BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 221 von 251 ErsteErste ... 121171211217218219220221222223224225231 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.201 bis 2.210 von 2507

Russische wirtschaftsnews

Erstellt von dragonfire, 01.02.2011, 20:36 Uhr · 2.506 Antworten · 357.706 Aufrufe

  1. #2201
    Avatar von Amarok

    Registriert seit
    15.03.2016
    Beiträge
    5.121
    Zitat Zitat von papodidi Beitrag anzeigen
    Da habe ich so meine Zweifel...

    Ich weiss: ARD ist das Herz der Lügenpresse, aber diesen Bericht (Vid) des Weltspiegels fand ich doch sehr aufschlussreich:


    Weltspiegel-Reportage: Wölfe in der Stadt

    Russlands Krise erreicht die Provinz


    Weltspiegel-Reportage: Wölfe in der Stadt - Russlands Krise erreicht die Provinz | Video verfügbar bis 09.04.2017


    Russland: Wölfe in der Stadt - Weltspiegel - ARD | Das Erste
    1. Es gibt gründe wieso Türken "Kangal's" halten. Sie sind stärker als Wölfe selbst in der Pubertät und besitzen die seltene "Wolfskralle" die viele Hunde heute gar nicht mehr haben. Teilweise hochgezüchtet und immer noch in der Züchtung in Sivas. Auch das Millitär und die Polizei halten diese Art der Hunde, wobei die schon kleine Bären sind und einen sehr eigenen Kopf haben und viel Auslauf brauchen. Auch immer sehr viel Pflege. Nicht zu vergleichen mit einem Deutschen Schäferhund.

    1467344_1435082673381768_260111421_n.jpg1530334_1745430565680309_3213947220500605900_n.jpg11039800_1708589352697764_7101104070291984279_n.jpg12650804_1757234544499911_8088454607783273919_n.jpg12734177_1763671783856187_3122128598386405873_n.jpg12801329_1769407526615946_1536657046313086491_n.jpg12814680_1770765079813524_7514462969625549989_n.jpg

    _______________________

    Jetzt aber zum eigentlichen Thema

    Teilweise gleiches auch in der Türkei wobei nicht in diesem Ausmaß, selbst auf dem Dorf. Wobei und das muss gesagt werden ist Karelien ein Investitonsarmes Gebiet wo es schwer ist etwas auf die beine zu stellen. Sicherlich hat Russland versucht die Situation der Bewohner zu verbessern aber das ist eben "Dorfleben" und von Länder wie Russland und der Türkei kann man kein Exclusiv-Dorf erwarten. Oft läuft eine Umsiedlung in Kleinstädte oder es wird nur in sehr wichtige Orte wirklich investiert. Auch hier ein Beispiel aus meinem Dorf in der Türkei. Almus-Köy hat in den letzten 5-6 Jahren mehrere Investments erhalten. Gerade im Bereich Straßenbau hat das Dorf sehr profitiert, da die damaligen Abfahrtswege sehr gefährlich waren, da man auf Bergkruven ohne Leitplanken fuhr und dann noch auf Schotter. Jetzt fährt man auf einer Asphalt-Straße wo ich ein Spiegelei drauf braten könnte.

    Oft sind aber für solche Projekte nicht immer gleich die Präsidenten schuld sondern die dortigen Bürgermeister und Abgeordnete, die sich das Geld in die Tasche stecken und das über Jahre schon vor dem amtierenden Präsidenten.

    Russland und die Türkei haben keine Umgebung wie in Deutschland. Auf Flachland lassen sich leicht Häuser, Straßen allgemein Infrastruktur errichten. Im kalten Russland und in den Berglandschaften der Türkei ist es schwer und erfordert eine Hohe Planung. Die Korruption Russlands ist und war aber schon immer ein Problem, dass ist auch nichts neues, dass wissen selbst die Russischen User. Es ist ein allgemeines Problem, dass auch in der Türkei auftritt. Ich kann mich an Tage erinnern in der Stadt Tokat, da fielen manchmal für Stunden Wasser und Strom aus. Dieses Problem wurde behoben aber auch nur dank der derzeitigen AKP-Regierung, weshalb sie auch in der Stadt Tokat großes Ansehen genießt.

