BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 28

Türkei-Boom

Erstellt von Yunan, 27.09.2011, 16:21 Uhr · 27 Antworten · 1.889 Aufrufe

  1. #11
    Yunan
    Zitat Zitat von Koça Engin Beitrag anzeigen
    Ist das kein Widerspruch?


    Kommt schon Leute, sowas kann nur der Spiegel bringen. Wenn weiterhin strenge Kontrollen geführt werden, sollte es keine Probleme mehr geben. Außerdem darf und kann die Türkei bei diesem Bevölkerungswachstum weiterhin mehr importieren, als exportieren.
    Wo ist da der Widerspruch? Die Banken wurden erst nach der Krise 2001 reguliert und sind seitdem verhältnismäßig sicher. Gut, aber wenn trotzdem überall gebaut wird, dann passiert irgendwann dasselbe wie in Spanien und in letzter Zeit auch häufiger in China, nämlich dass gigantische, aus dem Boden gestampfte Siedlungen einfach leer bleiben und da hast du deine nächste Immobilienkrise.

    Was denn für ein Bevölkerungswachstum? Der Bevölkerungswachstum der Türkei geht seit 50 Jahren stetig zurück. Hatte eine türkische Frau 1960 noch ca. 6,3 Kinder, so ist die Geburtenrate heute auf 2,1 abgesunken. 2,1 Kinder pro Frau sind genau die Rate, an der eine Nation nicht mehr wächst, sondern gleich bleibt. Es ist aber zu erwarten, dass die Geburtenrate in der Türkei wie auch in allen anderen wohlhabenden Ländern weiter absinkt auf ein Level, in dem die Türkei in einigen Jahrzehnten wieder schrumpfen wird, so wie es in Deutschland heute der Fall ist.

    Weltbank, Weltentwicklungsindikatoren - Google Public Data Explorer

  2. #12
    Avatar von liberitas

    Registriert seit
    02.01.2011
    Beiträge
    11.790


    TürkeiExporte werden sich verdoppeln
    Österreichs Unternehmen werden bis Ende 2012 ihre Exporte in Richtung Bosporus verdoppeln, ist der Handelsdelegierte der WKÖ, Marco Garcia, überzeugt. Im Vorjahr übersprangen die Ausfuhren erstmals die Eine-Milliarde-€-Schwelle. Zugleich wird auch kräftig in der Türkei investiert -bis Juli haben heimische Betriebe 1,6 Milliarden € hineingesteckt.
    Türkei-Exporte werden sich verdoppeln

  3. #13

    Registriert seit
    05.08.2011
    Beiträge
    617
    Zitat Zitat von Tetraethyllead Beitrag anzeigen
    In den 90ern hat die türkische Wirtschaft auch geblüht und wie sie im Jahr 2000 geendet hat wissen wir allzugut..
    Wie aufgeblüht, wenn es 1994, 1999 und 2001 zu schweren Krisen kam? Außerdem lag es auch an dem Erdbeben, welcher den wirtschaftlichen Hochburg der Türkei mit voller Kraft traf.

  4. #14

    Registriert seit
    05.08.2011
    Beiträge
    617
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Wo ist da der Widerspruch? Die Banken wurden erst nach der Krise 2001 reguliert und sind seitdem verhältnismäßig sicher. Gut, aber wenn trotzdem überall gebaut wird, dann passiert irgendwann dasselbe wie in Spanien und in letzter Zeit auch häufiger in China, nämlich dass gigantische, aus dem Boden gestampfte Siedlungen einfach leer bleiben und da hast du deine nächste Immobilienkrise.

    Was denn für ein Bevölkerungswachstum? Der Bevölkerungswachstum der Türkei geht seit 50 Jahren stetig zurück. Hatte eine türkische Frau 1960 noch ca. 6,3 Kinder, so ist die Geburtenrate heute auf 2,1 abgesunken. 2,1 Kinder pro Frau sind genau die Rate, an der eine Nation nicht mehr wächst, sondern gleich bleibt. Es ist aber zu erwarten, dass die Geburtenrate in der Türkei wie auch in allen anderen wohlhabenden Ländern weiter absinkt auf ein Level, in dem die Türkei in einigen Jahrzehnten wieder schrumpfen wird, so wie es in Deutschland heute der Fall ist.
    Das dauert noch bis es zu einer Immobilienkrise in der Türkei kommt, glaubs mir.


