BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 2 von 113 ErsteErste 1234561252102 ... LetzteLetzte
Ergebnis 11 bis 20 von 1129

Wirtschaft Albaniens - Ekonomia e Shqipërisë - Economy of Albania

Erstellt von Bloody, 19.05.2009, 21:23 Uhr · 1.128 Antworten · 129.661 Aufrufe

  1. #11
    Bloody
    Albanien – Europas letztes Geheimnis: Albanien ist als Reiseland bei uns noch ein ziemlich weißer Fleck auf der Landkarte. Dabei ist es von einer großen landschaftlichen Vielfalt - es gibt lange Sandstrände und alpines Gebirge, lebendige Städte und antike Stätten, außerdem eine schmackhafte Mittelmeerküche und sehr freundliche Menschen.



    TV-Programm « Kultur « DiePresse.com

  2. #12
    Bloody
    Albanische Beifallsstürme für den Verbund



    Verbund und EVN arbeiten erstmals gemeinsam außerhalb Österreichs zusammen: beim Bau eines Wasserkraftwerks in Albanien

    Verbund und EVN arbeiten erstmals gemeinsam außerhalb Österreichs zusammen: beim Bau eines Wasserkraftwerks in Albanien. Statt anderswo üblichen Pfiffen gab es Jubel beim Spatenstich.






    Das hätte sich Verbund-Auslandschef Christian Kern selbst nie träumen lassen: einmal vor hunderten Menschen zu stehen und beim Spatenstich für ein Wasserkraftwerk statt gellender Pfiffe Zustimmung und heftigen Applaus zu ernten. "Die Regierung in Tirana steht zu 100 Prozent hinter dem Projekt, die lokale Bevölkerung ebenso" , sagte Kern Montagabend am Rande des Spatenstichs für die 160 Mio. Euro teure, im Norden Albaniens gelegene Anlage, die ab 2012 Strom für 100.000 Haushalte liefern soll. Die Umweltauflagen seien vergleichbar mit jenen in der EU, in die Albanien mit Vehemenz drängt. So sind für alle neuen Kraftwerke, die in dem Balkanstaat errichtet werden, Fischaufstiegshilfen vorgeschrieben. Laut Kern gibt es zumindest zur österreichischen Praxis aber einen bedeutenden Unterschied: "Es wird nichts unnötig in die Länge gezogen." Alle für den Bau des Kraftwerks erforderlichen Genehmigungen habe man binnen sechs Monaten in der Tasche gehabt. In Österreich müsse man im Durchschnitt 3,5 Jahre dafür kalkulieren.


    Schon am frühen Nachmittag ist der Bürgermeister von Bushat, einer 26.000-Einwohner-Gemeinde im Nordosten des Landes, gestellt. Zef Hila trägt einen dunklen Anzug, helles Hemd und Krawatte - trotz 30 Grad im Schatten. Die Schuhe sind staubig, die rot-schwarz-rote Schleife, die seine rechte Schulter mit der linken Hüfte verbindet, zeigt auch jenen, die ihn nicht kennen, wer er ist: erster Bürger von Bushat. Allmählich füllt sich der Platz vor der Rednertribüne, der einem breiten, vertrockneten Flussbett gleicht. Hila wartet auf Sali Berisha, den Premierminister.
    Berisha, der in einem schwarzen Phaeton vorfährt und von einem Meer fahnenschwingender Menschen umringt wird, befindet sich im Wahlkampf. Am 28. Juni entscheidet sich, ob seine rechtskonservative Regierung im Amt bestätigt oder von den oppositionellen Sozialisten des Edi Rama abgelöst wird, dem derzeitigen Bürgermeister von Tirana. Meinungsumfragen sehen ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit leichten Vorteilen für den alten Polithasen Berisha. An der Fortsetzung des Privatisierungskurses würde aber auch ein Machtwechsel im Land nichts ändern, sind sich politische Beobachter sicher.


