BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Ergebnis 1 bis 9 von 9

Wind der Veränderung bläst an Bosnien vorbei

Erstellt von Der_Buchhalter, 03.01.2009, 13:46 Uhr · 8 Antworten · 1.348 Aufrufe

  1. #1

    Registriert seit
    20.12.2004
    Beiträge
    6.421

    Wind der Veränderung bläst an Bosnien vorbei

    01.01.2009 14:45 Uhr Drucken | Versenden | Kontakt Alternative Energien

    Wind der Veränderung bläst an Bosnien vorbei

    Westeuropäische Unternehmen wollen auf dem Balkan in Windenergie investieren -doch die Widerstände sind überraschend groß.
    Von Mirsad Bajtarevic
    Der bosnische Autor Mirsad Bajtarevic wundert sich in seinem Text darüber, dass sein Land sich nicht für Windenergie interessiert - obwohl es Firmen auch aus Westeuropa gibt, die dort investieren wollen. Der Journalist hat mit diesem Text den dritten Platz in einem Wettbewerb für junge Balkan-Journalisten gewonnen (Balkan Fellowship for Journalistic Excellence), das von der deutschen Bosch-Stiftung und der österreichischen ERSTE Stiftung getragen wird. Medien-Partner dieses zum zweiten Mal ausgetragenen Wettbewerbs sind die "Süddeutsche Zeitung" und "Der Standard" in Wien.
    Zehn junge Journalisten hatten dabei nach einer Vorauswahl die Möglichkeit, sowohl in ihrer Heimat, wie in einem oder mehreren Ländern Europas zu recherchieren. Dabei machten sie überraschende Erfahrungen. So bat eine Journalistin aus Belgrad einen Europaabgeordneten um ein Interview. "Kommen Sie doch morgen vorbei", sagte der Politiker. Da musste die Serbin ihrem Gesprächspartner erst klar machen, dass sie für ein EU-Land leider ein Visum brauche und dies für sie allenfalls in mehreren Wochen, aber niemals in 24 Stunden zu bekommen sei.
    sueddeutsche.de veröffentlicht an dieser Stelle den Text des Drittplatzierten, Mirsad Bajtarevic. Den ersten Rang belegte Lavdim Hamidis. Aleksandra Stankovic kam auf Platz zwei.

    Windräder? In Bosnien Fehlanzeige.
    Foto: AP Alija Krha beugt seinen großen, hageren Körper nach vorn, wenn er sich über ein Gemüsebeet in seinem Garten bückt. Von diesem Fleckchen Erde kann er ganz Podvelezje sehen, ein karges und einsames, von Büschen und vereinzelten Brombeersträuchern bedecktes Plateau im Süden Bosnien und Herzegowinas. Alija Krha ist einer von nur drei Leuten, die nach dem von 1992 bis 1995 dauernden Krieg in diese gottverlassene Gegend zurückkehrten.
    Das wettergegerbte Gesicht des 70jährigen hellt sich auf, wenn das Gespräch auf sein Lieblingsthema kommt: den Wind. "Das sind großartige Neuigkeiten. Windräder werden hier niemanden stören", sagt er. Alija Krha hat gehört, dass ein westlicher Investor plant, auf dem stürmischen Hochland Windparks zu errichten. "Dies könnte dazu beitragen, die Gegend zu entwickeln und junge Leute davon überzeugen, hierher und in die Nachbardörfer zurückzukehren", hofft der alte Mann.



    Autor Mirsad Bajtarevic: Er belegte mit seinem Text den dritten Platz des Journalistenwettbewerbs.
    Foto: oh Ob sich Alija Krhas Traum erfüllt, ist allerdings noch keineswegs gewiss. Seit mehr als vier Jahren schon müht sich die von der österreichischen Windkraft Simonsfeld GmbH gegründete Firma Vjetroenergetika, ein 40-Millionen-Euro-Projekt zum Bau eines Windparks in Podvelezje voranzubringen. Jedes Jahr brachte neue Verzögerungen und Blockaden. "Das ist ein klassisches Beispiel dafür, wie man ausländische Investoren nicht behandeln sollte", beklagt sich die Vjetroenergetika-Managerin Zejna Sanjevic-Kussmaul.
    Trotz ständig steigender Energiepreise auf den Weltmärkten und einem zunehmenden Interesse an umweltfreundlicher, sauberer Energie stößt der Bau von Windparks in Bosnien auf zähen Widerstand.
    Dies hat mit einer unklaren Gesetzeslage und einer überbordenden Bürokratie zu tun, aber auch mit der Ignoranz der örtlichen Behörden und mit Interessenkonflikten zwischen potenziellen Investoren und staatlichen Energiekonzernen. Letzere wollen den Bau der Anlagen kontrollieren und beanspruchen mögliche Gewinne für sich. Das Ergebnis ist: Bosnien verpasst den Anschluss an die "grüne Energierevolution", die im letzten Jahrzehnt ganz Europa erfasst hat.

