BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 65

Türkei auf dem richtigen Weg

Erstellt von Kejo, 03.10.2012, 02:27 Uhr · 64 Antworten · 5.927 Aufrufe

  1. #1
    Kejo

    Türkei auf dem richtigen Weg

    Türkei exportiert immer mehr

    Erfreuliche Nachrichten aus der Türkei: von Januar bis August haben türkische Exporteure Waren und Dienstleistungen in Höhe von 100,55 Mrd. US-Dollar ausgeführt. Im selben Zeitraum des vorherigen Jahres belief sich diese Summe auf "nur" 88,69 Mrd. USD. Das ist ein Anstieg um stattliche 12,8 Prozent.

    Allmähliche Abkehr vom Aufschwung auf Pump

    Die Achillesferse der türkischen Volkswirtschaft, das Außenhandelsdefizit, schrumpft rasant. Im gleichen Zeitraum ist das Defizit von 71,8 Mrd. USD auf 56,6 Mrd. USD zurückgegangen - damit um beachtenswerte 21,2 Prozent. Mit anderen Worten: die Importe verringern sich, die Exporte wachsen. Das kreditfinanzierte Wachstum weicht langsam, aber kontinuierlich einem Aufschwung, der zwar geringer ausfällt, aber qualitativ hochwertiger ist, weil er vom Export angetrieben wird.

    Wirtschaft wächst langsamer, aber Arbeitslosigkeit fällt auf Rekordtief

    Wuchs die Türkei 2011 noch über 8 Prozent, fällt diese Zahl im Krisenjahr 2012 auf 3 bis 3,5 Prozent zurück. Trotzdem sinkt die türkische Arbeitslosenquote noch stetig. Noch, weil die Türkei es nicht schaffen wird, sich völlig von der Euro-Krise loszusagen. Kurz- und mittelfristig kann die Arbeitslosigkeit also wieder ansteigen - allzu optimistisch sollte man deshalb nicht sein -, langfristig zeigt der Pfeil jedoch nach unten. EuroStat gibt die türkische Arbeitslosenquote für Juni '12 mit 7,7% an (klick). Das sind Zahlen, die die Türkei seit einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen hatte.

    Jugendarbeitslosigkeit bei 15,7% (TÜIK)

    Die Jugendarbeitslosigkeit ist auch leicht gefallen, nichtsdestotrotz viel zu hoch. Diese Angabe ist traditionell höher als die durchschnittliche Arbeitslosenquote. Selbst mit dieser erschreckend hohen Prozentzahl würde die Türkei zu den Besten in der EU zählen. (klick)

    EU wird immer unwichtiger

    Gingen mehr als 2/3 der Exporte 1999 noch in die EU, sind es heute etwas mehr als 30 Prozent. Um genau zu sein: August 2012 fiel der Anteil der EU am türkischen Export auf 33,6 Prozent, im gleichen Vorjahresmonat waren es noch 43,8 Prozent. Die Ausfuhren in die EU brechen regelrecht ein und das ist es, was die Analysten etwas erstaunt. Nicht nur, dass die Türkei es schafft, diesen Wegfall zu kompensieren, der Export wächst fröhlich weiter.

    Wettbewerbsfähigkeit steigt, Exporte steigen

    The Global Competitiveness Index 2012-2013 rankings (Globaler Wettbewerbsfähigkeits-Index)


    Country/Economy GCI 2012-2013 | Rank GCI 2011-2012 | Rank Change
    ... ... ... ...
    Turkey 43 59 +16
    Slovenia 56 57 +1
    Hungary 60 48 -12
    Bulgaria 62 74 +12
    Montenegro 72 60 -12
    Romania 78 77 -1
    Macedonia, FYR 80 79 -1
    Croatia 81 76 -5
    BiH 88 100 +12
    Albania 89 78 -11
    Serbia 95 95 0
    Greece 96 90 -6

    Weltkarte: Global Competitiveness Index: Landkarte der Wettbewerbsfähigkeit - Infografiken - Wirtschaftswoche

    In den letzten Jahren baute die Türkei ihre Wettbewerbsfähigkeit beständig aus. Auch 2012/13 zählt sie international zu den Staaten, die besonders wettbewerbsfähiger wurden. Unter den südosteuropäischen Staaten belegt sie damit den inoffiziellen 1. Platz. Kein Nachbarstaat ist in diesem Ranking besser, was die Türkei besonders für internationale Investoren attraktiv macht.

