BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 23

US-Banken gründen 75-Milliarden-Dollar-Fonds

Erstellt von Lepoto, 13.11.2007, 10:54 Uhr · 22 Antworten · 1.456 Aufrufe

  1. #11
    cro_Kralj_Zvonimir
    Berechnungen im US-Kongress[h1]Kriege im Irak und Afghanistan kosten 1,6 Billionen Dollar[/h1]
    [Bildunterschrift: US-Truppen im Einsatz im Irak ]
    Die Kriege im Irak und in Afghanistan kosten die USA einem Bericht des US-Kongresses zufolge fast doppelt so viel wie bislang von der Regierung dafür veranschlagt. Von 2002 bis 2008 werden sich die Kosten auf 1,6 Billionen Dollar (1,1 Billionen Euro) belaufen, heißt es in einem Bericht des Wirtschaftsausschusses. Erstmals wurden auch versteckte ökonomische Kosten wie steigende Zinszahlungen, ausbleibende Investitionen, steigende Ölpreise und höhere Folgekosten für die medizinische Versorgung von Veteranen berücksichtigt.
    [h2]Noch mehr Kosten in den kommenden Jahren[/h2]
    Die Regierung von Präsident George W. Bush hat im Kongress bislang insgesamt 804 Milliarden Dollar (550 Milliarden Euro) für beide Kriege beantragt. Die realen Kosten allein für den Krieg im Irak beziffern die Experten bis einschließlich 2008 auf 1,3 Billionen Dollar (890 Milliarden Euro). Auch für die kommenden Jahre wird mit steigenden Kosten gerechnet. Allein die Zinszahlungen für den Irak-Krieg würden sich demnach bis 2017 auf 550 Milliarden Dollar summieren. Ein durchschnittlicher Privathaushalt mit vier Personen zahlte den Berechnungen zufolge bisher fast 21.000 Dollar (14.000 Euro) für die Kriegseinsätze.
    US-Präsident George W. Bush rechtfertigte die kontinuierlich steigenden Kriegskosten in der Vergangenheit auch häufig mit Ausrüstungsdefiziten. In der Folge stimmten Demokraten, die eigentlich gegen den Krieg sind, trotzdem für die Aufstockung der Kriegsmittel, da sie sich nicht vorwerfen lassen wollten, am Tod schlecht ausgestatteter amerikanischer Soldaten Schuld zu sein.
    Multimedia-Dossier: Der Irak-Krieg und die Folgen Der Krieg und die Folgen [h2]USA leiden bereits unter Rekordverschuldung[/h2]
    Das Repräsentantenhaus soll noch in dieser Woche weitere 50 Milliarden Dollar für den Irak bewilligen. Die Demokraten wollen die Bewilligung mit einem Rückzugsdatum für die US-Truppen verknüpfen. Die US-Staatsverschuldung hatte in der vergangenen Woche erstmals die symbolische Rekordmarke von neun Billionen Dollar (6,2 Billionen Euro) überschritten.



    1,6 Billionen Dollar für Kriege im Irak und in Afghanistan | tagesschau.de



  2. #12
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    die amis haben ein jährliches defizit von ca. 700mrd $

    das bedeutet, dass die us-wirtschaft täglich knapp 2mrd $ cash aus der gesamten welt absaugt.

    oder anders,
    der rest der welt pumpt knap 2mrd$ cash täglich in die usa. dafür kriegen sie einen weiteren eintrag ins schuldenbuch und sonst nichts.
    die kohle werden sie niemals wieder sehen und alle wissen es....

  3. #13

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Zitat Zitat von Lepoto Beitrag anzeigen
    die amis haben ein jährliches defizit von ca. 700mrd $

    das bedeutet, dass die us-wirtschaft täglich knapp 2mrd $ cash aus der gesamten welt absaugt.

    oder anders,
    der rest der welt pumpt knap 2mrd$ cash täglich in die usa. dafür kriegen sie einen weiteren eintrag ins schuldenbuch und sonst nichts.
    die kohle werden sie niemals wieder sehen und alle wissen es....

    Und wann schätzt du denn zusammenbruch?

  4. #14
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Und wann schätzt du denn zusammenbruch?
    das ist schwer zu sagen.

    es gibt viele punkte die einfluss darauf haben.

    es gibt zwei möglichkeiten für eine kracher.

    1. soft landing.
    das heisst, das problem wird erkannt, akzeptiert und finanzpolitisch entsprechend gehandelt. (zinsen erhöhen und billiges geld aus dem umlauf absaugen) das bedeutet aber, dass man dann in kauf nimmt, die konjuktur (die eine künstliche ist) abzuwürgen. das wiederum bedeutet, rezession, arbeitslose etc. aber in langsamen stil.

    2. hard landing
    börsenkracher total. geht sehr schnell und diejenigen die kohle investiert haben, haben (fast) keine chance ihre papiere loszuwerden.
    das bedeutet ebenfalls, rezession, arbeitslose aber noch viel heftiger, weil es eben praktisch von heute auf morgen passiert. mit einem schlag, wird der grossteil des fussvolks enteignet. da kommt dann eben die aussage ins spiel die du schon mal gebracht hast. gold, nahrungsmittel und gewehr.

    oder eben eine mixtur von beiden. erst softi und dann auf einmal ganz schnell.

    wann das passieren wird?
    zwischen jetzt und und ende 2010 etvl. 2011

    die vorbereitung auf einen crash hat ja schon lange begonnen.
    der beste barometer dazu ist das gold. je höher der goldpreis desto mehr flüchten aus dem fiat-money (=legales falschgeld) markt.

    allerdings ist es auch so, dass man sehr vorsichtig sein muss mit der interpretation des goldpreises.
    unser finanzsystem (hauptsächlich das FED) hat nichts unterlassen um das gold zu demonetisieren und zu manipulieren.
    aus einfachem grund. gold ist das absolut unerwünschste geld für diese leute weil es als barometer dienen kann und somit für jedermann ersichtlich ist in was für einem zustand unser finanzsystem ist. gold ist finanztechnisch nicht manipularbar (hardware) im gegensatz zum bedruckten papier. hier gibt es keine kontrolle, keine messlatte, gar nichts ausser versprechen und vertrauen....(traut jemand den politikern?)

    aber es ist ihnen glücklicherweise nicht gelungen..hehehe
    der markt hat am ende eben doch immer recht.

    einflüsse:
    unser system ist sowas von extrem aufgeblasen, dass es nur etwas "kleines" braucht um darin eine kettenreaktion auszulösen. wird das einmal ausgelöst, gibt's keine chance mehr sie zu stoppen.

    es könnte also sein, dass die aussage von chinas vize-notenbanker, nämlich die 1,5 billionen dollarreserven in andere währungen zu diversifizieren als auslöser dasteht. wenn die ihre billionen von heute auf morgen auf den markt werfen, kracht es massivst.

    oder,
    wie momentan chavez (venezuela) und Ahmadinejad (iran) aktiv kein öl für dollars verkaufen wollen. auch das ist höchst brisant. der einzige grund weshalb der dollar überhaupt noch in die finger genommen wird ist, weil rohstoffe (bisher) praktisch ausschliesslich ini dollar gehandelt wurde.

    oder,
    wir haben ja eine momentan eine kreditkrise am immobilienmarkt. erst in den usa, jetzt übergegriffen auf europa und dies wird auch zwangsläufig auch z.b. in die schweiz kommen. (kann sehr günstige gelegenheiten geben für einen hauskauf)

    wie gesagt, schwer zu sagen weil alles mögliche den anstoss geben kann.

    eines muss allerdings jedem klar sein. fällt der dollar, wird's gewaltig rumpeln. je länger man wartet, desto heftiger wird's

    schlüsselfrage:
    glaubst du dass irgend ein politiker den mut hat, dagegen zu treten und somit "verantwortlich" sein wird für die krise?
    ich denke nein, deshalb tendiere ich auf die mixtur erst soft dann hard oder nur hard landing.

    unsere gesellschaft wurde eine dermassen massive gehirnwäsche unterzogen, dass die meisten unser geldsystem als selbstverständlich ansehen und glauben, dass es schon immer so war.
    dabei ist das erst seit 1914, 1944 und wie es heute ist seit 1971 der fall ist......

    das allerdings traurigste an der ganzen geschichte, selbst nach einem riesenkracher, werden unsere superökonomen vermutlich weiterhin am papiergeld festhalten, statt auf die methode zurückzugreiffen, die über 5000 jahre funktioniert hat (mit unterbrüchen) und damit beide weltkriege unmöglich gewesen wären.

    aber genau das war ja der grund, für das papiergeld....