    Es geht bei solchen Themen um:"Wen möchte ich für mich gewinnen, welche Menschengruppen (darf) ich ignorieren!" Das ist leider gottes Realpolitik um eben die Ziele (Milestones), die eine Regierung anstrebt zu erreichen.




    - - - Aktualisiert - - -


    Damian@
    Eine gemeinsame Währung in der Eurasischen Wirtschaftsunion (EAWU) ist laut dem russischen Präsidenten Wladimir Putin nicht völlig ausgeschlossen.
    Eine Gemeinsame Währung oder die Idee der gemeinsamen Währung kann man mit Staaten wie Kirgisistan, Weißrussland, Kazachstan, Armenien sofort vergessen. Das ist selbst in den nächsten 40 Jahren nicht möglich.

  2. #2202
    Avatar von naturalflavor

    Registriert seit
    10.03.2016
    Beiträge
    1.314
    In Oesterreich oder der Schweiz hat jedes Kuhkaff in den hintersten Alpentaelern Strom, asphaltierte Strassen und Kanalisation. Topografie schoen und gut aber das hat auch montaere Hintergruende. Ein wirtschaftlich schwaches Land wird eher in den Ballungszentren investieren.

  3. #2203
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.012
    Zitat Zitat von naturalflavor Beitrag anzeigen
    In Oesterreich oder der Schweiz hat jedes Kuhkaff in den hintersten Alpentaelern Strom, asphaltierte Strassen und Kanalisation. Topografie schoen und gut aber das hat auch montaere Hintergruende. Ein wirtschaftlich schwaches Land wird eher in den Ballungszentren investieren.
    Die Schweiz gehört zu den reichsten Ländern der Welt. Worauf wenigstens ein Teil des Reichtums beruhen mag, lass ich mal dahin gestellt. Genauso ist Österreich ein Industrieland im Gegensatz zum Schwellenland Russland. Was btw. geographisch und bevölkerungsmäßig noch ganz andere Dimensionen und Herausforderungen hat.

    Es stimmt, dass Ballungszentren, dazu gehören Moskau und Gebiet um Petersburg etwa, sehr viel Investitionen bekamen. Das Problem ist aber erkannt gibt es genug Programme zur vermehrten Förderung der Regionen, sogar Sonderförderung Nordaukasus, Ferner Osten.... Herr Lielischkies hätte sich ja auch mal erfolgreiche Stories vornehmen können, und oh ja, die gibt es.
    Korruption auch in den Regionen, wo viel solches Geld auch "versickert", ist ein Problem und hat niemand bestritten. Aber wenn man an einem natürlich ganz zufälligen Beispiel jetzt fest machen will, dass Zahlen nicht stimmen, ok.

  4. #2204
    Avatar von murzalka1

    Registriert seit
    28.04.2013
    Beiträge
    403
    SPON: Wie die deutsche Lügenpresse Putins Pressekonferenz verzerrt

    Es ist ein typisches Beispiel wie mit perfiden Methoden der Verzerrung und Lüge das Feindbild Putin in den Köpfen der für dumm verkauften deutschen Bürger gehalten wird.
    Die Pressekonferenz ist noch in vollem Gange, da titelt SPON auf der Frontseite:

