BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 5 von 5

Serbische NIS soll an Gazprom gehen - Streit um Preis für Ölraffinerie

Erstellt von A.S Puschkin, 12.07.2008, 20:07 Uhr · 4 Antworten · 422 Aufrufe

  1. #1
    Avatar von A.S Puschkin

    Registriert seit
    08.04.2008
    Beiträge
    506

    Serbische NIS soll an Gazprom gehen - Streit um Preis für Ölraffinerie

    BELGRAD, 11. Juli (RIA Novosti). Anfang des Jahres haben Russland und Serbien in Moskau ein Protokoll über den Verkauf von 51 Prozent der Aktien des Unternehmens NIS im Gesamtwert von 400 Millionen Euro an die russische Gasholding Gazprom und zu Investitionen von mindestens 500 Millionen Euro in die Modernisierung des Unternehmens signiert. Jetzt will die serbische Seite den Preis erhöhen.
    Serbien wird ernsthafte Verhandlungen mit seinen russischen Geschäftspartnern über den Verkauf des Kapitals des führenden serbischen Benzin- und Mineralölherstellers Naftna Industrija Srbije (NIS) auf der Grundlage des Abkommens führen müssen, das am 25. Januar in Anwesenheit der beiden Staatschefs unterzeichnet worden war. Das teilte der serbische Vizepremier und Wirtschaftsminister, Mladjan Dinkic, in einem Fernsehinterview mit.
    Das russisch-serbische Abkommen über die Erdgas-Pipeline South Stream sieht die Verlegung eines 400 Kilometer langen Abschnittes auf serbischem Territorium für den Gastransit und Gaslieferungen aus Russland auf den Balkan sowie den Bau eines unterirdischen Gasspeichers in Banatski Dvor vor, zeitgleich mit dem Abkommen war auch das Protokoll zum Verkauf der Mehrheit an NIS unterzeichnet worden.
    Ein halbes Jahr nach der Unterzeichnung des Dokumentes hat die serbische Regierung die Absicht bekundet, etliche Punkte des Protokolls, vor allem den Preis für die Ölraffinerie, zu revidieren.
    Wie Dinkic äußerte, werden die serbischen Unterhändler bei den Verhandlungen mit der russischen Seite „keine Nachsicht üben“, sondern die wirklichen Wirtschaftsparameter in Betracht ziehen und auf der Wahrung der Interessen der serbischen Bürger bestehen. Die Hauptdiskussion werde um die Bewahrung der Umwelt, die Entmonopolisierung des Marktes für Ölderivate und den Preis für NIS geführt. „Wir wollen versuchen, unser Möglichstes im Interesse Serbiens zu tun“, betonte der Vizepremier.
    Laut Dinkic will die serbische Seite zuerst von Gazprom Neft eine Liste desjenigen Vermögens des Unternehmens erhalten, an dessen Kauf das russische Unternehmen interessiert ist, und dann einen angemessenen Preis nennen.
    Der serbische Minister verwies darauf, dass sich das Vermögen von NIS fast völlig im Staatsbesitz befindet und vor dem Verkauf ins Eigentum des Unternehmens überführt werden muss.
    Zur Frage der Anbindung des unterzeichneten Vertrages an die politische Unterstützung von Seiten Russlands in der Kosovo-Frage sagte Dinkic, die Position Moskaus sei in diesem Fall „prinzipieller Natur“, während im Wirtschaftsbereich von marktorientierten Erwägungen ausgegangen werden müsse.
    Dinkic hatte zuvor die Leitung einer Arbeitsgruppe übernommen, die die Mechanismen zur Erhöhung des Verkaufspreises für NIS prüfen soll. Der Gruppe gehören Finanzministerin Diana Dragutinovic, Außenminister Vuk Jeremic, Energieminister Petar Skundic und mehrere Experten an.
    Wie der serbische Premier Mirko Cvetkovic am Donnerstag äußerte, hat die Regierung das Erdöl- und Erdgasabkommen dem Parlament zur Ratifizierung vorgelegt, allerdings ohne Protokoll, das den vom russischen Unternehmen Gazprom Neft für das NIS-Kapital zu zahlenden Preis beinhalten soll. Die Position von Gazprom war in dieser Woche, allerdings schon vorher, in Belgrad dargelegt worden. Wie der Berater des Unternehmenspräsidenten von Gazprom Neft, Dmitri Malyschew, in einem Interview für serbische Wirtschaftszeitungen sagte, wird mit jedem weiteren Verzögerungstag bei der Ratifizierung des Abkommens der Beginn der Modernisierung von NIS verschoben, was für Serbien einen wirtschaftlichen Verlust bedeute. Zum Kaufpreis von NIS sagte Malyschew, die Einschätzung des Unternehmens sei nicht nur von russischen Fachleuten, sondern auch von unabhängigen Experten vorgenommen worden und Gazprom Neft sei nicht gewillt, die vertraglich vereinbarte Summe zu erhöhen.

  2. #2

  3. #3
    Avatar von A.S Puschkin

    Registriert seit
    08.04.2008
    Beiträge
    506
    Wusste ich nicht - der Strang darf gelöscht werden.

  4. #4
    El Greco
    Zitat Zitat von A.S Puschkin Beitrag anzeigen
    Wusste ich nicht - der Strang darf gelöscht werden.
    da war wohl jemand fixer als du

  5. #5
    Avatar von A.S Puschkin

    Registriert seit
    08.04.2008
    Beiträge
    506
    Dann mach ich eben was anderes.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 22.11.2011, 15:42
  2. Streit um serbische Nummerntafeln
    Von Pjetër Balsha im Forum Kosovo
    Antworten: 18
    Letzter Beitrag: 14.01.2011, 17:26
  3. Wo soll ich heut abend saufen gehen?
    Von Bambi im Forum Rakija
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 03.06.2010, 15:52
  4. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 11.07.2008, 14:30
  5. Gazprom
    Von Grasdackel im Forum Rakija
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 24.10.2006, 23:42