BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 240 von 252 ErsteErste ... 140190230236237238239240241242243244250 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.391 bis 2.400 von 2514

Russische wirtschaftsnews

Erstellt von dragonfire, 01.02.2011, 20:36 Uhr · 2.513 Antworten · 357.961 Aufrufe

  1. #2391
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    Medwedew: Sanktionen gegen Russland nutzen sich ab



    Russland sieht laut dem Ministerpräsidenten des Landes, Dmitri Medwedew, keine entgegenkommenden Bewegungen seitens der EU in Richtung Aufhebung der Sanktionen. Sie nutzen sich jedoch ab, da sich der Schaden für den Westen auf etwa 100 Milliarden US-Dollar beläuft.

    „Wir haben diese Sanktionen nicht verhängt, deshalb bitten wir keine Länder, sie aufzuheben. Die Europäische Union soll sich selbst entscheiden, was sie weiter tut“, antwortete Medwedew auf die Frage eines Journalisten, ob das Thema Sanktionen bei den bilateralen Kontakten mit den Staats- und Regierungschefs auf dem ASEM-Gipfel angeschnitten wurde.

    Er hob hervor, dass bisher keine Handlungen seitens der EU zur Aufhebung der Sanktionen vorgenommen wurden.

    „Leider sehen wir keine entgegenkommenden Bewegungen. Im Gegenteil, in der letzten Zeit sind Entscheidungen getroffen worden, um diese Sanktionen künftig zu verlängern. Aber alle, mit denen ich gesprochen habe – das kann ich absolut sicher sagen –, meinen, dass diese Sanktionen die Wirtschaftsbeziehungen beeinträchtigen“, so der russische Regierungschef.

    "Laut Schätzungen von internationalen Experten haben die Länder, die Sanktionen verhängt haben, in letzter Zeit etwa 100 Milliarden US-Dollar verloren", so Medwedew weiter. Er erläuterte, dass dieses Geld den Firmen an Gewinn fehlt.

    Der Premier hält es für offensichtlich, dass die Sanktionen sich abnutzen.

    „Auf praktischer Ebene haben wir das aber nicht besprochen. Sie sollen sich selbst entscheiden, wann sie die Sanktionen aufheben wollen. Wir können uns unter diesen Bedingungen weiter entwickeln und handeln und werden das auch so weiter tun“, betonte Medwedew.

    Am 1. Juli hatte die Europäische Union die gegen Russland verhängten Sanktionen aufgrund eines unzureichenden Fortschritts bei der Umsetzung der Minsker Vereinbarungen um weitere sechs Monate verlängert. Als Antwortmaßnahme prolongierte Moskau das Einfuhrverbot für landwirtschaftliche Erzeugnisse, Rohstoffe und Lebensmittel aus den USA, den Mitgliedsstaaten der Europäischen Union, Kanada, Australien, Norwegen, der Ukraine, Albanien, Montenegro, Island und Liechtenstein bis Ende 2017.

    Medwedew: Sanktionen gegen Russland nutzen sich ab

  2. #2392
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    Russlands Industier wächst.



    15. Juli Rosstat veröffentlichte Daten "Der Industrieproduktion in der ersten Hälfte von 2016".

    Nach diesen Daten hat die russische Industrie, die Rezession überwunden und zu wachsen begonnen. Wenn im ersten Quartal 2016 deutlicher Rückgang der Industrieproduktion im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres (-0,6%), Ist der Index der Industrieproduktion Q2 gekennzeichnet durch positive Werte:


    - April - +0,5%


    - Mai - +0,7%


    - Juni - +1,7%.


    Im 2. Quartal erreichte der Index der Industrieproduktion von 1,0% in der ersten Hälfte - 0,4% (bezogen auf das 1. Halbjahr 2015).


    Verbesserte Qualitätsmerkmale: wenn die ersten 5 Monaten war die beste Leistung im Bergbau, in der Fertigung Rückstand Juni gestoppt und das gleiche Wachstum wie der Bergbau gezeigt - 101,6%.

    das höchste Wachstum für das 1. Halbjahr 2016 Aufgrund des verarbeitenden Gewerbes sind:


    - Fleisch und Fleischwaren - +15,5%


    - Stoffe - +20,6%




    - LKW - +20,4%


    - Werkzeugmaschinen - +41,5%


    - Gasturbinen - +32,9%


    - Traktoren für die Landwirtschaft - +14,6%

    - Mähdrescher und Traktoren - +35%



    - Hochbau - +40,3%


    - Kunststoff-Oberflächen-Bodenbeläge, Decken und Wände - +24,7%, und eine Reihe von anderen Branchen.


