BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 24 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 232

Serbische Wirtschaft floriert

Erstellt von BitterSweet, 12.12.2005, 20:31 Uhr · 231 Antworten · 16.218 Aufrufe

  1. #11

    Registriert seit
    01.01.2006
    Beiträge
    2.357
    Zitat Zitat von TigerS
    Zitat Zitat von Yugo4ever
    Zitat Zitat von TigerS
    Balkanmarktführer aus Serbien-Montenegro

    In Serbien befinden sich die balkanweit führenden Hersteller von:

    - Nachrichten
    Würd mich interesieren wie man die herstellt
    lol mich auch gg
    Mit Tadic und seinen Clowns 8)

  2. #12
    Avatar von BitterSweet

    Registriert seit
    25.11.2005
    Beiträge
    984
    Zitat Zitat von Srpski-Cedo
    Zitat Zitat von TigerS
    Zitat Zitat von Yugo4ever
    Zitat Zitat von TigerS
    Balkanmarktführer aus Serbien-Montenegro

    In Serbien befinden sich die balkanweit führenden Hersteller von:

    - Nachrichten
    Würd mich interesieren wie man die herstellt
    lol mich auch gg
    Mit Tadic und seinen Clowns 8)

  3. #13

    Registriert seit
    01.01.2006
    Beiträge
    2.357
    8) :wink:

  4. #14
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    05. Jänner 2006
    13:18 Mobtel - Gorbach: Serbien muss Investitionssicherheit herstellen
    Infrastrukturminister trifft nächste Woche serbischen Wirtschaftsminister


    In die Causa Mobtel hat sich nun auch Vizekanzler und Verkehrsminister Hubert Gorbach (B) massiv eingeschaltet. In einem Protestschreiben an Serbien verlangt Gorbach Aufklärung über die Hintergründe des Lizenzentzugs für den größten serbischen Mobilfunkbetreiber und die Wiederherstellung der Investitionssicherheit für österreichische Investoren.


    "Enteignung"

    Der Lizenzentzug komme einer "Enteignung" gleich, betonte Gorbach in dem am 30. Dezember abgeschickten Schreiben an den serbischen Premier Vojislav Kostunica, Vize-Premier Miroljub Labus und Investitionsminister Velimir Ilic. Die Vorgangsweise der serbischen Regierung stelle eine enorme Verletzung österreichischer Investitions- und Wirtschaftsinteressen dar und werde auf die künftigen Investitionen von österreichischen Firmen in Serbien Einfluss haben.


    Weitere Gespräche

    Auf Betreiben Gorbachs gab es gestern außerdem ein Gespräch zwischen dem österreichischen Botschafter in Serbien und dem serbischen Wirtschaftsminister Predrag Bubalo, sagte Gorbach-Sprecher Carl Ferrari-Brunnenfeld am Donnerstag zur APA. Bubalo habe darin seine Sicht der Dinge erläutert, wonach er im Lizenzentzug keine Enteignung sehe. Bereits nächste Woche ist ein weiteres Gespräch zwischen Gorbach und Bubalo in dieser Causa geplant, das voraussichtlich in Österreich stattfinden wird.

    Funklizenz

    Die österreichischen Investoren Martin Schlaff, Josef Taus und Herbert Cordt hatten im Mai einen maßgeblichen Anteil der Mobtel erworben. Die serbische Regierung hatte am 29. Dezember allerdings den Entzug der Funklizenz für die Mobtel wegen eines umstrittenen Geschäftsvertrages mit der Firma Mobikos des kosovarischen Geschäftsmannes Ekrem Luka beschlossen.


    Streit

    Gleichzeitig streiten der serbische Staat und die österreichische Finanzgruppe seit Monaten darum, wer aktuell die Mehrheit an der Mobtel hält und seit Kurzem auch über die Auszahlung von Dividenden in Höhe von 52 Millionen Euro.

    Gorbach war wegen des Mobtel-Deals bereits im Mai in Belgrad mit Investitionsminister Ilic und mit Premier Kostunica zusammengetroffen - zur Unterstützung der Investorengruppe und um einen Verkauf der verbliebenen staatlichen Mobtel-Anteile an die Telekom-Austria-Gruppe und deren Mobilfunktochter Mobilkom vorzubereiten


    die machen scho scheisse

  5. #15

    Registriert seit
    01.01.2006
    Beiträge
    2.357
    Onaj Karic je poreklom Poluciganin i Teski Mafijas! :?

