BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 96

Serbien droht der Bankrot - Die Industire schwächelt

Erstellt von Mastakilla, 10.03.2009, 19:36 Uhr · 95 Antworten · 5.564 Aufrufe

  1. #41
    Bloody
    Serbien droht der Staatsbankrott


    Verhandlungen mit Internationalem Währungsfonds über zusätzliche Kredite sind letzte Hoffnung Belgrads

    Belgrad - Eine Therapie reiche nicht mehr aus, Serbien brauche eine Operation, erklärte neulich Radovan Jelasic. Der serbische Notenbankgouverneur forderte die Regierung, auf, den Staatshaushalt radikal zu Gunsten der Investitionen umzuschichten und die Staatsausgaben radikal einzudämmen.




    Der Hüter des Dinars musste seit Oktober mit gut einer Milliarde Euro aus den Devisenreserven eingreifen, um den Absturz der serbischen Währung aufzuhalten. Der Dinar hat seit Oktober trotzdem ein Viertel seines Wertes eingebüßt. Lange könne das so nicht mehr weitergehen, warnte Jelasic.


    Während die ideologisch bunte Koalitionsregierung in Belgrad bisher ergebnislos gegen die Wirtschaftskrise steuert, verbreitet sich in Serbien eine allgemeine Depression. Gut 60.000 Firmen, die rund 1,3 Mio. Mitarbeiter beschäftigen, sind praktisch insolvent. Nach Einschätzung der Union der Arbeitgeber ist dafür teilweise der Staat verantwortlich, der serbischen Firmen 720 Mio. Euro schuldet. Die Union rechnet, dass heuer rund 120.000 Menschen ihren Job verlieren. Die Arbeitslosigkeit in Serbien liegt derzeit bei 23,7 Prozent. Eine halbe Million Menschen leben unter der Armutsgrenze. In Serbien heißt das, dass sein Haushalt mit monatlich rund 90 Euro über die Runden kommen muss. Ein Durchschnittseinkommen liegt bei gut 300 Euro - bei Preisen, die sich größtenteils nicht von denen in Österreich unterscheiden und oft sogar höher liegen.


    Vom den Öffis über Nahrungsmittel, Telefon und Kommunaldiensten bis zum Kabelfernsehen ist alles teurer geworden. Der Export ist seit Jahresbeginn um 37,5 Prozent gefallen, der Import um 24 Prozent, die Inflation wird zweistellig.
    Der drastische Fall des Lebensstandards steht im krassen Gegensatz zu den optimistischen Versprechen der proeuropäischen Regierung vom Sommer 2008. Geplant war ein Wirtschaftswachstum von 3,5 Prozent, jetzt ist von 0,5 Prozent die Rede. Aber selbst das scheint nicht zu halten. Die Enttäuschung der Bevölkerung setzt die Regierung immer mehr unter Druck. Seit fast zwei Jahrzehnten leben die Bürger Serbiens in einem Zustand der Dauerkrise. Nach Kriegen, der internationalen Wirtschaftsblockade und einer Milliardeninflation ist acht Jahre nach der Wende immer noch kein besseres Leben in Sicht.


    Wieder einmal geht es ums nackte Überleben. Wegen mangelnder Auslandinvestitionen und nach dem Abzug von gut einer Milliarde Euro aus einheimischen Banken wird Serbien wohl nur durch die Hilfe internationaler Finanzorganisationen ein wirtschaftliches und soziales Desaster verhindern können. Das in Belgrad angedachte Rettungspaket beträgt mindestens drei Mrd. Dollar, davon sollten der Internationale Währungsfond (IWF), der Serbien Mitte Jänner bereits einen Kredit in Höhe von 530 Mio. Dollar (411 Mio. Euro) gewährt hat, soll nun zusätzlich bis zu zwei Mrd. Dollar locker machen. Die EU soll Serbien 400 Mio. Dollar, die Weltbank 300 Mio. Dollar zur Verfügung stellen. Die Gespräche mit dem IWF haben Anfang der Woche begonnen. Sollten diese scheitern, drohe Serbien ein Staatsbankrott, sagte Stojan Stamenkovic, Berater des serbischen Premiers. Die Regierung wolle das Haushaltsdefizit von geplanten 1,75 Prozent auf 3,0 Prozent erhöhen, das habe der IWF gar nicht gern, sagte Stamenkovic.


    Als eine gewaltige Belastung für das Überbrücken der Wirtschaftskrise im Land könnte sich die serbische Kosovo-Politik erweisen. Die Regierung hat sich hinter der Floskel verschanzt, dass Serbien unter gar keinen Umständen die Unabhängigkeit des Kosovo anerkennen würde. Es gibt aber Anzeichen, dass die USA über den IWF Serbien vor die Wahl stellen würden: Entweder seine von Russland unterstützte Kosovo-Politik zu lockern, oder es gibt kein Geld.