    Von der Rohstoffindustrie zeigte die größte Steigerung Eisenerzproduktion - +11,7%.


    http://www.gks.ru

    Die Sanktionen erweisen sich hierbei in vielen bereichen als Wachstumsmotor.
    Hinzu kommen erhöhte Auslands Investitionen.

    - - - Aktualisiert - - -

    Das Frachtvolumen der Seehäfen ist in der ersten Hälfte 2016 um 6% gestiegen



    Der Durchsatz der russischen Seehäfen in Januar - Juni 2016 erhöhte sich um 6,0% gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres und belief sich auf 344,6 Millionen Tonnen. Umladung von Importfracht in den ersten sechs Monaten um 6,3% zurückgegangen.

    Das Volumen der Umschlag von Trockenfracht belief sich auf 156,8 Mio. Tonnen (plus 10,7% zum Vorjahreswert), einschließlich: Kohle - 64,7 Mio. Tonnen (+ 11,9%), Containerfracht - 20,8 Millionen Tonnen (+ 4,6%), Eisenmetalle - 14,7 Millionen Tonnen (+ 7,5%), Mais - 12,1 Millionen Tonnen (+ 29,4%). Handhabung flüssiger Güter um 2,3% auf 187,8 Mio. Tonnen erhöht. Volumina von Rohöl um 9,4% auf 111,2 Millionen Tonnen verflüssigtes Erdgas erhöht - um 1,4% auf 6,5 Mio. t. Zur gleichen Zeit wird die Handhabung von Ölprodukten verringerte sich um 7,3% auf 68,3 Millionen Tonnen.

    Export Fracht 276,6 Mio. Tonnen (plus 6,0% auf dem Vorjahreswert), importierte Güter umgeschlagen - 15,4 Millionen Tonnen (-6,3%), Transit - 24,5 Millionen Tonnen (+ 0,7%), Kabotage - 28,1 Millionen Tonnen (+ 19,2%).
    Die Betreiber von Hafenanlagen des arktischen Becken wurden 21,3 Mio. Tonnen Fracht behandelt, was 24,9% mehr als im gleichen Zeitraum des Jahres 2015 ist.

    In den Häfen des Beckens Umschlagvolumen Ostsee erhöhte sich auf 116,5 Mio. Tonnen (+ 2,0%). Der Güterumschlag der Seehäfen des Asow-Schwarzmeerbecken wurde um 5,3% erhöht und belief sich auf 113,0 Millionen Tonnen. Die kaspischen Becken Seehäfen wurden 2,9 Millionen Tonnen Fracht abgewickelt, die im Vergleich zum Vorjahr 19,4% weniger. Der Durchsatz der Häfen des Fernen Ostens Becken wurde auf 90,9 Millionen Tonnen erhöht (+ 9,5%).

    https://regnum.ru/news/economy/2156812.html

  3. #2393
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    Rubel auf Jahreshoch gegenüber Dollar und Euro



    Die russische Währung ist am Montag gestärkt aus dem Wochenende gekommen. Der Rubel erklomm ein Neun-Monats-Hoch. Er wurde zwischenzeitlich bei 63,10 Punkten zum US-Dollar und 69,64 Punkten zum Euro gehandelt. Analysten führen die Entwicklung auf hohe Dividendenausschüttungen sowie nervöse Investoren zurück, die ihr Kapital nach dem Putschversuch am Freitag aus der Türkei abziehen.
    Seit Anfang des Jahres hat die russische Währung um 17 Prozent zugelegt. Das ist die zweitgrößte Aufwärtsbewegung einer Schwellenländer-Währung hinter Brasilien. Der Preis für das Fass Rohöl stabilisiert sich auf noch mäßigem Niveau. Am Montag wurde ein Barrel für 47,71 US-Dollar gehandelt.
    Der Leiter der Währungs- und Finanzabteilung der Citibank in Russland, Denis Korschilow, erklärte die relative Stärke des Rubels zudem mit der angelaufenen Spitzensteuer-Saison in Russland. Unternehmen zahlen Dividenden aus und konvertieren Reserven in Rubel, wodurch die Währung im Handel gezielt gestärkt wird. Laut der Zeitung Wedomosti wird der Kurs zumindest noch bis zum 25. Juli steigen und dann voraussichtlich seinen Höhepunkt erreichen, wenn sich die sogenannte Steuer-Saison dem Ende zuneigt.