  6. #16
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474


    Die Firma Flender, ein Ableger von Siemens, produziert mit neuester Technik Generatoren für Windkrafträder in der Freihandelszone Subotica in Serbien (Foto vom September 2005). In dem von langer Misswirtschaft und Kriegswirren gebeutelten Serbien kommt die Privatisierung nun langsam voran. In der nördlichen Region Vojvodina hat sich der von der Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ) unterstützte «Vojvodina Investment Promotion Fund» (VIP) gegründet. Er versteht sich als Türöffner für ausländische Direktinvestitionen. Einige deutsche und österreichische Unternehmen nutzen schon die Freihandelszonen, wo ohne Steuern und Abgaben produziert werden


    Von Eberhard Pietsch, dpa

    (Novi Sad/dpa) - Die Hoffnung stirbt zuletzt - auch in dem von
    langer Misswirtschaft und Kriegswirren gebeutelten Serbien. Die
    Privatisierung kommt voran. Doch ausländische Investoren reichen sich
    nicht die Klinke in die Hand, sondern eine kleine Zahl wird erfreut
    mit Handschlag begrüßt.

    Der deutsche Botschafter in Belgrad, Andreas Zobel, sagte kürzlich
    vor Journalisten in Novi Sad: «Um das Interesse von Investoren zu
    steigern, sind politische Stabilität, der Abbau bürokratischer
    Hemmnisse sowie eine funktionierende und nicht korrupte Justiz
    notwendig.»

    Damit Serbien nicht allein Export-Weltmeister von Himbeeren
    bleibt, hat sich in der nördlichen Region Vojvodina die von der
    Deutschen Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit (GTZ)
    unterstützte «Vojvodina Investment Promotion Fund» (VIP) gegründet.
    Sie versteht sich als Türöffner für ausländische Direktinvestitionen.
    Die Mitarbeiter um VIP-Vorstand Zarko Maletin (27) sind engagierte
    Akademiker im Alter von 26 bis 30 Jahren. Sie wollen interessierten
    Investoren mit vielfältiger Hilfestellung die Entscheidung
    erleichtern.

    Großinvestor, Unternehmenspatriarch und Gründer eines
    Kinderhilfswerkes Rudolf Walther ist schon da. Der als «Möbel-
    Walther» aus dem hessischen Lieblos bei Hanau bekannt gewordene 82-
    Jährige hat sich in Subotica niedergelassen. Die Gruppe um Walther
    investiert nach eigenen Angaben Millionen-Summen, kauft Land, baut
    und vermietet.

    Die Arbeitslosigkeit in Serbien wird nach Schätzungen in diesem
    Jahr weit über 30 Prozent betragen und die Inflationsrate infolge
    eines guten Wachstums von niedrigem Niveau aus bei 13 Prozent liegen.

    Im Sinne von Walther verspricht der Bürgermeister von Zrenjanin,
    Goran Knezevic: «Wenn Investoren bei uns Anträge stellen, erhalten
    sie innerhalb von 24 Stunden eine Antwort.» Istvan Pasztor,
    zuständiger Minister in der autonomen Provinz Vojvodina, räumt ein:
    «Ausländische Unternehmen kommen weniger als erhofft und gewollt.»

    Miodrag Mijic hat ein konkretes Problem. Er ist Direktor der
    Schweizer Tochter von Ultrasonics, dem Ultraschall-Schweißanlagen-
    Hersteller Telsonic in Novi Sad. Mijic beklagt: «Einen Tag benötigen
    die Lkw zur Lieferung von Rohmaterial aus der Schweiz oder
    Deutschland. Drei oder vier Tage stehen sie beim Zoll verplombt
    herum.» Der 56-Jährige, der mehrere Jahrzehnte in Deutschland gelebt
    hat, fügt hinzu: «Wir brauchen die Umsetzung neuer Ideen, sonst geht
    das Land wirklich zu Grunde.»

    Gemeint ist damit auch die Frage, ob die gut ausgebildeten jungen
    Leute in ihrer Heimat bleiben oder wie in den Jahren davor frustriert
    das Land verlassen.

    Andre Sislis, Telekommunikations-Student in der Provinz-
    Hauptstadt, sagt: «Ich studiere sehr gern in Novi Sad und werde
    bleiben, wenn ich einen Job finde. Die ausländische Konkurrenz auf
    dem IT-Markt ist groß, doch die Studenten hier brauchen sich mit
    ihrer ausgezeichneten Ausbildung nicht zu verstecken.» Mit Politik
    will der 23-Jährige nichts mehr zu tun haben. «Ich hoffe, dass die
    Korruption irgendwann ein Ende hat.» Ein Ziel will er aber nicht ganz
    aus dem Auge lassen: «Wenn hier alles schief läuft, gehe ich
    irgendwann nach Deutschland oder Kanada.»