    Die serbische Diplomatie könnte versuchen, diesen Druck der USA durch die Vermittlung Chinas zu dämpfen. (Andrej Ivanji, Belgrad, DER STANDARD, Print-Ausgabe, 18.03.2009)


    derStandard.at

  2. #42
    Jehona_e_Rahovecit
    Wann bekommt den nun Serbien den Gnadenstoß verpasst?

  3. #43

    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    4.099
    Zitat Zitat von Kristalli_i_Rahovecit Beitrag anzeigen
    Wann bekommt den nun Serbien den Gnadenstoß verpasst?
    als ob es der provinz kosovo besser geht

  4. #44

    Registriert seit
    17.03.2008
    Beiträge
    2.087
    Zitat Zitat von Mastakilla Beitrag anzeigen
    Srbiji preti bankrot


    Srbija treba da učini sve da bi održala deviznu likvidnost, bez toga nam preti scenario iz 1980, kada smo kao država bankrotirali, upozorava urednik MAT-a Stojan Stamenković

    Srbija neizostavno mora da zaključi aranžman sa MMF-om, da zadrži lanjski iznos „kros border” kredita, da revolvira kratkoročne zajmove, da ubedi banke da ne smanjuju kreditnu aktivnost… Da učini sve ne bi li održala deviznu likvidnost. Bez toga preti nam scenario iz 1980, kada smo kao država bankrotirali, kaže za „Politiku” Stojan Stamenković, urednik biltena „Makroekonomske analize i trendovi”.
    Čak i da u svemu tome uspemo, neminovno je smanjivanje ukupne javne i druge potrošnje. Da li smo spremni i sposobni za to?

    Indrustijska proizvodnja od januara 2007. do januara 2009.

    Stamenkoviću, koji se već 30 godina kao stručni konsultant „rve” sa raznim misijama MMF-a i koji je trenutno član savetničkog tima premijera Cvetkovića, jasno je da ćemo umesto kresanja rashoda iz budžeta posegnuti za povećanjem deficita – sa 1,75 na svih tri procenta BDP. To su, priznaje naš sagovornik, činile i druge zemlje, ali MMF će se, uveren je, odmah usprotiviti takvom predlogu. Ako ga i prihvati, zahtevaće da se taj deficit iskoristi za investicije u infrastrukturne objekte, a ne za druge vidove potrošnje. Gde je izlaz? Da vlada što pre izađe sa što razumnijom ekonomskom politikom za savladavanje krize i recesije u kojoj će štednja i smanjivanje javne potrošnje biti na prvom mestu. Ako ona to ne učini – uradiće to inflacija i kurs. Otuda i Stamenkovićeva procena da će inflacija 2009. biti oko 15 odsto, a ni rast kursa evra ne može biti ni za promil manji. Možda čak i veći.
    – Prošlonedeljni kopaonički susret političara, privrednika i ekonomista samo je još jedan dokaz olakog odnosa naše elite prema sve oštrijoj recesiji. I umesto da čujemo šta ćemo i kako da uradimo ne bismo li njene posledice što više ublažili, jer na uzroke ne možemo da odgovorimo, mi smo ponovo bili svedoci podgrevanja klime kako je sve manje-više normalno. Tako je bilo početkom oktobra, kada smo prvi put upozorili da svetska finansijska kriza i recesija dolaze s nesagledivim posledicama, tako je i sada – ignorisanje krajnje opasnih činjenica i pokazatelja – kaže Stamenković.

    Stojan Stamenković (Fotodokumentacija „Politike”)

