BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 78 von 113 ErsteErste ... 286874757677787980818288 ... LetzteLetzte
Ergebnis 771 bis 780 von 1130

Wirtschaft Albaniens - Ekonomia e Shqipėrisė - Economy of Albania

Erstellt von Bloody, 19.05.2009, 21:23 Uhr · 1.129 Antworten · 132.229 Aufrufe

  1. #771
    IbishKajtazi
    Zitat Zitat von Pjetėr Malota Beitrag anzeigen
    hier zb

    REWE Reisen - Hotelinformation - Rundreise-Erlebnis





    Albanien/Albanien/ortsungebundene Objekte

    Rundreise-Erlebnis

    z.B. 7 Nächte, Halbpension

    ab 779.-
    pro Person







    Hotelinformationen

    Ihr Reiseziel:

    Lassen Sie sich von dem geheimnisvollen Land Albanien mit seiner geschichtsträchtigen Kultur und den gastfreundlichen Menschen bezaubern und spüren Sie eine positive Aufbruchstimmung. Ost und West, katholische, orthodoxe und islamische Religion, Altertum und Neuzeit, Ursprünglichkeit und Moderne treffen aufeinander und zeigen sich Seite an Seite. Auch die Landschaft Albaniens mit schönen unberührten Stränden, türkisfarbenem Wasser, schneebedeckten Bergen, traumhaften Seen und unberührter Natur machen das Land zu einem unvergesslichen und reizvollen Reiseziel. Albanien ist mehr als nur ein Geheimtipp. Erleben Sie das kleine Land in seiner Einzigartigkeit: Die bezaubernden Städte Durres, Berat, Saranda, Butrint, Gjirokastra, Apollonia, Kruja und Tirana warten auf Sie. Auf dieser außergewöhnlichen Rundreise werden Ihnen historische Bauwerke, alte Bergdörfer und beeindruckende Landschaftszüge begegnen.

    Ihr Reiseverlauf:

    1. Tag: Fluganreise nach Albanien
    Empfang am Flughafen Tirana durch die Reiseleitung und Transfer nach Durres (ca. 25 km) an die Küste des Adriatischen Meeres. Orientierungsfahrt und anschließend Transfer zu Ihrem Hotel. (1 Übernachtung mit Frühstück im Hotel Blear oder gleichwertig)

    2. Tag: Durres – Berat – Saranda (ca. 350 km)
    Entlang der zauberhaften Küste und durch die abwechslungsreiche Landschaft geht es nach Berat, auch “die Stadt der Fenster“ genannt, einer der schönsten Orte Albaniens. Die von einem gigantischen Bergmassiv begrenzte Ortschaft ist von einer alten Stadtmauer umgeben und bietet mit ihrer 2.000 Jahre alten Geschichte sehr viel Sehenswertes: die Burg mit ihrer einzigartigen Aussicht und dem Museum, die römische Zisterne, die Junggesellen-Moschee im ehemaligen muslimischen Quartier oder die Steinbrücke nach Gorica. Weiterfahrt in den Süden Albaniens, in den Badeort Saranda. (3 Übernachtungen z.B. im Hotel Mediterrrane oder gleichwertig)

    3. Tag: Butrint – Syrit te Kaltar (ca. 60 km)
    Ihr Tagesausflug heute führt Sie nach Butrint. Die von der UNESCO zum Welterbe erklärte Ruinenstadt liegt auf einer Halbinsel mit herrlicher Sicht auf Korfu. Die Entfernung zur griechischen Nachbarinsel beträgt von hier nur ca. 2 km. Die prächtige Landschaft und die friedliche Atmosphäre machen die historische Ausgrabungsstätte zu einem besonders interessanten Ausflugsziel. Hier wurden die bedeutendsten archäologischen Funde des ganzen Balkans gemacht. Bewundern Sie das beeindruckende Löwentor aus dem 4. Jahrhundert, das auch heute noch für kulturelle Veranstaltungen genutzte Amphitheater und die römischen Bäder. Entdecken Sie auf dieser Tour ein besonderes Naturschauspiel – Syrit te Kalter, die sogenannte Quelle des Blauen Auges ist eine der schönsten und größten natürlichen Wasserquellen des Landes und bietet ein unvergessliches Naturschauspiel mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt.

