BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 14 von 17 ErsteErste ... 41011121314151617 LetzteLetzte
Ergebnis 131 bis 140 von 164

TTIP kostet Europa 600.000 Jobs

Erstellt von DerBossHier, 13.11.2014, 19:13 Uhr · 163 Antworten · 10.297 Aufrufe

  1. #131
    Avatar von Rafi

    Registriert seit
    03.12.2013
    Beiträge
    8.804
    Zitat Zitat von Sebastian Beitrag anzeigen
    bin gegen TTIP ist nur ein weiterer schritt in richtung weltregierung
    die breite masse soll über den markt die welt gestalten und nicht die politiker und lobbyisten
    Die breite Masse kriegt aber den Hintern nicht mehr hoch und verlässt sich wegen jedem Pups auf Papa Staat. Es gibt jede Menge Angebote für startups, Deutschland hinkt da sehr hinterher. Grundloses Bedingungseinkommen, money for nothing, so läuft das nunmal nicht.

    Andere Seite der TTIP Debatte. Man kanns ja mal lesen.


    Freihandelsabkommen Die Vorteile von TTIP

    In der Debatte über das geplante Freihandelsabkommen geht es oft um mögliche Gefahren. Dabei gibt es auch viele Beispiele, wie TTIP helfen kann. Ein Überblick.
    15.07.2015, von Hendrik Kafsack, Brüssel

    Seit Monaten ist in der Debatte über das geplante Freihandelsabkommen mit den Vereinigten Staaten (TTIP) vor allem die Rede über tatsächliche oder vermeintliche Gefahren von der Öffnung der Märkte beiderseits des Atlantiks. Wer von TTIP redet, redet meist von Schiedsgerichten für Privatinvestoren (ISDS) und möglichen Gefahren für Umwelt- oder Sozialstandards. Die Vorteile, die das Abkommen bringen könnte, sind dabei vollkommen aus dem Blick geraten. Dabei gibt es viele ganz konkrete Beispiele dafür, wie TTIP den Unternehmen und den Verbrauchern helfen kann. Ein Überblick über alle Vorteile, wie sie die Befürworter betonen, zur laufenden zehnten TTIP-Verhandlungsrunde in Brüssel:

    Autor: Hendrik Kafsack, Wirtschaftskorrespondent in Brüssel.
    Weniger Zölle: Die Zölle liegen mit jeweils rund 4 Prozent zwar nicht besonders hoch. Dennoch haben Unternehmen beiderseits des Atlantiks im Handel mit Industrieprodukten zuletzt mit 3,5 Milliarden Euro insgesamt eine hohe Summe an Zöllen gezahlt. Zudem gibt es in einzelnen Branchen durchaus hohe Zollhürden. Das gilt für Lebensmittel und Textilien, aber auch für Geschirr. Der Zollsatz kann für dieses bis zu 25 Prozent betragen. Vor allem aber ist schwer zu bestimmen, wann der Standardsatz von 6 Prozent und wann der höhere Satz von 25 Prozent greift. Der deutsche mittelständische Porzellanhersteller BHS Tabletop hat die Ausfuhr in die Vereinigten Staaten deshalb eingestellt. Die Zölle treffen aber auch mittelständische Bäckereien wie Mette Munk Bakeries aus Dänemark. Die exportieren ihre Produkte in die ganze Welt, nicht aber nach Amerika.
    Schnellere Verfahren: Es geht aber nicht nur um die Höhe der Zölle, sondern auch um die Abwicklung. Die oft langwierigen Zollverfahren betreffen besonders Hersteller frischer Produkte. Der italienische Käsehersteller Emilio Mauri etwa ist schon seit Jahren in den Vereinigten Staaten aktiv. Der Verkauf von hochwertigen Käsesorten mit kurzer Haltbarkeit scheitert allerdings häufig an den langwierigen Zollverfahren.

    Weniger Bürokratie: Wichtiger aber ist, dass TTIP Bürokratie abbaut. Momentan müssen Produkte in der Regel auf beiden Seiten des Atlantiks separat zugelassen werden. Entsprechend fallen zweimal Kosten für Testverfahren und Konformitätsprüfungen an. Insgesamt belaufen sie sich nach Studien auf durchschnittlich ein Fünftel des Warenwerts. Das betrifft vor allem den Mittelstand, der sich den bürokratischen Aufwand für die Ausfuhr nach Amerika oft nicht leisten kann. Dabei geht es oft nicht um verschiedene Weltauffassungen etwa zu der Frage, ob Hähnchenfleisch mit Chor desinfiziert werden darf. Ein großer Teil der Unterschiede betrifft Banalitäten. Ein Feinbäcker etwa kann nicht ohne weiteres Kuchen nach Amerika ausführen, weil die europäischen Sahnemaschinen nicht den amerikanischen Standards entsprechen. Französische Austernfarmer können ihre Muscheln nicht ohne weiteres verkaufen, weil die Amerikaner das Wasser testen und die Europäer die Muschel selbst – obwohl beides nach Ansicht von Wissenschaftlern genauso sicher ist.