    Vojin Senk (57), Informatik-Professor an der Universität,
    unterstreicht: «Wir brauchen High-Tech-Firmen. Die alte Wirtschaft
    ist tot oder liegt im Sterben.» Liljana Ilic ist Geschäftsführerin
    der Tochter des Münchner IT-Unternehmens Zesium mobile GmbH. Die 29-
    Jährige sieht eines der Hauptprobleme für die Wirtschaft im
    schlechten Image Serbiens im Ausland. «In den vergangenen Jahren hat
    es Fortschritte gegeben. Aber vorrangiges Ziel muss es sein, so
    schnell wie möglich Verhandlungen über einen EU-Beitritt zu
    erreichen.»

    Einige deutsche und österreichische Unternehmen setzen auf
    Freihandelszonen, wo ohne Steuern und Abgaben produziert werden kann. Die Siemens-Ableger Flender (Tübingen) und Loher (Ruhstorf bei
    Passau) stellen in Subotica Generatoren für Windkrafträder her.
    Direktor Istvan Sekula erläutert: «Ein normaler Arbeiter verdient bei
    uns 200 Euro netto im Monat, dazu zahlen wir Sozialabgaben und
    Fahrtkosten.»



    Stichwort: Serbien und Vojvodina
    (Novi Sad/dpa) - Serbien ist mit rund 9,6 Millionen Einwohnern das
    größte Land unter den ehemaligen Republiken von Ex-Jugoslawien. Die
    ungelösten Probleme, die auch statistische Angaben schwer lesbar
    machen, sind der Status des vor allem von Albanern bewohnten Kosovo
    und die labile Verbindung zwischen Serbien und Montenegro.

    Deutschland ist traditionell größter Handelspartner in dieser
    Region. Das Ungleichgewicht ist jedoch erheblich. Für das vergangene
    Jahr (2004) schlagen Importe aus Deutschland mit etwa einer Milliarde
    Euro zu Buche. Die Exporte aus Serbien erreichen gerade mal 310
    Millionen Euro.

    Die seit Titos Zeiten autonome Provinz Vojvodina in Serbien, einst
    auch Siedlungsgebiet der Donau-Schwaben, grenzt im Norden an Ungarn
    und Rumänien. Das Gebiet ist seither von Landwirtschaft geprägt und
    war die Kornkammer Jugoslawiens. Auf einer Fläche von 21 500
    Quadratkilometern leben 2,03 Millionen Menschen. Die größte
    Bevölkerungsgruppe stellen Serben (65 Prozent), Ungarn (14), Slowaken
    und Kroaten (etwa je drei Prozent). Immerhin gaben 2002 fast 2,5
    Prozent ihre Nationalität mit jugoslawisch an; es folgen
    Montenegriner, Rumänen und andere wie Sinti und Roma.

  7. #17
    Lucky Luke

    Re: Serbische Wirtschaft floriert

    Zitat Zitat von montagnes-noires
    Serbische Wirtschaft floriert

    Der Export wächst, das Bankenwesen boomt, Verkehr und Handel verbuchen ein Wachstum von über 20%. Das Gesamtwirtschaftswachstum für Serbien wird im Jahr 2005 voraussichtlich bei 6% liegen. Einzig die Inflation macht weiterhin Sorge - sie liegt bei über 17%. Die Geldmasse sei, so die Mehrheit der Wirtschaftsexperten, zu groß. Tatsächlich sind die Ursachen der Inflation vielfältig und beinhalten auch stark steigende Energiekosten, öffentlichen Verbrauch und Produktionskosten in der Industrie. Alles in allem zeige die Wirtschaftsentwicklung in die richtige Richtung. Für weitere Informationen: http://www.bacomu.de/
    :idea:

    Serbien ist ein Dritte Welt Entwicklungsland!

    Mit seinen rund 2.000 € BIP pro Kopf (in D rund 25.000) besitzt es eine Wirtschaftskraft welche ca. zehnfach unter mitteleuropäischem Niveau liegt und mit den Ländern Nord-Afrikas gleichzusetzen ist. Selbst da gibt es zahlreiche Länder die ökonomisch besser darstehen als Serbien.