  2. #2

    Registriert seit
    12.04.2007
    Beiträge
    16.107
    Windenergie ist Blödsinn , und bringt so gut wie nichts.

  3. #3

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Windenergie ist Blödsinn , und bringt so gut wie nichts.
    Wind und Solarenergie sind die Zukunft. Hoffentlich wird das Teil erichtet.

  4. #4

    Registriert seit
    18.10.2008
    Beiträge
    636
    Zitat Zitat von acttm Beitrag anzeigen
    Wind und Solarenergie sind die Zukunft. Hoffentlich wird das Teil erichtet.
    Windenergie erzielt einen Gewinn erst nach 10 JAhren oder höher. ISt nicht so effizient. Aber wenn man mehr dirn investieren würde würde es schon was bringen.

  5. #5

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    Zitat Zitat von Fenomen Beitrag anzeigen
    Windenergie erzielt einen Gewinn erst nach 10 JAhren oder höher. ISt nicht so effizient. Aber wenn man mehr dirn investieren würde würde es schon was bringen.
    Es ist schon klar aber irgendwann wird es sich lohnen. Hauptsache der Strom langt mal für die umliegenden Dörfer.

  6. #6

    Registriert seit
    28.09.2008
    Beiträge
    23.630
    Zitat Zitat von Perun Beitrag anzeigen
    Windenergie ist Blödsinn , und bringt so gut wie nichts.
    Zitat Zitat von acttm Beitrag anzeigen
    Wind und Solarenergie sind die Zukunft. Hoffentlich wird das Teil erichtet.
    Zitat Zitat von Fenomen Beitrag anzeigen
    Windenergie erzielt einen Gewinn erst nach 10 JAhren oder höher. ISt nicht so effizient. Aber wenn man mehr dirn investieren würde würde es schon was bringen.

    In der aktuellen WiWo steht, daß sich die Grünen durchaus mit der Atomkraft anfreunden könnten.
    Und nun?

  7. #7

    Registriert seit
    14.03.2008
    Beiträge
    5.790
    Zitat Zitat von Balkanmensch Beitrag anzeigen

    In der aktuellen WiWo steht, daß sich die Grünen durchaus mit der Atomkraft anfreunden könnten.
    Und nun?
    Darum gehts gar nicht.

  8. #8
    SarayBosna
    Zitat Zitat von Šljivovica Beitrag anzeigen
    01.01.2009 14:45 Uhr Drucken | Versenden | Kontakt Alternative Energien

    Wind der Veränderung bläst an Bosnien vorbei

    Westeuropäische Unternehmen wollen auf dem Balkan in Windenergie investieren -doch die Widerstände sind überraschend groß.
    Von Mirsad Bajtarevic
    Der bosnische Autor Mirsad Bajtarevic wundert sich in seinem Text darüber, dass sein Land sich nicht für Windenergie interessiert - obwohl es Firmen auch aus Westeuropa gibt, die dort investieren wollen. Der Journalist hat mit diesem Text den dritten Platz in einem Wettbewerb für junge Balkan-Journalisten gewonnen (Balkan Fellowship for Journalistic Excellence), das von der deutschen Bosch-Stiftung und der österreichischen ERSTE Stiftung getragen wird. Medien-Partner dieses zum zweiten Mal ausgetragenen Wettbewerbs sind die "Süddeutsche Zeitung" und "Der Standard" in Wien.
    Zehn junge Journalisten hatten dabei nach einer Vorauswahl die Möglichkeit, sowohl in ihrer Heimat, wie in einem oder mehreren Ländern Europas zu recherchieren. Dabei machten sie überraschende Erfahrungen. So bat eine Journalistin aus Belgrad einen Europaabgeordneten um ein Interview. "Kommen Sie doch morgen vorbei", sagte der Politiker. Da musste die Serbin ihrem Gesprächspartner erst klar machen, dass sie für ein EU-Land leider ein Visum brauche und dies für sie allenfalls in mehreren Wochen, aber niemals in 24 Stunden zu bekommen sei.
    sueddeutsche.de veröffentlicht an dieser Stelle den Text des Drittplatzierten, Mirsad Bajtarevic. Den ersten Rang belegte Lavdim Hamidis. Aleksandra Stankovic kam auf Platz zwei.