    Dieses Bild ist vor allem deshalb beachtlich, weil die Türkei im Moment in keiner bequemen Position steckt. In der Nachbarschaft brodelt es, der Iran und Israel drohen sich gegenseitig mit Krieg, Griechenland erwartet das 6 Jahr in Rezession, Syrien und der Irak sind selbsterklärend, zu Armenien sind die Grenzen geschlossen, Georgien steht aktuell ebenfalls vor gravierenden Umwälzungen, Bulgarien stagniert, der Terror in der Türkei hat wieder zugelegt - und trotzdem steht das Land ökonomisch beneidenswert sicher da.

    Ich kann nur hoffen, dass die Erdogan-Regierung diesen Kurs beibehält, weiterhin aggressiv die türkischen Wirtschaftsinteressen vertritt und Assad endlich mit Hilfe des Westens vom Sattel stößt, denn dann werden die Exporte um weitere Milliarden zulegen.

  2. #2
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    9.103
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Türkei exportiert immer mehr

    Erfreuliche Nachrichten aus der Türkei: von Januar bis August haben türkische Exporteure Waren und Dienstleistungen in Höhe von 100,55 Mrd. US-Dollar ausgeführt. Im selben Zeitraum des vorherigen Jahres belief sich diese Summe auf "nur" 88,69 Mrd. USD. Das ist ein Anstieg um stattliche 12,8 Prozent.

    Allmähliche Abkehr vom Aufschwung auf Pump

    Die Achillesferse der türkischen Volkswirtschaft, das Außenhandelsdefizit, schrumpft rasant. Im gleichen Zeitraum ist das Defizit von 71,8 Mrd. USD auf 56,6 Mrd. USD zurückgegangen - damit um beachtenswerte 21,2 Prozent. Mit anderen Worten: die Importe verringern sich, die Exporte wachsen. Das kreditfinanzierte Wachstum weicht langsam, aber kontinuierlich einem Aufschwung, der zwar geringer ausfällt, aber qualitativ hochwertiger ist, weil er vom Export angetrieben wird.

    Wirtschaft wächst langsamer, aber Arbeitslosigkeit fällt auf Rekordtief

    Wuchs die Türkei 2011 noch über 8 Prozent, fällt diese Zahl im Krisenjahr 2012 auf 3 bis 3,5 Prozent zurück. Trotzdem sinkt die türkische Arbeitslosenquote noch stetig. Noch, weil die Türkei es nicht schaffen wird, sich völlig von der Euro-Krise loszusagen. Kurz- und mittelfristig kann die Arbeitslosigkeit also wieder ansteigen - allzu optimistisch sollte man deshalb nicht sein -, langfristig zeigt der Pfeil jedoch nach unten. EuroStat gibt die türkische Arbeitslosenquote für Juni '12 mit 7,7% an (klick). Das sind Zahlen, die die Türkei seit einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen hatte.

    Jugendarbeitslosigkeit bei 15,7% (TÜIK)

    Die Jugendarbeitslosigkeit ist auch leicht gefallen, nichtsdestotrotz viel zu hoch. Diese Angabe ist traditionell höher als die durchschnittliche Arbeitslosenquote. Selbst mit dieser erschreckend hohen Prozentzahl würde die Türkei zu den Besten in der EU zählen. (klick)

    EU wird immer unwichtiger

    Gingen mehr als 2/3 der Exporte 1999 noch in die EU, sind es heute etwas mehr als 30 Prozent. Um genau zu sein: August 2012 fiel der Anteil der EU am türkischen Export auf 33,6 Prozent, im gleichen Vorjahresmonat waren es noch 43,8 Prozent. Die Ausfuhren in die EU brechen regelrecht ein und das ist es, was die Analysten etwas erstaunt. Nicht nur, dass die Türkei es schafft, diesen Wegfall zu kompensieren, der Export wächst fröhlich weiter.

