BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 217 von 250 ErsteErste ... 117167207213214215216217218219220221227 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.161 bis 2.170 von 2491

Russische wirtschaftsnews

Erstellt von dragonfire, 01.02.2011, 20:36 Uhr · 2.490 Antworten · 357.355 Aufrufe

  1. #2161
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.007
    Uljukajew: „Der Übergang zu einem neuen Wirtschaftsmodell ist schmerzhaft“

    29. März 2016 ALEXEJ LOSSAN
    Russlands Minister für wirtschaftliche Entwicklung Alexej Uljukajew hat exklusiv mit RBTH über die Auswirkungen der Sanktionen gesprochen – und über die Möglichkeiten, die die russische Wirtschaft internationalen Investoren bietet.


    RBTH: Zwei Jahre sind vergangen, seitdem erstmals Sanktionen gegen Russland verhängt wurden. Hatten diese mehr Auswirkungen als der Ölpreisverfall?

    Alexej Uljukajew: Natürlich nicht. Es war der Preisverfall auf Energieressourcen, der zu grundlegenden Veränderungen in der Einnahmestruktur des Staats-, Wirtschafts- und Privatsektors geführt hat. Die Sanktionen haben in erster Linie Unternehmen tangiert, die auf den globalen Finanzmärkten präsent gewesen sind. Heute hat sich die Wirtschaft jedoch gänzlich an die Sanktionen angepasst und in gewissem Sinne sogar einen Nutzen daraus gezogen.

    Welche Anpassungen meinen Sie?


    Zunächst haben die Sanktionen dazu geführt, dass der Kapitalabfluss aus Russland zugenommen hat und russische Unternehmen gezwungen waren, ihre Schulden schnell zu begleichen. Kurzfristig bedeutete das eine Abwertung des Rubels, langfristig aber zieht das eine Kostenreduktion für russische Unternehmen nach sich.
    Die Verschuldung russischer Firmen und folglich auch ihre Anfälligkeit für externe Risiken sind stark zurückgegangen. Dies war der Anstoß für den größeren Übergang zu internen Finanzierungsquellen. Die Schere zwischen der Sparquote im Inland – 30 Prozent des Bruttoinlandsprodukts – und der Investitionsquote – 20 Prozent des BIP – wurde früher größtenteils durch Kapitalzufluss aus dem Ausland geschlossen. Es tut weh, aber so gehen wir zu einem neuen Modell der wirtschaftlichen Entwicklung über – einem weniger riskanten.

    Neulich erklärte über die Hälfte ausländischer Unternehmen, die vom Russischen Industriellen- und Unternehmerverband befragt wurden, dass das Investitionsklima in Russland sich verschlechtert habe. Was sagen Sie dazu?


    Ich treffe mich häufig mit Vertretern internationaler Unternehmen und weiß daher, dass Firmen, die in Russland bereits aktiv sind, niemals pauschal von einer Verschlechterung des Investitionsklimas sprechen würden. Auf den Sitzungen des Rats für Auslandsinvestitionen befassen wir uns daher vielmehr mit konkreten Problemen, auf die hingewiesen wird, und versuchen, sie zu lösen. Von einem negativen Klima in Russland sprechen meiner Meinung nach vor allem die Unternehmen, die bei uns gar nicht präsent sind.

    Warum ist das so? Liegt das am Informationsfluss oder an einem schlechten Image Russlands?


    Beides. In erster Linie liefern wir unzureichende Informationen und dazu kommt ein Überfluss an Negativinformation aus dem Ausland. Das genügt. Dahingehend müssen wir unseren Mechanismus der Entscheidungsfindung transparenter gestalten. Wenn auch in mäßigem Tempo: das Investitionsklima im Land verbessert sich. Im Rahmen der Nationalen Unternehmerinitiative versuchen wir, Barrieren für die Wirtschaft aufzuheben. Übrigens hat sich Russlands Position im Doing-Business-Rating der Weltbank verbessert. (Im vergangenen Jahr ist Russland um elf Punkte von Rang 62 auf 51 von insgesamt 183 Ländern aufgestiegen, Anm. d. Red.).