    Der Verbund ist als Bestbieter aus der Ausschreibung um das Kraftwert Ashta auf dem Gemeindegebiet von Bushat hervorgegangen. Im Kraftwerk, das mit 230 Mio. Kilowattstunden rund ein Viertel der Strommenge von Wien-Freudenau erzeugen wird, kommt eine neue Generation von Turbinen zum Einsatz. Andritz Hydro wird in Summe 90 sogenannte Hydromatrix-Turbinen liefern, jede nur so groß wie eine Telefonzelle, was eine deutliche Ersparnis bei den Baukosten bringe. Der Verbund will Ashat gemeinsam mit der EVN realisieren. Das wäre die erste Zusammenarbeit zwischen den ehemals verfeindeten Stromanbietern außerhalb Österreichs. "Die Gespräche sind in einer finalen Phase" , so Kern.


    Die EVN, die Jahre vor dem Verbund erste Balkan-Erfahrungen in Bulgarien und Mazedonien gesammelt hat, wird am 8. Juni ihrerseits die Grundsteinlegung für ein noch viel größeres Projekt in Albanien vornehmen: Am Fluss Devoll im Südosten des Landes sollen drei Speicherkraftwerke entstehen. Mit einer installierten Leistung von zusammen 340 Megawatt sollen ab 2015 rund eine Mrd. Kilowattstunden Strom im Jahr produziert werden. Kostenpunkt: knapp eine Mrd. Euro. Partner der EVN beim Projekt am Devoll-Fluss ist die norwegische Statkraft.
    Albanien, das heuer voraussichtlich als einziges Land in der Region ein Wirtschaftswachstum ausweisen kann, gilt ausländischen Investoren als Hoffnungsmarkt. "Die Menschen hier sind sehr jung, das Durchschnittsalter beträgt 26 Jahre" , sagt Olsi Karapici. Er hat an der TU Wien studiert, ist nach Albanien zurückgekehrt und hat beim Verbund angeheuert. Karapici ist seit dem Frühjahr Verbund-Repräsentant in Tirana. Karapici verweist auf Schätzungen, die von einem jährlichen Stromverbrauchszuwachs von vier Prozent pro Jahr sprechen. Derzeit würden erst 35 Prozent des Wasserkraftpotenzials genützt. Karapici hat bereits ein weiteres Projekt im Auge: Iskavica im Norden des Landes.




    derStandard.at

  3. #13
    Bloody
    Griechenland: Weitere Bauprojekte in Albanien eingeweiht


    Der Staatsekretär im griechischen Außenministerium Theodoros Kassimis (siehe Foto) stattet ab heute dem Nachbarland Albanien einen zweitägigen Besuch ab. Grund seines Besuches ist die Einweihung mehrerer Bauprojekte, die vom griechischen Außenministerium finanziert werden. Es handelt sich u.a. um Brücken, Straßen und um die Wartung von Schulen. Kassimis sagte griechischen Journalisten gegenüber: „Es handelt sich um Projekte, die Griechenland finanziert, um das Nachbarland zu unterstützen." Betroffen seien vor allem Regionen, die von der griechischsprachigen Minderheit bewohnt seien. Kassimis erwähnte, dass Griechenland in den letzten sechs Jahren insgesamt 210 Millionen Euro für Projekte in Albanien ausgegeben habe: „Allein im vorigen Jahr waren es 48 Millionen Euro." (Text: Griechenland Zeitung, eh / Foto: Eurokinissi, Archiv)




    Griechenland Net - Griechenland auf Deutsch : Griechenland: Weitere Bauprojekte in Albanien eingeweiht

  4. #14
    Bloody
    EVN verbessert Umsatz und EBIT, weniger Gewinn



    Der niederösterreichische Versorger EVN hat im ersten Halbjahr 169 Millionen € verdient, zehn Prozent weniger als zuletzt. Es wird weiter investiert, etwa in Albanien.






