BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 216 von 249 ErsteErste ... 116166206212213214215216217218219220226 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.151 bis 2.160 von 2489

Russische wirtschaftsnews

Erstellt von dragonfire, 01.02.2011, 20:36 Uhr · 2.488 Antworten · 357.191 Aufrufe

  1. #2151
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.999
    Du wirst genug Publikationen auch deutscher Historiker finden, die dir bescheinigen werden, dass der Vernichtungskrieg gegen die SU in der Geschichte der Neuzeit beispiellos war. Und da geht es nicht darum, dass die Toten wichtiger als andere waren, sondern um die beispiellosen Auswirkungen, die das zwangsläufig mit sich bringt. Moskau wurde vom Sommer bis Dezember 1941 bombardiert, es starben gut 1000 Menschen dabei. Dass es so wenig waren, verdankte man den u.a. schon damals gebauten Metrostationen sowie der Tatsache, dass die Menschen ins Hinterland evakuiert werden konnten.

    Und zu deiner Argumentation, die Deutschen waren ja nur in einem kleinen Teil. Aus vielen Gründen, bis hin zu klimatischen Bedingungen war und ist der europäische Teil der SU damals und auch Russlands heute nun mal unvergleichlich dichter besiedelt als etwa Sibirien und die sehr viele sehr wichtige Industriezentren, die man aufgebaut hatte, lagen auch im Kriegsgebiet. Vom Donbass bis Leningradrad.

    Du wirst mir sicher konkret benennen können, welche Bomben Russland auf die Ukraine abgeworfen hat. Bei solchen Behauptungen erwarte ich Quellenbelege.

  2. #2152
    Avatar von Josip Frank

    Registriert seit
    14.02.2011
    Beiträge
    6.982
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Du wirst genug Publikationen auch deutscher Historiker finden, die dir bescheinigen werden, dass der Vernichtungskrieg gegen die SU in der Geschichte der Neuzeit beispiellos war. Und da geht es nicht darum, dass die Toten wichtiger als andere waren, sondern um die beispiellosen Auswirkungen, die das zwangsläufig mit sich bringt. Moskau wurde vom Sommer bis Dezember 1941 bombardiert, es starben gut 1000 Menschen dabei. Dass es so wenig waren, verdankte man den u.a. schon damals gebauten Metrostationen sowie der Tatsache, dass die Menschen ins Hinterland evakuiert werden konnten.

    Und zu deiner Argumentation, die Deutschen waren ja nur in einem kleinen Teil. Aus vielen Gründen, bis hin zu klimatischen Bedingungen war und ist der europäische Teil der SU damals und auch Russlands heute nun mal unvergleichlich dichter besiedelt als etwa Sibirien und die sehr viele sehr wichtige Industriezentren, die man aufgebaut hatte, lagen auch im Kriegsgebiet. Vom Donbass bis Leningradrad.

    Du wirst mir sicher konkret benennen können, welche Bomben Russland auf die Ukraine abgeworfen hat. Bei solchen Behauptungen erwarte ich Quellenbelege.

    Wie nennt man die 4 Millionen Sowjets, die man 1934 bewusst verhungern liess ? 4.Millionen !

    Stalin verbot die Evakuierung und opferte das Volk. Anscheinend lebt der Russe besser damit, wenn man 25 Mio tote auf Hitler abschieben kann.

  3. #2153
    Avatar von Jezersko

    Registriert seit
    20.12.2015
    Beiträge
    1.457
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Du wirst genug Publikationen auch deutscher Historiker finden, die dir bescheinigen werden, dass der Vernichtungskrieg gegen die SU in der Geschichte der Neuzeit beispiellos war. Und da geht es nicht darum, dass die Toten wichtiger als andere waren, sondern um die beispiellosen Auswirkungen, die das zwangsläufig mit sich bringt. Moskau wurde vom Sommer bis Dezember 1941 bombardiert, es starben gut 1000 Menschen dabei. Dass es so wenig waren, verdankte man den u.a. schon damals gebauten Metrostationen sowie der Tatsache, dass die Menschen ins Hinterland evakuiert werden konnten.

