BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 24 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 232

Serbische Wirtschaft floriert

Erstellt von BitterSweet, 12.12.2005, 20:31 Uhr · 231 Antworten · 16.207 Aufrufe

  1. #21
    Mare-Car
    Im übrigen:

    Internationaler Währungs Fond


    2004

    Gross domestic product based on purchasing-power-parity (PPP) valuation of country GDP in billion US dollars:

    Eu (nahe) Staaten:

    Greece - 223.500

    Romania - 169.966

    Hungary - 152.485

    Bulgaria - 66.113

    FYRs:

    Croatia - 52.056

    Serbia and Montenegro - 40.524

    Slovenia - 40.490

    Bosnia and Herzegovina - 21.402

    Albania - 17.402

    Macedonia, Former Yugoslav Republic of - 14.914

  2. #22
    Lucky Luke

    Re: Serbische Wirtschaft floriert

    Zitat Zitat von Mare-Car
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von Mare-Car
    Damit du nich flennst lösch ich deinen Schmarrn welcher auf den vorseiten schon widerlegt ist nicht, aber ich rate dir dich einfach mal zu informieren und deine Zahlen zu überprüfen, verlogener verblendeter Hetzer.

    Im übrigen: Mach nen Extra Thread auf wenn du Hetzen willst und spamm den hier, welcher Nachrichten dient, nicht zu.

    Meine Zahlen halten jede seriose Quelle stand, von der Weltbank bis zum Auswärtigen Amt: Alle sprechen von einem BIP pro Kopf um die 2.000 € für Serbien.

    Was die Afrikanischen Staaten angeht die besser als Serbien darstehen, nenne ich dir auch gerne welche mit Namen: Tunesien, Lybien, Südafrika, Botswana, Gabun...

    Neuster, von metkovic gerne herangezogener artikel wenn es um das "gegenargumentieren" egal in welchem Punkt geht, spricht von ca. 3000.

    Desweiteren sind die Lebenshaltungskosten heranzuziehen, aber von einem auf unterster Geistiger Schublade arbeitendem Hetzer wie dir verlange ich gar nicht das du irgendwas ausführlich diskutierst, da es dir ja darum gar nicht geht. Also verpiss dich, du bist und bekannt als Hetzer gekommen, und dich erwartet hier keine große Zukunft, zumal Zoe auch hier angemeldet ist Traust du dich nich mehr ins PF, nachdem du dort bloßgestellt wurdest? Hier sieht man deine absichten genauso, und du bist recht unerwünscht hier, dumme haben wir mehr als genug, das Boot ist voll Skipper, nun wieder ab ins PF wenn du dich traust oder geh draussen ne Runde Fußball oder Schneemann bauen mit deinen Freunden aus der tagesstätte.
    Ich weiss nicht was es mit der Zeo bei dir auf sich hat. Schon das zweite mal dass du mir mit diesen dubiosen Anmerkungen ankommst (lies einfach meinen letzten Beitrag im PF). Ich wurde nie von irgendjemanden, irgendwann im Politikforum blossgestellt. Im Gegenteil, auch wenn ich jetzt überheblich Klinge, ich kann mich nicht erinnern in einer Diskussion den kürzeren gezogen zu haben. Ich habe das BF im Politikforum verlassen, weil mich die Moderatoren zum wiederholten mal (wegen zurecht an ihnen geübter Kritik) verwarnt haben.

    Zurück zum Thema:

    Selbst wenn es 3.000 wären, wo ist da der grosse Unterschied zu den von mir genannten rund 2.000? Ich benutze übrigens den aussagekräftigsten Indikator für die Wirtschaftskraft eine Landes, den BIP und nicht etwa das BSP. Ausserdem hantier ich mit realen Zahlen und nicht mit nominalen.

  3. #23
    Lucky Luke
    Zitat Zitat von Mare-Car
    Im übrigen:

    Internationaler Währungs Fond


    2004

    Gross domestic product based on purchasing-power-parity (PPP) valuation of country GDP in billion US dollars:

    Eu (nahe) Staaten:

    Greece - 223.500

    Romania - 169.966

    Hungary - 152.485

    Bulgaria - 66.113

    FYRs:

    Croatia - 52.056

    Serbia and Montenegro - 40.524

    Slovenia - 40.490

    Bosnia and Herzegovina - 21.402

    Albania - 17.402

    Macedonia, Former Yugoslav Republic of - 14.914

    Komm, du hast doch wirklich keine Ahnung!

    Hälst mir erstens absolute Zahlen vor die Nase (sprich die unterschiedliche Bevölkerungsgrösse der jeweiligen Länder findet keine Berücksichtigung). Seriöse Vergleiche zieht man mit relativen Zahlen (auf pro Kopf runtergerechnet). Zweitens ist es nach Kaufkraftpariträt angegeben, also künstliche Summen.