    “Der Kreml-Chef unterstellt den USA, Ankara zum Abschuss des russischen Kampfjets angestachelt zu haben.”
    Putin deutete an, dass die USA die Türkei zu dem Abschuss angestachelt habe. “Jemand in der türkischen Führung wollte den Amerikanern in eine bestimmte Stelle kriechen”, sagte der Kreml-Chef. Anwesende Journalisten quittierten die Äußerung mit Gelächter. (SPON)
    Die Wahrheit ist: Es besteht zu Recht der naheliegende Verdacht, dass die Türkei – als NATO-Mitglied und Teil der Mächte, die Syrien seit Jahren mit Krieg überziehen – den russischen Kampfjet nur mit Rücksprache und Absicherung aus Washington abgeschossen haben könnte. Dieser aggressive militärische Akt ist dermaßen heikel, dass ein Alleingang der türkischen Regierung nahezu ausgeschlossen werden kann.
    Von einer “Anstachelung” aus den USA war weder in der Pressekonferenz die Rede, noch wurde diese angedeutet und es ist auch nicht anzunehmen, dass Putin von einem solchen Szenario ausgeht. Die freche Lüge des Hamburger Propagandablattes dient damit zum einen der weiteren Dämonisierung Putins als “Verschwörungstheoretiker”, der sich von den USA verfolgt und umzingelt sieht, und zum anderen dem Verschwindenlassen der plausiblen Annahme, dass der Abschuss der Türkei mit Billigung aus Washington erfolgte.

    https://propagandaschau.wordpress.co...renz-verzerrt/

    prong-der.jpg

  5. #2205
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    55.131
    Kann jemand diesen Amokläufer stoppen? Artikel der Deppen von "propagandaschau" gehören sicher nicht in die Bereiche "Nachrichten aus ..." oder "Wirtschaftsnews".

  6. #2206

    Registriert seit
    05.06.2013
    Beiträge
    2.786
    Strassen in Sibirien, Ural und Nordrussland
    Zwischen den Städten gibt es Asphaltstrassen aber zu kleinen Siedlungen, Minen, Ölbohrplatformen gibt es oft keine, Güter und Arbeiter müssen dorthin aber irgendwie gebracht werden. Manche Orte sind nur im Winter erreichbar, manche die am Flussufer stehen wiederum nur im Sommer

    In Jakutien, in Oimyakon Gebiet gibt es im Winter Froste unter 50C, Eisen wird brüchig, bei den LKW's werden Motoren monatelang überhaupt nicht ausgeschaltet, Morgen wird zunächst vorsichtig und langsam gefahren, die ersten 300-500 meter nur geradeaus sonst kann es passieren das die Reifen dir von den Felgen der Vorderräder abfallen Ausserdem Überlastung vermeiden bis sich das Öl in Getriebe einwenig erwärmt damit die Zahnräder nicht brechen

    Wetterprognose für Oymyakon für Morgen 17 April: Tag -6°, Nacht -22°, Sonne
    http://www.wetter.de/russland/wetter...181933352.html




    hier wird Treibstoff transportiert



    Menschen werden mit solchen "Wachtowka's" zu Arbeitsort gebracht, 2-3 Wochen arbeiten sie dort dann für 2-3 Wochen geht's wieder nach Hause





  7. #2207
    Avatar von Balta

    Registriert seit
    14.07.2014
    Beiträge
    5.256

  8. #2208

  9. #2209
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.600
    Russische Regierung will Boeing und Airbus vom Markt verdrängen



    Russische Flugzeugbauer haben laut Vizepremier Dmitri Rogosin Lösungen parat, um die amerikanische Konkurrenz Boeing und den europäischen Airbus-Konzern vom heimischen Markt für Großraumflugzeuge zu verdrängen.

    „Mit Entscheidungen, die wir ausgearbeitet haben und die der Präsident bereits abgesegnet hat, planen wir eine Verdrängung von Boeing und Airbus aus der Nische der Langstreckenflugzeuge“, sagte Rogosin am Dienstag in einer Sitzung des Maschinenbauverbandes. Es sei nicht weiter akzeptabel, dass rund 80 Prozent dieses Marktes in Russland aktuell auf Boeing und Airbus entfallen.

