BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 195 von 252 ErsteErste ... 95145185191192193194195196197198199205245 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.941 bis 1.950 von 2514

Russische wirtschaftsnews

Erstellt von dragonfire, 01.02.2011, 20:36 Uhr · 2.513 Antworten · 357.985 Aufrufe

  1. #1941
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    France TV: Türkei zerstört mit einer Rakete Su-24 und eigenen Tourismus



    Die türkische Luftwaffe hat beim Abschuss des russischen Bombers nicht gewusst, dass sie gegen die eigene Wirtschaft schießt, berichtet France TV. Russland hat wegen des Vorfalls Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei verhängt.

    Vier Bereiche der türkischen Wirtschaft leiden darunter – die Bau-, Energie-, Landwirtschafts- und vor allem die Tourismusbranche.

    Während Russland früher der zweitgrößte „Lieferant“ von Touristen an die Türkei war (4,12 Millionen 2013 und 4,3 Millionen 2014), stellten die meisten russischen Reisebüros nach dem Abschuss des russischen Militärflugzeuges den Verkauf von Reisen in die Türkei gemäß den Empfehlungen des russischen Außenministeriums und der Tourismusbehörde Rosturism ein. Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow ist die Gefahr der Terrorbedrohung in der Türkei nicht geringer als in Ägypten.

    „Unsere Staatsbürger, die sich in der Türkei befinden, können natürlich bedroht werden“, sagte Präsident Wladimir Putin. Damit bestimmt er das Schicksal nicht nur der türkischen Tourismusbranche, sondern auch der russischen Mittelschicht, die jetzt nicht mehr die billigen All-Inclusive-Urlaube in der Türkei und Ägypten machen kann.

    Doch zwei andere Länder sehen in der entstandenen Situation die ausgezeichnete Möglichkeit, russische Touristen anzulocken – das sind Italien und Israel, so France TV. „Wegen der internationalen Probleme könnte sich dieser Marktanteil nach Italien verlagern. Man muss nur einen Schritt zum Erreichen dieses Ziels machen“, sagte Alessandro Casula, Leiter der Firma „Russki Kljutsch“, die Hotels entsprechend ihres Services für russische Touristen bewertet.

    Israel unternehme ebenfalls große Anstrengungen für einen guten Eindruck, so France TV. Es hat im russischen Fernsehen massenweise Werbung geschaltet und vor kurzem eine Delegation mit dem Vorschlag nach Moskau geschickt, russischen Unternehmen Subventionen für Flüge nach Eilat anzubieten.

    Was die Türkei betrifft, werden die wirtschaftlichen Folgen der russischen Sanktionen zunächst begrenzt sein. Sollte der Boykott jedoch fortgesetzt werden, wird Ankara in drei Monaten ernsthafte Verluste einstecken müssen.

    France TV: Türkei zerstört mit einer Rakete Su-24 und eigenen Tourismus

  2. #1942

    Registriert seit
    04.03.2014
    Beiträge
    1.917
    den artikel hab ich auch gelesen einfach göttlich

  3. #1943
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.016
    Zitat Zitat von Sebastian1912 Beitrag anzeigen
    den artikel hab ich auch gelesen einfach göttlich
    Belächeln kann man alles. Touristen aus Russland stellten die zweitgrößte Gruppe in der Türkei. Diese bricht weg. Und aus Deutschland haben auch viele Russlanddeutsche dort Urlaub gemacht. Zumindest wenn man so social networks glauben darf, wird es auch da weniger geben. Wie schnell das durch andere Länder ausgeglichen werden kann, wird man sehen.

    Es ist leider Fakt, dass ein Ereignis in Jahren mühsam aufgebaute gute Beziehungen mit einem Schlag zunichte gemacht hat und absehbar werden die Folgen beide Länder und Völker durchaus treffen.