    4. Tag: Gjirokastra (ca. 120 km)
    Unweit der griechischen Grenze ist heute die Stadt Gjirokastra Ihr Ziel. Die direkt auf einem Hügel errichtete “Stadt der Steine“ stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist eine reizende, osmanische Museumsstadt. Sie ist geprägt von der typischen Balkanarchitektur mit ihren berühmten Türmchenhäusern und den mit Steinen bedeckten Hausdächern. Erklimmen Sie den Burgfelsen, der das ganze Tal dominiert und genießen Sie den Ausblick auf die einzelnen Stadtteile sowie einen Rundgang durch das Museum. Bummeln Sie durch das alte Bazar-Viertel und fühlen Sie sich in den Orient versetzt.

    5. Tag: Saranda – Llogara-Pass – Apollonia – Ardenica – Durres (ca. 300 km)
    Sie verlassen heute Saranda. Ihr Weg führt Sie über den 1.000 m über dem Meeresspiegel gelegenen Llogoras-Pass, eine Wasserscheide zwischen Adriatischem Meer im Norden und Ionischem Meer im Süden. Atemberaubende Landschaftsbilder erwarten Sie hier. Auf kurvenreichen Straßen geht es in die antike Stadt Apollonia, die bedeutendste griechische Siedlung in Mittelalbanien. Dort besichtigen sie die weiträumige Ruinenanlage, die imposante Akropolis und den Tempel von Stoa. Einen beschaulichen Ort der Ruhe finden sie am orthodoxen Klosterhof. Der tolle Ausblick auf die Berge und die Insel Sazan verleiht der Gegend einen besonderen Charakter. Anschließend besichtigen Sie das Ardenica-Kloster mit seiner wunderschönen Kirche aus der byzantinischen Zeit. Ihre weitere Fahrt verläuft entlang der albanischen Riviera nach Durres.

    6. Tag: Tagesausflug nach Kruja (ca. 80 km)
    Heute entdecken Sie die Stadt Kruja, das Zentrum des albanischen Widerstandes gegen das Osmanische Reich unter der Führung des Nationalhelden Skanderbeg. Die einstige Hauptstadt Albaniens des 15. Jahrhunderts liegt nördlich von Tirana auf den Hängen der Skanderbeg-Berge hoch über der faszinierenden Küstenebene. Genießen Sie die atemberaubende Aussicht und besichtigen Sie die eindrucksvolle Burg mit venezianischen, byzantinischen und osmanischen Elementen, sowie das Skanderbeg- und Ethnographische-Museum. Souvenirshops bieten landestypische Handwerkskunst, zahlreiche landestypische Cafés in der schön restaurierten Basarstraße laden zum Verweilen ein.

    7. Tag: Tagesausflug nach Tirana (ca 100 km)
    Ihre heutige Reise führt Sie in nach Tirana. Die Hauptstadt Albaniens ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Orientalische und teilweise italienische Einflüsse machen den besonderen Reiz dieser Stadt aus. Ihre Stadtrundfahrt beginnt im Zentrum der quirligen Metropole am Iskender (Skanderbeg) Platz, von dem aus die wichtigsten Straßen sternförmig abgehen. Besichtigen Sie die wunderschöne EthemBey-Moschee, das Nationalmuseum, welches einen hervorragenden Überblick über die albanische Kultur und Geschichte gibt, die Enver-Hodja-Pyramide und das Wahrzeichen der Stadt, den 35 m hohen Uhrturm. Für die Mittagspause begeben wir uns zur Petrela-Burg, die unter dem byzantinischen Kaiser Justinian errichtet wurde und bis heute gut erhalten ist. Von dort können Sie einen wunderschönen Ausblick auf die Landeshauptstadt, sowie das Gebirge im Osten genießen.

    8. Tag: Rückflug nach Deutschland
    Transfer zum Flughafen Tirana (ca. 120 km) und Rückflug nach Deutschland.

    Änderungen zum Reiseverlauf vorbehalten.

    Ihre Rundreisehotels:

    Die Unterbringung während Ihrer Rundreise erfolgt in einfachen Mittelklassehotels. In Durres: Hotel Bleart, Dolce Vita oder gleichwertig. In Saranda: Hotel Mediterrane oder Hotel International. Alle Hotels verfügen über Rezeption, Restaurant, Bar und Doppelzimmer (min./max. 2 Vollzahler) bzw. Einzelzimmer (min./max.1 Vollzahler) mit Bad oder Dusche/WC.

    Hotel-, Wellness- und Freizeiteinrichtungen teilweise gegen Gebühr.

    Für Sie auf Wunsch:

    Einzelzimmer-Zuschlag pro /Woche ab € 99.-

    Generelle Hinweise:

    Deutsche Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Wir empfehlen wir Ihnen festes Schuhwerk mitzunehmen. Die Zuteilung Ihrer Hotels erfahren Sie vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die Fluggesellschaften zwischenzeitlich Kerosinzuschläge erheben. Deshalb kann sich der Gesamtrechnungsbetrag gegenüber der Ausschreibung entsprechend erhöhen.
    Stand Februar 2011

    Perfekt!

