BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 35 1234511 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 341

Türkei: Einfluss am Balkan wächst wieder (Serbien äußert Unbehagen)

Erstellt von Emir, 16.08.2010, 15:38 Uhr · 340 Antworten · 30.901 Aufrufe

  1. #1
    Emir

    Pfeil Türkei: Einfluss am Balkan wächst wieder (Serbien äußert Unbehagen)

    16.08.2010


    500 Jahre war die Türkei eine Großmacht am Balkan. Im 20. Jahrhundert verschwand der Einfluss. Nun wächst er spürbar an. Türkische Firmen bauen Autobahnen in Albanien und im Kosovo und investieren im ehemaligen Jugoslawien. Wegen großer Investitionen in private Schulen und Universitäten steigt auch der geistige Einfluss der Türkei.


    [h3]Türkei finanziert private Schulen in Sarajewo[/h3]
    In Sarajewo ist das osmanische Erbe bis heute prägender Teil der Altstadt. Erhalten geblieben ist das Erbe in vielen Bäckereien des ehemaligen Jugoslawien, in der Sprache, der Volksmusik und in der Tracht, obwohl die Türkei in Bosnien und Herzegowina eine Sonderrolle spielt. So sehen viele Bosnjaken in der Türkei eine Schutzmacht und auch Türkisch wird populärer. Angeboten wird Türkisch etwa an der Internationalen Universität und an der Burch-Universität in Sarajewo, die auch eine Mittelschule betreibt. Vor allem private Geldgeber aus der Türkei haben diese Bildungsstätten finanziert. An der Internationalen Universität kommt die Mehrheit der 1.200 Studenten aus der Türkei, wobei Türkinnen in Sarajewo problemlos ihr Kopftuch tragen können.
    [h3]Stipendien steigern das Interesse[/h3]
    Zweitgrößte Gruppe sind Studenten aus Bosnien, während sie in der Burch-Mittelschule bereits die größte Gruppe stellen. Dank moderner Ausstattung und großzügiger Stipendien steigt das Interesse in Bosnien stetig an, erläutert der Leiter von Burch in Sarajewo, Fatih Gursoj: "Bei der Aufnahmeprüfung in diesem Jahr haben sich für die Mittelschule 14.000 Kinder beworben. Doch wir konnten nur 250 von ihnen aufnehmen."
    [h3]Lehrfach Türkisch wird attraktiver[/h3]
    Erste Unterrichtssprache in diesen Bildungsstätten Englisch. Zur Rolle des Türkischen sagt Fatih Gursoj: "Bedenkt man, dass ein Flug von Istanbul nach Sarajewo nur 90 Minuten dauert, so steigt auch in Bosnien und Herzegowina die Zahl derer, die Türkisch sprechen. Ganz gleich ob das Studenten oder Geschäftsleute sind, die hier investieren. Das alles macht Türkisch immer attraktiver als Lehrfach. Dieser Tendenz sind wir uns bewusst, und das gibt uns als Bildungseinrichtung eine besondere Qualität, weil wir Türkisch anbieten."
    [h3]Einfluss der Türkei wächst[/h3]
    Auch politisch und wirtschaftlich wächst der Einfluss der Türkei nicht nur in Bosnien. In Albanien und im Kosovo baut ein türkisch-amerikanisches Konsortium die Autobahnen. Die Autobahn durch die serbische Region Sandzak soll die Türkei bauen. Politisch trug die Türkei im Sandzak wesentlich zur Befriedung zweier verfeindeter bosnjakischer Parteien bei. Die Beziehungen zwischen Belgrad und Ankara sind so gut wie seit Jahrzehnten nicht mehr.
    [h3]Serbiens Außenminister äußert Unbehagen[/h3]
    Trotzdem sieht Serbiens Außenminister Vuk Jeremic die Rolle der Türkei mit einem gewissen Unbehagen: "Ohne Zweifel wird die Türkei am Balkan immer aktiver. Je langsamer die EU-Integration des Balkan vor sich geht, desto größer wird die Präsenz der Türkei am Balkan werden. Damit verbunden ist auch die Frage, was passiert mit dem Balkan nach dem EU-Beitritt Kroatiens. Sollte Europa den Fehler begehen und nach Kroatien sagen, jetzt muss eine Pause sein, stellt sich die logische Frage, ob - wie zur Zeit des Ottomanischen Reichs – die Donau die Grenze Europas sein wird."
    [h3]Für Türkei "fruchtbringender"[/h3]
    Weniger historisch sieht der türkische Botschafter in Sarajewo, Vefahan Ocak, die außenpolitische Strategie seines Landes. Er sieht die Balkan-Politik Ankaras in Zusammenhang mit den EU-Ambitionen der Türkei. Vefahan Ocak: "Selbst wenn wir annehmen, dass die Türkei noch nicht Mitglied der EU zu einem Zeitpunkt sein sollte, zu dem es alle Westbalkan-Staaten bereits sind, so bedeutet das, dass der Westen und Nordwesten der Türkei es mit Staaten zu tun haben wird, die EU-Mitglieder sind. Der Umgang mit diesem Gebiet wird dann viel einfacher und fruchtbringender für uns sein."


    oe1.ORF.at Politik

  2. #2
    Kelebek

    Daumen runter


  3. #3
    TurkishRevenger
    Immerwieder schön so etwas zu lesen.

  4. #4
    Mulinho
    Niemals!

  5. #5

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Zitat Zitat von Emir88 Beitrag anzeigen
    16.08.2010


    500 Jahre war die Türkei eine Großmacht am Balkan. Im 20. Jahrhundert verschwand der Einfluss. Nun wächst er spürbar an. Türkische Firmen bauen Autobahnen in Albanien und im Kosovo und investieren im ehemaligen Jugoslawien. Wegen großer Investitionen in private Schulen und Universitäten steigt auch der geistige Einfluss der Türkei.
    Das freut dich natürlich, gell?

  6. #6
    Theodisk
    Armes Europa...

  7. #7

    Registriert seit
    07.02.2009
    Beiträge
    4.203
    ab nach island

  8. #8
    Emir
    Zitat Zitat von Greko Beitrag anzeigen
    Das freut dich natürlich, gell?
    Ne eigentlich nicht nur frag ich mich woher du das wissen willst ohne das ich dazu was gesagt hab

  9. #9
    Kelebek


  10. #10
    Emir
    Capo se ponaso kao dete bre

Seite 1 von 35 1234511 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Einfluss der Türkei beunruhigt die EU
    Von DZEKO im Forum Politik
    Antworten: 68
    Letzter Beitrag: 23.05.2010, 12:22
  2. Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 23.02.2008, 21:27
  3. Kaufkraft am Balkan und in Osteuropa wächst rasch
    Von Triglav im Forum Wirtschaft
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.01.2008, 09:01
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.08.2007, 22:42
  5. Serbien: Soziale Unzufriedenheit wächst
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Politik
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 21.12.2004, 10:29