  5. #15

    Registriert seit
    19.11.2007
    Beiträge
    3
    ja, das öl-spiel das jetzt stattfindet ist hochinteressant.
    die meisten arabischen staaten haben sich in den letzten zwei monaten vom dollar losgekoppelt. die saudische notenbank hat das erste mal in deren geschichte die zinssenkung aus den usa nicht mitgemacht.
    es wird ganz davon abhängen ob die araber endlich den mut haben den dollar in die wüste zu schicken(und somit einen krieg riskieren) oder ob sie sich einmal mehr beugen. aber selbst wenn sie das tun, ist das problem nur aufgeschoben.
    1.Die arabischen Laender haben sich nicht vom Dollar abgekoppelt! Die Bindung an den Dollar ist weiterhin praesent. Das einzige was sich veraendert hat, ist dass der Wechselkurs adjustiert wurde.

    2.Weisst Du eigentlich was Du da redest?
    Von wegen die Araber den Mut haben sich vom Dollar abzukapseln.
    Eine Abkopplung ist nur ueber mehrere Jahrzehnte hin moeglich. Weisst Du was passieren wuerde wenn die Araber oder besser gesagt die Opec jetzt ploetzlich Oel in einer anderen Waehrung handelt?
    Der USD wuerde imens an Wert verlieren (Nachfragerueckgang mit einem enormen Ueberangebot). Das wiederum wuerde auch die anderen Staaten, die hohe Dollarreserven halten (China,Japan,Europa) dazu veranlassen sich von ihren Reserven zu trennen, da durch die Abwertung des USD ihre Forderung dahinschmelzen. Dies wiederum haette einen Dollarcrash zur Folge mit einem extremen Werteverfall. Importe wuerden sich fuer die USA so sehr verteuern, dass diese voellig abebben wuerden. Laender die von der Konsumnachfrage der USA leben (China,Europa,Japan,Petrodollarstaaten,Mexiko) wuerden in eine starke Rezession verfallen. Die USA selber muesste um die Mittelabfluesse in irgendeiner Wiese zu begegnen die Zinsen stark erhoehen, was ebenfalls zu einem Konjunktureinbruch in Amerika fuehren wuerde. Es bestuende sogar die Gefahr einer deflation.Die Weltwirtschaftskrise waere wieder da. Bis sich diese Ungleichgewichte aufgrund des Wechselkursmechanismus (Stichwort:Leistungsbilanzen) einpendeln, wuerden Jahre vergehen. Die Weltwirtschaftskrise anfang des Jahrhunderts waere gegen dieses Szenario ein Witz.

    und leider haben praktisch alle notenbanken ihr gold auf das minimalste oder ganz reduziert und durch papiergeld und/oder aktien ersetzt. ganz nach den forderungen bzw. erpressungen von imf und uncle sam.
    Welche wichtigen Zentralbanken ausser der Schweiz haben denn ihre Goldreserven bis auf das Minimalste dahinschmelzen lassen?
    Bei der Schweiz handelt es sich im Uebrigen um eine Sondersituation, da die Schweiz eine Zeitlang Goldreserven um das 12fache der USA pro Kopf gerechnet hatte.

    d.h. wenn die blase platzt (und das muss sie), dann werden die währungen (inkl. schweizer franken) in sich zusammenfallen weil die reserve eben praktisch nur noch aus papier besteht das wertlos sein wird oder niemand mehr kaufen will.
    Verstehe Deine Schlussfolgerung nicht ganz!

    ich meine, man muss sich das mal auf der zunge zergehen lassen.
    eine notenbank verwaltet das vermögen das ganze generationen verdient haben. und genau diese notenbanken investieren oder spekulieren dieses volksvermögen in währungen und aktien.
    Welche Notenbank verwaltet denn Vermoegen oder gar investiert in Aktien?
    Dir ist schon klar was eine Notenbank macht und wie sie es macht oder?
    Ich finde es toll dass Du Dich mit dieser Thematik befasst und Dir Gedanken machst aber so richtig Ahnung von der ganzen Sache scheinst Du nicht zu haben.
    Ich wuerde Dir Krugman/Obstfeld Internationale Wirtschaft als Buch empfehlen am besten die englische Originalversion. Da kannst Du Dir mal ne Grundlage schaffen...!


    2. hard landing
    börsenkracher total. geht sehr schnell und diejenigen die kohle investiert haben, haben (fast) keine chance ihre papiere loszuwerden.
    das bedeutet ebenfalls, rezession, arbeitslose aber noch viel heftiger, weil es eben praktisch von heute auf morgen passiert. mit einem schlag, wird der grossteil des fussvolks enteignet. da kommt dann eben die aussage ins spiel die du schon mal gebracht hast. gold, nahrungsmittel und gewehr
    Vielleicht etwas ausfuehrlicher, damit wir Deine Gedankengaenge nachvollziehen koennen?

    gold ist finanztechnisch nicht manipularbar (hardware) im gegensatz zum bedruckten papier
    Gold ist sehr wohl finanztechnisch manipulierbar! Schonmal was von Goldsteuer gehoert. Wusstest Du beispielsweise, dass der Besitz von Gold in den USA im letzten Jahrhundert 40 Jahre lang fuer Privatpersonen verboten war?

    wann das passieren wird?
    zwischen jetzt und und ende 2010 etvl. 2011
    Spieglein, Spieglein an der Wand....

    das allerdings traurigste an der ganzen geschichte, selbst nach einem riesenkracher, werden unsere superökonomen vermutlich weiterhin am papiergeld festhalten, statt auf die methode zurückzugreiffen, die über 5000 jahre funktioniert hat (mit unterbrüchen) und damit beide weltkriege unmöglich gewesen wären.
    Naja 5000 Jahre stimmt so ja nicht ganz. Wenn Du von Goldwaehrung oder Goldstandard sprichst, gibt es in der Vergangenheit sowohl positive als auch negative Szenarien.
    Was hat denn zum Zusammenbruch vom Goldstandard vor dem ersten Weltkrieg beigetragen? Was hat denn Bretton Wood zusammenbrechen lassen?
    Gold war frueher mal eine geeignete Art eine Waehrung zu gestalten. Heute wuerde es wahrscheinlich schon aufgrund der Limitierung der weltweiten Goldreserven frueher oder spaeter zwangslauefig zu einer Deflation fuehren. Ein anderes Szenario waere, dass man um der Deflation entgegenzutreten die prozentuale Bindung der Waehrungen an Gold sukszessive abbaut was zu guter letzt zu einer Situation fuehrt wie sie heute bereits existiert. Waehrungen spiegeln heute die Wirtschafts eines Staates wieder. Das Vertrauen liegt also nicht wie frueher im Gold sondern in der Faehigkeit eines Landes Gueter und Dienstleistungen herzustellen. Und das ist auch gut so!


    Der Rest den Du geschrieben hast, stimmt so mehr oder weniger!

    Gruesse

  6. #16
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von BlueLagoon Beitrag anzeigen
    1.Die arabischen Laender haben sich nicht vom Dollar abgekoppelt! Die Bindung an den Dollar ist weiterhin praesent. Das einzige was sich veraendert hat, ist dass der Wechselkurs adjustiert wurde.

    eine währungskoppelung ist fix und wird nicht adjustiert. da die währungen aber, wie du selbst sagst, "adjustiert" wurden sind sie eben nicht mehr fix und somit defacto entkoppelt.

    2.Weisst Du eigentlich was Du da redest?
    Von wegen die Araber den Mut haben sich vom Dollar abzukapseln.
    Eine Abkopplung ist nur ueber mehrere Jahrzehnte hin moeglich. Weisst Du was passieren wuerde wenn die Araber oder besser gesagt die Opec jetzt ploetzlich Oel in einer anderen Waehrung handelt?
    Der USD wuerde imens an Wert verlieren (Nachfragerueckgang mit einem enormen Ueberangebot). Das wiederum wuerde auch die anderen Staaten, die hohe Dollarreserven halten (China,Japan,Europa) dazu veranlassen sich von ihren Reserven zu trennen, da durch die Abwertung des USD ihre Forderung dahinschmelzen. Dies wiederum haette einen Dollarcrash zur Folge mit einem extremen Werteverfall. Importe wuerden sich fuer die USA so sehr verteuern, dass diese voellig abebben wuerden. Laender die von der Konsumnachfrage der USA leben (China,Europa,Japan,Petrodollarstaaten,Mexiko) wuerden in eine starke Rezession verfallen. Die USA selber muesste um die Mittelabfluesse in irgendeiner Wiese zu begegnen die Zinsen stark erhoehen, was ebenfalls zu einem Konjunktureinbruch in Amerika fuehren wuerde. Es bestuende sogar die Gefahr einer deflation.Die Weltwirtschaftskrise waere wieder da. Bis sich diese Ungleichgewichte aufgrund des Wechselkursmechanismus (Stichwort:Leistungsbilanzen) einpendeln, wuerden Jahre vergehen. Die Weltwirtschaftskrise anfang des Jahrhunderts waere gegen dieses Szenario ein Witz.

    klar weiss ich wovon ich rede.
    dein szenario ist genau das, was ich auch beschrieben habe. eine kettenreaktion entsteht. und genau deshalb glaube ich dass es zu zusammenbruch kommt. und du hast recht, ich glaube auch dass selbst der crash von 1929 ein kindergarten sein wird im vergleich.

    und "nur" weil es sich gewisse leute nicht vorstellen können oder wollen, heisst das noch lange nicht, dass es nicht dazu kommt.
    wie gesagt, zuletzt hat immer der markt recht.

    ein wichtiger punkt hast du in deiner ausführung vergessen. was ist der einzige realisitsche weg für die usa die schulden abzubauen?
    richtig, die dollarentwertung. alle ihre schulden sind logischerweise in dollar. und weisst du auch wo 80% der dollarscheine physisch liegen?
    richtig, im ausland. und "nur" 20% in den usa.
    wenn's denn zur abwertung kommt. wer ist dann der grosse verlierer und sitzt auf viel wertlosem papier?