  2. #772

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890
    Bota Sot » Shqipria, ndrtimorja m e madhe n Evrop

    Me rreth 3.5 milionė banorė, Shqipėria shėnon rritje ekonomike, qė e tregojnė edhe statistikat, sipas tė cilave vetėm vitin e kaluar Shqipėrinė e kanė vizituar rreth 2.5 milionė turistė. Ky numėr nė vitin 2004 ka qenė 400.000 turistė.


    Shqipėria vend pėr tė cilin ekzistojnė shumė paragjykime, nuk ėshtė mė sikur ka qenė nė tė kaluarėn.Madje edhe ata shqiptarė tė cilėt me vite kanė qėndruar jashtė vendit, gjatė kthimit nuk mund ta njohin vendin e tyre, i cili sot ėshtė nė mesin e ndėrtimoreve mė tė mėdha nė Evropė, tėrheqėse edhe pėr investitorėt perėndimore edhe pėr investitorėt nga vendet arabe. pėr tė gjithė, pėrveē pėr kompanitė nga Bosnja. Shqipėria zhvillohet aq shpejt sa qė moti kohė e ka tejkaluar Bosnjėn dhe Hercegovinėn, ka deklaruar ambasadori boshnjak nė Tiranė Ēanēar pėr gazetėn mė tė lexuar nė Bosnje dhe Hercegovinė “Dnevni Avaz”.

    Me rreth 3.5 milionė banorė, Shqipėria shėnon rritje ekonomike, qė e tregojnė edhe statistikat, sipas tė cilave vetėm vitin e kaluar Shqipėrinė e kanė vizituar rreth 2.5 milionė turistė. Ky numėr nė vitin 2004 ka qenė 400.000 turistė.

    Paralelisht me turizmin ėshtė zhvilluar edhe ekonomia dhe infrastruktura. nė katėr vitet e fundit janė ndėrtuar mbi 320 kilometra autostradė, kurse projekt mė i madh ėshtė autostrada drejt Kosovės, qė lidh Tiranėn me Prizrenin dhe nė kėtė autostradė ėshtė hapur tunel nė gjatėsi prej 5 kilometrave.

    Ndėrtohen edhe autostrada tjera nė drejtim tė Kosovės, Maqedonisė dhe Greqisė.

    Se Shqipėria paraqet njė ndėrtimore tė madhe konfirmon pėr “Avaz” edhe ambasadori jorezident boshnjak nė Shqipėri Nusret Ēanēar.
    Ai na sqaroi se ky vend ka miratuar njė plan shumė ambicioz zhvillimor, sipas tė cilit ēdo vit dhjetė pėr qind mjete nga Bruto Prodhimi Vendor ndahen pėr investime kapitale zhvillimore. Duke pas parasysh se buxheti ėshtė rreth 23 miliardė dollarė, ēdo vit pėr investime kapitale ndahen rreth 2.3 miliarda dollarė.

    “Nė kėtė mėnyrė, e kanė punėsuar operativėn e tyre ndėrtimore nė kohė recesioni. Pėr tre-katėr vite Shqipėria do tė ndėrtojė rrjet rrugor i cili do tė mund t’i pėrgjigjet nevojave tė zhvillimit. Segmenti i dytė i zhvillimit ėshtė turizmi, kurse segment i tretė energjetika. Raporti i Bankės Botėrore tregon se Shqipėria vitin e kaluar ka realizuar BPV prej 8.000 dollarėve pėr banorė. Nė Bosnjė BPV ėshtė 6.600 dollarė. Shqipėria vitin e kaluar nė kushte recesioni ka shėnuar rritje ekonomike prej 3.5 pėr qind, qė paraqet mė tė lartin nė Evropėn Juglindore, thotė Ēanēar.

    Edhe pse BeH dhe Shqipėria kanė raporte tė jashtėzakonshme bilaterale politike dhe ekonomike, numėr i vogėl i kompanive nga BeH zhvillojnė biznese nė Shqipėri.

    Kompani tė etabluara janė “Lijanoviēi” me 50 tė punėsuar, “Meggle”, “Milkos”, ndėrmarrje qė prodhojnė materiale ndėrtimore “Arcelor Mitall”, “Bira”, “Elker e lėshtu me radhė.

