BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 27 von 55 ErsteErste ... 1723242526272829303137 ... LetzteLetzte
Ergebnis 261 bis 270 von 548

Wirtschaft Bosnien-Herzegowinas - Biznis Bosna i Hercegovina - Economy of BiH

Erstellt von Emir, 06.05.2010, 00:58 Uhr · 547 Antworten · 354.711 Aufrufe

  1. #261
    Ya-Smell

    Na inostranim tržištima zabilježena je stopa rasta od 23,4 posto



    Na inostranim tržištima zabilježena je stopa rasta od 23,4 posto


    Bosnalijek d.d. je u prvom polugodištu 2011. godine ostvario prihod od prodaje u vrijednosti od 52 miliona KM i zabilježio stopu rasta od 6,6 posto u odnosu na isti period prethodne godine.

    Na inostranim tržištima zabilježena je stopa rasta od 23,4 posto u odnosu na ostvarenu vrijednost izvoza u prvom polugodištu prethodne godine, što je rezultiralo izjednačavanjem Bosnalijekovog prihoda od prodaje na domaćem i inostranim tržištima.

    Najznačajnije stope rasta ostvarene su na tržištima Srbije, Hrvatske, Kosova, Rusije, Moldavije, Gruzije i frankofonske Afrike (preko 30 posto), dok je i dalje vodeće izvozno tržište Rusija s ostvarenim prihodom od prodaje u vrijednosti od 14 miliona KM, saopćeno je iz Bosnalijeka.

  2. #262
    Kingovic
    Bosnia's B&H Airlines will commence scheduled charter flights from Sarajevo via Mostar to Pescara in Italy. The service will begin next Saturday, on September 17. Flights will operate with an ATR72 with the departure times from Sarajevo alternating between 13.00 one week and 13.45 the other. A total of 7 flights are planned to be operated, with the last service taking place on October 29. The flights are being subsidised by the local authorities in Mostar and Pescara.

    All sides participating in this project are hoping to attract Christian pilgrims from Italy visiting Medjugorje in Bosnia and Herzegovina. B&H Airlines should make good money from the service as all seats on the aircraft will be pre-booked by a tour operator. Pescara is located on Italy's eastern coast, some 180 kilometres from the capital Rome.

    B&H Airlines has attempted several times to operate flights out of secondary airports in Bosnia and Herzegovina. In 2008 and 2009 the airline commenced flights from Mostar to Istanbul and Stuttgart but failed to attract any interest. Similarly, it operated out of Tuzla to Frankfurt in 2009 and from Banja Luka to Istanbul and Frankfurt in 2008 and 2010 respectively, with little success.
    Unglaublich, das die Vollidioten es gepackt haben!

  3. #263
    Kingovic
    Potentials for investments in Sarajevo

    Sarajevo, as the geo-strategical center of Bosnia and Herzegovina, has huge potential in the area of financial and business services, commerce development and light industry. It has human and educational potentials for the development and adoption of new technologies.

    Sarajevo, as the geo-strategical center of Bosnia and Herzegovina, has huge potential in the area of financial and business services, commerce development and light industry. It has human and educational potentials for the development and adoption of new technologies.

    The city, with its natural qualities and cultural differentials, has the needed resources for the development of tourism, especially winter, sports, congressional, cultural and spa tourism.

    The food, textile and metals industry are just some of the possible fields for the investment of foreign capital.

    A look at present foreign investments:

    - Al Shiddi Group, Saudi Arabia – the reopening of Hotel Bristol and the construction of Sarajevo City Center;

    - TV Al Jazeera, Qatar. The investments are estimated in the first phase at 20 million EURO, with a an entiraly estimate of 100 million Euro;

    - In the telecommunications sector Bosnia Broadband S.A.R.L., Luxemburg has founded "Telemach" company

    - Swedish “ Securitias AB ” is going to take over “Alarm West”.

    - The shopping-business center „Alta“ in Marijin Dvor is the biggest single American investment;

    - Some notable investment in the banking sector in the last couple of years are Raiffeisen Bank, Volksbank, Steiermärkische Sparkasse, Turkish Ziraat Bank, and a joint venture of banks from Saudi Arabia and the Emirates BBI Sarajevo.