    Welche wichtigen Zentralbanken ausser der Schweiz haben denn ihre Goldreserven bis auf das Minimalste dahinschmelzen lassen?
    Bei der Schweiz handelt es sich im Uebrigen um eine Sondersituation, da die Schweiz eine Zeitlang Goldreserven um das 12fache der USA pro Kopf gerechnet hatte.

    min. deutschland, england und zwar massiv!
    richtig die schweiz hat den franken zu min. 100% gedeckt gehabt. und? wo ist das problem damit?.
    1992 ist die schweiz dummerweise dem iwf beigetreten. der iwf schreibt vor, dass kein mitglied die eigene währung zu 100% mit gold decken darf.
    tja, warum wohl?
    ab 1997 hat es mit den verkäufen begonnen.
    erstaunlicherweise gingen alle zentralbanken gleich vor.
    - ankündigung vom geplanten verkauf von x-tonnen gold
    - reaktion des marktes war logischerweise das der goldpreis einbrach
    - dann verkauf zum niedrigeren preis (=weniger verdienen = logisch?)
    - und nochmal via medien nach dem verkauf.
    - vom käufer - kein wort!

    im übrigen, sind alle dem iwf angehören dazu verpflichtet gold abzubauen bzw. nicht aufzubauen.

    Verstehe Deine Schlussfolgerung nicht ganz!



    Welche Notenbank verwaltet denn Vermoegen oder gar investiert in Aktien?

    die deutsche bundesbank hat gold verliehen und nie wieder zurückgekriegt. stattdessen haben sie eine noch einen goldverkauf angekündigt der diesen verlust kaschiert und seit diesem zeitpunkt hatten sie auch aktien im depot. wie viel und ob sie es noch immer haben weiss ich nicht.

    die aussage von, ich glaube es war welteke, dass es völlig normal sei, dass zentralbanken aktien halten, wurde einfach so hingenommen.

    erstaunlicherweise, halten sich die zentralbanken auch immer zugeknöpft. warum eigentlich?

    Dir ist schon klar was eine Notenbank macht und wie sie es macht oder?
    ja. dir auch?

    Ich finde es toll dass Du Dich mit dieser Thematik befasst und Dir Gedanken machst aber so richtig Ahnung von der ganzen Sache scheinst Du nicht zu haben.

    danke.
    nun, scheinbar bedeutet für dich ahnung haben, etwas nachzuplappern ohne zu hinterfragen.
    dann muss ich sagen, bin gern ahnungslos.


    Ich wuerde Dir Krugman/Obstfeld Internationale Wirtschaft als Buch empfehlen am besten die englische Originalversion. Da kannst Du Dir mal ne Grundlage schaffen...!

    danke, aber nach deinen ausführungen vermute ich, dass das buch auf basis von John Maynard Keyens beruht.
    ich werde mal nachschauen, obwohl ich eigentlich keine keine weiteren brainwashes mehr brauche.

    ich empfehle dir ferdinand lips "gold wars"

    Vielleicht etwas ausfuehrlicher, damit wir Deine Gedankengaenge nachvollziehen koennen?

    welche?

    Gold ist sehr wohl finanztechnisch manipulierbar! Schonmal was von Goldsteuer gehoert. Wusstest Du beispielsweise, dass der Besitz von Gold in den USA im letzten Jahrhundert 40 Jahre lang fuer Privatpersonen verboten war?

    gold ist finanztechnisch manipulierbar. aber nur wenn er demonetisiert ist.
    ansonsten unmöglich. deshalb wollte/will man es ja zur seite schaffen.
    du musst selbst zugeben, dass es nicht gelungen ist, oder?
    und ja, us-bürgern war es nicht erlaubt gold zu erwerben. es wurde ihnen sogar weggenommen.
    es war ihnen aber erlaubt gold im AUSLAND zu erwerben.
    tja, warum wohl?
    das verändert die ganze sichtweise ziemlich stark, oder?

    by the way, die us-regierung hat ja einen permanenten krieg gegen gold geführt und schlecht geredet
    warum hat dann das FED seit 50 jahren keine überprüfung bzw. zählung seines bestandes zugelassen?

    Spieglein, Spieglein an der Wand....

    ich wurde nach meiner meinung gefragt....

    Naja 5000 Jahre stimmt so ja nicht ganz. Wenn Du von Goldwaehrung oder Goldstandard sprichst, gibt es in der Vergangenheit sowohl positive als auch negative Szenarien.
    Was hat denn zum Zusammenbruch vom Goldstandard vor dem ersten Weltkrieg beigetragen?

    ganz einfach. da die währungen auf dem goldstandard ruhten, hätte der erste weltkrieg vielleicht ein paar monate gedauert, wenn überhaupt. aus dem einfachen grund, weil gold eben nicht manipulierbar (kredite)ist. im gegesatz zum papiergeld. was ja auch gemacht wurde.
    was waren die auswirkungen danach doch gleich?

    Was hat denn Bretton Wood zusammenbrechen lassen?

    nixons entscheid 1971, den dollar nicht mehr zu 100% durch gold decken zu müssen. gleichzeitig den dollar als weltwährung belassen

    von 1914 bis 1971 hat die usa schluden angehäuft im wert von ca. 400mrd usd
    von 1971 bis 2003 waren es 6400mrd$
    also, fast 97% der gesamten us-schulden entschanden seit 1971.
    eine direkte folge von der demonetisierung des goldes.

    ein wirklich ein tolles system.

    interessanter wäre die frage gewesen, wie bretton woods zustande gekommen ist und was die gründe dafür waren.

    vielleicht kannst du mal zur abwechlung darauf antworten?

    Gold war frueher mal eine geeignete Art eine Waehrung zu gestalten. Heute wuerde es wahrscheinlich schon aufgrund der Limitierung der weltweiten Goldreserven frueher oder spaeter zwangslauefig zu einer Deflation fuehren. Ein anderes Szenario waere, dass man um der Deflation entgegenzutreten die prozentuale Bindung der Waehrungen an Gold sukszessive abbaut was zu guter letzt zu einer Situation fuehrt wie sie heute bereits existiert. Waehrungen spiegeln heute die Wirtschafts eines Staates wieder. Das Vertrauen liegt also nicht wie frueher im Gold sondern in der Faehigkeit eines Landes Gueter und Dienstleistungen herzustellen. Und das ist auch gut so!

    das ist ein klassische ausführung nach keyens.
    sie beruht aber auf keinerlei fakten (deshalb verwendest du auch richtigerweise die worte wäre/würde). die fakten die wir haben ist die entwicklung nach 1914 speziell nach 1971.
    und wir haben ja auch schöne beispiele aus frankreich was passiert ist anfang 18. jahrundert in frankreich als mr. john law die französische regierung überredete auf
    papierwährung umzusteigen. die folgen waren katastrophal.

    und so ganz n.b., deine, oder besser keyen's ausführungen halten schon deshalb nicht stand, weil auch eine kombination von gold und silber möglich ist. silber ist 15x mehr verfügbar als gold.
    aber auch silber lässt sich halt nicht nach belieben drucken.

    übrigens, das vertrauen liegt hauptsächlich in der stabilität eines landes.
    die stabilität und das bankgeheimnis waren die wichtigsten gründe dass die schweiz zum wohlstand gebracht hat. über eine lange zeitperiode wohlverstanden. die währungsstabilität aber beruhte auf gold.
    das war history. wie geht es dem schweizer fanken nun? sag mir doch bitte, weshalb der schweizer franken seit sie gold verkaufen langsam aber ständig sinkt?
    ich weiss nicht wie du vertrauen definierst, aber wenn die währung immer schwächer wird, dann geht vertrauen sehr schnell verloren.

    Der Rest den Du geschrieben hast, stimmt so mehr oder weniger!