    Wettbewerbsfähigkeit steigt, Exporte steigen

    The Global Competitiveness Index 2012-2013 rankings (Globaler Wettbewerbsfähigkeits-Index)


    Country/Economy GCI 2012-2013 | Rank GCI 2011-2012 | Rank Change
    ... ... ... ...
    Turkey 43 59 +16
    Slovenia 56 57 +1
    Hungary 60 48 -12
    Bulgaria 62 74 +12
    Montenegro 72 60 -12
    Romania 78 77 -1
    Macedonia, FYR 80 79 -1
    Croatia 81 76 -5
    BiH 88 100 +12
    Albania 89 78 -11
    Serbia 95 95 0
    Greece 96 90 -6

    Weltkarte: Global Competitiveness Index: Landkarte der Wettbewerbsfähigkeit - Infografiken - Wirtschaftswoche

    In den letzten Jahren baute die Türkei ihre Wettbewerbsfähigkeit beständig aus. Auch 2012/13 zählt sie international zu den Staaten, die besonders wettbewerbsfähiger wurden. Unter den südosteuropäischen Staaten belegt sie damit den inoffiziellen 1. Platz. Kein Nachbarstaat ist in diesem Ranking besser, was die Türkei besonders für internationale Investoren attraktiv macht.

    Dieses Bild ist vor allem deshalb beachtlich, weil die Türkei im Moment in keiner bequemen Position steckt. In der Nachbarschaft brodelt es, der Iran und Israel drohen sich gegenseitig mit Krieg, Griechenland erwartet das 6 Jahr in Rezession, Syrien und der Irak sind selbsterklärend, zu Armenien sind die Grenzen geschlossen, Georgien steht aktuell ebenfalls vor gravierenden Umwälzungen, Bulgarien stagniert, der Terror in der Türkei hat wieder zugelegt - und trotzdem steht das Land ökonomisch beneidenswert sicher da.

    Ich kann nur hoffen, dass die Erdogan-Regierung diesen Kurs beibehält, weiterhin aggressiv die türkischen Wirtschaftsinteressen vertritt und Assad endlich mit Hilfe des Westens vom Sattel stößt, denn dann werden die Exporte um weitere Milliarden zulegen.
    Dieses Wunderland mit seinen Wundermenschen ist doch viel zu niedrig taxiert.

    Wer ist denn nun Schuld daran, dass man nicht noch deutlich besser da steht?

    Bestimmt irgendwelche Kurden,Armenier,Israelis oder Griechen....

  3. #3
    Kejo
    Zitat Zitat von hirndominanz Beitrag anzeigen
    Dieses Wunderland mit seinen Wundermenschen ist doch viel zu niedrig taxiert.

    Wer ist denn nun Schuld daran, dass man nicht noch deutlich besser da steht?

    Bestimmt irgendwelche Kurden,Armenier,Israelis oder Griechen....
    Tatsächlich auch die Griechen. Während man früher einen Handelsüberschuss erwirtschaftet hat, sieht's heute scheiße aus. Daher hat man in der Türkei die Schnauze voll von der Krise dort. Den Kaufkraftverlust der Griechen spüren nicht nur die Deutschen, sondern auch die Türken.
    Nein, die Kurden stören schon gar nicht. Süd- und Ostanatolien werden auch immer wohlhabender, wichtige Industriekapazitäten haben sich dort herausgebildet. Gaziantep boomt bspw.

  4. #4
    D.Hans
    [QUOTE=Harput;3424677]...Den Kaufkraftverlust der Griechen spüren nicht nur die Deutschen, sondern auch die Türken...
    QUOTE]

    Den Kaufkraftverlust der Griechen spüren die Griechen selbst, für den Rest der Welt geht es in absoluten Zahlen um irgendwelche Rundungsfehler. Die Deutschen verkaufen halt ein paar Waffen weniger, was aber auch wurscht ist. Bezahlt wurden sie vor der "Krise" nicht und nachher auch nicht. Zumindest nicht von den Griechen. Da wurden Schulden (bei deutschen Banken) gemacht, die nicht von den Griechen zurückgezahlt werden, sondern von den europäischen Steuerzahlern, also auch von den Deutschen oder von mir. Man nennt das dann "Bankenhilfe", Sonnenschirm - pardon Rettungsschirm usw.

    Aber Griechenland ist ja eigentlich hier nicht das Thema, sondern die Türkei. Und die hat sich in den letzten Jahren unbestreitbar gut entwickelt. Details von einzelnen Statistiken sind egal. Aussagekräftig ist ein Gesamtbild aller Wirtschaftsdaten und längerfristige (20 Jahre) Trends.