    „Steuern und Dividendenauszahlungen werden in dieser Woche den Rubel antreiben“, sagte Alexej Egorow, Analyst der Moskauer Promsvyazabank, gegenüber dem Finanzportal Bloomberg. „Einige Investoren könnten auch ihre Investitionen angesichts des Putschversuches am Wochenende aus der Türkei abziehen.“
    Für Egorow bedeuten die Gewinne des Rubels, dass dieser seinen „fairen Wert“ bezogen auf den internationalen Ölpreis zurückgewinnt. Er geht davon aus, dass der Rubel in naher Zukunft auf Basis des Ölpreises bei 62 US-Dollar gehandelt werden wird.
    Die Meinungen über den tatsächlichen Einfluss des gescheiterten Putschversuchs auf den türkischen Finanzmarkt sind noch gespalten. Einige Analysten glauben, dieser hätte noch keine Auswirkungen auf die positive Marktperformance in Russland.
    „Auch wenn der Militärputsch in der Türkei gescheitert ist, könnten die Nachwirkungen das Land in eine langwierige Krise drängen. Nichtsdestotrotz ist das Ereignis für die Weltwirtschaft von geringerer Gefahr“, zitierte das Portal finam.ru Anastasia Sosnowa, Finanzanalysten bei Rossiysky Capital Bank.
    Am Freitag rutschte die Türkische Lira der landesweiten Unruhen wegen um fast fünf Prozent ab. Die Währung erreichte ihren zwischenzeitlichen Tiefpunkt seit acht Jahren. Am Montag konnte sich die Lira jedoch erholen. An der Börse in Istanbul gaben die Aktienkurse jedoch nach und die Kurse der Staatsanleihen bewegten sich deutlich nach oben.

    https://deutsch.rt.com/wirtschaft/39...enuber-dollar/



    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Ich mag Damien, ja, wirklich! Habe eine Schwäche für Menschen, die eine patriotische Einstellung mitbringen. Seine sprachlichen Schwierigkeiten im Deutschen stellen für mich auch keinen Grund da, ihm gewisse Kompetenzen abzusprechen. Ihm fehlt es aber leider an Objektivitität und ich fürchte auch etwas an Wissen.
    Dann darst du jetzt mal dein Wissen mit uns teilen und erklären wie es kommt das plötzlich die Russische Industire wächst.
    Die Außlands Investitionen seit 3 Jahren am höchsten sind.
    Der Rubel seinen besten stand seit einem Jahr erreicht hat.

    Und warum deine Prognossen sogut wie nie stimmen?

    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Der Preis eines Barrels Öl ist wieder auf 45 Dolares zurückgegangen. Für einen ausgeglichenen Haushalt muss der Barrelpreis bei 50$ liegen. Ein Dolar weniger aufs Jahr gerechnet reist einen Minus von 2 MRD Dolar.

    Der Rubel ist an den Ölpreis gekoppelt kann man fast schon sagen. Ein niedriger Ölpreis treibt die Inlation hoch um gegensteuern zu können, muss der Leitzins angehoben werden und das hat die Wirkung, dass keine Gewinne erzielt werden können, so dass keine Investitionen folgen.
    Hast du nicht auch mal erklärt gehabt das Russland in einem Jahr Pleite sein Würde?
    Nach dem du das nachgesprochen hast was die medien so berichtet haben?

    Wie erklärst du dir das wir es bis heute nicht sind?
    Und unsere Divisenreserven fast wieder 400 Mrd erreicht haben?

  4. #2394
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    Eine Region mit Zukunft – deutsche Firmen planen Expansion im Gebiet Moskau



    Trotz der westlichen Sanktionen gegen Russland sind zahlreiche deutsche Unternehmen am Ausbau ihrer Geschäfte in Russland und vor allem im Moskauer Gebiet interessiert, schreibt die „Nesawissimaja Gaseta“ am Donnerstag.

    Die Führung des Moskauer Gebiets hat sich jüngst mit dem deutschen Botschafter in Russland, Rüdiger von Fritsch, getroffen. Gouverneur Andrej Worobjow stellte fest, dass das Interesse der deutschen Unternehmen am Zusammenwirken immer größer werde. „Es werden bald neue Unternehmen entstehen. Für uns bedeutet das zusätzliche Steuereinnahmen und neue Arbeitsplätze. Wir werden diese Partnerschaft entwickeln“, unterstrich er.