    Verboten, verschärft, vertagt: ?Ein Zerwürfnis mit Folgen | Russia Beyond the Headlines: Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Kultur, Kunst und Lifestyle in Russland

  4. #1944

    Registriert seit
    04.03.2014
    Beiträge
    1.917
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Belächeln kann man alles. Touristen aus Russland stellten die zweitgrößte Gruppe in der Türkei. Diese bricht weg. Und aus Deutschland haben auch viele Russlanddeutsche dort Urlaub gemacht. Zumindest wenn man so social networks glauben darf, wird es auch da weniger geben. Wie schnell das durch andere Länder ausgeglichen werden kann, wird man sehen.

    Es ist leider Fakt, dass ein Ereignis in Jahren mühsam aufgebaute gute Beziehungen mit einem Schlag zunichte gemacht hat und absehbar werden die Folgen beide Länder und Völker durchaus treffen.

    Verboten, verschärft, vertagt: ?Ein Zerwürfnis mit Folgen | Russia Beyond the Headlines: Nachrichten aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, Kultur, Kunst und Lifestyle in Russland

    auf beide seiten ist der schaden groß das beschreite ich ja garnicht

    aber die seite ist zu tendenziös

  5. #1945
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    Rosneft und BP gestalten ihr Joint Venture in Deutschland neu



    Das Deutsche Bundeskartellamt hat das Geschäft zwischen dem russischen Ölunternehmen Rosneft und BP (British Petroleum) zur Umgestaltung des Gemeinschaftsunternehmens Ruhr Öl GmbH (ROG) in Deutschland genehmigt, bestätitge ein Rosneft-Sprecher gegenüber SputnikNews

    Der Deal war am Dienstag getätigt worden.

    Rosneft und BP hatten sich im Juni 2015 beim Petersburger Internationalen Wirtschaftsforum auf die Hauptbedingungen der Umgestaltung des Gemeinschaftsunternehmens geeinigt. Geplant war, Anteile an vier Ölraffinerien und der Begleitinfrastruktur in Deutschland festzulegen.
    Wie SputnikNews zuvor aus einer den Geschäftspartnern nahe stehenden Quelle erfahren hatte, war die Zustimmung des deutschen Bundeskartellamtes notwendig, weil die beiden Unternehmen als wichtige Akteure auf dem deutschen Markt Anteile an deutschen Ölraffinerien besitzen und Erdöl für sie liefern.

    Rosneft und BP besitzen Anteile an vier Ölraffinerien in Deutschland (100 Prozent in Gelsenkirchen, 25 Prozent in Bayernoil, 24 Prozent in MiRO und 37,5 Prozent in RSK Raffinerie GmbH). Darüber hinaus ist Rosneft Mitbesitzer von fünf Öl-Zuführungsleitungen und Umschlagplätzen an der Nord- und der Ostsee, am Mittelmeer und Adriatischen Meer.

    Bei der Neugestaltung des Joint Venture soll Rosneft seine Anteile an der Ölraffinerie Bayernoil auf 25 Prozent und an der Ölraffinerie MiRO auf 24 Prozent verdoppeln und den Anteil an RSL Raffinerie von 35,42 Prozent auf 54,17 Prozent erhöhen. BP soll 100 Prozent der Ölraffinerie Gelsenkirchen und des Betriebes für die Produktion von Lösemitteln CHC Solvent Chemie übernehmen.

    Rosneft und BP gestalten ihr Joint Venture in Deutschland neu

    - - - Aktualisiert - - -

    On "Optimeh-Ökologie" in Vologda eröffnet ein neues Werk für die Herstellung von Wasseraufbereitungsanlagen



    24. Dezember eröffnet eine neue Produktionshalle im Werk "Optimeh-Ökologie". Das Unternehmen fertigt ein Block von Container und modulare Systeme mit technologischen Anlagen für die Wasserreinigung, häusliches Abwasser und Oberflächenwasser, bietet qualitativ hochwertige Wasser und Abwasser Kleinstädten. Derzeit Verträge über die Lieferung von Produkten in den Fernen Osten und Sibirien. Wenn das Unternehmen seine volle Kapazität erreicht, wird es Arbeitsplätze für 150 Vologda.