    Gruesse
    auch dir grüsse

  7. #17
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von BlueLagoon Beitrag anzeigen
    Gold war frueher mal eine geeignete Art eine Waehrung zu gestalten. Heute wuerde es wahrscheinlich schon aufgrund der Limitierung der weltweiten Goldreserven frueher oder spaeter zwangslauefig zu einer Deflation fuehren. Ein anderes Szenario waere, dass man um der Deflation entgegenzutreten die prozentuale Bindung der Waehrungen an Gold sukszessive abbaut was zu guter letzt zu einer Situation fuehrt wie sie heute bereits existiert. Waehrungen spiegeln heute die Wirtschafts eines Staates wieder. Das Vertrauen liegt also nicht wie frueher im Gold sondern in der Faehigkeit eines Landes Gueter und Dienstleistungen herzustellen. Und das ist auch gut so!
    habe noch einen punkt vergessen.

    während der herrschaft des britishen empire, das ja doch immerhin knapp 250 jahre hielt, betrug die inflation ganze 9%.

    zeige mir eine beliebige währung nach dem goldstandard die auch nur annähernd da rannkommt?
    es reicht mir wenn du nur eine zeitspanne von 30 jahren berücksichtigst.

    n.b. der $ hat zum € seit jahresbeginn 12% verloren...

  8. #18
    cro_Kralj_Zvonimir
    Warnung vor dem Rezessionsgespenst
    Die Deutsche Bank sieht für das kommende Jahr die Gefahr einer weltweiten Rezession heraufziehen. Die Chancen, dass es zu einem weltweiten drastischen Abschwung wie Anfang der 1970er und 80er Jahre kommt, stünden eins zu drei.

    "Das Platzen der Immobilien- und Kreditblase in diesem Jahr und die darauffolgende Kredit- und Bankenkrise haben die Unsicherheit über den wirtschaftlichen Ausblick auf ein außergewöhnlich hohes Niveau vergrößert", heißt es in einem Bericht der Deutschen Bank für ihre Kunden.

    Ackermann leicht widersprüchlich
    Die Wahrscheinlichkeit einer "Mini-Rezession" wie Anfang der 90er Jahre und Anfang dieses Jahrzehnts beliefen sich sogar auf fast 50 Prozent, betont die Studie. Dennoch beließ die Bank ihre "vorsichtig optimistische" Prognose eines globalen Wirtschaftswachstums bei 4,6 Prozent für 2008. Die Risiken für eine weitaus kräftigere Abschwächung seien nun jedoch beträchtlich.

    Da muten Aussagen von Deutsche-Bank-Chef Josef Ackermann vom Mittwoch ein wenig widersprüchlich an: Er zeigte sich vorsichtig optimistisch, dass die Auswirkungen der Krise an den Kreditmärkten "begrenzt bleiben". "Aus heutiger Sicht sind die Probleme in Europa – und vor allem in Deutschland – überschaubar." Eine stärkere, dauerhafte Beeinträchtigung der deutschen Konjunktur erscheine daher eher unwahrscheinlich. Die Wirtschaft wachse robust.

    Zwei Prozent Wachstum schon Rezession
    Angesichts von Faktoren wie dem raschen Bevölkerungswachstum wächst die gesamte Weltwirtschaft so stark wie nie. Eine Abschwächung auf beziehungsweise unter zwei Prozent Wachstum von derzeit fünf Prozent würde jedoch in vielen Ländern bereits eine Rezession bedeuten. In Industrieländern wird von einer Rezession gesprochen, wenn die Wirtschaft in zwei aufeinanderfolgenden Vierteljahren schrumpft.
    boerse.ARD.de : Warnung vor dem Rezessionsgespenst

    Euro: 1,50 Dollar, ich komme!
    Der Aufwärtstrend des Euro ist ungebrochen: Am Mittwoch hat er bei 1,4856 Dollar ein neues Allzeithoch markiert. Devisenstrategen glauben, dass nun die Marke von 1,50 Dollar sehr bald geknackt werden dürfte.

    Als Grund für die Eurostärke führten Experten der niederländischen Bank ABN Amro anhaltende spekulative Euro-Käufe an.

    Angetrieben wurde die europäische Gemeinschaftswährung außerdem durch die Veröffentlichung des Protokolls der jüngsten Sitzung des Offenmarktausschusses der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) am Dienstagabend.

    Mehr zum Top-Thema



    Fed lässt auf Zinssenkung hoffen
    Darin äußerte sich die US-Notenbank zurückhaltend zu den kurzfristigen Aussichten der US-Wirtschaft. Gleichzeitig senkten die US-Zentralbanker ihre Wachstumsprognosen.

    Wenngleich sich Vertreter der US-Notenbank bis zuletzt eher verhalten mit Blick auf eine weitere Zinssenkung gezeigt hatten, wird am Markt ein weiterer Zinsschritt nach unten im Dezember nicht ausgeschlossen. Dies belastet den Dollar weiterhin.

    US-Konjunkturdaten als Euro-Stärker?
    Am Mittwoch könnten weitere US-Konjunkturdaten die Euro-Stärke weiter anheizen, bevor sich das Geschäft ab Donnerstag mit dem "Thanksgiving"-Feiertag in den USA deutlich beruhigen dürfte: Am Nachmittag werden der Index der Frühindikatoren Oktober sowie der Index der Verbraucherstimmung der Universität Michigan November bekannt gegeben.

    Erst am Dienstag hatte die Gemeinschaftswährung erstmals die Marke von 1,48 Dollar überwunden und bei 1,4815 Dollar ein Allzeithoch markiert.
    boerse.ARD.de : Euro: 1,50 Dollar, ich komme!

  9. #19

    Registriert seit
    19.11.2007
    Beiträge
    3
    eine währungskoppelung ist fix und wird nicht adjustiert. da die währungen aber, wie du selbst sagst, "adjustiert" wurden sind sie eben nicht mehr fix und somit defacto entkoppelt.
    Das stimmt nicht. Eine Entkoppelung der Waehrung bedeutet, dass die Wechselkurse zwischen zwei Waehrungen frei floaten.
    Eine Adjustierung hingegen ist ein Instrument um z.B. Leistungsbilanzungleichgewichte die aufgrund der festen Wechselkure entstehen, da sie ja keinen natuerlichen Ausgleichsmechanismus haben, wieder auszugleichen.
    Die Waehrungen die Du angesprochen hast sind immernoch an den USD gekoppelt!

    ein wichtiger punkt hast du in deiner ausführung vergessen. was ist der einzige realisitsche weg für die usa die schulden abzubauen?
    Leistungsbilanzueberschuesse generieren! Also Konsum zurueckfahren und den Exportsektor staerken.
    Letztlich gleicht sich das Ganze wieder aus, wenn der Rest der Welt verseht, dass man aufgrund des schwachen Dollars auch ganz toll in den USA einkaufen gehen kann. Sowohl Konsumgueter als auch Investitionsgueter. Leider sind die Araber die einzigen die bisher verstehen, dass man durch die Situation des schwachen Dollars die amerikanischen Unternehmen fuer Schleuderpreise aquirieren kann. Sobald der Rest der Welt aufwacht und verstaerkt Uebernahmen in der US-Wirtschaft forciert loest sich das Problem der Auslandsverschuldung der USA von ganz alleine.

    und weisst du auch wo 80% der dollarscheine physisch liegen?
    richtig, im ausland. und "nur" 20% in den usa.
    wenn's denn zur abwertung kommt. wer ist dann der grosse verlierer und sitzt auf viel wertlosem papier?
    Die ganze Welt aber vor allem auch die USA. Die Amerikaner waeren nicht mehr in der Lage zu importieren was Ihre wirtschaftliche Vormachtsstellung auf der Welt ein abruptes Ende bereiten wuerde.

    min. deutschland, england und zwar massiv!
    Vielleicht auch ne Quelle mit Zahlen?Vergiss bitte nicht, dass Du sagtest, dass die ZB`s ihre Reserven auf das minimalste reduziert haetten.

    vom käufer - kein wort!

    Wer war denn der Kauefer Deiner Meinung nach?

    die deutsche bundesbank hat gold verliehen und nie wieder zurückgekriegt. stattdessen haben sie eine noch einen goldverkauf angekündigt der diesen verlust kaschiert und seit diesem zeitpunkt hatten sie auch aktien im depot. wie viel und ob sie es noch immer haben weiss ich nicht.

    Na toll! Irgendwelche Quellen?
    Und hier nochmal Deine Aussage von vorher:

    eine notenbank verwaltet das vermögen das ganze generationen verdient haben. und genau diese notenbanken investieren oder spekulieren dieses volksvermögen in währungen und aktien.
    Irgendwelche Quellen oder sonstige Hinweise auf das Spekulieren und Verwalten von Aktien und Waehrungen durch Zentralbanken?

    ja. dir auch?


    Ich rede nicht von wikipedia!

    danke, aber nach deinen ausführungen vermute ich, dass das buch auf basis von John Maynard Keyens beruht.
    ich werde mal nachschauen, obwohl ich eigentlich keine keine weiteren brainwashes mehr brauche
    .