    Windräder? In Bosnien Fehlanzeige.
    Foto: AP Alija Krha beugt seinen großen, hageren Körper nach vorn, wenn er sich über ein Gemüsebeet in seinem Garten bückt. Von diesem Fleckchen Erde kann er ganz Podvelezje sehen, ein karges und einsames, von Büschen und vereinzelten Brombeersträuchern bedecktes Plateau im Süden Bosnien und Herzegowinas. Alija Krha ist einer von nur drei Leuten, die nach dem von 1992 bis 1995 dauernden Krieg in diese gottverlassene Gegend zurückkehrten.
    Das wettergegerbte Gesicht des 70jährigen hellt sich auf, wenn das Gespräch auf sein Lieblingsthema kommt: den Wind. "Das sind großartige Neuigkeiten. Windräder werden hier niemanden stören", sagt er. Alija Krha hat gehört, dass ein westlicher Investor plant, auf dem stürmischen Hochland Windparks zu errichten. "Dies könnte dazu beitragen, die Gegend zu entwickeln und junge Leute davon überzeugen, hierher und in die Nachbardörfer zurückzukehren", hofft der alte Mann.



    Autor Mirsad Bajtarevic: Er belegte mit seinem Text den dritten Platz des Journalistenwettbewerbs.
    Foto: oh Ob sich Alija Krhas Traum erfüllt, ist allerdings noch keineswegs gewiss. Seit mehr als vier Jahren schon müht sich die von der österreichischen Windkraft Simonsfeld GmbH gegründete Firma Vjetroenergetika, ein 40-Millionen-Euro-Projekt zum Bau eines Windparks in Podvelezje voranzubringen. Jedes Jahr brachte neue Verzögerungen und Blockaden. "Das ist ein klassisches Beispiel dafür, wie man ausländische Investoren nicht behandeln sollte", beklagt sich die Vjetroenergetika-Managerin Zejna Sanjevic-Kussmaul.
    Trotz ständig steigender Energiepreise auf den Weltmärkten und einem zunehmenden Interesse an umweltfreundlicher, sauberer Energie stößt der Bau von Windparks in Bosnien auf zähen Widerstand.
    Dies hat mit einer unklaren Gesetzeslage und einer überbordenden Bürokratie zu tun, aber auch mit der Ignoranz der örtlichen Behörden und mit Interessenkonflikten zwischen potenziellen Investoren und staatlichen Energiekonzernen. Letzere wollen den Bau der Anlagen kontrollieren und beanspruchen mögliche Gewinne für sich. Das Ergebnis ist: Bosnien verpasst den Anschluss an die "grüne Energierevolution", die im letzten Jahrzehnt ganz Europa erfasst hat.
    Ja was für opfah sind das denn, mein gott, sollen sie sie doch bauen, gibts wenigstens einpaar neue jobs.

  9. #9
    MAKEDON-KIPRIOS
    Zitat Zitat von Balkanmensch Beitrag anzeigen

    In der aktuellen WiWo steht, daß sich die Grünen durchaus mit der Atomkraft anfreunden könnten.
    Und nun?
    Atomkraft
    ihr seits vielleicht ein lustiger haufen
    So lange die Endlagerung nicht sicher ist wuerd ich da die finger weglasen
    Tuerkei baut auch grade AKW
    und das noch in Erdbebengebiete
    und auch noch stolz darauf
    Bis wieder ein Tschernobyl passiert
    und wieder mal die Pilze ne zeit lang ungeniessbar sind

Ähnliche Themen

  1. usa am ende,veränderung auf dem balkan?
    Von dragonfire im Forum Politik
    Antworten: 413
    Letzter Beitrag: 23.12.2010, 04:41
  2. Veränderung ist super
    Von Jehona_e_Rahovecit im Forum Balkan-Städte
    Antworten: 23
    Letzter Beitrag: 25.12.2008, 23:01
  3. Kroatin Davorka Tavilo bläst zum Frontangriff
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Balkan im TV
    Antworten: 40
    Letzter Beitrag: 27.10.2008, 18:28
  4. Kroatin Davorka Tavilo bläst zum Frontalangriff
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Rakija
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 29.11.2006, 02:32
  5. Kroatin Davorka Tavilo bläst zum Frontalangriff
    Von jugo-jebe-dugo im Forum Rakija
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.11.2006, 01:14