BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 81 von 134 ErsteErste ... 317177787980818283848591131 ... LetzteLetzte
Ergebnis 801 bis 810 von 1333

Tourismus im Aufwind - Griechenland

Erstellt von El Greco, 28.02.2011, 21:51 Uhr · 1.332 Antworten · 91.206 Aufrufe

  1. #801

    Registriert seit
    12.09.2009
    Beiträge
    9.978
    Zitat Zitat von Lilith Beitrag anzeigen
    Was ist fyromisch, Hippokrates? Kommt mal langsam wirklich davon weg.
    Solange die Skopjaner Großflaggen in Ihren Kindergärten aufhängen incl. mit griechischen, bulgarischen und albanischen Gebieten, solange die falsche Geschichte vom Kindergarten bis zur "Universität" lehren, werden wir Griechen nicht tatenlos zusehen und den Namen boykottieren und das Land weiterhin Fyrom nennen..

    PS. eigentlich ist Fyrom der englische Name, in Gr. nennt man sie Skopjianer

  2. #802
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.100
    Zahlreiche promis verbringen wieder mal ihren urlaub im wunderschönen griecheland
    Dieses mal wieder abramowitsch in Poros.


    Στον Πόρο με το γιοτ Pelorus ο Αμπράμοβιτς [αποκλειστικές φωτογραφίες]

    23.06.2012
    15:22
    1
    Share





    -A +A


    Στον Πόρο βρίσκεται ο Ρομάν Αμπράμοβιτς, ο οποίος πραγματοποιεί κρουαζιέρα στις ελληνικές θάλασσες με το θρυλικό πλέον, Pelorus.
    Η 115 μέτρων θαλαμηγός, φιλοξενεί τη μεγάλη παρέα του Ρώσου μεγιστάνα στην οποία φημολογείται ότι συγκαταλέγεται και ο επιθετικός της Τσέλσι, Ντιντιέ Ντρογκμπά και όλοι μαζί θα απολαύσουν τον ήλιο και τη θάλασσα της Ελλάδας, .







  3. #803
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.211
    Sifnos und Kreta, Santorin und Mykonos

    22.06.2012 | 18:34 | von Walter Kaminski (Die Presse)


    Mit Ferien in der Ägäis riskiert man wenig bis gar nichts und hilft zudem jenen, die am wenigsten an der Eurokrise schuld sind: den Menschen auf den Inseln, zum Beispiel auf den Kykladen und auf Kreta.

    griechenland120120623000911.jpg


    Auf welcher griechischen Insel die Styria-Rocker von STS irgendwann einmal bleiben würden, das haben sie verschwiegen. Doch jetzt wäre ein guter Zeitpunkt, ein Häuschen auf einer griechischen Insel zu erwerben. Ein Kandidat wäre zum Beispiel Sifnos: 75 Quadratkilometer klein, wie eine Speerspitze geformt und im Südwesten des Kykladen-Archipels zu finden. Eine wenig bekannte Destination, Marke Geheimtipp.

    „Bis in den Jänner kann man baden, bei Temperaturen um 18 Grad“, sagt Apostolos Dimopoulos, der seit zwanzig Jahren auf Sifnos lebt und hier das Reisebüro Thesaurus aufgebaut hat. „Und heuer so günstig wie schon lange nicht,“ jammert er. „Die Deutschen lassen offenbar aus, wir mussten preislich stark nachlassen für die Veranstalter. Ich hoffe, dass uns die Banken jetzt nicht die Kredite fällig stellen. dann stehen wir die Krise schon irgendwie durch.“
    Nicht nur schwimmen, auch wandern zählt zu den Lieblingsbeschäftigungen des drahtigen Apostolos, mit Sifnos hat er dafür einen idealen Wohnort gewählt. Die Insel ist überzogen mit Fuß- und Maultierpfaden, bis in die 1960er-Jahre eine Notwendigkeit, denn es gab keine Asphaltstraßen.
    Vom Hafenort Kamares hinauf nach Apollonia sind es fünf Kilometer – das musste früher alles zu Fuß oder mit Tragtieren bewältigt werden. Heutzutage wiederum tut man beim Straßenbau etwas zu viel des Guten, dabei werden da und dort jahrhundertealte Wege zerstört. Der Pfad von Kamares nach Apollonia, einst die Lebensader von Sifnos, existiert aber noch, wenn auch nicht allzu gut erhalten. Die Straße führt an der anderen Seite des Tals entlang, dessen Hänge terrassiert und mit Olivenbäumen bestanden sind.