    Istina, počelo se sa odobravanjem subvencionisanih kredita privredi i građanima za prodaju trajnih potrošnih dobara, ali ta akcija ni izbliza ne može da preokrene opadajući trend privredne aktivnosti. Zaključno sa januarom, industrijska proizvodnja je opala 1,7 odsto. Nastavi li se to malaksavanje istim tempom i ostalih meseci, kraj godine dočekaćemo s padom od svih 19 procenata. I to, napominje Stamenković, u ključnim prerađivačkim granama koje čine čak 75,5 odsto ukupnog učinka u industriji. Da je privredna dinamika na opasnoj silaznoj putanji ne ukazuje samo inflacija od 5,3 odsto u prva dva meseca ili pad uvoza od 37,5 i izvoza od 24 odsto. Sve manje kupujemo reprodukcioni materijal (29,8), energiju (21,6) i kapitalna dobra (24 odsto). Šta to znači? Da naša prerađivačka industrija staje, a s njom – izvoz i ponuda dobara za domaće tržište. Investicije su već u debelom realnom minusu – 15 odsto.
    – U vreme usvajanja budžeta upozoravali smo da je 3,5 odsto rasta BDP-a nemoguća misija. Ignorisano je. Sada se barata sa 0,5 odsto rasta pred neminovan rebalans, a sve ukazuje da će biti dobro ako pad privredne aktivnosti bude minus jedan. Daj bože da se ja prevarim u toj proceni, pa da ne bude gore. Lako ćemo podeliti višak, ali šta s manjkovima na svakom koraku? – pita Stamenković i predlaže da država uz pomoć banaka zatraži finansijsku pomoć gde god za to ima šanse. Da u zemlju unese svaki raspoloživi evro ili dolar.
    S. Kostić
    ----------------------------------------------
    Manje rada – niže plate
    Predlog ministra Rasima Ljajića da se odrade izgubljeni časovi rada zbog krize, Stamenković je nazvao čistim sindikalističkim pristupom. U tome nema ni trunke ekonomije ili, možda, Ljajić očekuje da se recesija završi za Titov rođendan. Ideja o skraćenju radne nedelje nije nova. To su već učinile neke zemlje, ali svuda je došlo i do pada nadnica. Ne može se, upozorava Stamenković, smanjiti fond radnih sati za 20 do 25 odsto, a da se to ne odrazi na troškove radne snage. Jedno drugo mora da prati. A to da će država nešto da subvencioniše, više je političko obećanje, nego realna mogućnost. Jer, u budžetu za tako nešto nema para.
    -----------------------------------------------
    Nisu bili u decembru
    Sve one koji su se sada sjatili na Kopaonik zvali smo na naše savetovanje drugog dana Svetog Nikole, 20. decembra, na Ekonomskom fakultetu. Niko od njih se nije odazvao našem pozivu. Još su se ljutili što im se tamo neki ekonomisti petljaju u posao i kroje im budžet. A da su tada bili, neke bi stvari ranije čuli a sada bi, možda, drugu priču pričali. I to je još jedan dokaz kako naša politička elita ne shvata šta nam se dešava, istakao je Stamenković.




    ___________________________

    Serbiens Wirtschaft ist am schrumpfen.
    Besonders die Industrie, die nach stätigem Wachstum seit 2001 nun massive Produktionseinbrüche hat, ist in Gefahr.
    Es wird jetzt darüber diskutiert, die Löhne zu senken und die Arbeitszeit zu verringern.

    Serbien ist bankrott.

  5. #45
    Jehona_e_Rahovecit
    Zitat Zitat von Jasenko Beitrag anzeigen
    als ob es der provinz kosovo besser geht
    immerhin hat diese "provinz" es geschafft sich unabhängig zu machen und anerkennung von 56 staaten zu gewinnen.
    serbien war wohl nicht in der lage die unabhängigkeit und anerkennung zu verhindern.

  6. #46
    Jehona_e_Rahovecit
    Zitat Zitat von TeslaNikola Beitrag anzeigen
    Serbien ist bankrott.
    und wie wollen sie nun die provinz kosovo ohne kohle zurückholen?
    es müsste schon der weltuntergang geschehen.
    naja das leid des anderen ist unsere freude.

  7. #47
    Bloody
    Zitat Zitat von Jasenko Beitrag anzeigen
    als ob es der provinz kosovo besser geht
    ja, die banken im kosovo sind sicher und stabil, außerdem ist kosovos wirtschaft im jahr 2008 um 5 % gestiegen ..

  8. #48

    Registriert seit
    17.03.2008
    Beiträge
    2.087
    Zitat Zitat von Kristalli_i_Rahovecit Beitrag anzeigen
    und wie wollen sie nun die provinz kosovo ohne kohle zurückholen?
    es müsste schon der weltuntergang geschehen.
    naja das leid des anderen ist unsere freude.
    mach dir mal keine sorgen um das kosovo der tag kommt an dem die albaner zurück nach albanien gehen, freiwillig.

  9. #49
    Jehona_e_Rahovecit
    Zitat Zitat von TBA Beitrag anzeigen
    ja, die banken im kosovo sind sicher und stabil, außerdem ist kosovos wirtschaft im jahr 2008 um 5 % gestiegen ..
    vll wrd serbien noch die ks-banken um finanzielle hilfe bitten um flüssig zu bleiben.

    das wäre echt peinlich wie die serben

  10. #50

    Registriert seit
    09.03.2009
    Beiträge
    4.099
    der tag der abrechnung wird noch kommen keine sorge :P

Seite 5 von 10 ErsteErste 123456789 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Ungarn droht Serbien mit Blockade
    Von Hakan im Forum Politik
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 20.10.2011, 20:49
  2. Serbien: Kosovo droht mit Krieg
    Von Gentos im Forum Kosovo
    Antworten: 386
    Letzter Beitrag: 17.07.2010, 09:30
  3. FIFA droht Serbien mit Punktabzug
    Von Venom1 im Forum Sport
    Antworten: 193
    Letzter Beitrag: 22.10.2009, 12:57
  4. Serbien droht Staatsbankrott
    Von lulios im Forum Politik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 10.03.2009, 23:10
  5. Serbien droht Kosovo mit Totalblockade!!!!
    Von Danik im Forum Politik
    Antworten: 28
    Letzter Beitrag: 21.02.2008, 16:22