Hier ein Bericht über die reichten slowenen
Mit Teleshopping zum reichsten Slowenen

Der südliche Nachbar hat einen neuen Reichsten der Reichen: Sandi Cesko machte sein Vermögen von geschätzten 205 Millionen Euro mit einem Teleshopping-Unternehmen.




Die Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Rangliste der slowenischen Multimillionäre heuer kräftig durchgemischt. Erstmals in fünf Jahren kam es zu einer Veränderung an der Spitze der Reichen. Der langjährige reichste Slowene, der Einzelhandelsmagnat Mirko Tus, wurde von Sandi Cesko, dem Chef des Teleshopping-Unternehmens "Studio Moderna", entthront, geht aus der aktuellen Rangliste der 100 reichsten Slowenen des Wirtschaftsmagazins "Manager" hervor.
Das Vermögen von Cesko wird auf 204,7 Mio. Euro geschätzt. Im Vergleich zum Vorjahr, als Cesko als Aufsteiger des Jahres vom 90. auf den 4. Platz aufgestiegen war, ist sein Vermögen um 135 Prozent gewachsen. Sein Unternehmen ist unter dem Markennamen "Top Shop" in 21 mittel- und osteuropäischen Staaten tätig, darunter in Russland und in der Türkei. Das Teleshopping-Unternehmen wächst schnell und konnte ausländische Investoren, wie JH Partners, Franklin Tempelton, Insight Venture Partners und General Atlantic anziehen.
Verschiebungen im Ranking
Auf den zweiten Platz konnte sich der Finanzinvestor Dusko Lah mit 129,4 Mio. Euro halten, obwohl sein Vermögen um 17 Prozent geschrumpft ist. Der dritte Platz ging an die Neueinsteiger Albin und Tatjana Dobersek. Das slowenische Ehepaar hat ihr Anlagebauunternehmen Engineering Dobersek in den 1980er Jahren in Deutschland gegründet. In Slowenien ist man auf sie aufmerksam geworden, nachdem sie als Berater bei dem Bau des sechsten Blocks im Kohlekraftwerk Sostanj tätig sind. Ihr Vermögen wird laut dem Wirtschaftsmagazin auf 119 Mio. Euro geschätzt.
Der bisher unangefochtene Spitzenreiter, Mirko Tus, landete in der aktuellen Rangliste auf dem vierten Platz. Seit 2007, als das Wirtschaftsmagazin die Liste der 100 reichsten Slowenen erstmals erstellte hatte, war er die Nummer 1. Sein Vermögen schrumpfte im Vergleich zum Vorjahr um 49 Prozent auf 100,1 Mio. Euro. Der Grund ist laut "Manager" vor allem die hohe Verschuldung des Tus-Konzerns. Auf Drängen der Banken, sich auf den Einzelhandel als Kerngeschäft zu konzentrieren, musste sich Tus bereits von seiner Tankstellenkette trennen, die heuer an den ungarischen Ölkonzern MOL verkauft wurde. Auch die verlustreiche Mobilfunksparte wird Tus abstoßen müssen.
Der fünfte Platz wird ebenfalls von Neueinsteigern besetzt. Das Ehepaar Samo und Iza Login haben ihr Vermögen von fast 78 Mio. Euro in nur einem Jahr mit ihrem IT-Unternehmen Outfit7 erschaffen. Das Unternehmen ist der Autor von "Talking Friends", einer der bestverkauften Smartphone- und Tablet-Applikationen auf der Welt. Laut "Manager" wurden die Outfit7-Apps zwischen Juli 2010 und Juli 2011 von mehr als 150 Millionen Benutzer heruntergeladen.
Auf der Rangliste der Reichen 2011 gibt es insgesamt ein Viertel von Neueinsteigern. Um auf die Rangliste zu kommen, musste man heuer mindestens 11 Mio. Euro besitzen. Die 100 reichsten Slowenen besitzen nach den Berechnungen von "Manager" zusammen rund 2,5 Mrd. Euro Vermögen, was ähnlich wie im Vorjahr ist. Dennoch gibt es wieder mehr Reiche deren Vermögen im Jahresvergleich geschrumpft war, die Neulinge ausgenommen.
(APA)