourism in our countries will allow us to significantly increase the flow of tourists, and for our part, we will always be glad to welcome Turkish guests.
    Due to such intensive multidimensional ties, Turkish–Russian relations remain stable, not depending on the current situation and maintaining continuity. Naturally, our positions on some issues might not be exactly the same or may even differ. This is natural for states carrying out independent foreign policy. At the same time and above all, we understand the importance of partnership between our countries and our peoples and a common desire to continue the mutually beneficial dialogue, which is highly appreciated by Russia.
    QUESTION: Turkey is preparing for the winter season, as far as natural gas consumption is concerned. What are your plans regarding the increase in gas supplies to Turkey and the revision of gas prices? What is the scope of Russia's plans to expand energy cooperation with Turkey in general and in the field of peaceful use of nuclear energy in particular?
    VLADIMIR PUTIN: Over the last decades, energy has been playing the role of a ‘locomotive’ in our trade and economic cooperation. In terms of volume, Turkey is the second largest buyer of Russian natural gas after Germany, which is delivered through the ‘Western corridor’ with transit through Ukraine, Moldova, Romania and Bulgaria, and through the Blue Stream gas pipeline. Last year, Russian gas supplies to Turkey reached 26.6 billion cubic meters, and this year, most likely, will probably exceed this amount.
    We have a clear understanding of how important Russian energy resources are for Turkey’s socioeconomic development. That is why we always respond positively to any appeals regarding Russian natural gas exports. In October, we reached an agreement in principle on increasing the annual supply through the Blue Stream pipeline from 16 to 19 billion cubic meters and on the engineering works that thus need to be done. Our experts keep a close check on this matter.
    As regards the pricing for extra gas volumes, this issue needs to be thoroughly analysed by the companies concerned, including in view of the situation on the Turkish natural gas market.
    As far as diversification of our economic partnership with Turkey is concerned, we intend to identify strategic areas for our cooperation, including high technologies, together. Nuclear energy is among such areas. In December 2010, an intergovernmental agreement on cooperation in construction and operation of nuclear power plant at Akkuyu in Turkey was signed. This large-scale project, worth about $20 billion, is being implemented on schedule and will strengthen Turkey’s energy security and create new jobs, including through the involvement of Turkish companies.
    As a matter of fact, a whole new promising industry is being created in your country and we are helping you train highly skilled specialists for it. Since 2011, four groups totalling more than 250 students have been sent from Turkey to Russia for training.
    QUESTION: What possibilities do you in Russia see for increasing trade between our two countries and what figures can be achieved?
    VLADIMIR PUTIN: We highly value independent decisions by Turkey, including on economic cooperation with Russia. Our Turkish partners refused to sacrifice their interests for somebody else's political ambitions. I consider that to be a really well-weighed and far‑sighted policy.
    The position of your government opens up new opportunities for increasing bilateral trade. First of all, it allows the Turkish farmers to fill in the emerging niches on Russia’s huge food market. We welcome their intentions to export more meat, dairy and fish products, vegetables, and fruits to Russia.
    Hopefully, together we will be able to increase our mutual trade and enhance the quality of investment cooperation for the benefit of the peoples of Russia and Turkey. We have already agreed with Mr Recep Tayyip Erdogan that we can bring our mutual trade up to $100 billion (in 2013, it amounted to $32.7 billion).
    I would like to note that unilateral restrictive measures imposed on our country by the United States, EU, Japan, Australia, and a number of other states are not legitimate. Such pressure not only causes direct economic damage, but also threatens international stability.
    Attempts to use the language of ultimatums and sanctions in talks with Russia are absolutely inadmissible and have no chance for success. In such case, our response has always been and will be balanced and consistent with Russia’s rights and commitments under international treaties, including the WTO agreements.
    By the way, heads of leading western companies operating in Russia express their concerns over the sanctions and reaffirm their willingness to continue cooperation with their Russian partners.
    We hope that common sense will prevail. We call to abandon the distorted logic of restrictions and threats and to search for mutually acceptable solutions to outstanding issues.
    QUESTION: How do you assess the current state of affairs in Syria? Does Russia have any suggestions on how to speed up the settlement process in that country?
    VLADIMIR PUTIN: The situation in Syria remains source of serious concern. And we are fully aware of the burden imposed on Turkey by the on-going violent conflict ravaging your neighbours. What is more, the main risk of further aggravation of the situation both in this country and in neighbouring states stems from the activities of the so-called Islamic State and other radical groups that were once actively employed by some Western countries, which flirted with them and encouraged them.
    We consider the fight against terrorists and extremists in the Middle East and North Africa, including naturally Syria, a region struck by upheavals, a priority task for the international community. We are convinced that the efforts to deter this threat should be based on the UN Security Council resolutions, strict compliance with international law, the principles of state sovereignty and non-interference in internal affairs of states in the first place. And what is important – this should be done transparently and without any hidden agenda.
    We, for our part, will further support governments of Syria, Iraq and other regional states in countering extremists. On the whole, we believe it is important to address numerous regional problems comprehensively, based on an in‑depth analysis of threats existing in the Middle East and North African region in all their complexity. It is evident, for example, that the protracted Arab-Israeli conflict and the failure to settle the Palestinian problem are being employed by extremists in order to recruit new supporters, especially among young people.
    From the very onset of the Syrian crisis Russian has consistently exerted efforts towards its peaceful political settlement by the Syrians themselves based on the Geneva Communiqué of June 30, 2012, meaning through internal dialogue without any preconditions or dictates from the outside.
    We believe that the rise of terrorist groups in Syria and in the Middle East in general require consolidation of all robust forces of Syrian society – consolidation for the future of Syria as a sovereign, united, secular and democratic state where equal rights for all ethnic and confessional groups are guaranteed and everyone can enjoy peace and security.
    We will continue to do everything necessary to help the Syrian people to overcome the tragic events and find peace and harmony as soon as practicably possible. This is the purpose of our contacts with the Syrian government, various opposition groups, our international and regional partners, including, of course, our Turkish colleagues.