    Mehr Auswahl: Ähnlich ist es bei Sonnencreme, Sofas oder Werkzeugmaschinen oder den oft genannten in Amerika roten und in Europa orangefarbenen Autoblinkern. Der Antihistaminhersteller Absam aus Österreich exportiert in 60 Länder, nicht aber in die Vereinigten Staaten, da er dazu neben den heimischen Inspekteuren auch noch amerikanische bezahlen müsste – obwohl beide auf Basis derselben internationalen Regeln arbeiten. Der britische Vitaminhersteller Gold Crush verzweifelt an den unterschiedlichen Vorgaben für die Kennzeichnung der Produkte. Wenn solche Hindernisse und zugleich die Zölle fallen, sinken die Kosten für die Unternehmen auf beiden Seiten des Atlantiks: Mehr Unternehmen können ihre Produkte im Gebiet des Handelspartners anbieten. Der Wettbewerb nimmt zu, und die Preise geraten unter Druck. Kurz gesagt: Der Verbraucher hat eine größere Auswahl und muss zugleich weniger für die Produkte bezahlen.

    Weniger Tierversuche: Es geht aber nicht nur um Kosten und Auswahl für die Verbraucher. TTIP könnte auch die Zahl der Tierversuche senken. In der EU sind diese in der Forschung nach neuem Make-up, Deodorants und anderen Kosmetika verboten. Die Amerikaner hingegen erlauben solche Tests. Im Rahmen von TTIP könnten die Amerikaner von den in Europa entwickelten Alternativ-Testmethoden profitieren und Tierversuche, wie ohnehin schon zugesagt, auch in den Vereinigten Staaten untersagen.

    Mehr Wohlstand: Handelskommissarin Cecilia Malmström betont es immer wieder: Die Erfahrung belegt klar, dass freier Handel den Wohlstand von Gesellschaften vermehrt. Das lässt sich auch ganz konkret an dem umfassenden Freihandelsabkommen der EU mit Südkorea festmachen. Seit dem Inkrafttreten des Abkommens 2011 sind die deutschen Exporte nach Korea deutlich gestiegen. Wie stark der Wohlstand in Deutschland und Europa durch TTIP wachsen könnte, ist seriös nicht exakt zu berechnen. Das Londoner Zentrum für wirtschaftspolitische Forschung (CEPR) ist in einer Studie für die EU-Kommission zu dem Schluss gekommen, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) der EU 2027 im besten Fall 120 Milliarden Euro höher sein könnte als ohne TTIP. Das BIP der Amerikaner läge bis zu 95 Milliarden Euro höher als ohne TTIP. Auf eine durchschnittliche europäische Familie umgerechnet, wären das 545 Euro mehr. Das sind optimistische Schätzungen. Einen positiven Effekt wird TTIP aber auf jeden Fall haben. Da sind sich die Autoren aller Studien über das geplante Abkommen einig.

    Mehr Arbeitsplätze: Unsicher ist auch, wie viele Arbeitsplätze durch TTIP exakt entstehen könnten. In der EU könnten es bis zu 40.0000 neue Arbeitsplätze sein, davon bis zu 110.000 allein in Deutschland, heißt es etwa in einer Studie des Münchener Ifo-Instituts. Auch hier gilt: Das ist ein optimistisches Szenario. Aber auch nur 50.000 neue Stellen in Deutschland wären ein Gewinn.

    Mehr Einfluss: Die Europäische Union und die Vereinigten Staaten könnten im Zuge von TTIP gemeinsame Normen, Regeln und Standards festlegen. Damit wäre die Gefahr geringer, dass das stark wachsende China ihnen irgendwann seine Standards diktiert. Vielmehr könnten Europäer und Amerikaner gemeinsam dem Rest der Welt ihre Standards vorgeben. Positiv gesehen, könnte das dazu beitragen, den Handel auf der gesamten Welt zu vereinfachen.

    Die Vorteile vom Freihandelsabkommen TTIP

  2. #132
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    8.160
    Hat sich jemand mit dem Vortrag von Peter Decker beschäftigt, den ich vor kurzem hier reingestellt habe?