    Gold und Silber liebten sie sehr

    In der Antike war Sifnos kein Geheimtipp, sondern stinkreich. Die Insel lieferte Gold und Silber zur Münzprägung nach Ägina. Ein Zehntel war für das panhellenische Apollo-Heiligtum in Delphi bestimmt. Doch irgendwann erzürnten die Sifnoten den Gott, weil sie statt puren Goldes nur Vergoldetes lieferten. Zur Strafe für diesen Betrug ließ Apollo die Erde beben, die Gold- und Silberbergwerke versanken im Meer.
    Den wahren Kern dieser Geschichte können Wanderer besichtigen. Im Inselnorden führt ein Pfad die Steilküste hinab, mit Marmorplatten ausgelegt, die teilweise aus antiken Zeiten stammen, bis zu einer Felszunge. Hier kann man sie sehen, die Überreste einstiger Silberminen, gewaltige Höhlen mit eingestürzten Decken, die bis unter den Wasserspiegel reichen.
    Auch Apollo hat seinen Platz an eine neue Religion abtreten müssen: Die hübsche kleine Kirche von Agios Sostis schmückt einen Felsvorsprung. Und bevor man sich wieder an den schweißtreibenden Aufstieg zur Inselhochfläche macht (mehr als 250 Meter Höhenunterschied), nimmt man am besten an der einsamen Marmorsteinküste noch ein erfrischendes Bad.

    Zweimal täglich kommt die Fähre

    Im Schnitt zweimal täglich legen große Autofähren aus Piräus in Kamares an, die die westliche Kykladen-Route abklappern: Kithnos, Serifos, Sifnos, Milos, Kimolos und retour nach Piräus. Etwa sechs Stunden braucht man auf diese Weise von Athen nach Sifnos; im Sommer, wenn sich die 2700 Köpfe zählende Inselbevölkerung verfünffacht, gibt es für die Urlaubsgäste auch eine Schnellfähre, die die Fahrzeit auf die Hälfte verkürzt. Ferienhäuser, Pensionen und kleine Hotels sind vor allem in den Badebuchten im Süden angesiedelt, wo sich die schönsten und längsten Sandstrände finden. Wandertouristen quartieren sich primär in Apollonia ein, wo die meisten Routen ihren Anfang nehmen.
    Und was für Routen: Oft mit Marmor gepflastert, von mannshohen Trockenmauern aus sorgfältig geschichteten Steinen eingefasst, führen sie durch die Hügellandschaft mit ihren Terrassenkulturen und Kapellen, Kirchen und verlassenen Klöstern.
    „Es gibt sicher mehr als 500 davon“, schätzt Apostolos Dimopoulos die Zahl der Sakralbauten, die, wie es sich für die Kykladen gehört, alle in Weiß und Blau in der Sonne strahlen. Zweimal im Jahr wird die Fassade frisch gekalkt, und zweimal im Jahr gibt es Kirchenfeste, bei denen das nötige Geld aufgetrieben wird. Wenn am 17. Juli im ältesten christlichen Bauwerk von Sifnos gefeiert wird, dann bleiben die Festgäste gleich über Nacht, denn das Prophet-Elias-Kloster aus dem achten Jahrhundert steht auf dem höchsten Punkt der Insel, dem 680 Meter hohen Prophet-Elias-Berg. Von Apollonia sind es zwei Stunden Fußmarsch hinauf. Die Anlage ist riesig, mit Schiefersteinummauerung, einer dreischiffigen Kreuzkuppelkirche mit byzantinischem Doppeladler und Marmorikonostasen, mit Zellentrakten, Wirtschaftsräumen, Refektorium und Katakomben. Mönche leben hier schon seit über hundert Jahren nicht mehr, man kann in dem einsamen Gemäuer nach Herzenslust herumstöbern und das Dach besteigen, von wo aus man einen fantastischen Rundblick auf acht Nachbarinseln hat. Apostolos Dimopoulos zufolge ist an besonders klaren Tagen, meist im Frühling, sogar Kreta in der Ferne zu sichten.

    Granatäpfel, Wein, Kapernranken

    Man muss aber nicht auf die Berge steigen, auch in und um Apollonia, das mit seinen Nachbarorten auf der zentralen Hochfläche eine zusammenhängende Siedlung bildet, gibt es viel zu sehen. Kykladentypisch sind die würfelförmigen Häuser ineinander verschachtelt, schmale gepflasterte Gassen mit Treppenstufen führen kreuz und quer durch das Häuserlabyrinth. Taubenhäuser, Windmühlen und die Ruinen zyklopischer antiker Wachtürme finden sich über die Landschaft verstreut. In Gartenkulturen gedeihen Oliven, Feigen, Granatäpfel, Zitrusfrüchte, Weintrauben und Mandeln, an den Wänden wuchern Kapernranken. Katzen, Ziegen, Pferde, Esel und Schafe kreuzen den weitgehend autofreien Pfad der Wanderer, Viehzucht ist auf Sifnos noch ein wichtiger Wirtschaftszweig.
    Typisch für das Ortsbild sind auch die Flari, getöpferte Schornsteine in fantasievollen Formen, meist mit Vogelköpfen geschmückt. Sifnos hat zwar kein Gold mehr, dafür aber exzellente Talkschiefertonerde, die heute noch sieben Töpferfamilien Arbeit und Brot gibt. Sifnotische Keramiken sind besonders feuerfest, hervorragende Kochtöpfe für die speziellen Gerichte der Insel: Revithada – im Ofen gegarte Kichererbsen, deren Zubereitung zwei Tage in Anspruch nimmt. Oder Mastelo – mit Rotwein und Anis mariniertes Lamm, das ebenfalls langsam im Tontopf geköchelt wird.