    Putin: We value Turkey's independent decisions | Turkey | Worldbulletin News

  7. #1027
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    Russlands Kontakt zu China wird enger - Experten warnen vor Abhängigkeit

    Wegen den sich verschärfenden Spannungen mit dem Westen setzt Russland verstärkt auf einen Ausbau der Beziehungen zu China, schreibt die Zeitung "Nowyje Iswestija" am Montag.

    Zwischen 2000 und 2013 ist der gegenseitige Handelsumsatz von acht auf 89,2 Milliarden US-Dollar gewachsen. Beide Seiten haben sich vor kurzem darauf geeinigt, diese Zahl bis 2015 auf 100 Milliarden Dollar zu erhöhen.
    Das ist jedoch relativ wenig im Vergleich zum Handelsumsatz mit den EU-Ländern, der sich 2013 auf 417 Milliarden Dollar belief. Der Experte des Instituts für strategische Forschungen, Nikolai Troschin, führte in diesem Zusammenhang an, dass auf die EU nahezu die Hälfte des gesamten russischen Außenhandels entfalle.

    Die Situation hat sich mittlerweile jedoch drastisch gewandelt: Laut vorläufigen Angaben ist der Handelsumsatz zwischen Russland und dem Westen zwischen Januar und Oktober um zwei bzw. drei Prozent zurückgegangen. Mit einigen EU-Ländern sei er sogar um Dutzende Prozent geschrumpft.

    Dass Russland sich dem Osten zuwendet, begann jedoch lange vor der Verhängung der westlichen Russland-Sanktionen. Die grundsätzliche Entscheidung sei bereits 2008 bzw. 2009 getroffen worden, sagte Maxim Braterski von der Moskauer Higher School of Economics. „Die aktuellen Sanktionen zwingen Russland, in dieser Richtung noch intensiver zu handeln“, so der Experte.

    Zum Durchbruch in den russisch-chinesischen Beziehungen wurde nach seiner Auffassung der Peking-Besuch des russischen Präsidenten Wladimir Putin im Mai. Damals wurden ungefähr 50 bilaterale Abkommen, Verträge und Memoranden auf allen möglichen Ebenen von der Energiewirtschaft über Investitions- bis zu Infrastrukturprojekten unterzeichnet. Knapp 40 weitere Abkommen auf Gebieten wie Energiewirtschaft, Bank- und Verkehrswesen, Landwirtschaft und Weltraumforschung wurden zudem während des Moskau-Besuchs des chinesischen Ministerpräsidenten Li Keqiang im Oktober unterschrieben.

    Besonders wichtig ist der im Mai abgeschlossene 30-jährige Vertrag über die Lieferung von insgesamt einer Billion Kubikmeter Gas aus Russland nach China, der auf nahezu 400 Milliarden Dollar geschätzt wird. Die Lieferungen sollen bereits 2018 beginnen.
    Einige Experten halten jedoch diesen Deal für unrentabel für Russland, nicht zuletzt deswegen, weil der Bau der Pipeline nach China etwa 55 Milliarden Dollar kosten wird, die der russische Konzern Gazprom nicht hat. Da die Chinesen eine Vorauszahlung in Höhe von 25 Milliarden Dollar verweigert haben, muss der Energieriese mit Krediten unterstützt werden, was wegen der westlichen Sanktionen schwierig werden könnte.