    Natuerlich das alte Spiel! Wenn man etwas nicht versteht oder keine Argumentationsgrundlage mehr hat, dann kommen die Verschwoerungstheorien auf. Alles Brainwash, nicht wahr?
    Und Keynes ein ganz boese Bube, nicht wahr?
    Sag mir mal was an Keynes Theorie Brainwash ist.
    Im Uebrigen ist dieses Buch sowas wie die Bibel der Aussenwirtschaftsoekonomie. Wenn Du dieses Buch nicht gelesen hast und ueber diese Thematik reden willst, dann ist es wie wenn Du spanisch reden willst aber Dir nie ein spanisch Grammatikbuch angesehen hast und nur durch Deine zur Verfuegung stehenden Vokabeln (Nachrichten) versuchst etwas zu sagen.
    Achja Keynes kommt in diesem Buch auch ein paar mal vor, genauso wie andere brainwasher ala Milton Friedman usw.
    So wie ich Deine Argumentationsweise bisher kennengelernt habem stammt sie zu 90% aus dem Buch welches Du gepostet hast. Ich frag mich jetzt wer was nachplappert. Ich gehe davon aus, dass Du Keynes ebenfalls nur aus diesem Buch kennst, da der Autor dieses Buches ja deine Probleme mit Keynes zu haben scheint.
    Eine ehrlich Frage hab ich an Dich und erwarte auch eine ehrliche Antwort! Hast Du jemals irgendwelche Vorlesungen, Buecher oder sonstige Kenntnisse zur konventionellen Volkswirtschaftslehre genossen oder beruhen Deine Kenntnisse ausschliesslich auf Buechern wie diese? Ist Dir das IS/LM Modell ein Begriff? Kannst Du es interpretieren? Wenn ja, dann sag mir mal was daran falsch ist.
    Kannst Du mir den Unterschied zwischen neoklassischer Theorie und der Keynesischen Theorie erklaeren?
    Dein gepostetes Buch ist eine nette Lektuere von einem Goldlobbyisten, der in bestimmten Punkten gar nicht unrecht hat insgesamt aber trotz seines besseren Wissens was ich ihm auf jedenfall zuschreibe, ganze volkswirtschaftliche Sachverhalte entweder falsch interpretiert, ganz weglaesst oder runterspielt.
    Man kann dieses Buch gerne mal lesen denn ich kenne Literatur, die in die selbe Kerbe schlaegt . Aber wenn Du denkst, jetzt auch nur einen Hauch davon zu wissen was Volkswirtschaft ist, was Geldtheorie und Geldpolitik ist dann irrst Du leider.
    Dein Autor macht genau das, was solche Leute immer machen wenn man ihnen vor Augen haelt, dass die ganze Akademikerschicht anders ueber das Thema denkt und sie darauf keine Argumente mehr haben.Die sind alle brainwashed!
    Bevor Du mich jetzt falsch verstehst, ich bin kein Kapitalist oder Verfechter der freien Marktwirtschaft oder aehnliches. Ich bin in einer sozialistischen (nicht sozialdemokratischen!) Familie geboren und gross geworden und ich weiss, dass das System in dem wir leben hochgradig ungerecht und menschenverachtend ist. Dennoch ist solange wir unter einem kapitalistischem System leben die Lehren von Smith, Keynes und Friedman einfach Gesetz und die beste Art, dass die Wirtschaft prosperiert.

    gold ist finanztechnisch manipulierbar. aber nur wenn er demonetisiert ist.

    Bitte etwas genauer erlaeutern. Verstehe das nicht! In wie fern sollte Gold demonetarisiert werden?

    ansonsten unmöglich. deshalb wollte/will man es ja zur seite schaffen.
    du musst selbst zugeben, dass es nicht gelungen ist, oder?
    Wer wollte es zur Seite schaffen?

    es war ihnen aber erlaubt gold im AUSLAND zu erwerben

    Meines Wissens nach war der Besitz verboten unabhaengig davon, woher das Gold bezogen wurde. Das laesst sich aber ganz einfach eruieren! Warte mal…….
    Siehe da:

    Durchführungsverordnung des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, 9. März 1933

    Aufgrund von der mir übertragenen Vollmacht aus Abschnitt 5 (b) des Gesetzes vom 6. Oktober 1917, geändert durch Abschnitt 2 des Gesetzes vom 9. März 1933 (...), in dem der Kongress erklärte, dass ein ernsthafter Notstand existiert, verkünde ich als Präsident, dass der nationale Notstand noch besteht existiert und dass das fortgesetzte private Gold- und Silberhorten der Bürgern der Vereinigten Staaten eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden, die Gerechtigkeit und das Wohlergehen der Vereinigten Staaten darstellt. Um die Interessen unseres Volkes zu schützen, müssen geeignete Maßnahmen sofort ergriffen werden.

    Daher verkünde ich in Ausübung der obengenannten Vollmacht, dass solcher Gold- und Silberbesitz verboten ist und dass jeder solche Münzen, Anlagemünzen oder anderen Gold- und Silberbesitz innerhalb von vierzehn Tagen bei amtlichen Beauftragten der Regierung der Vereinigten Staaten gegen Erstattung zum offiziellen Preis in offiziellen Zahlungsmitteln der Regierung abzuliefern hat.

    Alle Tresorfächer in Banken oder Geldinstituten sind versiegelt worden und warten auf bevorstehende gesetzliche Maßnahmen. Mithin ist jeder Verkauf, Ankauf oder die Bewegung von solchem Gold oder Silber innerhalb der Grenzen der Vereinigten Staaten und ihrer Gebiete verboten, sowie jedes Devisengeschäft und jede Bewegung von solchen Metallen über die Grenze.

    Der Besitz dieser verbotenen Metalle sowie die Unterhaltung eines Schließfachs für deren Lagerung ist der Regierung durch die Bank- und Versicherungsunterlagen bekannt. Es wird darauf hingewiesen, dass Ihr Schließfach versiegelt bleiben muss und nur in Anwesenheit eines Vertreters des Finanzamtes geöffnet werden darf.

    Per gesetzlicher Verordnung, erlassen an diesem Tage.

    Der Präsident der Vereinigten Staaten.
    Franklin Roosevelt, 9. März 1933


    warum hat dann das FED seit 50 jahren keine überprüfung bzw. zählung seines bestandes zugelassen?

    Warum sollte sie das tun? Der Grund ist derselbe, wie der, warum sie keine Zaehlung der Waehrungsreserven zulaesst. Spekulanten wuerden bei solchen Kenntnissen direkt offene Positionen einnehmen und das Finanzsystem destabilisieren. Das ist aber nur ein Grund…


    ganz einfach. da die währungen auf dem goldstandard ruhten, hätte der erste weltkrieg vielleicht ein paar monate gedauert, wenn überhaupt. aus dem einfachen grund, weil gold eben nicht manipulierbar (kredite)ist. im gegesatz zum papiergeld. was ja auch gemacht wurde.
    was waren die auswirkungen danach doch gleich?

    Glaubst Du das wirklich oder nur weil Herr Lips das sagt? Was hindert einen Staat dazu im Kriegsfall den Goldstandard auszusetzen? Goldstandard ist immer dann fuer ein land sinnvoll, solange es davon profitiert. Ab dem Moment an dem es beginnt uninteressant zu werden seine Waehrung an Gold zu koppeln wir eben abgekoppelt.
    Kriege sind nicht zu verhindern mit einer Goldwaehrung!

    von 1914 bis 1971 hat die usa schluden angehäuft im wert von ca. 400mrd usd
    von 1971 bis 2003 waren es 6400mrd$

    Genau das ist naemlich die Argumentationsweise eines Herrn Lips. Dabei beschreibt er aber nicht, dass die Inflation herausgerechnet die Schulden von 6400USD einen ganz anderen wert annehmen. Dabei beschreibt er nicht, dass das BIP der USA sich verzigfacht hat und die USA somit ganz andere Schulden tragen koennen. Ein Nicht-Oekonom ist von diesen Zahlen dann direkt beeindruckt. Genau diese Art von populistischer Argumentation und dem Spielen mit den fehlenden oekonmischen Grundlagen die halt der normale Mensch hat wenn er nicht gerade Volkswirtschaft studiert(brainwash nicht wahr?), laesst Herrn Lips nicht unbedingt als serioesen Autor darstehen.


    interessanter wäre die frage gewesen, wie bretton woods zustande gekommen ist und was die gründe dafür waren.
    vielleicht kannst du mal zur abwechlung darauf antworten?

    Du kennst Die Gruende, die dazu gefuehrt haben. Dieselben vertrete ich auch. Wenn ich sie jetzt hier wiederhole, dann ist alles wieder brainwash!


    das ist ein klassische ausführung nach keyens.
    sie beruht aber auf keinerlei fakten (deshalb verwendest du auch richtigerweise die worte wäre/würde). die fakten die wir haben ist die entwicklung nach 1914 speziell nach 1971.