  5. #5
    Avatar von Lilith

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    19.295
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Türkei exportiert immer mehr

    Erfreuliche Nachrichten aus der Türkei: von Januar bis August haben türkische Exporteure Waren und Dienstleistungen in Höhe von 100,55 Mrd. US-Dollar ausgeführt. Im selben Zeitraum des vorherigen Jahres belief sich diese Summe auf "nur" 88,69 Mrd. USD. Das ist ein Anstieg um stattliche 12,8 Prozent.

    Allmähliche Abkehr vom Aufschwung auf Pump

    Die Achillesferse der türkischen Volkswirtschaft, das Außenhandelsdefizit, schrumpft rasant. Im gleichen Zeitraum ist das Defizit von 71,8 Mrd. USD auf 56,6 Mrd. USD zurückgegangen - damit um beachtenswerte 21,2 Prozent. Mit anderen Worten: die Importe verringern sich, die Exporte wachsen. Das kreditfinanzierte Wachstum weicht langsam, aber kontinuierlich einem Aufschwung, der zwar geringer ausfällt, aber qualitativ hochwertiger ist, weil er vom Export angetrieben wird.

    Wirtschaft wächst langsamer, aber Arbeitslosigkeit fällt auf Rekordtief

    Wuchs die Türkei 2011 noch über 8 Prozent, fällt diese Zahl im Krisenjahr 2012 auf 3 bis 3,5 Prozent zurück. Trotzdem sinkt die türkische Arbeitslosenquote noch stetig. Noch, weil die Türkei es nicht schaffen wird, sich völlig von der Euro-Krise loszusagen. Kurz- und mittelfristig kann die Arbeitslosigkeit also wieder ansteigen - allzu optimistisch sollte man deshalb nicht sein -, langfristig zeigt der Pfeil jedoch nach unten. EuroStat gibt die türkische Arbeitslosenquote für Juni '12 mit 7,7% an (klick). Das sind Zahlen, die die Türkei seit einem Jahrzehnt nicht mehr gesehen hatte.

    Jugendarbeitslosigkeit bei 15,7% (TÜIK)

    Die Jugendarbeitslosigkeit ist auch leicht gefallen, nichtsdestotrotz viel zu hoch. Diese Angabe ist traditionell höher als die durchschnittliche Arbeitslosenquote. Selbst mit dieser erschreckend hohen Prozentzahl würde die Türkei zu den Besten in der EU zählen. (klick)

    EU wird immer unwichtiger

    Gingen mehr als 2/3 der Exporte 1999 noch in die EU, sind es heute etwas mehr als 30 Prozent. Um genau zu sein: August 2012 fiel der Anteil der EU am türkischen Export auf 33,6 Prozent, im gleichen Vorjahresmonat waren es noch 43,8 Prozent. Die Ausfuhren in die EU brechen regelrecht ein und das ist es, was die Analysten etwas erstaunt. Nicht nur, dass die Türkei es schafft, diesen Wegfall zu kompensieren, der Export wächst fröhlich weiter.

    Wettbewerbsfähigkeit steigt, Exporte steigen

    The Global Competitiveness Index 2012-2013 rankings (Globaler Wettbewerbsfähigkeits-Index)


    Country/Economy GCI 2012-2013 | Rank GCI 2011-2012 | Rank Change
    ... ... ... ...
    Turkey 43 59 +16
    Slovenia 56 57 +1
    Hungary 60 48 -12
    Bulgaria 62 74 +12
    Montenegro 72 60 -12
    Romania 78 77 -1
    Macedonia, FYR 80 79 -1
    Croatia 81 76 -5
    BiH 88 100 +12
    Albania 89 78 -11
    Serbia 95 95 0
    Greece 96 90 -6

    Weltkarte: Global Competitiveness Index: Landkarte der Wettbewerbsfähigkeit - Infografiken - Wirtschaftswoche

    In den letzten Jahren baute die Türkei ihre Wettbewerbsfähigkeit beständig aus. Auch 2012/13 zählt sie international zu den Staaten, die besonders wettbewerbsfähiger wurden. Unter den südosteuropäischen Staaten belegt sie damit den inoffiziellen 1. Platz. Kein Nachbarstaat ist in diesem Ranking besser, was die Türkei besonders für internationale Investoren attraktiv macht.