    Und zu deiner Argumentation, die Deutschen waren ja nur in einem kleinen Teil. Aus vielen Gründen, bis hin zu klimatischen Bedingungen war und ist der europäische Teil der SU damals und auch Russlands heute nun mal unvergleichlich dichter besiedelt als etwa Sibirien und die sehr viele sehr wichtige Industriezentren, die man aufgebaut hatte, lagen auch im Kriegsgebiet. Vom Donbass bis Leningradrad.

    Du wirst mir sicher konkret benennen können, welche Bomben Russland auf die Ukraine abgeworfen hat. Bei solchen Behauptungen erwarte ich Quellenbelege.
    Kriegsdokumentationen und "Historiker-Publikationen" interessieren mich einen Schaas, genau so wenig wie die Suche nach irgendwelchen "Quellen", die Du - egal welche - ohnehin in Frage stellst und als Lügenpresse einstufst. Ich behaupte das einfach. (Du musst mir nicht das Gegenteil beweisen). Was Bomben betrifft - auch Artillerie Granaten sind Bomben! Sie werden nur aus Rohren verschossen oder mit Raketen zugestellt und nicht von Flugzeugen abgeworfen.

    Abgesehen davon gehts hier nicht darum. Wenn ich die Überschrift richtig deute, dann geht es in diesem Thread um Wirtschaft.

    - - - Aktualisiert - - -

    Staatliche Medien berichten Wunderbares

    Russland: Vorsichtige Wirtschaftungspolitik trägt Früchte
    21.03.2016 RT
    Quelle: Sputnik

    Die internationalen Finanzreserven Russlands sind auf 381,1 Milliarden US-Dollar angestiegen. Die Moskauer Zentralbank hält unterdessen an ihrer Politik fest, diese Reserven auszubauen, statt die Mittel als zur Verfügung stehendes Geld in die Stabilisierung des Rubels zu pumpen.
    Anders als Saudi-Arabien, das ebenfalls unter dem Ölpreisverfall leidet, und China, das ebenso seine Finanzreserven nutzt, um massiv Bestände seiner eigenen Währung aufzukaufen, gibt die russische Zentralbank kaum zusätzliche Finanzmittel aus, um die Volatilität des Rubels zu stoppen. Diese Vorgehensweise wurde offenbar gewählt, nachdem Russland Ende 2014 mittels einer Geldschwemme von 67 Milliarden US-Dollar vergeblich versucht hatte, dem Kollaps des Rubels entgegenzuwirken.
    Die seither gefahrene Finanzstrategie scheint sich nicht zuletzt durch satte Dividenden der letzten Wochen auszuzahlen, als sich der Rubel ohne weiteres Zutun der Zentralbank erholte. Die russische Währung befindet sich auf ihrem diesjährigen Höchststand von knapp 68 Rubel gegenüber dem US-Dollar, und das bei allmählich steigenden Ölpreisen. Des Weiteren spielt die Entscheidung Moskaus vom Freitag, den Leitzins unverändert bei elf Prozent zu belassen, eine zentrale Rolle für die Stärkung des Rubels.
    „Wladimir Putin erkannte die Macht, die Reserven mit sich bringen, in den Jahren 2008-2009, als dank ihres Vorhandenseins Russland die globale Finanzkrise ohne signifikante Verluste überlebte. Mit einer geringen Menge Reserven wäre es hingegen schwierig für Russland, nicht zuletzt aus psychologischen Gründen“, sagte der ehemalige Finanzminister, Alexej Kurdrin, gegenüber Bloomberg.
    Seit der russische Präsident Wladimir Putin 2000 die politische Führung Russlands übernahm, hat das Land seine Reserven systematisch von anfänglichen 13 Milliarden US-Dollar aufgestockt und ausländische Schulden abbezahlt. Heute gehört das Land international zu den kleinsten Schuldnerstaaten unter den größeren Volkswirtschaften.
    Die internationalen Finanzreserven Russlands setzen sich aus Devisen, Sonderziehungsrechten (SZR) – eine vom Internationalen Währungsfonds (IWF) eingeführte künstliche Währung -, Reservepositionen beim IWF und Währungsgold zusammen.