    Im Februar haben Sie an der vom Ost-Ausschuss der deutschen Wirtschaft veranstalteten Mittelstandskonferenz in Deutschland teilgenommen. Sehen Sie bei den kleinen und mittelständischen Unternehmen das Potenzial für eine Verbesserung der Wirtschaftsbeziehungen zwischen Russland und dem Westen?


    Natürlich. Die kleinen und mittelständischen Unternehmen haben großes Potenzial. Davon zeugt das enorme Interesse russischer und deutscher Wirtschaftsvertreter an dieser jährlichen Veranstaltung. Im Augenblick bauen wir die Arbeit des Russischen Exportzentrums auf, gemeinsam mit Vertretern der Agentur für KMU-Förderung. Viele russische Unternehmen können im Export aktiv werden. Unsere Aufgabe besteht darin, aus potenziellen Exporteuren real exportierende Unternehmen zu machen. Wir unterstützen sie beim Marketing, bei der Logistik und der Verringerung der Transportkosten, beim Patentschutz, der Zertifizierung und so weiter. Bislang ist es für russische Unternehmen schwer, auf westliche Märkte zu gelangen, doch wir haben die Kraft, das zu ändern.

    Sie waren einer derjenigen, die Anfang der 1990er-Jahre radikale Wirtschaftsreformen in Russland vorangetrieben haben. Sie haben lange Zeit an dem für Reformer zentralen Gaidar-Institut mitgewirkt. Braucht Russland auch heute Strukturreformen?


    Der Begriff Strukturreformen ist im Grunde ein Allgemeinplatz. Unter Reformen verstehen wir meist eine schlagartige Kursänderung oder ständige Novellierung der bestehenden Rechtslage. Dies ist jedoch weniger notwendig als systematische Kleinarbeit. Das Ziel sind keine radikalen Transformationen. Vielmehr müssen die Möglichkeiten des bereits Bestehenden genutzt werden, anstatt zu versuchen, exotische Gewächse auf unseren Boden zu verpflanzen. In Russland laufen Strukturreformen bereits auf vollen Touren – in Branchen wie der Landwirtschaft und Petrochemie – und unsere Aufgabe ist es, sie zu unterstützen.

    Uljukajew: ?Der Übergang zu einem neuen Wirtschaftsmodell ist schmerzhaft? | Russische Nachrichten | RBTH

  2. #2162
    Avatar von naturalflavor

    Registriert seit
    10.03.2016
    Beiträge
    1.314
    Ungeachtet des geltenden Lebensmittelembargos hat Österreich Russland offiziell um die Inspektion seiner Exportbetriebe gebeten. Offenbar zweifelt Wien nicht daran, dass die Sanktionen bald fallen, und will vorsorglich Formalitäten erledigen, damit die österreichischen Produzenten schnell wieder in den russischen Markt einsteigen könnten.

    Es muss immer einer den Mut aufbringen für den ersten Schritt, siehe Grenzen dicht in der Flüchtlingskrise.

  3. #2163
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.007
    Für unsere. Ansonsten ganz kurze Zusammenfassung: Im vergangenen Jahr ist der Gewinn im Bereich der holzverarbeitenden Industrie um das 3fache gestiegen. Wobei der Anteil an verkauftem unbearbeitetem Holz gesunken, jedoch welcher von weiter verarbeiteten Produkten gestiegen ist.

    Ëåñîïðîìûøëåííûé êîìïëåêñ ÐÔ â ïðîøëîì ãîäó ïîêàçàë ðîñò ïðèáûëè ïî÷òè â òðè ðàçà - Ãàçåòà.Ru

  4. #2164
    Avatar von naturalflavor

    Registriert seit
    10.03.2016
    Beiträge
    1.314
    Und wie schauts mit Aufforstung aus? Selbst Norkorea und IKEA sind in der Russischen Holzindustrie aktiv. Aber wird da nachhaltig gewirtschaftet oder Raubbau betrieben?