    „Wir pflegen konstruktive Geschäftskontakte. Deutschland ist die Nummer eins nach dem Umfang und der Qualität der Investitionen und nach der Effizienz der Unternehmen, die im Gebiet Moskau aktiv sind. Wir werden unser Bestes tun, um das Interesse der Investoren zu fördern und günstige Geschäftsbedingungen zu schaffen, darunter für deutsche Unternehmen. Wir sind weiterhin bereit, die bestehenden Probleme zu besprechen und diverse Fragen bezüglich möglicher Vergünstigungen, Bedingungen usw. zu beantworten,“ so Worobjow.

    Rüdiger von Fritsch konstatierte seinerseits, dass die Aktivitäten deutscher Unternehmen im Gebiet Moskau vom Interesse beider Seiten an der Festigung der Kooperation zeugen. Deutschland sei ein wichtiger Partner des Moskauer Gebiets und es sei sehr erfreulich, dass Gouverneur Worobjow den Kontakten mit deutschen Vertretern viel Zeit widme, betonte er. Zugleich zeigte sich der Diplomat überzeugt, dass die bilaterale Kooperation eine wichtige Rolle bei der Verbesserung der russisch-deutschen Beziehungen spielen werde.

    Der Vizepremier des Moskauer Gebiets, Denis Buzajew, sagte seinerseits, dass Deutschland der größte Investor unter allen europäischen Ländern im Gebiet Moskau sei, und führte an, dass deutsche Unternehmen in den letzten zwei Jahren etwa 20 Milliarden Rubel (umgerechnet etwa 285 Millionen Euro nach dem aktuellen Wechselkurs) investiert und etwa 3000 Arbeitsplätze geschaffen hätten. Im Moskauer Gebiet sind nach seinen Worten etwa 200 deutsche Firmen tätig. „Viele Unternehmen, die im Gebiet Moskau bereits tätig sind, sind am Ausbau ihrer Produktion interessiert, und das bedeutet neue Investitionen, neue Arbeitsplätze und eine neue Infrastruktur“, unterstrich Buzajew.

    Bei dem Treffen seien „konkrete Fragen“ besprochen worden, die mit dem Produktionsausbau, mit Steuervergünstigungen und mit der Ankunft neuer Unternehmen verbunden seien, erläuterte der Vizepremier weiter. „Wir haben über die Möglichkeiten gesprochen, die unsere Region bietet. Für manche Firmen gab es konkrete Angebote bezüglich der Unterbringung ihrer Produktionsflächen und ihrer Arbeitsbedingungen.“

    „In unsere Produktion im Kreis Ramenskoje haben wir seit der Gründung unseres Betriebs mehr als 80 Millionen Euro investiert“, teilte der Exekutivdirektor der Firma Rehau in Osteuropa, Konstantin Gainullin, mit. „In den letzten zehn Jahren haben wir unsere Kapazitäten verdreifacht. Jetzt wollen wir nicht mehr in die Entwicklung der Produktionsbasis, sondern vor allem in die Entwicklung unserer logistischen Infrastruktur investieren.“

    „Solche Treffen sind äußerst wichtig, um die Pläne und Absichten der Regierung des Moskauer Gebiets zu verstehen“, sagte die Generaldirektorin der Firma Phoenix Contact, Jelena Semjonowa. „Es ist sehr erfreulich zu hören, dass wir willkommen sind und dass man bereit ist, uns zu helfen; dass wir praktische Hinweise bekommen, wie diese oder jene Fragen gelöst werden können.“

    Eine Region mit Zukunft ? deutsche Firmen planen Expansion im Gebiet Moskau

    - - - Aktualisiert - - -

    Berliner Schnellstrecken: Deutsche Initiative will in russisches Bahnnetz investieren



    Die Deutsche Initiative für Hochgeschwindigkeitsverkehr (HGV) hat der Russischen Eisenbahn AG (RZD) vorgeschlagen, den Bau einer Schnellstrecke zwischen Moskau und Kasan mit einer Summe von mehr als zwei Milliarden Euro, Technologietransfer und der Lokalisierung der Produktion von Zügen zu unterstützen, schreibt „Kommersant“ am Donnerstag.