    Edhe shkėmbimi ekonomik me Shqipėrinė ėshtė i vogėl dhe mezi kalon 16 milionė euro, kurse BeH shėnon suficit mė tė madh se 600 pėr qind. Mirėpo ngjarjet e fundit nė Libi sipas ekspertėve mund t’i drejtojnė kompanitė nga BeH drejt Shqipėrisė.

    “Struktura afariste shqiptare ėshtė relativisht e pazhvilluar dhe kompanitė e atjeshme janė shumė ėt vogla se kompanitė tona. Punėt mė tė mėdha i realizojnė kompanitė multinacionale. Ekzistojnė mundėsi tė mėdha para sė gjithash pėr angazhim tė operativės tonė ndėrtimore nė Shqipėri. Nevojitet vetėm pak angazhim. Dyert i kemi tė hapura. Kompanitė tona janė mjaft tė njohura. Jemi tė mirėseardhur dhe ata habiten pse nuk jemi futur nė tregun e tyre nė mėnyrė mė agresive”. thotė Ēanēar.

    Mirėpo pėr gjithēka nevojitet strategji, tė cilėn BeH si duket nuk e posedon. Shqipėria ėshtė vendi i vetėm nė fqinjėsi ku BeH nuk ka ambasadė, kurse Ēanēar ėshtė ambasador jorezident i cili Shqipėrinė e mbulon nga Sarajeva.

    Ai thotė se do tė ishte shumė mė lehtė nėse BeH hapė ambasadė nė Tiranė. Sa pėr krahasim Kroacia nė ambasadėn e vet nė Tiranė ka gjashtė diplomatė. pėr kėtė arsye kroatėt kanė shkėmbim tė mallrave katėr herė mė tė madh me Shqipėrisė se Bosnja.

    Njėri nga biznesmenėt e rrallė boshnjak qė e ka zbuluar Shqipėrinė si shans pėr zgjerim rajonal ėshtė Harun Alishah, ish kėshilltar i kryeministrave Adnan Terziē dhe Nikolla Shpiriē pėr ēėshtje tė teknologjive tė informatikės. Para njė viti ėshtė angazhuar nė kompaninė mė tė fortė kroate “Recro.net” e cila merret me integrimin e sistemeve dhe IT solucione komplekse.

    Alishah thotė se fqinjėt tjerė, pėr dallim prej BeH, e kanė zbuluar rėndėsinė e paraqitjes nė tregun shqiptar.
    Ambasadori Ēanēar thotė se trazirat e paradokohshme nė Shqipėri nuk kanė kurrfarė ngjashmėrie me protestat nė botėn arabe prandaj nuk ekziston rrezik se mund tė pėrsėritet Libia.

    “Ata nuk kanė shkak pėr njė gjė tė tillė, sepse Shqipėria ėshtė demokraci parlamentare. Pushtetin nė mandatin e dytė e udhėheqė koalicioni i kryesuar nga Sali Berisha dhe Partia Demokratike. Trazirat kanė ndodhur pėr shkak tė protestave tė opozitės, e cila ka kėrkuar zgjedhje tė parakohshme pėr shkak tė njė afere koruptive, nė tė cilėn gjoja janė xhiruar zėvendės kryeministra duke kurdisur njė tender. Ata kanė dhėnė dorėheqje, kurse hetimet janė nė rrjedhė”, sqaron ambasadori Ēanēar.

    Pak dihet se nė Shqipėri jeton entitet i vogėl boshnjak. Njė grup i boshnjakėve nė vitin 1875, gjatė rėnies sė perandorive, ėshtė nisur me njė anije pėr nė Turqi. Mirėpo anija ėshtė pėrplasur nė shkėmbinjtė e bregdetit shqiptar, kurse boshnjakėt qė kanė mbijetuar fatkeqėsinė janė vendosur nė njė llogor mes Durrėsit dhe Tiranės.

    Ata sot jetojnė nė qytezat Borak dhe Shijak, qė numėrojnė rreth 3.000 boshnjakė. Gjithsej nė Shqipėri jetojnė rreth 10.000 boshnjakė, tė cilėt e kanė ruajtur identitetin dhe gjuhėn. Kėtij entiteti i takon edhe konsulli i nderit tė BeH-sė nė Shqipėri Fikret Klariē, i cili ėshtė adresa e parė pėr biznesmenėt nga BeH qė dėshirojnė tė zhvillojnė biznese nė Shqipėri.