  4. #24
    Mare-Car

    Re: Serbische Wirtschaft floriert

    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Selbst wenn es 3.000 wären, wo ist da der grosse Unterschied zu den von mir genannten rund 2.000? Ich benutze übrigens den aussagekräftigsten Indikator für die Wirtschaftskraft eine Landes, den BIP und nicht etwa das BSP. Ausserdem hantier ich mit realen Zahlen und nicht mit nominalen.
    Der unterschied liegt darin, das die totalen Zahlen keinen Aussagewert über den Vermögenswert und lebensstand haben, wenn sie nicht mit den lebenshaltungskosten abgewägt werden. Wenn ich mit 500€ in Deutschland bin, kann ich damit nix anfangen, aber mit 500€ in Serbien, sieht die sache schon ganz anders aus

  5. #25
    Mare-Car
    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    Zitat Zitat von Mare-Car
    Im übrigen:

    Internationaler Währungs Fond


    2004

    Gross domestic product based on purchasing-power-parity (PPP) valuation of country GDP in billion US dollars:

    Eu (nahe) Staaten:

    Greece - 223.500

    Romania - 169.966

    Hungary - 152.485

    Bulgaria - 66.113

    FYRs:

    Croatia - 52.056

    Serbia and Montenegro - 40.524

    Slovenia - 40.490

    Bosnia and Herzegovina - 21.402

    Albania - 17.402

    Macedonia, Former Yugoslav Republic of - 14.914

    Komm, du hast doch wirklich keine Ahnung!

    Hälst mir erstens absolute Zahlen vor die Nase (sprich die unterschiedliche Bevölkerungsgrösse der jeweiligen Länder findet keine Berücksichtigung). Seriöse Vergleiche zieht man mit relativen Zahlen (auf pro Kopf runtergerechnet). Zweitens ist es nach Kaufkraftpariträt angegeben, also künstliche Summen.

    DIe Realität schmeckt Bitter, was?

    Kaufkraftparität hat schon seinen Sinn, Squiperija 8)

  6. #26
    Mare-Car

    Re: Serbische Wirtschaft floriert

    Zitat Zitat von Lucky_Luke
    . Im Gegenteil, auch wenn ich jetzt überheblich Klinge, ich kann mich nicht erinnern in einer Diskussion den kürzeren gezogen zu haben.
    Das bildest du dir ein Shipe, du wurdest laufend in den Boden gestampft, nimm mal deine dummheits Scheuklappen ab und schau der Realität ins Auge.

  7. #27
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Wirtschaftskrimi in Serbien irritiert Investoren
    Verhaftungen, Strafanzeigen, Steuerhinterziehung, Verrat, Geschäfte mit politisch untragbaren Partnern - daraus ist der Cocktail gemixt, der das wirtschaftspolitische Leben in Belgrad derzeit am Brodeln hält und die Nerven von österreichischen Investoren arg strapaziert: die Mobtel-Affäre.

    Um den größten serbischen Mobilfunkbetreiber Mobtel hat sich ein Eigentümerstreit entzündet, der tief in die politischen Wirren der Post-Milosevic-Ära reicht: Die serbische Regierung stellt bis heute in Frage, dass 51 Prozent der Mobtel tatsächlich dem Belgrader Geschäftsmann Bogoljub Karic gehörten. Der reiche Karic-Clan, der über ein Firmengeflecht und alleine in Belgrad über Immobilien von 40.000 m2 in bester Lage verfügt, verkaufte im Mai 2005 seinen umstrittenen Hälfteanteil der Mobtel an ein österreichisches Investoren-Trio.

    Dieses Trio, bestehend aus dem Netzwerker-König Martin Schlaff, Josef Taus und Herbert Cordt, fungiert ähnlich wie beim Kauf der bulgarischen Mobiltel als Zwischenhändler für die Telekom Austria bzw. ihrer Tochter Mobilkom. Sie trägt für einen wohl stolzen Preis das Risiko der Transaktion.

    Schlaff hängt momentan mit 100 angezahlten Millionen Euro in den Seilen, gibt sich jedoch betont zuversichtlich. Mehrfache Interventionen der österreichischen Regierung in Belgrad brachten bisher aber noch kein handfestes Ergebnis, auch die neue Arbeitsgruppe wird von Belgrader Wirtschaftsanlaysten skeptisch gesehen.