    Früher hatte auch China seine Bereitschaft zur Finanzierung der Hochgeschwindigkeitsstrecke in Russland angekündigt.

    Laut einer „Kommersant“-Quelle traf sich die Leitung der Russischen Eisenbahn AG am 6. Juli mit dem Präsidenten von Siemens Russland, Dietrich Möller, wobei die Bereitstellung eines Kredits deutscher Finanzinstitute im Wert von mindestens 1,5 Milliarden Euro zum Bau der Infrastruktur und ab 700 Millionen Euro zum Kauf der Züge besprochen wurde.

    Die Russische Eisenbahn AG erhielt außerdem ein Schreiben von Jochen Eickholt, CEO der Division Mobility von Siemens AG, in dem über die Bereitschaft der deutschen Initiative informiert wurde, mehr als zwei Milliarden Euro im Rahmen der Deckung durch die Kreditanstalt Euler Hermes bereitzustellen, in das Kapital des Konzessionärs einzusteigen sowie den Technologietransfer und die Lokalisierung der Herstellung von Zügen zu sichern.

    Das Projekt soll in Form einer Konzession mit Russland als Konzedent und den Projektunternehmen mit der RZD-Tochter Skorostnyje Magistrali (Hochgeschwindigkeitsbahnen) an der Spitze als Konzessionäre umgesetzt werden.Die Russische Eisenbahn AG erreichte bereits eine Vereinbarung mit China, das ebenfalls am Aktienkapital sowie bei der Kreditierung beteiligt sein wird. Das Konsortium „Seidenstraße“ wird 52 Milliarden Rubel und eine Milliarde US-Dollar zum Kapital der Konzessionäre für die erste und zweite Strecke beisteuern. Die China Development Bank wird 400 Milliarden Rubel als Kredit bereitstellen.

    Der Vorschlag der Deutschen Initiative für Hochgeschwindigkeitsverkehr dehnt sich nur auf den zweiten Teil der Schnellstrecke Nischni Nowgorod-Kasan aus. Wie der chinesische Vorschlag sieht er die Bereitstellung von 501,4 Milliarden Rubel vor; davon werden 75 Milliarden das Stammkapital des Konzessionärs und der Rest Kredite sein.

    Laut einer der Russischen Eisenbahn nahestehenden Quelle wird das Angebot derzeit mit den Deutschen besprochen. „Die Deutsche Initiative berichtete, sie sei bereit, an dem Projekt ausgehend vom bereits gebildeten organisatorisch-rechtlichen Modell teilzunehmen“, so die Quelle. Wie es bei Siemens hieß, ist die Deutsche Initiative bereit, nicht nur an der Lieferung von Lösungen und Technologien, sondern auch an der Finanzierung teilzunehmen. Das Unternehmen sei auch an der Lokalisierung der Produktion und am Technologietransfer interessiert.

    Allerdings gingen die Verhandlungen mit den Deutschen viel schleppender als mit den Chinesen voran, so die Quelle. „Mit der Deutschen Initiative sind wir heute ungefähr in der Phase, wie mit den Chinesen vor einem halben Jahr“, sagte der Vizepräsident der Russischen Eisenbahn AG, Alexander Mischarin, im Juni. „Es soll nicht der Eindruck entstehen – die Chinesen und niemand anderer. Wir wählen ein konkurrenzfähiges Angebot.“
    Einer Quelle der Zeitung zufolge wird die Wahl des deutschen Angebots durch die Sanktionen behindert – bei einer Lockerung der Sanktionen würde es funktionieren, unter den jetzigen Bedingungen jedoch nicht. Allerdings behaupten die Partner, dass sie auch unter jetzigen Bedingungen die Finanzierung bereitstellen können.

    Laut der Anwältin Nadeschda Podkorytowa gehört die Russische Eisenbahn AG zwar nicht zu den Unternehmen auf der Sanktionsliste der EU und Deutschlands und es gibt keine direkten Verbote für die Umsetzung des Projekts, allerdings sehe das Format der Sanktionen ihre Erweiterung auf Initiative der EU vor, was nicht ausgeschlossen werden könne.

    http://de.sputniknews.com/zeitungen/...vestieren.html

  5. #2395
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    "Turkish Stream" - Russland und die Türkei reaktivieren auf Eis gelegte Energieprojekte



    Die Türkei hat bestätigt, dass sie bereit ist, Verhandlungen über den Bau der „Turkish Stream“-Erdgaspipeline mit Russland wiederaufzunehmen. Das sagte der stellvertretende russische Premierminister Arkadi Dworkowitsch am Dienstag, nach einem Treffen der Vertreter des russischen und des türkischen Energieministeriums.