    Der Rest der Welt sieht es in etwa so:

    Russlands Regionen geht das Geld aus
    Samstag, 19. März 2016; n-tv Reuters

    Angesichts des niedrigen Ölpreises steckt Russland in der Rezession. Viele Regionen haben deshalb ernsthafte Finanzprobleme. Und der Kreml bekommt nun ein Problem.
    Die Rezession in Russland bringt viele Regionen des Landes an den Rand des Kollaps'. Präsident Wladimir Putin hat nun die Qual der Wahl: Die Regierung in Moskau kann den Regionen entweder mit Geld aus der Patsche helfen. Dann riskiert sie aber eine höhere Verschuldung in Zeiten, in denen sie selbst unter schwacher Konjunktur, dem niedrigen Ölpreis und westlichen Sanktionen leidet. Oder sie überlässt die Regionen ihrem Schicksal, was zu sozialen Unruhen führen könnte. Kurz vor einer Reihe von Wahlen, an deren Ende 2018 die des Präsidenten steht, keine leichte Entscheidung.

    "Ich gehe nicht davon aus, dass es viele Zahlungsausfälle geben wird", sagt Karen Wartapetow von der Ratingagentur Standard and Poor's (S&P). "Aber es wird sich in diese Richtung entwickeln." Vor vier Jahren hatte die russische Zentralregierung einen großen Teil der Verantwortung für die Sozialausgaben an die Regionen abgegeben. Diese mehr als 80 Verwaltungseinheiten der russischen Föderation hatten nach Angaben des Rechnungshofs im vergangenen Jahr insgesamt ein Haushaltsdefizit von rund einer Billion Rubel (gut 13 Milliarden Euro) bei Ausgaben von zehn Billionen Rubel. Die Behördenchefin Tatjana Golikowa sagte bereits 2015: "Radikale Änderungen im Umgang mit den regionalen Budgets sind längst überfällig."

    Das Finanzministerium in Moskau wollte sich dazu nicht äußern. Es hat jedoch zuletzt einen Schuldenerlass für die Regionen ausgeschlossen. Russlands Staatsdefizit ist mit weniger als drei Prozent der Wirtschaftskraft besser als in Euro-Ländern wie Frankreich und Spanien. Die Regionen des Landes haben ihre Schulden hingegen nach offiziellen Angaben seit 2012 verdoppelt.
    S&P schätzt, dass sich diese Verbindlichkeiten bis Ende 2018 auf 5,5 Billionen Rubel erneut mehr als verdoppeln. Viele Regionen hätten zunehmend weniger Mittel, um ihre Schulden zu bedienen. Während die Zentralregierung in Moskau Finanzlöcher mit Hilfe ihrer Devisenreserven stopfen kann, fehlt den Regionen so ein Puffer.

    Besonders tief in der Kreide steht die westrussische Republik Mordowien. Hier stiegen die Schulden im Vorjahr um 30 Prozent auf 33,7 Milliarden Rubel, damit liegen sie 180 Prozent über den jährlichen Einnahmen der Region. Mordowiens Regierungschef Wladimir Wolkow hat aber Medienberichten zufolge angekündigt, sich an die Vorgaben aus Moskau zu halten und die Ausgaben wie vom Kreml 2012 vorgesehen umzusetzen. Dazu gehört, dass die Regionen einen Großteil der Staatsausgaben rund um Gesundheit, Bildung und Versorger übernehmen. Zudem sollten sie die Löhne von Arbeitnehmern im Gesundheits- und im Bildungswesen zahlen.
    Zunächst war dies kein Risiko. 2012 lag der Ölpreis über 100 Dollar, und die Regierung erwartete über das gesamte Jahrzehnt hinweg ein jährliches Wirtschaftswachstum von rund sechs Prozent. Derzeit allerdings kostet ein Fass Öl nur rund 40 Dollar und die Wirtschaft des Energieproduzenten schrumpfte 2015 um 3,7 Prozent.