    Lepoth lass mich Dir das einfacher erklaeren, die Weltweiten Goldvorraete sind limitiert. Ein Teil in den Tresoren dieser Welt ein anderer unter der Erde. Irgendwann gibt es kein neues Gold mehr welches gefoerdert werden kann. Was ist dann? Dann haben wir die Situation die ich vorhin beschrieben habe.
    Durch das weitere Wirtschaftswachstum wird mehr Geldzirkulation benoetigt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass einfach mehr Geld produziert und ausgegeben werden muss um in keine Deflation abzurutschen. Ganz einfaches Beispiel: Waren werden mehr, Geld bleibt gleich=Preisverfall
    (Uebrigens ist das die Quantitaetsfunktion des Geldes MV=PY, denke nicht, dass Du daran ruetteln willst. Falls ja bin ich mal gespannt)
    Um dies zu entgehen bleiben den Regierungen zwei Moeglichkeiten offen. A)Die sukszessive Abkopplung vom Gold B)sukszessive Neuadjustierung - Resultat jeweils das Selbe, naemlich ein Systemn wie wir es heute haben nur umstaendlicher.

    und wir haben ja auch schöne beispiele aus frankreich was passiert ist anfang 18. jahrundert in frankreich als mr. john law die französische regierung überredete auf…

    Das System steckte damals noch in seinen Kinderschuhen und war unausgereift. Ausserdem war Law mehr oder weniger Privatmann. Heute gibt es fuer solche Zwecke halt die “boesen” Zentralbanken!

    und so ganz n.b., deine, oder besser keyen's ausführungen halten schon deshalb nicht stand, weil auch eine kombination von gold und silber möglich ist. silber ist 15x mehr verfügbar als gold.
    aber auch silber lässt sich halt nicht nach belieben drucken.


    Schiebt das Problem nur auf, loest es aber nicht. Ausserdem wir Silber mehr als Gold fuer industrielle Zwecke genutzt sodass es als Reservemittel eher ungeeignet ist. Jetzt zaehl mir bitte nicht alle Metalle auf, die es auf der Erde gibt J

    ich weiss nicht wie du vertrauen definierst, aber wenn die währung immer schwächer wird, dann geht vertrauen sehr schnell verloren
    .


    Die Waehrung kommt wieder in Balance. Sogenannte Kaufkraftparitaetentheorie (Nicht-Keynes), achja und nebenbei fuer den langfristigen Vergleich auch empirisch belegt! Ich sag nur billigere Exporte, teurere Importe.

    während der herrschaft des britishen empire, das ja doch immerhin knapp 250 jahre hielt, betrug die inflation ganze 9%.

    Wie gesagt die inflation ist durch eine Goldbindung natuerlich leicht unter Kontrolle zu bekommen. Das Problem ist, dass es keine Moeglichkeiten gibt mit geldpolitischen Mitteln die Wirtschaft zu unterstuetzen bzw. auf Angebots oder Nachfrageschocks zu reagieren. Das british empire waere wirtschaftlich 250 Jahre dahingeduempelt haette es nicht in der ganzen Welt Kriege gefuehrt, Kolonien ausgebeutet und somit seine Wirtschaft gestaerkt. Hat Dir das Herr Lips verschwiegen?
    Achja sagtest Du vorher nicht etwas wie, unter Goldstandard gibt es keine Kriege oder so aehnlich…

    zeige mir eine beliebige währung nach dem goldstandard die auch nur annähernd da rannkommt?


    Damit eruebrigt sich die Antwort darauf!


    P.S.: Pekovic wieder mit nem Topspiel gestern! Wo holt Ihr eigentlich immer diese Talente her? Macvan soll ja angeblich naechstes Jahr auch zu Partizan wechseln

  10. #20
    Avatar von Lepoto

    Registriert seit
    15.02.2005
    Beiträge
    1.266
    Zitat Zitat von BlueLagoon Beitrag anzeigen
    Das stimmt nicht. Eine Entkoppelung der Waehrung bedeutet, dass die Wechselkurse zwischen zwei Waehrungen frei floaten.
    Eine Adjustierung hingegen ist ein Instrument um z.B. Leistungsbilanzungleichgewichte die aufgrund der festen Wechselkure entstehen, da sie ja keinen natuerlichen Ausgleichsmechanismus haben, wieder auszugleichen.
    Die Waehrungen die Du angesprochen hast sind immernoch an den USD gekoppelt!

    das stimmt. allerdings stellt sich die frage wie oft die kurse in nächster zeit adjusiert werden müssen beim fallenden dollar. deshalb ist es meiner meinung nach nur noch eine frage der zeit bis sie offiziell als entkoppelt gelten.

    Leistungsbilanzueberschuesse generieren! Also Konsum zurueckfahren und den Exportsektor staerken.
    Letztlich gleicht sich das Ganze wieder aus, wenn der Rest der Welt verseht, dass man aufgrund des schwachen Dollars auch ganz toll in den USA einkaufen gehen kann. Sowohl Konsumgueter als auch Investitionsgueter. Leider sind die Araber die einzigen die bisher verstehen, dass man durch die Situation des schwachen Dollars die amerikanischen Unternehmen fuer Schleuderpreise aquirieren kann. Sobald der Rest der Welt aufwacht und verstaerkt Uebernahmen in der US-Wirtschaft forciert loest sich das Problem der Auslandsverschuldung der USA von ganz alleine.

    leistunsüberschüsse generieren und konsum zurückfahren und export stärken.
    das wäre vernünftig.
    entspricht aber nicht der realität. zumindest teilweise nicht. durch den schwachen dollar profitiert sicherlich die us-exportindustrie für eine weile. nämlich genau bis die anderen währungen ebenfalls schwächeln müssten. wenn du aber von den usa verlangst, den konusm zurückzufahren ist das nicht ganz so einfach und erst recht nicht ohne konsequenzen.
    ich bin mir sicher, dass dir bekannt ist, dass in den usa der konsum (bzw. das konsumverhalten) einen direkten und schwerwiegenden einfluss auf die konjuktur hat. diese würde dadurch sofort abgeschwächt und mit grösster wahrscheinlichkeit in eine rezession fallen. mit der geldpolitik greenspans, die ja aktuell fortgesetzt wird/wurde ist der kurs aber genau entgegengesetzt.

    Die ganze Welt aber vor allem auch die USA. Die Amerikaner waeren nicht mehr in der Lage zu importieren was Ihre wirtschaftliche Vormachtsstellung auf der Welt ein abruptes Ende bereiten wuerde.

    irrtum. die grössten verlierer sind einem solchen extremfall diejenigen die eben über wenig oder gar kein gold verfügen.

    die usa (und damit meine ich nicht die bevölkerung) aber hat mit allergrösster wahrscheinlichkeit die höchsten bestände weltweit.
    danach wird das spiel vermutlich oder leider wieder von vorne beginnen.

    wie ja selbst greenspan sagte, "im extremfall wird gold immer akzeptiert, papier nicht" und damit hat er auch recht.

    Vielleicht auch ne Quelle mit Zahlen?Vergiss bitte nicht, dass Du sagtest, dass die ZB`s ihre Reserven auf das minimalste reduziert haetten.

    eine erstaunliche frage für jemanden der lips' "lektüre" gelesen hat...

    Wer war denn der Kauefer Deiner Meinung nach?

    ich würde sehr viel darum geben um das zu erfahren. du nicht?

    Na toll! Irgendwelche Quellen?
    Und hier nochmal Deine Aussage von vorher:

    siehe oben bei "lektüre"

    Irgendwelche Quellen oder sonstige Hinweise auf das Spekulieren und Verwalten von Aktien und Waehrungen durch Zentralbanken?

    siehe oben bei "lektüre"

    Ich rede nicht von wikipedia!

    .