  5. #2165
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.007
    Zitat Zitat von naturalflavor Beitrag anzeigen
    Und wie schauts mit Aufforstung aus? Selbst Norkorea und IKEA sind in der Russischen Holzindustrie aktiv. Aber wird da nachhaltig gewirtschaftet oder Raubbau betrieben?
    Hallo.
    Also ich werde gern bei Bedarf näher recherchieren. In jedem Fall kam das Thema "Wiederaufforstung", "Erhaltung der Wälder" auch mir in den Sinn. Wahrscheinlich läuft auch da nicht immer alles wie es sollte. Aber so scheint das in den letzten Jahrzehnten immer wichtiger genommen. Ich kann mich sogar an Zahlen aus einem Jahr (2000er) erinnern, dass wohl gar 6 Millionen Ha mehr für Wiederaufforstung bereitet wurden als abgerodet. Ob man da jetzt hinter her kommt, weiß ich nicht. Aber grundsätzlich wird wohl tatsächlich kein reiner Raubbau betrieben, sondern bestehen ernstzunehmende Wiederaufforstungsprogramme usw.

  6. #2166
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.600
    Dagong attestiert westlichen Ratingagenturen Befangenheit bei Bewertung Russlands



    Die chinesische Ratingagentur Dagong hat den ausufernden Pessimismus westlicher Ratingagenturen bei der Bestimmung des souveränen Ratings Russlands kritisiert. „Indes bleiben die Währungsreserven Russland im Vergleich zu dessen Staatsschulden überaus hoch“, erklärte Finanzexpertin Du Mingyan in Peking nach Angaben der Agentur Xinhua.

    Zur jüngsten Erklärung der Ratingagentur Moody’s, wonach das souveräne Rating Russlands demnächst gesenkt werden könnte, sagte Du nach Angaben des Internetportals russian.news.cn: „Die Staatsschulden Russlands belaufen sich auf höchstens 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und sind im Vergleich zu den Verbindlichkeiten der USA geringfügig, deren Staatsschulden um sechs Prozent über dem BIP liegen.“

    „In den letzten zwei Jahren wurde das Etatdefizit in Russland hauptsächlich aus dem Reserve- und dem Wohlfahrtsfonds ausgeglichen. Eben deshalb stiegen die Staatsschulden des Riesenreichs nur leicht an, während die Währungsreserve hoch genug bleibt“, betonte Du, die technische Direktorin der Kreditrating-Akademie bei der Agentur Dagong ist.

    Die Expertin wies auf erhebliche Schwierigkeiten hin, mit denen die Wirtschaft Russlands derzeit konfrontiert ist. „Aber die Innenpolitik Russlands kennt fast keine Probleme, die Popularität von Präsident Wladimir Putin bleibt hoch und steigt weiter. Die Regierung opferte die Stabilität des Rubels, um die Währungsreserven zu stabilisieren. Dieser Schritt des Kabinetts in Moskau garantiert die Zahlungsfähigkeit des Landes.

    Fasst man all diese Faktoren zusammen, wird klar, dass sich die Zahlungskraft der russischen Regierung nicht geändert hat. Deshalb gibt es keinen Grund, das souveräne Rating Russland auf ‚BB-‘ zu senken“, sagte Du.

    Die Expertin erinnerte ferner daran, dass die andauernde Senkung der Bonitätsnoten Russlands durch westliche Agenturen eine schlechtere Zahlungsfähigkeit des Landes zur Folge hatte. „Zudem wurde der Privatsektor betroffen, der nicht gegen westliche Sanktionen fällt.“
    Dagong-Fachleute gehen davon aus, dass der Bewertung Russlands durch westliche Agenturen ideologisch bedingt ist.

    Dagong attestiert westlichen Ratingagenturen Befangenheit bei Bewertung Russlands

  7. #2167
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    55.104
    Wen interessiert schon Dingdong

  8. #2168
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.172
    Zitat Zitat von BlackJack Beitrag anzeigen
    Wen interessiert schon Dingdong

  9. #2169
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.007
    Macht euch ruhig lustig in typisch westlicher Manier^^

  10. #2170
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.252
    xaxaxaxaxaxaxaxax

Ähnliche Themen

  1. Russische Mafia
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 21:36
  2. Wirtschaftsnews Albanien + Kosova
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 15:30
  3. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.12.2007, 12:59
  4. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 20:06
  5. griechische wirtschaftsnews?
    Von radeon im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2007, 18:37