    Am Mittwoch verkomplizierte sich die Affäre nochmals, als bekannt wurde, dass die Mobtel nach Fälligstellung von Krediten in einem Monat konkursreif sei. Damit will man offenbar Karic, der über seine Firmen von Mobtel abhängig ist, indirekt die Luft abschnüren, indem Karic durch die gesperrten Mobtel-Konten angebliche Steuerschulden in Millionenhöhe nicht nachzahlen wird können.

    "Katastrophales Signal"

    Wer auch immer am Ende des Wirtschaftskrimis siegt: "Es ist ein katastrophales Signal für Firmen, die in den serbischen Markt einsteigen wollen", sagte der stellvertretende Außenhandelsdelegierte Österreichs in Belgrad, Josef Treml, zu den OÖN.

    Dabei wächst die serbische Wirtschaft mit 5,5 Prozent recht kräftig. Österreicher sind vorne mit dabei, sie sind die größten Investoren im Land. Bei Banken und Versicherungen liegt der rotweißrote Marktanteil sogar bei 90 Prozent, auch die erste Casino-Lizenz ging an Österreich. Treml: "Österreichs Firmen interpretieren die Geschehnisse ohnehin richtig. Da geht es nicht gegen die Wirtschaft, sondern gegen politische Gegner."

    So plant die OMV 75 neue Tankstellen, das bekannte Hotel Yugoslavia in Belgrad dürften Österreicher übernehmen. Die Privatisierung des Erdöl-Riesen NIS führt Raiffeisen durch, die OMV ist stark interessiert ...

  8. #28
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    AUTO BILD ab 25. Januar 2006 in Serbien und Montenegro
    25.01.2006 - 10:08 Uhr, Axel Springer AG Pressemappe [Pressemappe]

    Berlin (ots) - AUTO BILD baut die internationale Präsenz weiter
    aus: In Serbien und Montenegro startet am 25. Januar 2006 die 28.
    Ausgabe von Europas größter Autozeitschrift. AUTO BILD ist die zweite
    Zeitschrift, die die Axel Springer AG in der Staatengemeinschaft
    herausgibt. Seit Juni 2005 erscheint dort auch eine Lizenzausgabe der
    Frauenzeitschrift JOLIE, die als erster Titel dort im Pocketformat
    erschien.

    "Der Medienmarkt von Serbien und Montenegro entwickelt sich rasant
    und verspricht großes Potential", sagt Marc Flamme, International
    Licensing Director Axel Springer, "mit unserer Lizenzausgabe von
    JOLIE profitieren wir bereits von dieser Entwicklung. AUTO BILD wird
    in Optik und Inhalt im Markt der Autozeitschriften des Landes neue
    Standards setzen."

    AUTO BILD erscheint in Serbien und Montenegro alle zwei Wochen
    immer mittwochs zum Preis von 79 Dinar (rund ein Euro) Zielgruppe
    sind Männer zwischen 20 und 65 Jahren, die sich für neue
    Fahrzeugmodelle, ausführliche Tests, Infos und Hintergrundberichte
    aus dem Automobilmarkt interessieren. Die erste Ausgabe umfaßt 84
    Seiten. Chefredakteur ist Vladan Slakovic, 50, der bislang
    Chefredakteur des Automagazins "Top Speed" war, das er mitgegründet
    hat. Der Start von AUTO BILD in Serbien und Montenegro wird von einer
    Werbekampagne in TV, Radio und Print begleitet. AUTO BILD
    Serbien/Montenegro erscheint in Lizenz bei Politika Magazines, einer
    100prozentigen Tochter des Verlages Politika Newspapers and Magazines
    (PNM), an dem die WAZ-Gruppe zu 50 Prozent beteiligt ist. Politika
    ist der älteste Zeitungsverlag des Landes und gibt mit "Politika"
    eine der größten Tageszeitungen heraus.

    Bislang ist Axel Springer mit AUTO BILD in 27 Ländern vertreten.
    Zuletzt startete im Dezember 2005 eine Ausgabe in Aserbaidschan.
    Außerdem erscheint die Zeitschrift in Bulgarien, Deutschland,
    Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien,
    Indonesien, Italien, Kroatien, Lettland, Litauen, Mazedonien, den
    Niederlanden, Österreich, Polen, Portugal, Schweden, der Schweiz, der
    Slowakei, Spanien, der Tschechischen Republik, Thailand, der Türkei,
    der Ukraine und Ungarn. Die deutsche Ausgabe von AUTO BILD gibt es
    seit 1986. Sie ist mit einer verkauften Auflage von 650.520
    Exemplaren (IVW Jahresdurchschnitt 2005) und mehr als 2,97 Millionen
    Lesern Europas größte Automobilzeitschrift.

    Diese Presseinformation kann unter www.axelspringer.de abgerufen
    werden.