    Recepti sipas tė cilit shqiptarėt shėnojnė rekorde nė zhvillim ėshtė tėrheqja e investimeve tė huaja. Nė Shqipėri vėrehet prezencė e madhe e investitorėve skandinavė dhe austriakė, tė cilėt i tėrheq ambienti i mirė i biznesit qė i ėshtė pėrshtatur investitorėve. Por Shqipėria shėnon rekord edhe nė tėrheqjen e investitorėve nga vendet arabe, sepse ėshtė anėtare fuqiplotė e Organizatės sė Konferencės Islamike. Vetėm investimet nga Kuvajti nė Shqipėria kanė tejkaluar shifrėn prej 500 milion dollarėve.

  3. #773

    Registriert seit
    05.09.2004
    Beiträge
    7.890
    Rriten investimet e huaja nė Shqipėri

    Viti 2010 ka qenė historik pėr ekonominė e Shqipėrisė, pasi investimet e huaja dhe eksportet kanė arritur shifra rekord. Pėr herė tė parė, investimet e huaja direkte kanė arritur vlerėn e 840 milion eurove ose 20 % mė shumė se nė vitin 2009, ku pjesa mė e madhe e tyre kanė shkuar nė pėrmirėsimin e infrastruktures dhe nė sektorin e energjitikės.

    Ndėrsa, eksporti i mallrave “Made in Albania” ka qenė 1.2 miliardė euro ose e thėnė ndryshe 30 % mė shumė se gjatė vitit 2009. Pėr herė tė parė nė ekonominė vendase, raporti i eksporteve me importet arrin nė 1 me 3, ndėrkohė qė disa vite mė parė ky hendek ishte shumė i lartė.

    Kėtė fakt e ka pohuar edhe Ministri i Ekonomisė, Nasip Naēo, i cili theksoi se stimulimi i prodhimit vendas dhe inkurajimi i eksporteve ėshtė prioritet i Shqipėrisė. “Stimulimi i fuqishėm i prodhimit vendas dhe inkurajimi i eksporteve “Made in Albania” pėrbėjnė dy shtylla tė rėndėsishme tė modelit tė zhvillimit tė qėndrueshėm ekonomik ku duhet tė mbėshtetemi”, u shpreh Nasip Naēo gjatė njė seminari qė u organizua nė Tiranė disa ditė mė pare.

    Ndėrkohė, rėnie kanė pėsuar tė ardhurat qė kanė sjellė emigrantėt gjatė vitit 2010 nė krahasim me vitin 2009. Kėshtu, sipas tė dhėnavė tė Bankės sė Shqipėrisė, emigrantėt kanė sjellė afėrsisht 690 milion euro nė vitin 2010 nga 780 milion euro qė sollėn nė 2009 ose 15% mė pak. Kjo ulje i faturohet pėrgjithėsisht ‘stanjacionit’ ekonomik qė kanė pasur vendet ku ato jetojnė.

    Interesant ėshtė fakti se edhe sektori i turizmit ka pėsuar rėnia, pėrpos faktit se nė vitin 2010 numri i turistėve ishte mė i lartė se njė vit mė pare. Tė ardhurat nga turizmi nė vitin 2010 ishin 1.2 miliardė euro, nga 1.3 miliardė euro qė kanė qenė nė vitin 2009 ose me njė ulje rreth 100 milionė euro.

    Rriten investimet e huaja nė Shqipėri | albinfo.ch

  4. #774

    Registriert seit
    06.02.2011
    Beiträge
    2.831
    INSTAT: Viti 2010, rritja ekonomike arriti nivelin prej 5.4 %


    Viti 2010 u mbyll me njė rritje ekonomike prej 5.4 pėr qind.

    Instituti i Statistikave publikon tė dhėna mbi rritjen ekonomike tė njė viti mė parė, e cila ėshtė rritur me 3.9 pėr qind nė krahasim me njė vit mė parė.

    Kontributin mė tė madh nė kėtė rritje e ka dhėnė industria, me 24.4 pėr qind nė krahasim me njė vit mė parė.

    Edhe sektorėt e tjerė tė ekonomisė, kanė njohur rritje gjatė vitit 2010.

    Sipas tė dhėnave tė INSTAT, gjatė vitit tė shkuar, vetėm dega e post-komunikacionit pati njė rėnie me 5 pėr qind, krahasuar me njė vit mė parė.