    - Investments in the insurance and other financial services sector are: UNIQA Real Estate AG, Grazer Wechselseitige Versicherung AG ("Grawe Osiguranje"), Hypo Alpe-Adria-Leasing Holding AG, Triglav osiguranje.

    - "Koncern Agram", Zagreb has had some notable investments in a business center in Sarajevo, and next to insurance services has opened the Sunce-Agram polyclinic.

    - In the tourism sector, Irish investor "Templeville Developments" has started work on the construction of “NA-MA” building next to hotel Central.

    - The following foreign chain stores are open in Sarajevo Interex from France, Mercator, Tuš i Merkur from Slovenia as well as Konzum from Croatia.

    - Also present are OBI and dm, with Bauhaus soon to follow.

    When privatization contracts obligations are in question, a recapitalization of Energopetrol Sarajevo (MOL-INA) i and the takeover of BH Airlines form state ownership by Turkish Airlines.

    Direct foreign investments in the production sector in Sarajevo Canton:

    Argeta factory in Hadžići, CocaCola Beverages, "Belupo" Croatia and “Farmavita”, dutch investment in the production of powdered milk (Euro Food & Feed Ingredients); collective investment by the„Wietersdorfer Gruppe», Austria and the BH company «House Milos“ in the mortar factory W&P Milos.

    The interest of investors in Sarajevo hasn't decreased, even though there were delays in the realization of some investment in part as a result of the global economics crisis, and in part as a result of the domestic political and economical situation.
    Potentials for investments in Sarajevo :: EMG :: SEE news

  4. #264
    Kingovic
    Bosnia’s Republika Srpska Pension fund borrowed 35 million euros


    Drazen Remikovic - 07.09.2011



    Government of Bosnia’s Republika Srpska gave approval in Tuesday for long-term debt of the Pension Fund (PIO) of this entity to 35 million euros in order to ensure full liquidity of the fund and the regular payment of pensions in the RS.


    Government gave full support to the implementation of the Strategy of pension and disability insurance, adopted last year, which implies the adoption of the new law about dpensions, which is expected later this year.

    Minister of labor and social insurance of Republiak Srpska Petar Dokic said that the Pension Fund at this borrowing time short-term loans every month and that the Government thinks that such borrowing is necessary to replace the long-term borrowing.

    "Pension fund deficit has started to occur since 1993th , when the Fund was established and he had these 18 years continuously increased, but only for ten years the number of beneficiaries of pensioners increased by 60. 000, and the extent of wage employees has not increased dramatically", minister told to the reporters on Tuesday.

    Dokic added that the number of pensioners in Republika Srpska constantly increasing so it was 171.000 users of pension in June 2000th .

    He stressed that RS is not the only region in which facing with aging populations, and that in the context of the necessary reforms still needs further reforms of the pension system.


    Balkans.com Business News : Bosnia?s Republika Srpska Pension fund borrowed 35 million euros

  5. #265
    Avatar von Urban Legend

    Registriert seit
    30.04.2008
    Beiträge
    1.612
    Chinesisches Unternehmen steigt in Europas Anlagenbau ein.