    Darüber hinaus werden Moskau und Peking in den kommenden Jahren ein Gasverflüssigungswerk bauen. Der russische unabhängige Gasproduzent NOVATEK hat mit dem chinesischen Energiekonzern CNPC einen 20-jährigen Vertrag über Flüssiggaslieferungen abgeschlossen.
    Die russische Atomholding Rosatom verhandelt zudem über den Bau von zwei Atomreaktoren auf dem chinesischen Festland Die russische Flugzeugbauholding (OAK) und der chinesische Konzern COMAC wollen gemeinsam ein Langstrecken-Passagierflugzeug entwickeln (eine entsprechende Absichtserklärung wurde im Oktober unterzeichnet).

    Auch das Zusammenwirken im Finanzbereich wird ausgeweitet. Experte Troschin verwies in diesem Kontext auf den allmählichen Übergang zu Rubel und Yuan im Handel zwischen den beiden Ländern. „Es ist gut, dass wir auf den Dollar verzichten und dadurch dem Druck seitens derjenigen entgehen, die Dollar emittieren“, sagte Gleb Iwaschtschenko vom Russischen APEC-Forschungszentrum.

    Angesichts der umfassenden Kooperationspläne schlussfolgerte der Experte, dass Moskau mit Pekings Unterstützung rechnen dürfe. Troschin zweifelte jedoch daran, dass China ein geopolitisches Bündnis mit Russland gegen die USA und Europa eingeht.

    Zudem warnte er, dass Russlands wirtschaftliche Abhängigkeit von der Volksrepublik zu groß werden könnte, falls es weiter auf Distanz zum Westen gehen würde „In mittelfristiger Perspektive“ von fünf bis zehn Jahren werde das Zusammenwirken mit China aber positive Folgen für Moskau haben, vermutete er. „Wie es weiter geht, hängt davon ab, wie stark unsere Wirtschaft zum jeweiligen Zeitpunkt sein wird.“

    Russlands Kontakt zu China wird enger - Experten warnen vor Abhängigkeit | Zeitungen | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Russland liefert Brennstäbe für Forschungsreaktor in Niederlanden

    Russland wird in den nächsten Jahren den Hochflussreaktor HFR des European Union Joint Research Centre (JRC) im niederländischen Petten mit Kernbrennstoff beliefern.

    Das Werk für Chemiekonzentrate Nowosibirsk (NCCP) und die niederländische Firma NRG Petten haben einen Vertrag zur Lieferung von abgereichertem Kernbrennstoff geschlossen. Der Vertrag sei bereits am 12. November unterschrieben worden, aber NCCP informiere erst heute darüber.

    Mit diesem Deal steige Russland in einen für es bislang geschlossenen Markt ein, teilte NCCP mit. Dies biete dem russischen Kernbrennstoffhersteller Twel die Möglichkeit, an Ausschreibungen und Wettbewerben um die Belieferung von Forschungsreaktoren westlichen Bautyps teilzunehmen.

    NCCP, einer der führenden Hersteller von Kernbrennstäben weltweit, gehört zum Moskauer Twel-Konzern. Das Unternehmen hat bereits 2011 Brennelemente für HFR zum Erproben geliefert. Nach zweijährigem Test wurden die Brennelemente als geeignet befunden.

  8. #1028
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    Russland gewährt der Türkei 6% Rabatt bei Erdgas. Der türkisch-russische Handelsvolumen ist um 22% zurückgegangen.

  9. #1029
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    Putin: Russland stoppt Gasprojekt South Stream (Zusammenfassung 21.40)

    Russland ist nach Worten von Präsident Wladimir Putin unter den gegenwärtigen Bedingungen nicht in der Lage, das Gasprojekt South Stream zur Versorgung Südeuropas fortzusetzen. „Wegen der ausbleibenden Genehmigung Bulgariens haben weitere Arbeiten an dem Projekt keinen Sinn“, erklärte Putin am Montag in Ankara nach Verhandlungen mit seinem türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan.

    „Wir können nicht mit der Verlegung (der Röhre) auf dem Meeresgrund beginnen, solange uns keine Genehmigung Bulgariens vorliegt. Es wäre absurd, die Leitung bis zur bulgarischen Küste fertig zu bauen und dann halt zu machen“, sagte Putin.

    „Wenn Europa dieses Projekt nicht realisieren will, wird es nicht realisiert… Wegen der destruktiven Position der EU-Kommission zu South Stream wird Russland seine Energieträger in andere Regionen der Welt transportieren, darunter durch eine beschleunigte Umsetzung von Projekten zur Produktion von verflüssigtem Erdgas (LNG). Wir werden andere Märkte erschließen, und Europa wird diese Gasmengen nicht erhalten, in jedem Fall nicht von Russland. Wir gehen davon aus, dass dies den ökonomischen Interessen Europas zuwiderläuft und unserer Kooperation schadet. Aber das ist die Wahl unserer europäischer Freunde“, sagte Putin.