    INSTAT: Viti 2010, rritja ekonomike arriti nivelin prej 5.4 % | ABC News


  5. #775
    Avatar von Lahutari

    Registriert seit
    08.12.2010
    Beiträge
    5.050
    Zitat Zitat von Pjetėr Malota Beitrag anzeigen
    hier zb

    REWE Reisen - Hotelinformation - Rundreise-Erlebnis





    Albanien/Albanien/ortsungebundene Objekte

    Rundreise-Erlebnis

    z.B. 7 Nächte, Halbpension

    ab 779.-
    pro Person







    Hotelinformationen

    Ihr Reiseziel:

    Lassen Sie sich von dem geheimnisvollen Land Albanien mit seiner geschichtsträchtigen Kultur und den gastfreundlichen Menschen bezaubern und spüren Sie eine positive Aufbruchstimmung. Ost und West, katholische, orthodoxe und islamische Religion, Altertum und Neuzeit, Ursprünglichkeit und Moderne treffen aufeinander und zeigen sich Seite an Seite. Auch die Landschaft Albaniens mit schönen unberührten Stränden, türkisfarbenem Wasser, schneebedeckten Bergen, traumhaften Seen und unberührter Natur machen das Land zu einem unvergesslichen und reizvollen Reiseziel. Albanien ist mehr als nur ein Geheimtipp. Erleben Sie das kleine Land in seiner Einzigartigkeit: Die bezaubernden Städte Durres, Berat, Saranda, Butrint, Gjirokastra, Apollonia, Kruja und Tirana warten auf Sie. Auf dieser außergewöhnlichen Rundreise werden Ihnen historische Bauwerke, alte Bergdörfer und beeindruckende Landschaftszüge begegnen.

    Ihr Reiseverlauf:

    1. Tag: Fluganreise nach Albanien
    Empfang am Flughafen Tirana durch die Reiseleitung und Transfer nach Durres (ca. 25 km) an die Küste des Adriatischen Meeres. Orientierungsfahrt und anschließend Transfer zu Ihrem Hotel. (1 Übernachtung mit Frühstück im Hotel Blear oder gleichwertig)

    2. Tag: Durres – Berat – Saranda (ca. 350 km)
    Entlang der zauberhaften Küste und durch die abwechslungsreiche Landschaft geht es nach Berat, auch “die Stadt der Fenster“ genannt, einer der schönsten Orte Albaniens. Die von einem gigantischen Bergmassiv begrenzte Ortschaft ist von einer alten Stadtmauer umgeben und bietet mit ihrer 2.000 Jahre alten Geschichte sehr viel Sehenswertes: die Burg mit ihrer einzigartigen Aussicht und dem Museum, die römische Zisterne, die Junggesellen-Moschee im ehemaligen muslimischen Quartier oder die Steinbrücke nach Gorica. Weiterfahrt in den Süden Albaniens, in den Badeort Saranda. (3 Übernachtungen z.B. im Hotel Mediterrrane oder gleichwertig)

    3. Tag: Butrint – Syrit te Kaltar (ca. 60 km)
    Ihr Tagesausflug heute führt Sie nach Butrint. Die von der UNESCO zum Welterbe erklärte Ruinenstadt liegt auf einer Halbinsel mit herrlicher Sicht auf Korfu. Die Entfernung zur griechischen Nachbarinsel beträgt von hier nur ca. 2 km. Die prächtige Landschaft und die friedliche Atmosphäre machen die historische Ausgrabungsstätte zu einem besonders interessanten Ausflugsziel. Hier wurden die bedeutendsten archäologischen Funde des ganzen Balkans gemacht. Bewundern Sie das beeindruckende Löwentor aus dem 4. Jahrhundert, das auch heute noch für kulturelle Veranstaltungen genutzte Amphitheater und die römischen Bäder. Entdecken Sie auf dieser Tour ein besonderes Naturschauspiel – Syrit te Kalter, die sogenannte Quelle des Blauen Auges ist eine der schönsten und größten natürlichen Wasserquellen des Landes und bietet ein unvergessliches Naturschauspiel mit einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt.

    4. Tag: Gjirokastra (ca. 120 km)
    Unweit der griechischen Grenze ist heute die Stadt Gjirokastra Ihr Ziel. Die direkt auf einem Hügel errichtete “Stadt der Steine“ stammt aus dem 12. Jahrhundert und ist eine reizende, osmanische Museumsstadt. Sie ist geprägt von der typischen Balkanarchitektur mit ihren berühmten Türmchenhäusern und den mit Steinen bedeckten Hausdächern. Erklimmen Sie den Burgfelsen, der das ganze Tal dominiert und genießen Sie den Ausblick auf die einzelnen Stadtteile sowie einen Rundgang durch das Museum. Bummeln Sie durch das alte Bazar-Viertel und fühlen Sie sich in den Orient versetzt.