    Zur Zeit startete die erste Industriegebäude. Seine Kapazität beträgt 50 Container von Wasser-Behandlung pro Jahr. Bis 2017 ist geplant, die Produktion bis 5 Gehäuse zu erweitern, während das Volumen der Produktion erhöhte sich auf 500 Container pro Jahr. Die Gesamtinvestitionen in das Projekt wird auf 180 Millionen Rubel betragen.



    «?? «???????-????????» ? ??????? ?????? ????? ??? ?? ???????????? ???????????? ??? ??????? ????» ? ????? «????? ?????? ? ????» - ??????? ? ???

    - - - Aktualisiert - - -

    "Schvabe" Mikroskop MIM-340 für führende Universitäten des Landes



    Holdinggesellschaft "Schwabe" im Dezember, sofern die führenden Universitäten der Republik Mordowien, Sverdlovsk und Tomsk Regionen störungsModulationsLaserMikroskop MIM-340. Holding - JSC "PA" Ural Optical Mechanical Plant und "mit dem Namen ES Yalamov" (JSC "PO" UOMZ ") trat in eine Kooperationsvereinbarung mit dem Nationalen Forschungs Mordovian University. NP Ogarev der Ural Federal University. BN Jelzin und der Staatlichen Universität Tomsk. Im Rahmen der Partnerschaft der "PA" UOMZ "Ich gelieferten Mikroskop MIM-340 getestet.



    "Wir interessieren uns für die Zusammenarbeit mit führenden Universitäten des Landes. Im Zuge der Zusammenarbeit auf der Grundlage der Daten von Bildungseinrichtungen wurde ein Seminar "Innovative Methoden der Laserinterferenzmikroskopie statt. Technologieplattform MIM-340. " Ich bin zuversichtlich, dass unser innovatives Design wird von unschätzbarem Wert Hilfe für russische Wissenschaftler in ihren Forschungsaktivitäten zu bieten ", - sagte der vorübergehende Generaldirektor der OAO" PO "UOMZ" Anatoly Sludnykh.



    Lasermodulationsinterferenzmikroskop MIM-340 verfügt über eine der besten in der Welt in der Entschließung. Mit ihm können Sie verschiedene Studien in der Medizin, optische und Halbleiter-Industrie und anderen Bereichen der Wissenschaft durchführen können. Zur Analyse eines Objekts erforderlich ist, um ein paar Handhabungen: load Probenmaterials in den Behälter, wobei die Software-Einheit und einen Bruchteil einer Sekunde, um ein genaues Ergebnis zu erhalten.

    Während 2015 JSC "PO" UOMZ "im Rahmen der Kooperationsvereinbarung hat ausgestatteten Mikroskop MIM-340, insgesamt mehr als 10 Institutionen in Russland. Das innovative Gerät "Schwabe" werden aktiv helfen, in die Arbeit der Wissenschaftler aus Kazan Federal University, Nizhny Novgorod Medizinischen Akademie, Perm National Research University, Khabarovsk State University und anderen.

    http://shvabe.com/press/news/shvabe-osnastil-mikroskopami-mim-340-vedushchie-vuzy-strany/

  6. #1946
    Avatar von Tigerfish

    Registriert seit
    25.12.2013
    Beiträge
    8.889
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen
    France TV: Türkei zerstört mit einer Rakete Su-24 und eigenen Tourismus



    Die türkische Luftwaffe hat beim Abschuss des russischen Bombers nicht gewusst, dass sie gegen die eigene Wirtschaft schießt, berichtet France TV. Russland hat wegen des Vorfalls Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei verhängt.

    Vier Bereiche der türkischen Wirtschaft leiden darunter – die Bau-, Energie-, Landwirtschafts- und vor allem die Tourismusbranche.

    Während Russland früher der zweitgrößte „Lieferant“ von Touristen an die Türkei war (4,12 Millionen 2013 und 4,3 Millionen 2014), stellten die meisten russischen Reisebüros nach dem Abschuss des russischen Militärflugzeuges den Verkauf von Reisen in die Türkei gemäß den Empfehlungen des russischen Außenministeriums und der Tourismusbehörde Rosturism ein. Laut dem russischen Außenminister Sergej Lawrow ist die Gefahr der Terrorbedrohung in der Türkei nicht geringer als in Ägypten.