    Quelle: Sifnos und Kreta, Santorin und Mykonos « DiePresse.com



    Hippokrates

  4. #804
    tetovë1
    Ab Schweiz nach GR schon ab 450.- all inklusiv das ist schon verlockend!!

  5. #805

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    «Καταριανοί» ξανά στο Ιόνιο για δουλειές και όχι μόνο

    13:07 27/6

    O εμίρης του Κατάρ, Χαμάντ μπιν Χαλίφα αλ Θανί, μαζί με τον πρωθυπουργό σεΐχη Χαμάντ μπιν Τζάσεμ μπιν Τζαμπρ αλ Θανί, βρίσκονται από χθες στην Κέρκυρα, όμως και η πολυτελής θαλαμηγός του πρώτου.





    Ο Άραβας ηγέτης είναι λάτρης του Ιονίου, μάλιστα πριν από λίγους μήνες η βασιλική οικογένεια αγόρασε το μικρό ακατοίκητο νησάκι Οξιά, που βρίσκεται νότια της Λευκάδας.
    Ο εμίρης, μαζί με τη συνοδεία του, έφτασαν στο αεροδρόμιο Ιωάννης Καποδίστριας στην Κέρκυρα με ένα πολυτελές αεροσκάφος και διαμένουν σε επτάστερο ξενοδοχείο του νησιού.

    .







    Δεν είναι η πρώτη φορά που ο Αλ Θανί επιλέγει για τις διακοπές του το νησί των Φαιάκων, όπου συνηθίζει να κάνει εξορμήσεις σε διάφορες περιοχές και να τρώει σε παραδοσιακά ταβερνάκια.
    Στην Κέρκυρα κατέπλευσε και το «πλωτό παλάτι» του εμίρη, μια υπερπολυτελής θαλαμηγός, με την οποία αρχίζει από σήμερα τις μίνι κρουαζιέρες γύρω από το νησί, αλλά και σε άλλες περιοχές του Ιονίου.
    Σε «βασιλικές» διακοπές στην Κέρκυρα, βρίσκεται και η πριγκίπισσα του Μαρόκο μαζί με τον 9χρονο γιο της, διάδοχο του θρόνου.


    Die Reichen wiesen es besser wo es am schönsten ist. Griechenland zieht die wie ein Magnet an

  6. #806
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.100
    Το λιμάνι του Ηρακλείου θα έχει ως home port το εντυπωσιακό κρουαζιεροπλοιο Costa Atlantica

    29/06/2012 - 15:52
    Έφτασε το εντυπωσιακό πλοίο Costa Atlantica, το οποίο με αφετηρία το Ηράκλειο θα ξεκινάει 8ήμερες κρουαζιέρες στα ελληνικά νησιά, τα παράλια της Τουρκίας και την ανατολική Μεσόγειο

    Το λιμάνι του Ηρακλείου θα έχει ως home port, από σήμερα, ένα από πιο εντυπωσιακά πλοία της Ευρώπης, το Costa Atlantica, το οποίο έφτασε ήδη στο λιμάνι του Ηρακλείου , από όπου στο εξής θα ξεκινάει 8ήμερες κρουαζιέρες στα ελληνιά νησιά και τα παράλια της Τουρκίας (Ηράκλειο, Κω, Σάμο, Σμύρνη, Μύκονο, Σαντορίνη, Ρόδο, Ηράκλειο), αλλά και την Ανατολική Μεσόγειο (Ηράκλειο, Σαντορίνη, Αλάνια, Χάιφα, Λεμεσό, Ρόδο, Ηράκλειο). Στο λιμάνι το υποδέτηκε ο πρόεδρος του ΟΛΗ κ.Μπρας ενώ αναμένεται στις 11.00 το πρωί να γίνει παρουσίαση του πλοίου. Το κρουαζιερόπλοιο φέρνει στην Κρήτη ο ιδιοκτήτης του Irman Travel Αντώνης Ζαχαριουδάκης, ο οποίος προχώρησε σε συνεργασία με τη Lets Go Gruises by Amathus & την Costa Cruising, τη μεγαλύτερη εταιρεία κρουαζιέρας στην Ευρώπη. ο Costa Atlantica είναι ένα πλοίο γεμάτο με στοιχεία εμπνευσμένα από τον κινηματογράφο, τις καλές τέχνες και τον ποιοτικό τρόπο ζωής.