    EVN-Chef Burkhard Hofer präsentiert die Zahlen für das erste Halbjahr: Der Umsatz stieg um 18,4 Prozent auf 1,616 Milliarden €, das EBIT verbesserte sich um 7,8 Prozent auf 184 Millionen €, der Gewinn fiel um zehn Prozent auf 168,8 Millionen €.
    Getrieben wurde das Umsatzwachstum vom höheren Strompreis. Die Sparte Engerie legte um 17,8 Prozent oder 227 Millionen € auf 1,5 Milliarden € zu. Der Bereich Umwelt steigerte seine Erlöse um ein Drittel auf 101,2 Millionen €. Beim Finanzergebnis mußte ein Rückschlag von 30,7 Prozent auf 31,3 Millionen € hingenommen werden. Hauptgrund dafür das um 24,4 auf 69,6 Millionen € gefallen Ergebnis aus den Beteilungen. Die Nettoverschuldung des Konzerns ist von 1,31 auf 1,526 Milliarden € gestiegen.


    Hofer geht davon aus, dass im Gesamtjahr das operative Ergebnis gehalten werden kann. Die Entwicklung des Konzerns sei möglicherweise auch von politischen und regulatorischen Risiken beeinträchtigt, sagt er mit Blick auf die Tochter EVN Macedonia AD. Man sei andauerenden diskriminierenden Maßnahmen der Republik Mazedonien und von Staatsbetrieben konfrontiert. Zum Schutz der Investitionen hat EVN bekanntlich ein internationales Schiedsgerichtsverfahren eingeleitet.


    Investiert wird weiter, wenn auch in nicht in Mazedonien. In Bulgarien wird bís Ende 2009 um 95 Millionen € ein Windpark errichtet. In Albanien sollen gemeinsam mit norwegischen Statkraft drei Speicherkraftwerke gebaut werden. Neuaufträge gibt es auch im Segment Umwelt, etwa eine Meerwasserentsalzungsanlage auf Zypern und eine Schlammbehandlungsanlage für die litauische Hauptstadt Vilnius.




    http://www.wirtschaftsblatt.at/home/..._vl_pos=2.2.DT

  5. #15
    Bloody
    Three earthquakes in Macedonia, two in Greece, one in Albania and Bulgaria each: European-Mediterranean Seismological Center





    An earthquake measuring 2,6 on the Richter scale was registered at 3:29 p.m. Bulgarian time in the region of Valandovo, Macedonia, the European-Mediterranean Seismological Center announces on its Internet site.
    The epicenter was 15 km southeast of Valandovo. Over the last 24 hours two more tremors were recorded in Macedonia – the first one at 4:33 a.m. (2 on the Richter scale) and the second one at 5:04 a.m. (2 on the Richter scale).
    Two earthquakes measuring 2,5 and 2 on the Richter scale were registered in Greece. At 11:43 a.m. Bulgarian time a tremor was registered in Albania as well. It measured 3,8 on the Richter scale.
    An earthquake measuring 2,7 on the Richter scale was recorded in Bulgaria. Its epicenter was in the southwestern municipality of Razlog.




    FOCUS Information Agency

  6. #16
    Bloody
    Bank of Albania to auction 17bn leke of 12M, 3M T-bills on June 2



    The central bank (www.bankofalbania.org) is auctioning 17 billion leke (128 million euros, USD178.6 million) of treasury bills on June 02.
    On offer are 11.0 billion leke (82.8 million euros, USD115.5 million) of twelve-month T-bills maturing on June 3, 2010; and 6.0 billion leke (45.1 million euros, USD63 million) of 3-month securities maturing on September 03, 2009.
    At the last auction, twelve-month paper produced a weighted average yield of 9.17% and maximum 9.24%. For three-month T-bills, the weighted average yield was 6.28% and maximum 6.40%.
    The central bank auctions leke-denominated three-month securities every week and 6- and 12-month treasury bills every two weeks on behalf of the finance ministry.










    http://www.balkans.com/open-news.php...umber=35110255

  7. #17
    Bloody
    PM Thaci to open the tunnel on the Kosovo-Albania highway




    The Albanian side of the modern highway linking the sea port of Durres in Albania and the Merdare border gate between Kosovo and Serbia is coming to an end. This Sunday Albania's Prime Minister Sali Berisha is meeting with Kosovo's Prime Minister Hashim Thaci on the last stretch of the six kilometer long tunnel going under the extreme rocky mountains of Albania reducing the road line from 100 km stretching over the top of mountains to only 6 km of the new tunnel build by Bechtel-Enka.
    The new highway includes also a number of daring new bridges making this highway on the architectonic miracles in the region. The Kosovo side of the highway is due to start this year connecting Kosovo’s borders with Albania and Serbia.