    „Unsere Staatsbürger, die sich in der Türkei befinden, können natürlich bedroht werden“, sagte Präsident Wladimir Putin. Damit bestimmt er das Schicksal nicht nur der türkischen Tourismusbranche, sondern auch der russischen Mittelschicht, die jetzt nicht mehr die billigen All-Inclusive-Urlaube in der Türkei und Ägypten machen kann.

    Doch zwei andere Länder sehen in der entstandenen Situation die ausgezeichnete Möglichkeit, russische Touristen anzulocken – das sind Italien und Israel, so France TV. „Wegen der internationalen Probleme könnte sich dieser Marktanteil nach Italien verlagern. Man muss nur einen Schritt zum Erreichen dieses Ziels machen“, sagte Alessandro Casula, Leiter der Firma „Russki Kljutsch“, die Hotels entsprechend ihres Services für russische Touristen bewertet.

    Israel unternehme ebenfalls große Anstrengungen für einen guten Eindruck, so France TV. Es hat im russischen Fernsehen massenweise Werbung geschaltet und vor kurzem eine Delegation mit dem Vorschlag nach Moskau geschickt, russischen Unternehmen Subventionen für Flüge nach Eilat anzubieten.

    Was die Türkei betrifft, werden die wirtschaftlichen Folgen der russischen Sanktionen zunächst begrenzt sein. Sollte der Boykott jedoch fortgesetzt werden, wird Ankara in drei Monaten ernsthafte Verluste einstecken müssen.

    France TV: Türkei zerstört mit einer Rakete Su-24 und eigenen Tourismus
    Im Falle Griechenland, deren Einnahmen aus dem Tourismus die Hauptquelle ist( und EU-Gelder) , könnte man die Besorgnis beim Wegbrechen der Besucher nachvollziehen. In der Türkei werden sich die Verluste im Tourismusbereich in Grenzen halten, während die Geschäfte im anderen Sektoren nach wie vor voll im Gange sind. Die Palette an Gütern in allen Sektoren sind sehr umfangreich platziert.

    Ich bin neugierig, wie sich die Russen, die regelmäßig die Türkei besuchen, verhalten werden? Der Komfort in allen Belangen, die günstige Lage, das Klima, die Gaumenfreude, preiswerte Einkaufsmöglichkeiten.... Das sind alles gute Gründe, warum die Türkei sehr gern besucht wird. Mit diesem Maß an Angebot hat die Türkei keine Konkurrenz.

    Fazit: Die Rakete hat am Ende nur eine SU-24 zerstört.

  7. #1947
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.016
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Im Falle Griechenland, deren Einnahmen aus dem Tourismus die Hauptquelle ist( und EU-Gelder) , könnte man die Besorgnis beim Wegbrechen der Besucher nachvollziehen. In der Türkei werden sich die Verluste im Tourismusbereich in Grenzen halten, während die Geschäfte im anderen Sektoren nach wie vor voll im Gange sind. Die Palette an Gütern in allen Sektoren sind sehr umfangreich platziert.

    Ich bin neugierig, wie sich die Russen, die regelmäßig die Türkei besuchen, verhalten werden? Der Komfort in allen Belangen, die günstige Lage, das Klima, die Gaumenfreude, preiswerte Einkaufsmöglichkeiten.... Das sind alles gute Gründe, warum die Türkei sehr gern besucht wird. Mit diesem Maß an Angebot hat die Türkei keine Konkurrenz.

    Fazit: Die Rakete hat am Ende nur eine SU-24 zerstört.
    Ob es schmerzen wird oder nicht wird man sehen, wenn die Saison wieder Fahrt aufnehmen wird.

  8. #1948
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.005
    Den wirtschaftlichen Schaden haben beide Länder. Schadenfreude wie sie hier bei manchen aufkommt ist mehr als lächerlich.