    Natuerlich das alte Spiel! Wenn man etwas nicht versteht oder keine Argumentationsgrundlage mehr hat, dann kommen die Verschwoerungstheorien auf. Alles Brainwash, nicht wahr?
    Und Keynes ein ganz boese Bube, nicht wahr?
    Sag mir mal was an Keynes Theorie Brainwash ist.
    Im Uebrigen ist dieses Buch sowas wie die Bibel der Aussenwirtschaftsoekonomie. Wenn Du dieses Buch nicht gelesen hast und ueber diese Thematik reden willst, dann ist es wie wenn Du spanisch reden willst aber Dir nie ein spanisch Grammatikbuch angesehen hast und nur durch Deine zur Verfuegung stehenden Vokabeln (Nachrichten) versuchst etwas zu sagen.
    Achja Keynes kommt in diesem Buch auch ein paar mal vor, genauso wie andere brainwasher ala Milton Friedman usw.
    So wie ich Deine Argumentationsweise bisher kennengelernt habem stammt sie zu 90% aus dem Buch welches Du gepostet hast. Ich frag mich jetzt wer was nachplappert. Ich gehe davon aus, dass Du Keynes ebenfalls nur aus diesem Buch kennst, da der Autor dieses Buches ja deine Probleme mit Keynes zu haben scheint.
    Eine ehrlich Frage hab ich an Dich und erwarte auch eine ehrliche Antwort! Hast Du jemals irgendwelche Vorlesungen, Buecher oder sonstige Kenntnisse zur konventionellen Volkswirtschaftslehre genossen oder beruhen Deine Kenntnisse ausschliesslich auf Buechern wie diese? Ist Dir das IS/LM Modell ein Begriff? Kannst Du es interpretieren? Wenn ja, dann sag mir mal was daran falsch ist.
    Kannst Du mir den Unterschied zwischen neoklassischer Theorie und der Keynesischen Theorie erklaeren?
    Dein gepostetes Buch ist eine nette Lektuere von einem Goldlobbyisten, der in bestimmten Punkten gar nicht unrecht hat insgesamt aber trotz seines besseren Wissens was ich ihm auf jedenfall zuschreibe, ganze volkswirtschaftliche Sachverhalte entweder falsch interpretiert, ganz weglaesst oder runterspielt.
    Man kann dieses Buch gerne mal lesen denn ich kenne Literatur, die in die selbe Kerbe schlaegt . Aber wenn Du denkst, jetzt auch nur einen Hauch davon zu wissen was Volkswirtschaft ist, was Geldtheorie und Geldpolitik ist dann irrst Du leider.
    Dein Autor macht genau das, was solche Leute immer machen wenn man ihnen vor Augen haelt, dass die ganze Akademikerschicht anders ueber das Thema denkt und sie darauf keine Argumente mehr haben.Die sind alle brainwashed!
    Bevor Du mich jetzt falsch verstehst, ich bin kein Kapitalist oder Verfechter der freien Marktwirtschaft oder aehnliches. Ich bin in einer sozialistischen (nicht sozialdemokratischen!) Familie geboren und gross geworden und ich weiss, dass das System in dem wir leben hochgradig ungerecht und menschenverachtend ist. Dennoch ist solange wir unter einem kapitalistischem System leben die Lehren von Smith, Keynes und Friedman einfach Gesetz und die beste Art, dass die Wirtschaft prosperiert.

    ich weiss nicht ob keyens ein böser bube war. vermutlich nicht. ich betrachte eigentlich fast niemanden als bösen buben, da ich glaube, dass er von seiner theorie überzeugt war und vermutlich auch keine bösen absichten hatte. ändert aber nichts daran, dass es in einer sackgasse endet.

    ich kann dir auch den unterschied nicht erklären. meine ausbildung verlief irgendwann in eine andere richtung.

    aber ehrlich gesagt, reicht es mir über einen (wie ich zumindest finde) gesunden menschenverstand zu verfügen.
    ich halte nicht viel davon mittels theorien einen zustand zu erklären, der in der realität eine ganz andere ist.

    es ist mir völlig egal ob jemand kapitalist ist oder nicht. erst recht in was für einer familie jemand gross geworden ist.
    tut ja auch nichts zur sache, oder?

    Bitte etwas genauer erlaeutern. Verstehe das nicht! In wie fern sollte Gold demonetarisiert werden?

    gold sollte nach plan ausschliesslich als metall betrachet werden. also, keinen einfluss auf die währungssysteme haben (und somit manipulierbar wurde). deshalb hat man das gold ja auch schlecht geredet, regierungen überredet (oder erpresst) gold zu verkaufen, den gesamten industriezweig fast absterben zu lassen indem man es schaffte einige minen zum hedgen auf gold überredet hat (und das ausgerechnet noch in afrika) und den goldpreis über lange zeit künstlich bei 35$ gehalten.

    ist aber wie gesagt nicht aufgegangen - glücklicherweise

    Wer wollte es zur Seite schaffen?

    im übergeordneten sinn. siehe oben

    Meines Wissens nach war der Besitz verboten unabhaengig davon, woher das Gold bezogen wurde. Das laesst sich aber ganz einfach eruieren! Warte mal…….
    Siehe da:

    Durchführungsverordnung des Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika, 9. März 1933

    Aufgrund von der mir übertragenen Vollmacht aus Abschnitt 5 (b) des Gesetzes vom 6. Oktober 1917, geändert durch Abschnitt 2 des Gesetzes vom 9. März 1933 (...), in dem der Kongress erklärte, dass ein ernsthafter Notstand existiert, verkünde ich als Präsident, dass der nationale Notstand noch besteht existiert und dass das fortgesetzte private Gold- und Silberhorten der Bürgern der Vereinigten Staaten eine ernsthafte Bedrohung für den Frieden, die Gerechtigkeit und das Wohlergehen der Vereinigten Staaten darstellt. Um die Interessen unseres Volkes zu schützen, müssen geeignete Maßnahmen sofort ergriffen werden.

    Daher verkünde ich in Ausübung der obengenannten Vollmacht, dass solcher Gold- und Silberbesitz verboten ist und dass jeder solche Münzen, Anlagemünzen oder anderen Gold- und Silberbesitz innerhalb von vierzehn Tagen bei amtlichen Beauftragten der Regierung der Vereinigten Staaten gegen Erstattung zum offiziellen Preis in offiziellen Zahlungsmitteln der Regierung abzuliefern hat.

    Alle Tresorfächer in Banken oder Geldinstituten sind versiegelt worden und warten auf bevorstehende gesetzliche Maßnahmen. Mithin ist jeder Verkauf, Ankauf oder die Bewegung von solchem Gold oder Silber innerhalb der Grenzen der Vereinigten Staaten und ihrer Gebiete verboten, sowie jedes Devisengeschäft und jede Bewegung von solchen Metallen über die Grenze.

    Der Besitz dieser verbotenen Metalle sowie die Unterhaltung eines Schließfachs für deren Lagerung ist der Regierung durch die Bank- und Versicherungsunterlagen bekannt. Es wird darauf hingewiesen, dass Ihr Schließfach versiegelt bleiben muss und nur in Anwesenheit eines Vertreters des Finanzamtes geöffnet werden darf.

    Per gesetzlicher Verordnung, erlassen an diesem Tage.

    Der Präsident der Vereinigten Staaten.
    Franklin Roosevelt, 9. März 1933

    richtig. habe auch nichts anderes gesagt. ich bin mir aber sehr sicher, dass dir der ausdruck auslandkonten bekannt ist. vor allem z.b. in der schweiz....

    Warum sollte sie das tun? Der Grund ist derselbe, wie der, warum sie keine Zaehlung der Waehrungsreserven zulaesst. Spekulanten wuerden bei solchen Kenntnissen direkt offene Positionen einnehmen und das Finanzsystem destabilisieren. Das ist aber nur ein Grund…

    ja. es gibt sicherlich mehrere gründe.
    ich frage mich allerdings, wieso es spekulanten gelingen sollte eine offene position gegen das finanzsystem einzunehmen und dabei auch noch gefährlich werden könnte, wenn wir doch nur über metall reden?

    die anderen gründe wären um einiges interessanter zu diskutieren. bei deinem wissen wundert es mich eigentlich, dass du ausgerechnet diesen gebracht hast....

    Glaubst Du das wirklich oder nur weil Herr Lips das sagt? Was hindert einen Staat dazu im Kriegsfall den Goldstandard auszusetzen? Goldstandard ist immer dann fuer ein land sinnvoll, solange es davon profitiert. Ab dem Moment an dem es beginnt uninteressant zu werden seine Waehrung an Gold zu koppeln wir eben abgekoppelt.
    Kriege sind nicht zu verhindern mit einer Goldwaehrung!

    in der vergangenheit hat staaten (oder besser die regierenden) leider nix daran gehindert sich abzukoppeln. bemerkenswerterweise war es meistens dann wenn man sich auf grössere kriege vorbereitet hat.

    kriege sind mit globalen goldstandard nicht über längere zeit zu finanzieren. erst recht nicht heute.

    es wäre sehr interessant zu sehen ob es bei einem globalen auf goldstandard beruhten system einem staat immer noch so leicht gemacht würde sich abzukoppeln. wohl kaum...