  3. #133
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    18.025
    natürlich nicht, habe nur den Link von Liberitas angeklickt

  4. #134
    Avatar von Lubenica

    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    8.160
    Dann bist du verloren mein Sohn.

  5. #135
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    18.025
    Verloren = frei.

  6. #136
    Avatar von Climber

    Registriert seit
    12.01.2009
    Beiträge
    6.025
    NAFTA war ein voller erfolg für die Konzerne und Investoren. Die negativen und desaströsen Folgen für den Pöbel waren dann nicht so wichtig.

    Bei TTIP geht es auch primär um die interessen ersterer.

  7. #137
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.494
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    Was für witzige Affen hier am Start sind. Sind pro TTIP aber haben keine einzige Seite aus dem Kontrakt gelesen, da nur eine handvoll Menschen Zugang zu den Papieren haben:
    Könnte man den Contra-TTIP-Leuten ebenso vorhalten.

    Übrigens sind nur die Verhandlungen geheim, wenn die Verträge stehen sind diese öffentlich einsehbar und müssen dann erst durch die Parlamente, bevor sie in Kraft treten.

  8. #138
    Mal
    Avatar von Mal

    Registriert seit
    28.07.2010
    Beiträge
    3.744

    TTIP kostet Europa 600.000 Jobs

    Zitat Zitat von Lorne Malvo Beitrag anzeigen
    Könnte man den Contra-TTIP-Leuten ebenso vorhalten.

    Übrigens sind nur die Verhandlungen geheim, wenn die Verträge stehen sind diese öffentlich einsehbar und müssen dann erst durch die Parlamente, bevor sie in Kraft treten.
    Du kannst den Fisch drehen und wenden wie du willst. Man lobt keinen Kontrakt, den man nicht einmal gesehen hat. Erst mit der Enthüllung Anfang des Monats (durch Greenpeace?) hat das ganze Souverän Zugang zu den Dokumenten. Erst nach dem Leak hat sich der französische Präsident Hollande geäußert, dass er das Freihandelsabkommen in diesem Zustand nicht zustimmen wird.

    Aus der Süddeutschen über den "Leseraum" in der US-Botschaft (in der das Recht der USA gilt), nicht in einer deutscher oder europäischen Instanz:

    ----
    Demnach dürfen lediglich Regierungsvertreter den Leseraum nutzen, nicht aber Abgeordnete. Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium hat der US-Botschaft deshalb nur 139 Beamte aus den Bundesministerien als Nutzer gemeldet, aber keine Parlamentarier. Außerdem ist der Raum nur zweimal die Woche von 10 bis 12 Uhr geöffnet
    ----

    Kritiker haben allen Grund gegen TTIP zu sein. Wenn das Abkommen nicht so schlecht ist, wie immer behauptet, warum dann diese Untransparenz und strenge Geheimhaltung, als ob es um einen Krieg ginge? Was hat man zu verstecken, wenn ja das Abkommen für alle gut sein soll? Selbst die Dokumente sind in so einem schweren Englisch geschrieben (ich habe mehr als die ersten drei Sätze nicht gelesen, da ich es mir im Vorhinein denken konnte), dass selbst englische Muttersprachler sich darüber beklagen, dass jedes Wort doppelt und dreifach umschrieben ist. Und hört euch jetzt mal das Englisch vom EU-Kommissar Öttinger an...

    Wenn es ein Handelsabkommen mit einem Staat wie Finnland oder Norwegen wäre, dann würde mich diese Geheimhaltung nicht stören. Es ist aber die USA, woher kommt da euer Vertrauen her? Spätestens seit dem NSA-Skandals wurden Kritiker, die zuvor als Verschwörungstheoretiker abgestempelt wurden, Recht gegeben, dass man diesem Land nicht vertrauen kann

  9. #139
    Avatar von Izdajnik

    Registriert seit
    02.04.2015
    Beiträge
    18.025
    halt Mal die Goschen

  10. #140
    Avatar von Lorne Malvo

    Registriert seit
    25.06.2011
    Beiträge
    4.494
    Zitat Zitat von Mal Beitrag anzeigen
    Du kannst den Fisch drehen und wenden wie du willst. Man lobt keinen Kontrakt, den man nicht einmal gesehen hat. Erst mit der Enthüllung Anfang des Monats (durch Greenpeace?) hat das ganze Souverän Zugang zu den Dokumenten. Erst nach dem Leak hat sich der französische Präsident Hollande geäußert, dass er das Freihandelsabkommen in diesem Zustand nicht zustimmen wird.