  9. #29

    Registriert seit
    01.01.2006
    Beiträge
    2.357
    Serbien ist das 3. reichste Land momentan in Ex-Yu nach Slowenien und Kroatien 8)

  10. #30
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Serbien will Mobtel verstaatlichen und verkaufen
    Der serbische Mobilfunk-Netzbetreiber Mobtel steht weiterhin im Zentrum des Kampfes der serbischen Regierung gegen den Oppositionspolitiker Bogoljub Karic. Dieser hatte die Mobtel 1994 gegründet und 2005 an eine Gruppe um den Österreicher Martin Schlaff verkauft. Ende 2005 wurde die Mobtel-Lizenz von der Regierung eingezogen, was laut Regulierungsbehörde aber rechtlich nichtig ist. Nachdem die Mobtel Anfang Januar unter Zwangsverwaltung der staatlichen Post PTT gestellt wurde, soll der Mobilfunker nun versteigert werden. Dies wurde nach dem ersten Treffen der hochrangigen serbisch-österreichischen Arbeitsgruppe bekannt. Im Umfeld der Affäre gibt es unterdessen weitere Festnahmen.

    Wie die serbische Regierung auf ihrer Website berichtet, soll die Lizenz der Mobtel samt Netz und Kunden international ausgeschrieben und versteigert werden. Die österreichische Delegation soll diesem Plan prinzipiell zugestimmt haben. Er würde das beste finanzielle Ergebnis für den serbischen Staat sicherstellen, die österreichischen Investoren vor finanziellen Verlusten bewahren und den Mobtel-Kunden Sicherheit gewähren. Serbischen Berichten zufolge könnten die österreichischen Investoren die Schulden der Mobtel bei Ericsson übernehmen und 20 Prozent des Versteigerungserlöses erhalten. Bereits im März könnte es zur Auktion kommen.

    Durch die Übernahme der Mobtel-Kredite von den österreichischen Banken Hypo-Alpe-Adria und Raiffeisen sieht sich die serbische Regierung als Eigentümerin der Netzinfrastruktur von Mobtel. Schon lange reklamiert sie mindestens 58 Prozent der Eigentumsanteil für sich, laut Gründungsvertrag sind es nur 49 Prozent. Mit diesem Streit ist ein schweizer Schiedsgericht befasst, dessen Entscheidung offenbar nicht mehr abgewartet werden soll. Serbische Medien vermuten, dass die Regierung Mobtel sehr bald in Konkurs schicken wird.

    Unterdessen wurde der stellvertretende Mobtel-Direktor Bogoljub Lazic festgenommen, weil er seine Macht missbraucht haben soll. Lazic war früher Stellvertreter des serbischen Investitionsministers Velimir Ilic und zudem einer der Regierungsvertreter in jenem Gremium, das den Gründungsvertrag der Mobtel mit Karic ausgehandelt hat. Zeitweise fungierte er auch als Manager der Telecom-Abteilung der PTT. Gerüchten zufolge soll er auch für den Geheimdienst gearbeitet haben.

    Festgenommen und wieder freigelassen wurde Ivan Markovic, ein vor kurzem aus Deutschland zurückgekehrter Serbe. Gegenüber den Anwälten von Bogoljub Karic hatte Markovic angegeben, mit der Ermordung von Bogoljub Karic beauftragt worden zu sein, den Auftrag aber nicht ausführen zu wollen. Bei einem Treffen in einem Belgrader Café schritt die Polizei ein, bevor der Mann jene Auftraggeber, die ihm angeblich 600000 Euro geboten hatten, nennen konnte. Während die Polizei angibt, von Karics Anwälte informiert worden zu sein, beschuldigen diese die Behörden der Überwachung ihrer Telefone. Nach Polizeiangaben ist Markovic vorbestraft und hat im Verhör zugegeben, die Geschichte erfunden zu haben, um damit Geld zu verdienen. Er wurde daraufhin freigelassen und soll umgerechnet 50 Euro Strafe zahlen. Karics Anwälte sehen nach wie vor die Gefahr eines Mordkomplotts des Geheimdienstes gegen ihren Klienten.

Seite 3 von 24 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. DPA: Organisierte Kriminalität floriert
    Von Amphion im Forum Kosovo
    Antworten: 47
    Letzter Beitrag: 18.02.2009, 21:52
  2. Wirtschaft ankurbeln
    Von 555-KS-555 im Forum Kosovo
    Antworten: 87
    Letzter Beitrag: 22.01.2009, 20:37
  3. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 05.06.2006, 20:20
  4. Die zypriotische Wirtschaft
    Von Macedonian im Forum Wirtschaft
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 22.04.2006, 16:50