    Genau das ist naemlich die Argumentationsweise eines Herrn Lips. Dabei beschreibt er aber nicht, dass die Inflation herausgerechnet die Schulden von 6400USD einen ganz anderen wert annehmen. Dabei beschreibt er nicht, dass das BIP der USA sich verzigfacht hat und die USA somit ganz andere Schulden tragen koennen. Ein Nicht-Oekonom ist von diesen Zahlen dann direkt beeindruckt. Genau diese Art von populistischer Argumentation und dem Spielen mit den fehlenden oekonmischen Grundlagen die halt der normale Mensch hat wenn er nicht gerade Volkswirtschaft studiert(brainwash nicht wahr?), laesst Herrn Lips nicht unbedingt als serioesen Autor darstehen.

    es ist eine ähnliche argumentationsweise wie wir sie heute von ökonomen/analysten über uns ergehen lassen müssen. in allen zeitungen wird das gleiche behauptet: "der goldpreis sei mit 800$ so teuer wie seit 1980 nicht mehr...."

    wenn solche aussagen von banken (ökonomen) und medien verbreitet werden, dann ist das natürlich nicht populistisch sondern absolut seriös und deshalb vertrauenswürdig, richtig?

    lips' darstellung zeigt aber dennoch eine sehr interessante entwicklung auf.

    ich bezeichne etwas eher als brainwash wenn etwas unwahres der bevölkerung via medien eigetrichtert werden soll, als ein einzelnes buch das nicht durch das system gefördert wird.

    auch nichtökonomen müssen nicht zwingend auf den kopf gefallen sein. sorry

    Du kennst Die Gruende, die dazu gefuehrt haben. Dieselben vertrete ich auch. Wenn ich sie jetzt hier wiederhole, dann ist alles wieder brainwash!

    kein problem

    Lepoth lass mich Dir das einfacher erklaeren, die Weltweiten Goldvorraete sind limitiert. Ein Teil in den Tresoren dieser Welt ein anderer unter der Erde. Irgendwann gibt es kein neues Gold mehr welches gefoerdert werden kann. Was ist dann? Dann haben wir die Situation die ich vorhin beschrieben habe.
    Durch das weitere Wirtschaftswachstum wird mehr Geldzirkulation benoetigt. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass einfach mehr Geld produziert und ausgegeben werden muss um in keine Deflation abzurutschen. Ganz einfaches Beispiel: Waren werden mehr, Geld bleibt gleich=Preisverfall
    (Uebrigens ist das die Quantitaetsfunktion des Geldes MV=PY, denke nicht, dass Du daran ruetteln willst. Falls ja bin ich mal gespannt)
    Um dies zu entgehen bleiben den Regierungen zwei Moeglichkeiten offen. A)Die sukszessive Abkopplung vom Gold B)sukszessive Neuadjustierung - Resultat jeweils das Selbe, naemlich ein Systemn wie wir es heute haben nur umstaendlicher.

    du hast recht, ich rüttle nicht an der quantitätsfunktion. das geht auch gar nicht.

    blue lagoon, diese version passt dennoch nicht zusammen.
    du gehst nämlich von einem gleichen wirtschaftwachstum aus wie wir es in den letzten jahren hatten und heute (noch) haben. ein solch übertiebenes wachstum ist unter dem goldstandard gar nicht möglich. es zwingt zu disziplin, beruht rein auf bedarf/nachfrage und verhindert eine ausufernde und unkontrollierte kreditpolitik und somit auch geburtenraten die ja sich ja massiv entwickelt haben und noch extremer entwickeln werden.
    ja, wir wären heute in unserer entwicklung bei weitem nicht da wo wir heute sind.

    was wäre daran falsch gewesen? oder hat die menscheit wirklich so viel gutes damit erreicht?
    ich höre hier auf, weil man zu diesem thema endlos philosphiert werden kann. obwohl ich mir vorstellen könnte dass es interessant wäre, mit dir darüber zu plaudern.

    der goldstandard ist praktisch selbstregulierend. und das ist mir einiges sympathischer als eine so fundamentale angelegenheit der menschlichen "logik" (oder theorie) zu überlassen.

    Das System steckte damals noch in seinen Kinderschuhen und war unausgereift. Ausserdem war Law mehr oder weniger Privatmann. Heute gibt es fuer solche Zwecke halt die “boesen” Zentralbanken!

    ja, man kann sagen es war in den kinderschuhen. das lasse ich gelten.
    und genauso solltest du deinen vergleich mit dem british empire (eroberungen) zu heute auch gelten lassen. (bei einem global akzeptierten goldstandard)
    ich denke heute wären eroberungen wahrscheinlich etwas schwieriger.

    "böse zentralbanken" - das habe ich nie gesagt. aber egal, solche unterstellungen sowie das lieblingswort "verschwöhrungstheorien" sind eigentlich i.d.r. sehr schnell zur hand bei systembefürwortern.
    es geht leider nicht ohne die währungshüter in unserem system.
    dennoch, sie wären bei einem goldstandard praktisch überflüssig.

    Schiebt das Problem nur auf, loest es aber nicht. Ausserdem wir Silber mehr als Gold fuer industrielle Zwecke genutzt sodass es als Reservemittel eher ungeeignet ist. Jetzt zaehl mir bitte nicht alle Metalle auf, die es auf der Erde gibt J

    blue lagoon.....wenn es denn dazu käme, dann glaubst du doch nicht ernsthaft dass wir dann von einem silberpreis sprechen würden wie er heute ist? und somit erübrigt sich eine diskussion über die nachfrage von silber für die industrielle nutzung.
    .

    Die Waehrung kommt wieder in Balance. Sogenannte Kaufkraftparitaetentheorie (Nicht-Keynes), achja und nebenbei fuer den langfristigen Vergleich auch empirisch belegt! Ich sag nur billigere Exporte, teurere Importe.

    billigere exporte, teurere importe.
    das würde bedeuten, dass die lohnkosten immer mehr gesenkt werden müssten. und das bei einer ähnlichen, vielleicht ein bisschen schwächeren inflationsrate.
    ich frage mich dann natürlich, wer dann noch die teuren importe kaufen könnte? die menschen müssten also mehrheitlich auf inlandprodukte ausweichen, sofern es sie gäbe. wie kommst du dann darauf dass das wachstum immer noch so stark wäre?
    vielleicht habe ich dich falsch verstanden, aber ich wundere mich dass du genau das gegenteil forderst von dem wofür unser system ja steht und verteidigt wird. möglichst hohes wachstum und freie marktwirtschaft.

    bitte verschone mich mit empirischen belegungen
    wie gesagt, ich bevorzuge die realiät.

    Wie gesagt die inflation ist durch eine Goldbindung natuerlich leicht unter Kontrolle zu bekommen. Das Problem ist, dass es keine Moeglichkeiten gibt mit geldpolitischen Mitteln die Wirtschaft zu unterstuetzen bzw. auf Angebots oder Nachfrageschocks zu reagieren. Das british empire waere wirtschaftlich 250 Jahre dahingeduempelt haette es nicht in der ganzen Welt Kriege gefuehrt, Kolonien ausgebeutet und somit seine Wirtschaft gestaerkt. Hat Dir das Herr Lips verschwiegen?
    Achja sagtest Du vorher nicht etwas wie, unter Goldstandard gibt es keine Kriege oder so aehnlich…

    genau das ist der punkt. "mit geldpolitischen mitteln die wirtschaft unterstützen"
    das ist unheimlich nett gesagt.
    in erster linie fördert man damit das kreditgeschäft und endet in der situation wo wir heute sind.
    beim goldstandard geht es eben langsamer. siehe oben. mit der "abartigen" konsequenz, dass die menschheit ihren daseinszweck eben nicht praktisch nur im möglichst viel geld in möglichst kurzer zeit zu verdienen sehen würde.

    bezüglich britisch empire siehe oben.


    Damit eruebrigt sich die Antwort darauf!


    P.S.: Pekovic wieder mit nem Topspiel gestern! Wo holt Ihr eigentlich immer diese Talente her? Macvan soll ja angeblich naechstes Jahr auch zu Partizan wechseln

    habe ich auch mal gelesen. aber ehrlich gesagt, habe ich keine ahnung.
    partizan ist bekannt dafür. auch im fussball.
    leider weniger wenn's darum geht profit daraus zu schlagen
    wir sind offensichtlich nicht der gleichen meinung, bist mir aber trotzdem sympathisch.

    werde in den nächsten zwei wochen unterwegs und ziemlich busy sein. habe also nur gelegentlich zeit, wenn überhaupt um reinzuschauen.

Seite 2 von 3 ErsteErste 123 LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 18.02.2011, 19:11
  2. Öl in Bosnien (84 Milliarden Dollar)
    Von DZEKO im Forum Politik
    Antworten: 63
    Letzter Beitrag: 29.11.2010, 17:54
  3. 134 Milliarden Dollar geschmuggelt.
    Von Ghostbrace im Forum Wirtschaft
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 17.06.2009, 11:44
  4. 700 milliarden Dollar.
    Von Perun im Forum Wirtschaft
    Antworten: 41
    Letzter Beitrag: 25.11.2008, 09:55
  5. 500 Milliarden Euro Paket für deutsche Banken
    Von MIC SOKOLI im Forum Wirtschaft
    Antworten: 7
    Letzter Beitrag: 18.10.2008, 12:01