    Russische Regierung will Boeing und Airbus vom Markt verdrängen

  10. #2210
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.600
    Yukos-Fall: Urteil des Haager Schiedsgerichts aufgehoben



    Ein Bezirksgericht hat das Urteil des Schiedsgerichts in den Haag im Yukos-Fall wegen fehlender Kompetenz aufgehoben, wie Bloomberg meldet.

    Ein Schiedsgericht in Den Haag hatte am 18. Juli 2014 vergangenen Jahres der Klage der ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer stattgegeben und den russischen Staat verpflichtet, den Firmen Hulley Enterprises, Yukos Universal Limited (Zypern) und Veteran Petroleum Ltd Entschädigungen in Höhe von insgesamt 50 Milliarden US-Dollar auszuzahlen.

    Experten gehen davon aus, dass dieser Beschluss des Bezirksgerichts auch anderen Rechtsbehörden ermöglichen wird, Urteilen des Schiedsgerichts nicht zu folgen.
    Moskau würden außerdem die Gerichtskosten erstattet. Die Auszahlung beläuft sich vorläufig auf 16.801 Euro.

    Die russischen Behörden hatten 2003 Yukos massive Steuerhinterziehung und andere Wirtschaftsverbrechen zur Last gelegt. Topmanager des damals größten Erdölkonzerns des Landes wurden wegen Betrugs, Diebstahl und Steuerhinterziehung zu Haftstrafen verurteilt. Der Konzern wurde für bankrott erklärt, das Gros seiner Vermögenswerte wurde vom staatlichen Ölkonzern Rosneft übernommen. 2005 reichten frühere Yukos-Aktionäre beim Schiedsgerichtshof in den Haag Klage wegen "Zwangsenteignung" ein.



    - - - Aktualisiert - - -

    Kreml zu Aufhebung der Yukos-Entschädigung: Bisher größter Schlichtungsbeschluss



    „Wir begrüßen die Entscheidung eines Bezirksgerichts in Den Haag, das das Urteil des Haager Schiedsgerichts über die Auszahlung einer Entschädigung in Höhe von 50 Milliarden US-Dollar an die ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer aufgehoben hat“, sagte der Pressesprecher des russischen Präsidenten, Dmitri Peskow, am Mittwoch.

    Dies sei das größte Verdikt in der internationalen Schlichtungspraxis, sagte Peskow. Er verwies darauf, dass „erstmals seit 20 Jahren ein Beschluss des Haager Gerichts aufgehoben wurde“. Moskau gehe davon aus, dass jetzt in allen (beteiligten) Ländern mit der sofortigen Einstellung des Betreibungsverfahrens im Fall der ehemaligen Yukos-Eigner begonnen wird, so Peskow.

    „Wir verstehen nur zu gut, dass das (der heutige Beschluss des Haager Bezirksgerichts über die Aufhebung der Entschädigung von 50 Milliarden US-Dollar für die ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer) kein Ende dieser Story ist“, sagte der Kreml-Sprecher. Ihm zufolge „wird diese Arbeit in verschiedensten Jurisdiktionen fortgesetzt“.

    Laut den endgültigen Beschlüssen hätte Russland die drei ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer in einer Höhe von 50 Milliarden US-Dollar entschädigen sollen.

    http://de.sputniknews.com/politik/20...g-gericht.html

    Wie vom anderen Gericht richtig erkannt wurde war das erste Gericht dafür gar nicht zuständig!

    Da fragt man sich doch was die da eigentlich mache? Wenn die nicht mal wissen das die sache sie eigentlich gar nichts angeht.
    Und dann muss ein zweites Gericht bestätigen das die sache sie gar nichts angeht.




Ähnliche Themen

  1. Russische Mafia
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 21:36
  2. Wirtschaftsnews Albanien + Kosova
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 15:30
  3. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.12.2007, 12:59
  4. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 20:06
  5. griechische wirtschaftsnews?
    Von radeon im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2007, 18:37