    Die Frage nach der Errichtung der Pipeline, die russisches Erdgas für den europäischen Markt in die Türkei transportieren soll, könnte nach diesem Treffen geklärt werden, sagte Dworkowitsch.

    Laut dem Minister diskutierten die Beteiligten auch den Status des AKW-Projekts im türkischen Akkuyu:
    „Wir diskutierten einige Investitionsprojekte, darunter das Atomkraftwerk in Akkuyu. Dabei machten wir bereits einige Fortschritte. Der notwendige Rechtsrahmen dafür wurde von der türkischen Seite geschaffen. Wir erwarten, nun schnell voranzuschreiten.“
    Turkish Stream und das AKW-Projekt in Akkuyu stellen für die Türkei, aber auch für Russland Megaprojekte im Energiesektor dar, die zu einer Festigung der Zusammenarbeit beider Staaten im wirtschaftlichen Bereich führen werden. Vor allem könnte Turkish Stream das politische Standing Russlands und der Türkei gegenüber der Europäischen Union stärken, die beiden Staaten gegenüber nicht selten in lautstarker Weise westlichen Maßregelungsdrang an den Tag legt.
    Bereits im Jahr 2014 hat Moskau mit der Verlegung erster Pipelineabschnitte in das Schwarze Meer begonnen. Nachdem die türkische Luftwaffe einen russischen Bomber vom Typ Su-24 im türkisch-syrischen Grenzgebiet im November 2015 abgeschossen hatte, wurde das Projekt vorerst auf Eis gelegt. Die Türkei baute unterdessen zusammen mit Aserbaidschan an einem eigenen Pipeline-Projekt. In einigen Jahren möchte Ankara kaspisches Erdgas von den Küsten Aserbaidschans mittels der Transadriatischen Pipeline in Europa an den Mann bringen. Die Türkei möchte ihre Energieallianz darüber hinaus auf den zentralasiatischen Turkstaat Turkmenistan ausweiten. Dafür rief Aschgabat eigens diese Woche zu einer trilateralen Energiekonferenz auf.

    Kritiker argumentieren, das Energieprojekt der drei Turkstaaten könne nicht mit den Transportkapazitäten von Russlands Turkish Stream mithalten. Zu Beginn sollen jährlich 16 Milliarden Kubikmeter Erdgas über die Transanatolische-Pipeline (TANAP) transportiert werden, danach soll die Transportleistung bis 2031 auf 31 Milliarden Kubikmeter pro Jahr ansteigen.

    Vor zwei Jahren unterzeichneten Russlands Gazprom und die türkische Botaş eine Absichtserklärung über Turkish Stream. Demnach werde die 1.100 Kilometer lange Pipeline vier Leitungen mit einer Transportkapazität von jährlich über 63 Milliarden Kubikmeter Erdgas aufweisen. Alleine 16 Milliarden Kubikmeter Erdgas sollen dem türkischen Binnenkonsum zu Gute kommen. Die weiteren 47 Milliarden Kubikmeter sollen über Griechenland weiter nach Europa verkauft werden.

    Im Jahre 2010 schlossen Moskau und Ankara ein Abkommen über den Bau und Betrieb eines Atomkraftwerks in Akkuyu, das in der türkischen Provinz Mersin liegt. Das Projekt ist 20 Milliarden US-Dollar schwer. Russland errichtet für die Türkei damit das erste Atomkraftwerk mit einer Leistung von 4.800 Megawatt, was zur Diversifizierung des Energie-Warenkorbs Ankaras beitragen wird.

    Weder Turkish Stream noch Akkuyu waren Bestandteil der Liste russischer Wirtschaftssanktionen gegen die Türkei, die Moskau nach dem Kampfjet-Zwischenfall über Ankara verhängt hatte. Die Sanktionen richteten sich vor allem gegen den türkischen Lebensmittel- und Tourismussektor.

    https://deutsch.rt.com/wirtschaft/39...nd-und-turkei/

    - - - Aktualisiert - - -

    Russland verteidigt Rang als weltweit größter Weizenproduzent



    Bereits zum zweiten Mal in Folge nimmt Russland den Spitzenplatz auf der Liste der weltgrößten Weizenproduzenten ein. Das Land wird im laufenden Jahr voraussichtlich 22,5 Millionen Tonnen Getreide exportieren. Das geht aus einem Bericht des US-Landwirtschaftsministeriums hervor.