    Dieses Bild ist vor allem deshalb beachtlich, weil die Türkei im Moment in keiner bequemen Position steckt. In der Nachbarschaft brodelt es, der Iran und Israel drohen sich gegenseitig mit Krieg, Griechenland erwartet das 6 Jahr in Rezession, Syrien und der Irak sind selbsterklärend, zu Armenien sind die Grenzen geschlossen, Georgien steht aktuell ebenfalls vor gravierenden Umwälzungen, Bulgarien stagniert, der Terror in der Türkei hat wieder zugelegt - und trotzdem steht das Land ökonomisch beneidenswert sicher da.

    Ich kann nur hoffen, dass die Erdogan-Regierung diesen Kurs beibehält, weiterhin aggressiv die türkischen Wirtschaftsinteressen vertritt und Assad endlich mit Hilfe des Westens vom Sattel stößt, denn dann werden die Exporte um weitere Milliarden zulegen.
    Und wovon sollen diese Exporte bezahlt werden? Ich halte das Ideal, wie es vielleicht zu Zeiten unserer Vorfahren war. Zusehen, dass man sich selbst versorgt, und das was man aus klimatischen und anderen Bedingungen her braucht oder abgeben kann eben handeln. Ihr grabt den Syrern und den anderen Nachbarn mit euren Staudammprojekten schon im wahrsten Sinne des Wortes das Wasser ab. Und wovon sollen die Menschen eure Produkte bezahlen, wenn sie selbst nichts haben, womit sie normal ihren Lebensunterhalt verdienen, sprich allem voran eigene Produktion?

    Ist nicht als Angriff gemeint, nur die Exportnationen merken ja jetzt auch gewisse Schieflagen, zumindest auf Dauer.

    Ich mag mich zu Syrien nicht weiter auslassen. Aber versetz dich mal rein, wie es wird, wie es auch war, wenn Fremde dein Land zum Spielball ihrer Interessen machen (wollen). Das Drama dort war, dass von Beginn an sich von verschiedensten Seiten parteilich eingemischt wurde.

  6. #6

    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    4.579
    Finde ich gut, dann kann sich Deutschland ja mal die Entwicklungshilfe für die Türkei sparen.

  7. #7
    Kejo
    Zitat Zitat von ChaosInvocation Beitrag anzeigen
    Finde ich gut, dann kann sich Deutschland ja mal die Entwicklungshilfe für die Türkei sparen.
    Hast Du von hier: Deutschland beendet Entwicklungszusammenarbeit mit Türkei - SPIEGEL ONLINE

    Na ja, ich bin da ganz Kapitalist. Jeder Euro, den man bekommt, ist ein guter Euro. Für Geld braucht man sich nicht zu schämen, auch wenn es Entwicklungshilfe heißt. hehe

  8. #8

    Registriert seit
    29.01.2012
    Beiträge
    4.579
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Hast Du von hier: Deutschland beendet Entwicklungszusammenarbeit mit Türkei - SPIEGEL ONLINE

    Na ja, ich bin da ganz Kapitalist. Jeder Euro, den man bekommt, ist ein guter Euro. Für Geld braucht man sich nicht zu schämen, auch wenn es Entwicklungshilfe heißt. hehe
    Klasse Einstellung...

  9. #9
    Kejo
    http://www.tim.org.tr/tr/ihracat-ihr...if-harita.html

    Hier eine interaktive Weltkarte, die zeigt, in welche Länder wieviel in diesem Jahr bereits exportiert wurde. Zahlen in Tsd. USD.

  10. #10
    Avatar von Timur

    Registriert seit
    24.11.2011
    Beiträge
    2.294
    Es gibt sein Monaten und Jahren Zuschlag für jeden Scheiß. Verstehe gar nicht wie man von einem Boom sprechen kann.

Seite 1 von 7 12345 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Atheisten auf den richtigen Weg führen.
    Von ojswisa im Forum Religion und Soziales
    Antworten: 220
    Letzter Beitrag: 09.05.2012, 01:31
  2. Stars mit richtigen Namen!!!
    Von im Forum Rakija
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 07.11.2006, 15:38
  3. Albanien geht den richtigen Weg nach Europa
    Von lupo-de-mare im Forum Politik
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 02.06.2006, 22:46
  4. Bolton in die UNO: Der richtige Mann am richtigen Ort
    Von Partibrejker im Forum Politik
    Antworten: 53
    Letzter Beitrag: 01.08.2005, 20:02