    Aus der Süddeutschen über den "Leseraum" in der US-Botschaft (in der das Recht der USA gilt), nicht in einer deutscher oder europäischen Instanz:

    ----
    Demnach dürfen lediglich Regierungsvertreter den Leseraum nutzen, nicht aber Abgeordnete. Das zuständige Bundeswirtschaftsministerium hat der US-Botschaft deshalb nur 139 Beamte aus den Bundesministerien als Nutzer gemeldet, aber keine Parlamentarier. Außerdem ist der Raum nur zweimal die Woche von 10 bis 12 Uhr geöffnet
    ----

    Kritiker haben allen Grund gegen TTIP zu sein. Wenn das Abkommen nicht so schlecht ist, wie immer behauptet, warum dann diese Untransparenz und strenge Geheimhaltung, als ob es um einen Krieg ginge? Was hat man zu verstecken, wenn ja das Abkommen für alle gut sein soll? Selbst die Dokumente sind in so einem schweren Englisch geschrieben (ich habe mehr als die ersten drei Sätze nicht gelesen, da ich es mir im Vorhinein denken konnte), dass selbst englische Muttersprachler sich darüber beklagen, dass jedes Wort doppelt und dreifach umschrieben ist. Und hört euch jetzt mal das Englisch vom EU-Kommissar Öttinger an...

    Wenn es ein Handelsabkommen mit einem Staat wie Finnland oder Norwegen wäre, dann würde mich diese Geheimhaltung nicht stören. Es ist aber die USA, woher kommt da euer Vertrauen her? Spätestens seit dem NSA-Skandals wurden Kritiker, die zuvor als Verschwörungstheoretiker abgestempelt wurden, Recht gegeben, dass man diesem Land nicht vertrauen kann
    Es gibt einen Unterschied zwischen einem geheimen Vertrag, und geheimen Verhandlungen. Der Vertrag wird veröffentlicht, sobald er fertig ist, und dann wird über ihn abgestimmt. Was genau ist daran nicht demokratisch?

    Die Verhandlungen sind geheim, weil dann das Ergebnis ein besseres ist, als wenn die Verhandlungen offen sind, denn Verhandlungen bedeuten Kompromisse, und die sind schwierig einzugehen, weil dadurch gewisse Lobbygruppen vereinzelt extremen öffentlichen Druck aufbauen können. Wenn aber das gesamte Vertragswerk steht, dann ist es für einzelne Gruppen schwierig Einfluss zu nehmen. Schauen wir uns die berühmten Chlorhühner an. Ein Märchen der europäischen Agrarlobby, die sich öffentlichkeitswirksam zu verkaufen weiß. Diese mächtigste Lobby Europas möchte ihre Märkte vor amerikanischer Konkurrenz schützen, aber sie schafft es dabei auch noch auszusehen, als schütze sie den Verbraucher. Chlor ist als Desinfektionsmittel in kleinen Mengen für den Menschen absolut harmlos, weswegen es in Deutschland sogar im Trinkwasser ist. Auch ist es für andere Lebensmittel erlaubt Chlor zur Desinfektion zu benutzen. Beim Hühnchen hat sich aber auf europäischer Ebene die Agrarlobby stark gemacht, und nun ist das plötzlich giftig. Die Kühlkette bei der Geflügelproduktion kann nicht immer eingehalten werden, und da kann es schon mal passieren, dass ein mit bspw. Salmonellen infiziertes Huhn im Supermarkt landet, und dann auch bei irgendjemandem auf dem Essenstisch bzw. im Bauch. In den USA ist das dank Chlor sehr viel unwahrscheinlicher, als in Europa. Also so viel zum Verbraucherschutz

    Aber so sind halt die Linken nicht, Wissen und Fakten sind irgendwie bäh.

Ähnliche Themen

  1. CRIM-Bericht: 880 000 Sklavenarbeiter in Europa
    Von Damien im Forum Kriminalität und Militär
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.10.2013, 20:52
  2. Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.05.2013, 15:37
  3. Kroatien: 600.000 Serben getötet
    Von Amphion im Forum Politik
    Antworten: 326
    Letzter Beitrag: 13.06.2010, 17:27
  4. 427.000 Kinder besuchen keine Vor- und Grundschule im Kosovo
    Von lupo-de-mare im Forum Geschichte und Kultur
    Antworten: 30
    Letzter Beitrag: 27.07.2009, 01:57
  5. Gefeuert: Busta Rhymes kostet DJ den Job
    Von Knutholhand im Forum Musik
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 08.12.2008, 21:28