    Russland schloss jüngst ein Abkommen über die Ausfuhr von 120.000 Tonnen Weizen nach Ägypten ab. Im Herbst wird das Land außerdem beginnen, Weizen an China auszuliefern, informierte die US-amerikanische Institution.

    Die führende Position Russlands in diesem Marktsegment ist auf Moskaus Niedrigpreisstrategie zurückzuführen. Diese führte dazu, dass Russland seinen Marktanteil ausbauen konnte.
    Der schwache Währungskurs, gute Witterungsbedingungen und mehr Investitionen stärkten den russischen Agrarsektor. Dieser Umstand führte dazu, dass russische Produzenten die USA als weltweit größten Exporteur für Getreide ablösten.

    Die Weizenernte beginnt regional betrachtet regelmäßig am Schwarzen Meer, einschließlich der Ukraine und Rumäniens, diese beginnen als Erste zu exportieren. Frankreich schließt sich in der Regel einige Wochen später an.
    Frankreich wird in diesem Jahr jedoch voraussichtlich nicht zu den internationalen Top-Weizenverkäufern aufschließen können. Schlammige Felder als Ergebnis von Überschwemmungen und erhöhten Sorgen über die Kornqualität trüben die Erwartungshaltung unter den Analysten ein.

    Die aufgeweichten Felder reduzierten die Produktion von Weizen um 17 Prozent. In dieser Saison dürfte die Ernte 34 Millionen Tonnen nicht übersteigen, rechnet BayWa, ein Beratungsunternehmen mit Spezialisierung auf den Agrarsektor, hoch.

    „Die Schwarzmeer-Region hat gegenwärtig viel zu verkaufen und die Qualität ist noch besser als erwartet“, sagte Matt Ammermann, Risikomanager beim US-Finanzdienstleister FCStone, gegenüber Bloomberg. Er fügte hinzu, dass Händler aufgrund der guten russischen Ernte nicht mehr auf die französische warten wollen.

    Weizen wird seit vergangenem Freitag auf den Schwarzmeer-Häfen Russlands für 165 US-Dollar die Tonne verkauft. Das geht aus einem Bericht des Moskauer Instituts für Agrar-Marktstudien hervor. Damit seien russische Ausfuhren im Vergleich zu französischen um mindestens 15 US-Dollar günstiger.

    Russlands Anteil auf dem globalen Agrarmarkt könnte dieses Jahr auf 16 Prozent anstiegen. Vergangenes Jahr hatte dieser noch bei 14,4 Prozent gelegen, konstatierte das in Kiew ansässige Unternehmen UkrAgroConsult. Frankreichs Marktstellung wird von 12,1 Prozent voraussichtlich auf 11 Prozent absacken.

    „Russlands Position auf dem Weizenmarkt verändert sich, weil russische Bauern hohe Margen aus dem Verkauf ihrer Getreide-Ernten des vergangenen Jahres erzielen konnten. Sie haben diese verwendet, um in größere Landwirtschaftserträge und Technologien zu investieren“, zitierte Bloomberg Sergej Feofilow, Vorsitzender von UkrAgroConsult.

    Experten betrachten die Aussichten hinsichtlich der russischen Weizenproduktion bis ins Jahr 2020 als positiv. In diesem Zeitraum soll vor allem ein schwacher Rubel die Nachfrage anheizen.
    „Russland wird auf jeden Fall die besten Voraussetzungen aufweisen, um in Sachen Volumen und Preis mit Frankreich, Rumänien, aber auch der Ukraine zu konkurrieren“, meint Alexander Andrej, Analyst bei BMI Research, im Gespräch mit Bloomberg.

    https://deutsch.rt.com/wirtschaft/39...-als-weltweit/

  6. #2396
    Avatar von Damien

    Registriert seit
    22.02.2013
    Beiträge
    6.603
    Ex-Yukos-Eigner ziehen auch in London Klage gegen Russland zurück



    Ex-Aktienbesitzer des russischen Ölkonzerns Yukos haben ihre Klage auf Einzug aller russischen Aktiva in Großbritannien ausgesetzt, wie William Clatterbuk, Sprecher der Consultingagentur Maitland, am Donnerstag mitteilte.