    Trotzdem ist die türkische Wachstumsrate viel höher, als die der griechischen und spanischen. Und das reicht für Geldgeber.

  5. #15
    Yunan
    Zitat Zitat von Koça Engin Beitrag anzeigen
    Das dauert noch bis es zu einer Immobilienkrise in der Türkei kommt, glaubs mir.


    Trotzdem ist die türkische Wachstumsrate viel höher, als die der griechischen und spanischen. Und das reicht für Geldgeber.
    Ja, es dauert aber sie wird kommen und nach den Krisen 2007 und 2011 legen Investoren immer mehr wert auf längerfristige nationale Entwicklung.

    Viel höher? Gerade mal 0,6 Kinder mehr als in Griechenland werden pro Frau geboren, das ist nahezu kein Unterschied. Du bildest dir da ganz schön was auf die nicht vorhandene, gigantische Geburtenrate ein.

  6. #16

    Registriert seit
    05.08.2011
    Beiträge
    617
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Ja, es dauert aber sie wird kommen und nach den Krisen 2007 und 2011 legen Investoren immer mehr wert auf längerfristige nationale Entwicklung.

    Viel höher? Gerade mal 0,6 Kinder mehr als in Griechenland werden pro Frau geboren, das ist nahezu kein Unterschied. Du bildest dir da ganz schön was auf die nicht vorhandene, gigantische Geburtenrate ein.
    Nö. Mit strengen Maßnahmen wird es einfach nicht dazukommen und bis kein Bedarf mehr da ist dauerts noch 10-20 Jahre.

    Ja. Wenn man bedenkt, dass eine Nation schrumpft und die Andere (zurzeit) wächst.

    Außerdem, Schau dir mal die Importe in % des BIP´s an und die Exporte % an. So einen großen Unterschied bei TR gibt es nicht, im Vergleich zu GR.

  7. #17
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Wie kam Koca jetzt eigentlich von Wirtschaftsblasen zu Geburtenraten? Hat für mich keinen Zusammenhang.

  8. #18

    Registriert seit
    05.08.2011
    Beiträge
    617
    Zitat Zitat von Duušer Beitrag anzeigen
    Wie kam Koca jetzt eigentlich von Wirtschaftsblasen zu Geburtenraten? Hat für mich keinen Zusammenhang.
    Es geht darum : Ich bin Geldgeber und einige Staaten wollen von mir Geld. Wenn man sich Griechenland anguckt : "Hmmm, 11 Millionen Einwohner, aber die Einwohnerzahl geht zurück. Werde ich mein Geld mit Zinsen, irgendwann zurück bekommen? Bei Türkei :" 77 Millionen Einwohner und die Zahl steigt weiter bzw. bleibt konstant. Ich denke ich werde mein Geld mit Zinsen, irgendwann zurück bekommen.

  9. #19

    Registriert seit
    01.12.2009
    Beiträge
    4.668
    einfach armseelig wie ein zionisten anhänger und ein pleitegeier hier den neid raushängen.es tut mir echt leid yunan das ihr mit uns starken türken nicht mithalten könnt nimm es wie es ist ihr könnt bald kreta und thessaloniki an die türken verkaufen wenn ihr mal nicht weiter wisst.lol

  10. #20
    economicos
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    27.09.2011

    Gefahren des Türkei-Aufschwungs

    Erst Boom, dann Knall

    Aus Istanbul berichtet Oliver Trenkamp


    Wachstum, um jeden Preis: Ganze Gegenden werden in Istanbul zu Neubaugebieten erklärt - und die Armen vertrieben.

    Größenwahn am Bosporus: Mit immer neuen Mega-Projekten befeuert Premier Erdogan den türkischen Boom. Doch Ökonomen und Geschäftsleute fürchten, dass die Wirtschaft heißläuft. Folgt auf den beispiellosen Aufschwung ein brutaler Absturz?


    Sie tragen Uniformen, die aussehen, als stammten sie aus dem Kostümfundus, aber sie sollen den neuen türkischen Wohlstand verteidigen: An den Eingängen vor dem Istanbuler Einkaufszentrum Kanyon stehen Wachleute und durchleuchten Taschen und Rucksäcke, schicken Kunden durch Scanner-Schleusen, als betrete man die Sicherheitszone eines Flughafens.