    Die Verluste Bulgariens wegen des Stopps von South Stream schätzte der russische Präsident auf rund 400 Millionen Euro im Jahr, die Sofia aus dem Transit von russischem Gas einnehmen könnte. „Wenn Bulgarien schon um die Möglichkeit gebracht wurde, sich als ein souveräner Staat zu positionieren, könnte Sofia von der EU-Kommission wenigstens eine Entschädigung für den entgangenen Gewinn fordern“, sagte Putin.

    Die EU-Kommission zwingt die EU-Länder, die am Projekt teilnehmen, es aufzugeben. Ihre Position erklärt Brüssel damit, dass die Pipeline South Stream gegen das Dritte EU-Energiepaket verstößt.

    Putin: Russland stoppt Gasprojekt South Stream (Zusammenfassung 21.40) | Politik | RIA Novosti

    - - - Aktualisiert - - -

    Gazprom: Kein Zurück mehr zu South Stream – Zusatzleitung in die Türkei vereinbart

    Das Gasprojekt South Stream zur Versorgung Südeuropas ist nach Worten von Gazprom-Chef Alexej Miller endgültig auf Eis gelegt. „Es gibt kein Zurück mehr“, sagte der Topmanager von Russlands größtem Gaskonzern am Montag in Ankara nach Verhandlungen der Präsidenten Russlands und der Türkei, Wladimir Putin und Recep Tayyip Erdogan.

    Gazprom werde eine neue Pipeline in die Türkei mit einer Leistung von bis zu 63 Milliarden Kubikmeter Gas pro Jahr bauen. Dafür werde in nächster Zeit eine juristische Person ins Leben gerufen. Ein entsprechendes Memorandum sei am Montag zwischen Gazprom und dem türkischen Energiekonzern Botas unterschrieben worden.

    „Durch die Leitung werden rund 14 Milliarden Kubikmeter Gas unmittelbar in die Türkei fließen“, sagte Miller. Die restlichen rund 50 Milliarden Kubikmeter würden in einem Hub an der türkisch-griechischen Grenze gespeichert, dessen Bau erwogen werde. „Am Bau der neuen Pipeline könnten sich auch dritte Personen beteiligen. Wir und die Türkei sind bereit, den Einstieg interessierter Unternehmen zu prüfen“, sagte der Konzernchef.

    Zudem vereinbarten Gazprom und Botas den Ausbau der vorhandenen Gasleitung Blue Stream um drei Milliarden auf 19 Milliarden Kubikmeter im Jahr. Miller zufolge sollen bis Ende Dezember die Machbarkeitsstudie für eine neue Verdichterstation erstellt sowie die notwendigen Investitionen bestimmt werden.

    Wie Putin nach den Gesprächen mit Erdogan Journalisten sagte, wird somit der wachsende Bedarf der Türkei an Gas gedeckt. „Wir kamen darin überein, nicht nur Blue Stream auszubauen, sondern auch eine zusätzliche Leitung zu verlegen und, falls notwendig, an der Grenze zwischen der Türkei und Griechenland einen Gashub für die Versorgung Südeuropas zu bauen“, sagte der russische Präsident.

    - - - Aktualisiert - - -

    Erdogan: Türkei und Russland wollen Warenumsatz auf 100 Mrd. USD verdreifachen

    Der Warenumsatz zwischen der Türkei und Russland soll gegen Ende dieses Jahrzehnts rund 100 Mrd. US-Dollar pro Jahr erreichen. Das kündigte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan am Montag in Ankara nach Verhandlungen mit seinem russischen Amtskollegen Wladimir Putin an.

    „Der politische Wille dazu ist da… Wir haben uns darauf geeinigt, das Handelsvolumen zwischen beiden Ländern zum Jahr 2020 auf 100 Milliarden Dollar zu erhöhen“, sagte der türkische Staatschef.
    2013 hatte der bilaterale Warenumsatz zwischen Russland und der Türkei bei 32 Milliarden Dollar gelegen.

  10. #1030
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    1 Barrel Öl ist auf 68 $ zurückgegangen, der Rubel fällt ins Bodenlose. Der Krieg hat begonnen!

Ähnliche Themen

  1. Russische Mafia
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 21:36
  2. Wirtschaftsnews Albanien + Kosova
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 15:30
  3. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.12.2007, 12:59
  4. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 20:06
  5. griechische wirtschaftsnews?
    Von radeon im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2007, 18:37