    5. Tag: Saranda – Llogara-Pass – Apollonia – Ardenica – Durres (ca. 300 km)
    Sie verlassen heute Saranda. Ihr Weg führt Sie über den 1.000 m über dem Meeresspiegel gelegenen Llogoras-Pass, eine Wasserscheide zwischen Adriatischem Meer im Norden und Ionischem Meer im Süden. Atemberaubende Landschaftsbilder erwarten Sie hier. Auf kurvenreichen Straßen geht es in die antike Stadt Apollonia, die bedeutendste griechische Siedlung in Mittelalbanien. Dort besichtigen sie die weiträumige Ruinenanlage, die imposante Akropolis und den Tempel von Stoa. Einen beschaulichen Ort der Ruhe finden sie am orthodoxen Klosterhof. Der tolle Ausblick auf die Berge und die Insel Sazan verleiht der Gegend einen besonderen Charakter. Anschließend besichtigen Sie das Ardenica-Kloster mit seiner wunderschönen Kirche aus der byzantinischen Zeit. Ihre weitere Fahrt verläuft entlang der albanischen Riviera nach Durres.

    6. Tag: Tagesausflug nach Kruja (ca. 80 km)
    Heute entdecken Sie die Stadt Kruja, das Zentrum des albanischen Widerstandes gegen das Osmanische Reich unter der Führung des Nationalhelden Skanderbeg. Die einstige Hauptstadt Albaniens des 15. Jahrhunderts liegt nördlich von Tirana auf den Hängen der Skanderbeg-Berge hoch über der faszinierenden Küstenebene. Genießen Sie die atemberaubende Aussicht und besichtigen Sie die eindrucksvolle Burg mit venezianischen, byzantinischen und osmanischen Elementen, sowie das Skanderbeg- und Ethnographische-Museum. Souvenirshops bieten landestypische Handwerkskunst, zahlreiche landestypische Cafés in der schön restaurierten Basarstraße laden zum Verweilen ein.

    7. Tag: Tagesausflug nach Tirana (ca 100 km)
    Ihre heutige Reise führt Sie in nach Tirana. Die Hauptstadt Albaniens ist das wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Orientalische und teilweise italienische Einflüsse machen den besonderen Reiz dieser Stadt aus. Ihre Stadtrundfahrt beginnt im Zentrum der quirligen Metropole am Iskender (Skanderbeg) Platz, von dem aus die wichtigsten Straßen sternförmig abgehen. Besichtigen Sie die wunderschöne EthemBey-Moschee, das Nationalmuseum, welches einen hervorragenden Überblick über die albanische Kultur und Geschichte gibt, die Enver-Hodja-Pyramide und das Wahrzeichen der Stadt, den 35 m hohen Uhrturm. Für die Mittagspause begeben wir uns zur Petrela-Burg, die unter dem byzantinischen Kaiser Justinian errichtet wurde und bis heute gut erhalten ist. Von dort können Sie einen wunderschönen Ausblick auf die Landeshauptstadt, sowie das Gebirge im Osten genießen.

    8. Tag: Rückflug nach Deutschland
    Transfer zum Flughafen Tirana (ca. 120 km) und Rückflug nach Deutschland.

    Änderungen zum Reiseverlauf vorbehalten.

    Ihre Rundreisehotels:

    Die Unterbringung während Ihrer Rundreise erfolgt in einfachen Mittelklassehotels. In Durres: Hotel Bleart, Dolce Vita oder gleichwertig. In Saranda: Hotel Mediterrane oder Hotel International. Alle Hotels verfügen über Rezeption, Restaurant, Bar und Doppelzimmer (min./max. 2 Vollzahler) bzw. Einzelzimmer (min./max.1 Vollzahler) mit Bad oder Dusche/WC.

    Hotel-, Wellness- und Freizeiteinrichtungen teilweise gegen Gebühr.

    Für Sie auf Wunsch:

    Einzelzimmer-Zuschlag pro /Woche ab € 99.-

    Generelle Hinweise:

    Deutsche Staatsbürger benötigen einen bei Ausreise noch mindestens 6 Monate gültigen Reisepass. Wir empfehlen wir Ihnen festes Schuhwerk mitzunehmen. Die Zuteilung Ihrer Hotels erfahren Sie vor Ort. Bitte beachten Sie, dass die Fluggesellschaften zwischenzeitlich Kerosinzuschläge erheben. Deshalb kann sich der Gesamtrechnungsbetrag gegenüber der Ausschreibung entsprechend erhöhen.
    Stand Februar 2011

  6. #776
    Ohrid-Albaner
    Zitat Zitat von Ximi Beitrag anzeigen
    INSTAT: Viti 2010, rritja ekonomike arriti nivelin prej 5.4 %


    Viti 2010 u mbyll me njė rritje ekonomike prej 5.4 pėr qind.