    Die Angst vor Anschlägen, wie vor wenigen Tagen in Ankara oder im vergangenen Herbst am Taksim-Platz , ist groß. Doch es sind weniger solche Attacken, die den beispiellosen türkischen Aufschwung der vergangenen Jahre bedrohen. Der Boom selbst könnte das Problem sein.
    Geschäftsleute und Ökonomen sorgen sich: Wie nachhaltig wirtschaftet die Türkei? Wie lange kann es gutgehen, mehr zu importieren als zu exportieren und so immer neue Schulden anzuhäufen? Wächst die Wirtschaft zu schnell? Droht die Implosion?

    Es gibt Dutzende Zentren wie das Kanyon, allein in Istanbul; eine Shopping-Mall mit angeschlossener Kino-Kuppel, Feinkost-Supermarkt, Bio-Bistros und hunderten Büros; es steht in Levent, dem Finanzviertel. Der Aufschwung hat eine Mittelschicht hervorgebracht, die konsumieren will. Die großen Investmentbanken haben hier in einem Hochhaus ihre türkischen Außenposten errichtet, Merrill Lynch, UBS, JP Morgan; zur Börse ist es nicht weit.

    "Wir haben nicht so viele Spielzeuge", sagt ein Banker

    Drinnen, hinter den Sicherheitsschleusen, sitzt einer der Banker bei einem Glas Tee, hellblaues Hemd, randlose Brille; iPhone und Hausausweis vor sich auf dem Tisch. Seinen Namen will er nicht veröffentlicht sehen, er spricht nicht offiziell für seine Firma. Einerseits sagt er, alles laufe stabil - die Regierung habe nach der letzten großen Krise die richtigen Maßnahmen ergriffen . Die Banken würden streng reguliert, seien vergleichsweise kapitalstark, faule Papiere gebe es kaum: "Wir haben nicht so viele Spielzeuge, die gefährlich werden können." Das sorgt für Vertrauen: In der vergangenen Woche stufte die Rating-Agentur Standard & Poors die Türkei hoch, was die regierungsfreundliche Zeitung "Zaman" mit dem Wort "endlich" kommentierte.

    Doch andererseits sorgt auch den Banker, was Ökonomen ein Handelsbilanzdefizit nennen. Seit Jahren führt die Türkei mehr Güter und Dienstleistungen ein als sie ans Ausland verkauft - und macht so Schulden. Das liegt zum einen am steigenden privaten Konsum, zum anderen aber auch an der Struktur der türkischen Wirtschaft: Das Land muss nicht nur Öl importieren, sondern, um überhaupt etwas produzieren zu können, viele andere Rohstoffe und Vorprodukte. "Wir führen mittlerweile sogar Getreide ein", sagt der Banker, "das schmerzt mich, wir hatten eine große Landwirtschaft".

    Die Unwucht bei Ex- und Importen macht die Türkei anfällig für Paniken auf den Finanzmärkten: Wenn die Investoren nervös werden und ihr Geld plötzlich abziehen, droht der Absturz. Der "Economist" führt die Türkei auf den vorderen Plätzen einer Liste mit Schwellenländern, deren Wirtschaft zu überhitzen droht.

    Höher, schneller, weiter - Antrieb für den Aufschwung

    Die Regierung von Premier Recep Tayyip Erdogan will den Boom jedoch weiter befeuern - auch mit megalomanischen Bauvorhaben. Immer neue Hochhäuser lässt sie errichten, etwa den "Saphir von Istanbul", das höchste Gebäude der Türkei, 261 Meter misst es vom Boden bis zur Antennenspitze. Ein Schnellbahnnetz soll sich bald durch die Türkei ziehen. Und im Wahlkampf kündigte Erdogan an, einen zweiten Bosporus ausheben zu lassen, einen gigantischen Kanal, der Marmarameer und Schwarzes Meer verbindet, 50 Kilometer lang, 150 Meter breit. Zum 100. Jahrestag der türkischen Republik 2023 sollen er und die Bahntrassen fertig sein.