    Moskau bietet den Regionen zwar billige Kredite. Sie reichen aber nicht aus, um die fälligen Anleihen zu bezahlen, geschweige denn andere Ausgaben zu finanzieren. Der Kreml befürchtet nach Ansicht von Beobachtern, dass es zu Protesten kommen könnte, sollten die Regionen ihre Ausgaben kappen. "Sehr wahrscheinlich wird Hilfe aus dem zentralen Haushalt nötig sein", sagt Alexander Ermak vom Finanzdienstleister Region Broker. Moskau muss sich aber wohl entscheiden, wen es in der Rezession vorrangig stützen will: Staatsbetriebe, die Regionen oder den unter den Sanktionen leidenden Banken. Hilfe für alle würde die Reserven des Staates aufzehren. Auch Rating-Fachfrau Wartapetow sieht die Regierung in Zugzwang: "Sie muss eine Balance finden zwischen den politischen und finanziellen Kosten im Umgang mit den Finanznöten der Regionen."

  4. #2154
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.598
    Zitat Zitat von Jezersko Beitrag anzeigen
    Der Rest der Welt sieht es in etwa so:
    Da habe ich so meine zweifel.

    Weist du selbst in Russland gibt es so einige zeitungen die nicht immer das blaue vom Himmel berichten.
    Die Artickel wie die von n-tv schreiben.

    Selbst der bericht von n-tv stützt sich auf Russische quellen.

    Die Deutschen medien oder den Rest der Welt wie du es nennst. Picken sich immer die negativ schlagzeilen aus Russischen nachrichten und Zeitungen heraus.

    Man kann Sputnik und RT natürlich einseitigkeit vorwerfen. Sie berichten selten negativ über Russland.
    Aber diese Zeitungen und nachrichten Portale sind mehr International. In den Russischen versionen sieht das anders aus.

    Es geht darum International ein Bild zu vermitteln.

    Aber warum sollen sie das auch machen? Wenn die Deutschen diese aufgabe im vollen und ganzen ausfüllen.
    Natürlich nicht nur die Deutschen. Aber allen voran.

    Und zwar nur die Negative sicht berichten.

    Einseitigkeit wirst du überall finden.

    Das das ganze ein schlechtes Bild abgibt kann ich natürlich verstehen.
    Die Westlichen nachrichten geben ja auch auf uns ein schlechtes Bild ab.

    Kann man nur hoffen das auf beiden seiten sich mal was ändert.
    Dagegen hab ich ganz und gar nichts.

  5. #2155
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.999
    Toruko, zum Thema Wirtschaftspolitik unter Putin gern später noch ein Post. Nur soviel: Die Ausgangssituation muss dabei schon betrachtet werden.

    Für heute paar Nachrichenund ein Interview zur Finanzierung kleinerer und mittelständischer Unternehmen:

    Ú - Áåäíûå, íî çàíÿòûå

    Ú - Áåäíîñòü íà ïîðîã

    Áàíê «Þãðà» ãîòîâ âëîæèòü â ìàëûé è ñðåäíèé áèçíåñ 14 ìëðä ðóáëåé - Ãàçåòà.Ru

  6. #2156
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.999
    Für unsere:

    Einmal Artikel zu den Profiteuren in der Krise und ein zweiter zum Thema der neuen Armut in Russland

    Ú-Ãàçåòà - Îò çàìåùåíèÿ èìïîðòà âûèãðàëè ýêñïîðòåðû

    Ú-Äåíüãè - ×åì ïîëåçíà "íîâàÿ áåäíîñòü"

  7. #2157
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    10.046
    Betrifft nicht nur diesen Thread, sondern allgemein, Nationalisten gegen Nationalisten, das wird nix mit Frieden.
    Lilith habe ich damit nicht gemeint.