  8. #18
    Mare-Car

    Re: Serbische Wirtschaft floriert

    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von montagnes-noires
    Serbische Wirtschaft floriert

    Der Export wächst, das Bankenwesen boomt, Verkehr und Handel verbuchen ein Wachstum von über 20%. Das Gesamtwirtschaftswachstum für Serbien wird im Jahr 2005 voraussichtlich bei 6% liegen. Einzig die Inflation macht weiterhin Sorge - sie liegt bei über 17%. Die Geldmasse sei, so die Mehrheit der Wirtschaftsexperten, zu groß. Tatsächlich sind die Ursachen der Inflation vielfältig und beinhalten auch stark steigende Energiekosten, öffentlichen Verbrauch und Produktionskosten in der Industrie. Alles in allem zeige die Wirtschaftsentwicklung in die richtige Richtung. Für weitere Informationen: http://www.bacomu.de/
    :idea:

    Serbien ist ein Dritte Welt Entwicklungsland!

    Mit seinen rund 2.000 € BIP pro Kopf (in D rund 25.000) besitzt es eine Wirtschaftskraft welche ca. zehnfach unter mitteleuropäischem Niveau liegt und mit den Ländern Nord-Afrikas gleichzusetzen ist. Selbst da gibt es zahlreiche Länder die ökonomisch besser darstehen als Serbien.
    Damit du nich flennst lösch ich deinen Schmarrn welcher auf den vorseiten schon widerlegt ist nicht, aber ich rate dir dich einfach mal zu informieren und deine Zahlen zu überprüfen, verlogener verblendeter Hetzer.

    Im übrigen: Mach nen Extra Thread auf wenn du Hetzen willst und spamm den hier, welcher Nachrichten dient, nicht zu.

  9. #19
    Lucky Luke

    Re: Serbische Wirtschaft floriert

    Zitat Zitat von Mare-Car
    Damit du nich flennst lösch ich deinen Schmarrn welcher auf den vorseiten schon widerlegt ist nicht, aber ich rate dir dich einfach mal zu informieren und deine Zahlen zu überprüfen, verlogener verblendeter Hetzer.

    Im übrigen: Mach nen Extra Thread auf wenn du Hetzen willst und spamm den hier, welcher Nachrichten dient, nicht zu.

    Meine Zahlen halten jeder seriosen Quelle stand, von der Weltbank bis zum Auswärtigen Amt in der BRD: Alle sprechen von einem BIP pro Kopf um die 2.000 € für Serbien.

    Was die Afrikanischen Staaten angeht die besser als Serbien darstehen, nenne ich dir auch gerne welche mit Namen: Tunesien, Lybien, Südafrika, Botswana, Gabun...

  10. #20
    Mare-Car

    Re: Serbische Wirtschaft floriert

    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von Mare-Car
    Damit du nich flennst lösch ich deinen Schmarrn welcher auf den vorseiten schon widerlegt ist nicht, aber ich rate dir dich einfach mal zu informieren und deine Zahlen zu überprüfen, verlogener verblendeter Hetzer.

    Im übrigen: Mach nen Extra Thread auf wenn du Hetzen willst und spamm den hier, welcher Nachrichten dient, nicht zu.

    Meine Zahlen halten jede seriose Quelle stand, von der Weltbank bis zum Auswärtigen Amt: Alle sprechen von einem BIP pro Kopf um die 2.000 € für Serbien.

    Was die Afrikanischen Staaten angeht die besser als Serbien darstehen, nenne ich dir auch gerne welche mit Namen: Tunesien, Lybien, Südafrika, Botswana, Gabun...

    Neuster, von metkovic gerne herangezogener artikel wenn es um das "gegenargumentieren" egal in welchem Punkt geht, spricht von ca. 3000.

    Desweiteren sind die Lebenshaltungskosten heranzuziehen, aber von einem auf unterster Geistiger Schublade arbeitendem Hetzer wie dir verlange ich gar nicht das du irgendwas ausführlich diskutierst, da es dir ja darum gar nicht geht. Also verpiss dich, du bist und bekannt als Hetzer gekommen, und dich erwartet hier keine große Zukunft, zumal Zoe auch hier angemeldet ist Traust du dich nich mehr ins PF, nachdem du dort bloßgestellt wurdest? Hier sieht man deine absichten genauso, und du bist recht unerwünscht hier, dumme haben wir mehr als genug, das Boot ist voll Skipper, nun wieder ab ins PF wenn du dich traust oder geh draussen ne Runde Fußball oder Schneemann bauen mit deinen Freunden aus der tagesstätte.

Seite 2 von 24 ErsteErste 12345612 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. DPA: Organisierte Kriminalität floriert
    Von Amphion im Forum Kosovo
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 18.02.2009, 21:52
  2. Wirtschaft ankurbeln
    Von 555-KS-555 im Forum Kosovo
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 22.01.2009, 20:37
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.06.2006, 20:20
  4. Die zypriotische Wirtschaft
    Von Macedonian im Forum Wirtschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.04.2006, 16:50