    Erdogan verspricht seinen Wählern, dass sie alle reich sein werden, dass sich ihr Verdienst verdreifacht, dass ihr Land bald zu den zehn größten Wirtschaftsnationen der Welt gehört.

    Aber kann das klappen? "Wenn ich ein ausländischer Investor wäre, ich würde der Türkei nicht trauen", sagt Mehmet Inhan, 53, Hauptgeschäftsführer eines Internet-Unternehmens und Wirtschaftsdozent an der Bosporus-Universität. Er kann sich noch gut an die letzte große Krise von 2001 erinnern: Als die Aktienkurse einbrachen, saß er zusammen mit seinem Geschäftspartner im Büro, sie betrieben eine Unternehmensberatung, gegründet mit Risikokapital. Das Telefon habe geklingelt, ein Kunde kündigte seinen Vertrag, dann der nächste, dann wieder. Am Ende des Tages hatten sie keine Aufträge mehr. "Wir haben nur noch gelacht", sagt Inhan, vor Verzweiflung.

    Neue Länder, neue Märkte

    Aber die Türken seien krisenerfahren: "Wir machen irgendwie immer weiter, auch wenn es wehtut." Er suchte sich einen neuen Job, schlug sich durch, jetzt baut er gerade einen Buchversand mit auf.

    Mit harten Reformen schaffte es auch das ganze Land, sich wieder aufzuraffen - und versucht mittlerweile, neue Märkte zu erschließen, vor allem im Nahen Osten und in Afrika. Die Türkei öffnet Botschaften und Konsulate, um neue Kontakte aufzubauen und alte zu pflegen. Gerade erst reise Erdogan durch die Länder des arabischen Frühlings. Mit den neuen libyschen Machthabern hoffen die Türken wieder ins Geschäft zu kommen - immerhin bekamen türkische Firmen schon unter Gaddafi die größten Bau-Aufträge.

    Aber noch ist die EU, vor allem Deutschland, der wichtigste Handelspartner der Türkei, ein Handelspartner, der durch seine tiefste Krise taumelt. "Die Nachfrage nach türkischen Produkten wird schon bald zurückgehen", fürchtet Inhan.

    Sollte der Boom tatsächlich zum Knall werden, wird die Krise allerdings auf andere Weise ihren Anfang nehmen als vor zehn Jahren. Damals reichte eine Lappalie, um alles zusammenbrechen zu lassen: Staatspräsident und Regierungschef stritten darum, ob die Korruption hart genug bekämpft wurde. Die Kurse brachen ein, Investoren zogen Milliarden aus der Türkei ab, schließlich zerbrach die Regierung.

    Die Türkei von 2011 ist politisch weitaus stabiler, Erdogans AKP ging erneut gestärkt aus den letzten Wahlen hervor. "Das macht Entscheidungen schneller und verlässlicher", sagt der Banker im Kanyon-Center. Allerdings wächst bei vielen Geschäftsleuten die Furcht vor politischem Druck - und davor, dass nur jene profitable Aufträge bekommen, die den Premier und seine Politik unterstützen.
    Die Ängste sind nicht unbegründet. Als der Unternehmerverband Tüsiad sich nicht für Erdogans Verfassungsreform aussprechen wollte, drohte der Premier damit, den Verband zu eliminieren. Die Firmenchefs dürften sich nicht wundern, sollte die Regierung stumm bleiben, wenn die Unternehmer bei ihr anklopfen würden.

    Denn eines verteidigt Erdogan härter als als den Boom der Türkei: seine Macht.
    Das kommt mir irgendwie bekannt vor....

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Analyse: Boom-Land Türkei staunt über Hellas-Krise
    Von Barney Ross im Forum Wirtschaft
    Antworten: 33
    Letzter Beitrag: 24.06.2011, 21:08
  2. Türkei Boom am Bosporus
    Von Emir im Forum Wirtschaft
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 31.07.2010, 18:12
  3. Serbien's BOOM Städte
    Von Der_Buchhalter im Forum Wirtschaft
    Antworten: 14
    Letzter Beitrag: 18.07.2008, 15:55
  4. Balkan-Boom
    Von Adriano im Forum Wirtschaft
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 21.09.2006, 19:20
  5. Kosova-Rap (Boom Gang)
    Von Feuerengel im Forum Musik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 11.04.2005, 15:49