  8. #2158
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.251
    xaxaxaxaxa

  9. #2159
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.598
    Nach Syrien-Einsatz: Nachfrage nach russischen Waffen stark gestiegen



    Nach der erfolgreichen Operation der russischen Fliegerkräfte in Syrien ist das Interesse an russischen Waffen weltweit stark gestiegen. So winken Russland zusätzlich Exportaufträge im Wert von sechs bis sieben Milliarden US-Dollar. Sein Militäreinsatz in Syrien kostete etwa 440 Millionen Dollar.

    Laut „Kommersant“-Angaben besteht ein großes Interesse an Waffen und Technik, die in Syrien eingesetzt wurden.
    Die russische Luftwaffe hatte zunächst vor allem die bewährte Technik wie die modernisierten Bomber des Typs Su-24M und Erdkampfflugzeuge Su-25SM eingesetzt, später kamen Bomber Su-34 sowie Kampfjets Su-30SM und Su-25S hinzu.

    Nach Syrien wurden auch verschiedene Typen von Hubschraubern verlegt. Der Flugplatz wurde von Flugabwehrkomplexen Panzyr-S1 sowie Flugabwehrsystemen Buk-M2 und S-400 Triumph gesichert. Ziele wurden unter anderem mit KAB-500S-Bomben sowie Marschflugkörpern Ch-101 und Ch-555 angegriffen. Letztere waren zur Bekämpfung von gegnerischen Flugabwehrsystemen bestimmt. Die Angriffe mit Raketen Kaliber-NK aus dem Mittelmeer und dem Kaspischen Meer demonstrierten ebenfalls die neuen Möglichkeiten der russischen Waffen.

    Nach offiziellen Angaben kostete der sechs Monate dauernden Syrien-Einsatz etwa 440 Millionen US-Dollar. Dabei wird betont, dass dieses Geld im Haushalt des Verteidigungsministeriums für Übungen und Kampfausbildung vorhanden war.

    Allerdings scheinen diese Ausgaben nicht zu hoch zu sein angesichts der zu erwartenden Dividende. Der Marketing-Effekt des Syrien-Einsatzes könnte Russland Verträge im Wert von sechs bis sieben Milliarden US-Dollar bringen.

    Im Dezember bestellte Algerien zwölf Su-32-Bomber (Exportversion von Su-34). Nach vorläufigen Angaben beläuft sich der Vertrag auf 500 bis 600 Millionen US-Dollar. Zudem soll es eine Option für den Kauf von weiteren sechs bis zwölf Maschinen geben.

    Am Su-35S-Jet sind Indonesien und Vietnam (potentielle Verträge werden auf eine Milliarde US-Dollar geschätzt) sowie Pakistan (500 Millionen US-Dollar) interessiert. Zudem sorgt der Hubschrauber Ka-52-Alligator im Ausland für Interesse: Mit Ägypten wurde bereits ein Vertrag über 46 Maschinen geschlossen, die ab 2017 geliefert werden sollen.

    Der Einsatz von S-400-Systemen in Syrien rief Interesse in Saudi-Arabien und in Indien hervor. In jedem einzelnen Fall kann es sich um den Kauf von vier bis sechs Divisionen der S-400-Systeme im Wert von zwei bis drei Milliarden US-Dollar je nach Anzahl der Startanlagen handeln.

    Nach Syrien-Einsatz: Nachfrage nach russischen Waffen stark gestiegen

  10. #2160
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    16.999
    Ich bin pazifistisch eingestellt, aber auch nicht naiv. Deswegen muss man wohl irgendwie akzeptieren, dass es Militär, Militärtechnik und Waffen gibt, diese produziert und gekauft werden. Aber ich wünsche mir nichtdestotrotz von Herzen, dass unser Land und Volk sich vermehrt bei anderen Leistungen, Produkten, Ideen solche Namen machen und das Exportschlager werden als Militärtechnik und Waffen.

Ähnliche Themen

  1. Russische Mafia
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 21:36
  2. Wirtschaftsnews Albanien + Kosova
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 15:30
  3. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.12.2007, 12:59
  4. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 20:06
  5. griechische wirtschaftsnews?
    Von radeon im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2007, 18:37