  9. #1949

    Registriert seit
    28.03.2012
    Beiträge
    523
    Zitat Zitat von Damien Beitrag anzeigen

    Für das Heu wird es noch Reichen. Es ist auch für die Nahrungsversorgung der Hungernden Bevölkerung gedacht.
    Armselig wenn einem sonst nichts bleibt worüber man sich aufregen kann.

    Das die nachricht aufgegriffen wird erklärt sich wohl von selbst mit ein bisschen Grips was einigen aber wohl fehlt.

    Der Russische Handel leuft wir exportieren mehr als wir importieren.
    Das liegt wohl auch daran das wir nicht so blöd sind wie manch andere und unsere Exporte sanktionieren.
    - - - Aktualisiert - - -

    Schon klar ihr seid regelrechte Intelligenzbestien



    The plant of Bosch-Siemens will stop production due to the Turkish components



    The plant of Bosch-Siemens near St. Petersburg, producing refrigerators and washing machines, can stop production for lack of parts. It is reported by RBC with reference to sources familiar with the problems of the enterprise.

    According to sources, the plant uses a large amount of components from Turkey, and on 23 November, the containers are with them at customs.

    https://latestnewsresource.com/en/ne...mplektujuschih


    Türkei-Russland-Konflikt belastet deutsche Unternehmen


    Die im Streit um den Abschuss eines Kampfflugzeugs erhobenen Sanktionen Russlands gegen die Türkei machen sich auch in der deutschen Wirtschaft bemerkbar. Zwei Drittel der in Russland aktiven Unternehmen seien davon betroffen, ergab eine Umfrage der Deutsch-Russischen Auslandshandelskammer unter ihren Mitgliedern. „Dazu zählt beispielsweise die Autoindustrie, die bestimmte Ersatzteile aus der Türkei bezieht“, sagte Kammerpräsident Rainer Seele. Auch komme es teilweise zu erhebliche Verzögerungen durch den Zoll, teilweise würden Lieferungen sogar abgelehnt.

    Deutsche Unternehmen leiden unter Türkei-Russland-Konflikt

  10. #1950
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    Telefonat: Putin und Modi loben Zusammenarbeit bei Handel und Investitionen



    Russlands Präsident Wladimir Putin und Indiens Premierminister Narendra Modi haben bei einem Telefongespräch die erzielten Vereinbarungen im Handels-, Investitions-, Wissenschafts- und humanitären Bereich hoch eingeschätzt. Das berichtete der Pressedienst des Kremls am Samstag.

    „Unter anderem wurde das gegenseitige Streben bekräftigt, die Beziehungen der besonders privilegierten strategischen Partnerschaft weiter auszubauen“, so der Pressedienst.
    Modi habe Putin für die Gastfreundschaft während seines offiziellen Besuchs am 23. und 24. Dezember in Moskau gedankt.

    Telefonat: Putin und Modi loben Zusammenarbeit bei Handel und Investitionen

    - - - Aktualisiert - - -

    Äquatorialguinea will bei Russland Schützenpanzer kaufen



    Äquatorialguinea will laut Medienberichten russische Schützenpanzer BMP-3 kaufen. Wie ein Sprecher des Konzerns „Traktorenwerke“, der die Technik produziert, sagte, sollen die im Vertrag vorgesehenen Arbeiten bereits 2016 beginnen.

    „Außerdem wird die Zusammenarbeit mit den Vereinigten Arabischen Emiraten, Venezuela, Südkorea und Indien aktiv weitergeführt. In diese Länder ist 2016 die Lieferung von Ersatzteilen geplant“, sagte er.
    Laut dem Sprecher wird 2016 auch ein Vertrag über die Bereitstellung einer Partie von modernisierten Ersatzteilen für Schützenpanzer an die Vereinigten Arabischen Emirate erfüllt.

    http://de.sputniknews.com/militar/20151226/306793048/russland-schuetzenpanzer-aequatorialguinea.html

Ähnliche Themen

  1. Russische Mafia
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 21:36
  2. Wirtschaftsnews Albanien + Kosova
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 15:30
  3. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.12.2007, 12:59
  4. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 20:06
  5. griechische wirtschaftsnews?
    Von radeon im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2007, 18:37