    Instituti i Statistikave publikon tė dhėna mbi rritjen ekonomike tė njė viti mė parė, e cila ėshtė rritur me 3.9 pėr qind nė krahasim me njė vit mė parė.

    Kontributin mė tė madh nė kėtė rritje e ka dhėnė industria, me 24.4 pėr qind nė krahasim me njė vit mė parė.

    Edhe sektorėt e tjerė tė ekonomisė, kanė njohur rritje gjatė vitit 2010.

    Sipas tė dhėnave tė INSTAT, gjatė vitit tė shkuar, vetėm dega e post-komunikacionit pati njė rėnie me 5 pėr qind, krahasuar me njė vit mė parė.



    INSTAT: Viti 2010, rritja ekonomike arriti nivelin prej 5.4 % | ABC News

    Gut so!

    Vetėm pėrpara Shqipėri!

  7. #777

    Registriert seit
    06.02.2011
    Beiträge
    2.831
    Zitat Zitat von Ohrid-Albaner Beitrag anzeigen
    Gut so!

    Vetėm pėrpara Shqipėri!

    Der Bericht kam wie geschaffen für unsere Diskussion paar Seiten davor.

  8. #778
    Ohrid-Albaner
    Zitat Zitat von Ximi Beitrag anzeigen
    INSTAT: Viti 2010, rritja ekonomike arriti nivelin prej 5.4 %


    Viti 2010 u mbyll me njė rritje ekonomike prej 5.4 pėr qind.

    Instituti i Statistikave publikon tė dhėna mbi rritjen ekonomike tė njė viti mė parė, e cila ėshtė rritur me 3.9 pėr qind nė krahasim me njė vit mė parė.

    Kontributin mė tė madh nė kėtė rritje e ka dhėnė industria, me 24.4 pėr qind nė krahasim me njė vit mė parė.

    Edhe sektorėt e tjerė tė ekonomisė, kanė njohur rritje gjatė vitit 2010.

    Sipas tė dhėnave tė INSTAT, gjatė vitit tė shkuar, vetėm dega e post-komunikacionit pati njė rėnie me 5 pėr qind, krahasuar me njė vit mė parė.



    INSTAT: Viti 2010, rritja ekonomike arriti nivelin prej 5.4 % | ABC News

    5,4 % für die ersten drei Monate des Jahres 2010. Es sind 3,9 % für das ganze Jahr!
    Siehe: 2010, rritja ekonomike 3.9 pėr qind / top-channel.tv

  9. #779

    Registriert seit
    06.02.2011
    Beiträge
    2.831
    Bankers Petrolium blen Albpetrol


    Bankers Petrolium firmos marrėveshje me kompaninė Albetrol pėr njė shumė prej 32 milionė dollarėsh.

    Lajmin e ka raportuar agjencia Reuters, bazuar nė tė dhėnat zyrtare tė kompanisė kanadeze.

    Me kėtė marrėveshje, Bankers kthehet nė operatorin e vetėm nė zonėn naftėmbajtėse tė Patos-Marinzės, duke marrė nė administrim edhe 140 puse tė tjera aktive. Ajo ka investuar disa qindra milionė euro pėr nxjerrjen e naftės dhe ka plane pėr shtrirje edhe nė zona tė tjera tė Shqipėrisė.



    Bankers Petrolium blen Albpetrol | ABC News

  10. #780
    Avatar von Rockabilly

    Registriert seit
    27.01.2011
    Beiträge
    15.854
    Zitat Zitat von Ximi Beitrag anzeigen
    Bankers Petrolium blen Albpetrol


    Bankers Petrolium firmos marrėveshje me kompaninė Albetrol pėr njė shumė prej 32 milionė dollarėsh.

    Lajmin e ka raportuar agjencia Reuters, bazuar nė tė dhėnat zyrtare tė kompanisė kanadeze.

    Me kėtė marrėveshje, Bankers kthehet nė operatorin e vetėm nė zonėn naftėmbajtėse tė Patos-Marinzės, duke marrė nė administrim edhe 140 puse tė tjera aktive. Ajo ka investuar disa qindra milionė euro pėr nxjerrjen e naftės dhe ka plane pėr shtrirje edhe nė zona tė tjera tė Shqipėrisė.



    Bankers Petrolium blen Albpetrol | ABC News

    Qija nanen, edhe pak nanat e ton dojm mi shit na te hujve.

LinkBacks (?)


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6080
    Letzter Beitrag: Gestern, 08:37
  2. Antworten: 298
    Letzter Beitrag: 12.07.2017, 19:17
  3. Antworten: 3489
    Letzter Beitrag: 06.07.2017, 06:52
  4. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 26.04.2017, 12:55
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16