    Φελίνι και "La Dolce Vita", Madame Butterfly, το ιστορικό Caffe Florian της Βενετίας, Via della Spiga συναντιούνται εν πλω! Το κρουαζιερόπλοιο έχει 1057 καμπίνες μεταξύ αυτών σουίτες με ιδιωτικό μπαλκόνι κ.λπ. 4 εστιατόρια, 12 μπαρ, 4 πισίνες, γυμναστήριο, κέντρο θαλασσοθεραπείας, θέατρο, καζίνο κ.λπ.

  7. #807

  8. #808
    Avatar von Paokaras

    Registriert seit
    02.09.2010
    Beiträge
    8.895
    aha schön das du dich so sehr um Hellas sorgen machst

  9. #809
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.100

    H Σπιναλόγκα φιλοδοξεί να μπει στα Μνημεία της UNESCO

    04.07.2012 22:03
    0 Σχόλια

    • -A +A







    Στην δέυτερη φάση μπαίνει το Διαχειριστικό Σχέδιο που αφορά στη σύνταξη φακέλου για την ένταξη της Σπιναλόγκας στον κατάλογο των μνημείων Παγκόσμιας Πολιτιστικής Κληρονομιάς της UNESCO.
    Το σχέδιο παραδόθηκε στον δήμαρχο Αγίου Νικολάου Δημήτρη Κουνενάκη από την ομάδα εργασίας του Τεχνικού Επιμελητηρίου Τμήμα Αν. Κρήτης
    Η πρώτη φάση της σύνταξης του φακέλου για την ένταξη της Σπιναλόγκας στα μνημεία της UNESCO έχει ήδη παραδοθεί στο ΤΕΕ-ΤΑΚ και στην Περιφέρεια Κρήτης η οποία ανέλαβε να προωθήσει και να ολοκληρώσει τη σχετική διαδικασία και την υποβολή του αιτήματος σχετικά με την ένταξη της Σπιναλόγκας στον κατάλογο των μνημείων Παγκόσμιας Πολιτιστικής Κληρονομιάς της UNESCO.
    Το σχέδιο διαχείρισης της β' φάσης αποτελεί την τελική μελέτη της ομάδας εργασίας η οποία περιλαμβάνει σειρά ενεργειών προς την κατεύθυνση της συντονισμένης και συλλογικής διαχείρισης του μνημείου.
    Η ομάδα εργασίας, κατά τη διάρκεια της συνάντησης με το δήμαρχο Αγίου Νικολάου, υπογράμμισε ότι το επόμενο βήμα είναι η διαδικασία διαβούλευσης του παρόντος διαχειριστικού σχεδίου που παραδίδεται, ώστε όλα τα ζητήματα τα οποία αναλύονται και αφορούν στην προστασία και την ανάδειξη της Σπιναλόγκας να βελτιωθούν και να συμπληρωθούν, αφού πρώτα εκφραστούν οι απόψεις όλων των τοπικών φορέων.
    Επεσήμαναν ακόμα ότι για να έχουμε ουσιαστικό αποτέλεσμα θα πρέπει να υπάρξει κυρίως πολιτική βούληση, υποστήριξη από όλο το νομό Λασιθίου, καθώς και συνολικά της Περιφέρειας της Κρήτης.
    Στόχος του Σχεδίου Διαχείρισης είναι να δώσει οδηγίες και καλές πρακτικές για την προστασία του περιβαλλοντικού και πολιτιστικού πλούτου της Σπιναλόγκας, αλλά και της ευρύτερης περιοχής, με σκοπό την ανάδειξη των ιδιαίτερων πολιτιστικών αξιών του νησιού, τη διαφύλαξη της υλικής και άυλης κληρονομιάς του μνημείου και την προώθηση της σύμμετρης ανάπτυξης της τοπικής κοινωνίας

  10. #810
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.100
    Zitat Zitat von Paokaras Beitrag anzeigen
    aha schön das du dich so sehr um Hellas sorgen machst
    Bei ihnen sind die zahlen auch rückläufig...vorallem aus dem iran,syrien ,frankreich und russland.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 55
    Letzter Beitrag: 21.05.2012, 08:04
  2. Tourismus 2008
    Von Adriatic im Forum Politik
    Antworten: 12
    Letzter Beitrag: 22.02.2008, 11:57
  3. Kroatien im Aufwind!
    Von Popeye im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 24.01.2008, 16:55
  4. Nationalisten in der Türkei im Aufwind
    Von Grieche im Forum Politik
    Antworten: 26
    Letzter Beitrag: 03.04.2005, 18:58