Davos - Die Türkei hofft nach Worten von Außenminister Ali Babacan, innerhalb von 15 Jahren in die Gruppe der zehn stärksten Wirtschaftsmächte aufzusteigen. Sein Land bereite sich außerdem weiter auf eine Mitgliedschaft in der Europäischen Union vor, sagte Babacan am Samstag beim Weltwirtschaftsforum in Davos.
Als ein islamisches Land, das demokratisch, säkular und multikulturell sei, wäre die Türkei eine große Bereicherung für die EU. Die Europäische Union würde zu einer «einer wirklich globalen Stimme» werden und nicht nur ein «christlicher Club» sein, sagte der Minister. «Ein Europa mit einer Religion wäre eine sehr gefährliche Betrachtungsweise», sagte er weiter.
In der deutschen Regierung sieht Babacan kein Hindernis für die Türkei auf dem Weg in die EU, auch wenn Bundeskanzlerin Angela Merkel eine «privilegierte Partnerschaft» einer EU-Mitgliedschaft vorzieht. «Für uns ist das Wichtigste, den Verhandlungsprozess fortzusetzen, sagte Babacan. In diesem Zusammenhang bekannte sich der Minister zur Fortsetzung des Reformprozesses in der Türkei, was als Grundvoraussetzung für eine EU-Mitgliedschaft gilt. Ob die Türkei Mitglied der EU werde, hänge nicht nur von der Erfüllung der EU-Kriterien ab, es werde auch eine politische Entscheidung sein, sagte Babacan.

Quelle: net-tribune: Türkei will unter die Top 10 der Wirtschaftsmächte