    PM Thaci to open the tunnel on the Kosovo-Albania highway

  8. #18
    Bloody
    Advanced Construction Group buys Albanian Airlines for undisclosed sum




    Advanced Construction Group shpk wholly acquired national carrier Albanian Airlines from Kuwait-based Al-Kharafi & Sons Company for an undisclosed sum.
    The acquisition was disclosed by Albania’s competition authority, which asked the companies to provide details of the deal.
    Tirana-based Albanian Airlines (www.albanianair.com) was founded in 1992 by Tyrolean Airways and tour operator Albtransport.
    The operator currently serves eleven destinations in eight European countries, including three weekly flights to Brussels and London.
    The airline has 3,000 annual scheduled flights, carrying more than 200,000 passengers.










    http://www.balkans.com/open-news.php...umber=69293569

  9. #19
    Bloody
    Albania, Bulgaria and Croatia Join ETFMS Programme




    Further partnering countries in South-East Europe have been taken on board of the Enhanced Tactical Flow Management System (ETFMS) programme generating up-to-date air traffic information.


    KARLSRUHE/GERMANY, May 2009 – As part of EUROCONTROL’s ambitious implementation plan, approaching increased coverage of South-East Europe for the Central Flow Management Unit (CFMU) at Brussels and Paris, new Entry Nodes have been ordered for the member states Albania, Bulgaria and Croatia.

    COMSOFT, EUROCONTROL’s longtime industry partner in many prestigious infrastructure projects, will deploy and integrate the systems in Tirana, Sofia and Zagreb within the next few months.

    ETFMS is a EUROCONTROL programme managing the overall air traffic in the CFMU area and performing its most known task, namely the allocation of slots for all aircraft movements in European airspace. Based upon correlated position reports (CPR) the precise anticipation of traffic demand is achieved, resulting in a high degree of efficiency thus reducing air pollution, delays and cost. CPRs are composed of flight plan data and positional data of the current traffic situation, collected in real-time from Entry Nodes at ATC centres all over Europe. Today’s network embraces 35 centres in 25 countries contributing to this example of successful cooperation between European ANSPs, coordinated by EUROCONTROL. COMSOFT had been assigned the initial development back in 2000 and now provides continuous and highly reliable service to all participating member states. COMSOFT is pleased to serve the new members with their integration management for the latest CFMU Entry Nodes.




    COMSOFT : Albania, Bulgaria and Croatia Join ETFMS Programme


  10. #20
    Bloody
    Gjithçka gati për ceremoninë e hapjes zyrtare të njërit krah të autostradës Durrës-Kukës-Morinë




    Njoftohet se gjithçka është gati për ceremoninë e nesërme të hapjes zyrtare të njërit krah të autostradës Durrës - Kukës - Morin, për të vazhduar më pastaj për në Prishtinë. Me rastin e hapjes së kësaj rruge, e cila i ka kushtuar qeverisë shqiptare mbi 1 miliard euro, do të organizohet një ceremoni festive në shenjë të përfundimit të punimeve në shpimin e tunelit të Kalimashit në Shqipëri, në të cilën do të marrë pjesë kryeministri i Kosovës Hashim Thaçi dhe kryeministri i Shqipërisë, Sali Berisha. Sipas përllogaritjeve rruga e re shkurton dukshëm distancat e lëvizjes në krahasim me rrugët aktuale dhe krijon kushte për një qarkullim me shpejtësi deri në 100 kilometra në orë.

    Ndërsa, sfida më e madhe e këtij projekti grandioz të infrastrukturës parashihet se do të përfundojë më 27 qershor, ndërkohë që deri në këtë datë do të shfrytëzohet vetëm njëri krah i kësaj rruge.





    RTK

LinkBacks (?)


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3186
    Letzter Beitrag: Gestern, 19:24
  2. Antworten: 5521
    Letzter Beitrag: 23.03.2017, 01:44
  3. Antworten: 276
    Letzter Beitrag: 22.03.2017, 23:01
  4. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16