    „Der Prozess in Großbritannien ist ausgesetzt worden. Für November dieses Jahres waren im High Court of Justice in London dreiwöchige Anhörungen anberaumt. Dieser Punkt steht jetzt nicht mehr auf der Tagesordnung des Gerichtes.“
    Das Internationale Zentrum für Rechtsschutz, das die Verfahren zum Schutz russischer Staatsaktiva im Ausland im Yukos-Fall koordiniere, habe diesem Beschluss der Ex-Yukos-Eigener zugestimmt, sagte Clatterbuk.
    Zuvor war mitgeteilt worden, dass die Ex-Aktieninhaber von Yukos auch ihre Klage auf Arrest aller russischen Aktiva in Deutschland zurückgezogen haben.

    Außerdem hatten die Ex-Eigentümer des Ölkonzerns auf ihre Ansprüche auf ein sich in russischem Besitz befindendes Grundstück in Paris verzichtet, wo ein geistlich-kulturelles orthodoxes Zentrum gebaut werden soll.

    Am 18. Juli 2014 wurde der Klage der ehemaligen Yukos-Aktienbesitzer stattgegeben und der russische Staat verpflichtet, den Firmen Hulley Enterprises, Yukos Universal Limited (Zypern) und Veteran Petroleum Ltd Entschädigungen in Höhe von insgesamt 50 Milliarden US-Dollar zu zahlen. Die sechs Schiedsbeschlüsse (drei Zwischen- und drei endgültige Beschlüsse) des Schiedsgerichts wurden am 20. April von einem Bezirksgericht außer Kraft gesetzt.

    Die russischen Behörden hatten Yukos 2003 massive Steuerhinterziehung und andere Wirtschaftsverbrechen zur Last gelegt. Topmanager des damals größten Erdölkonzerns des Landes wurden wegen Betrug, Diebstahl und Steuerhinterziehung zu Haftstrafen verurteilt. Der Konzern wurde für bankrott erklärt, das Gros seiner Vermögenswerte wurde vom russischen staatlichen Ölkonzern Rosneft übernommen. 2005 reichten frühere Yukos-Aktionäre beim Schiedsgericht in Den Haag Klage wegen „Zwangsenteignung“ ein.

    Ex-Yukos-Eigner ziehen auch in London Klage gegen Russland zurück

  7. #2397
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.016
    Mal zwei mehr oder minder aktuelle Artikel zum Stand und Zukunft der europäisch-russischen Wirtschaftsbeziehungen nach zwei Jahren Wirtschaftskrieg.

    Viele unserer "Freunde" wird es ärgern

    And why do we continue investing? Because we believe in the future of Russia, because business is not a non-profit organization - they believe in the future, and Russia definitely has a future.
    Ganzer Artikel hier:

    Two years of Russia-West sanction war: Things won't be the same again | Russia Direct


    Und ein weiterer zum Thema:

    http://www.russia-direct.org/analysi...ears-sanctions

  8. #2398
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.179
    Ein paar geldgeile Investoren, die darauf spekulieren, dass sich die Beziehungen wieder normalisieren. Sie hoffen dann darauf, dass ihre "Treue" honoriert wird. Muss es auch geben. Nichts Weltbewegendes.

  9. #2399
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    17.016
    Investiert wird immer aus Geldgeilheit. War nie und nirgendwo anders. Tut mir sehr leid für dich.

  10. #2400
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.179
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Investiert wird immer aus Geldgeilheit. War nie und nirgendwo anders. Tut mir sehr leid für dich.
    Ja, nur dass sie Grad des spekulativem Investments ändert. Jeder darf mit seinem Geld Poker spielen. Ausschlaggebend ist wie sich die Masse verhält.

Ähnliche Themen

  1. Russische Mafia
    Von ooops im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 11.05.2010, 21:36
  2. Wirtschaftsnews Albanien + Kosova
    Von Taulle im Forum Wirtschaft
    Antworten: 13
    Letzter Beitrag: 27.01.2008, 15:30
  3. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Wirtschaft
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 09.12.2007, 12:59
  4. Bosnische Städte WirtschaftsNews
    Von bosmix im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 11
    Letzter Beitrag: 04.12.2007, 20:06
  5. griechische wirtschaftsnews?
    Von radeon im Forum Wirtschaft
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 01.11.2007, 18:37