    Ein chinesischer Generalunternehmer baut in Bosnien-Herzegowina ein Kohlekraftwerk. Er hält die EU-Standards ein und sägt damit am Qualitätsvorteil europäischer Anbieter.
    Sarajevo. Afrika, die BRIC-Staaten und Osteuropa, zuletzt die europäischen Schuldenländer -nicht erst seit gestern setzt China strategische Investitionsschwerpunkte. In Bosnien-Herzegowina allerdings betritt ein staatlich kontrollierter chinesischer Baukonzern Neuland: Als Generalunternehmer errichtet er das erste mittels eines EPC-Vertrags zu Stande gekommenen Kohlekraftwerk Europas. Innerhalb von 45 Monaten muss der Konzern Dongfang Electric Corpora tion (DEC) das Werk in Stanari schlüsselfertig übergeben -an den Auftraggeber Energy Financing Team (EFT).
    Das Unternehmen mit serbischen Wurzeln und Sitz in der Schweiz handelt mit Elektrizität. Nun startet EFT mit der eigenen Stromproduk tion, neben dem Kohlekraftwerk ist ein Wasserkraftwerk in Ulog, ebenfalls in Bosnien-Herzegowina geplant. Das Kohlekraftwerk in Stanari, das alle EU-Umweltstandards erfüllen wird, soll im Endausbau eine Kapazität von 300 Megawatt aufweisen, Verhandlungen mit der Chinesischen Entwicklungsbank über eine Kreditlinie zur Finanzierung von 85 Prozent des Projekts befinden sich im Endstadium. 180 Millionen €steuert EFT bei.
    Neue Konkurrenz
    Was bedeutet dieser Vorstoß nun für die europäischen Anlagenbauer? Die Österreicher kommentieren das Kohlekraftwerk gelassen -siehe rechts. Ins Projekt involvierte Personen sind anderer Meinung. "Das Unternehmen wird das Kraftwerk als Prestige-Objekt aufbauen und damit in Europa für seine Leistungen werben. Da die EU-Standards eingehalten werden, fällt der Qualitätsvorsprung, der gemeinhin westlichen Anbieter zugesagt wird, weg. Mit den chinesischen Preisen können diese aber nicht konkurrieren. Das wird den Energiesektor gehörig durchschütteln", so ein Insider. Dieter Drexel, Umweltexperte der Industriellenvereinigung, will keine Panikmache, das Projekt selbst sieht er allerdings als Beginn einer neuen Entwicklung. "Ein solches Energieprojekt ist der Indikator dafür, dass sich die Relationen verschieben. Für Europa ist der Zeitpunkt gekommen, sich verstärkt auf diese neue, verschärfte Konkurrenzsituation einzustellen. Es wird nämlich sichtbar, dass Europa und andere klassische Industriestaaten nicht mehr alleine auf weiter Flur stehen", sagt Drexel im Gespräch.
    DEC selbst ist in allen Energiebereichen, neben Kohle auch in den Sektoren Wind, Gas, Wasser und Atomkraft, engagiert. Der Konzern kann nach eigenen Angaben jährlich Kraftwerksequipment für eine Kapazität von 25.000 Megawatt liefern. Im Vergleich dazu erreicht das Verbund-Kraftwerk Mellach, das größte Kraftwerk Österreichs, nach Inbetriebnahme eine Kapazität von 830 Megawatt.

  6. #266
    Kingovic

  7. #267
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Ach die Chinesen wollen nur deren Diaspora in BiH unterstützen.

  8. #268
    Esseker
    China übernimmt langsam sehr viel in Europa. Bosnien ist zum Beispiel ein "gefundenes Fressen", weil da Firmenverkäufe oder Übernahmen nicht so teuer sind, und das Land aber geografisch richtig steht. (also halt in Europa).

  9. #269
    Avatar von Carl Marks

    Registriert seit
    04.05.2011
    Beiträge
    1.004
    Ja sorry so ist das nunmal!

    Wenn Europa den Balkan die ganze Zeit als "Stiefkind" sieht und aber stiefmütterlich behandelt, dann sucht sich das "Stiefkind" eben neue Bezugspersonen.

    Es geht hier nur um Geld und Marktanteile, es geht hier bei Gott nicht um eine Invasion von Chinesen in Europa. Ich versteh auch nicht wieso der Anlagenbau nur von Amis und Europäern betrieben werden sollte!?

    Besonders die serbische Seite pflegt ihrerseits gute Beziehungen zu China und das ist für den Balkan immerhin eine gute Chance. Man muß mit dem wenigen Geld was man hat eben gut haushalten. Wenn man im Geld schwimmen würde wie die Slowenen, dann könnte man sich den einen oder anderen Luxus überlegen, aber so zählt jeder Taler doppelt!

    Der Balkan, besonders Bosnien und Serbien werden wohl das "Einfallstor" Chinas nach Europa sein, da erstens in der Mitte Europa, aber immer noch nah an dem wachsenden Markt Türkei. Das Beste was die Länder machen können ist sich China zu öffen, ob man jetzt von Deutschen oder Chinesen verarscht wird ist doch egal, wichtig ist wobei der größte Nutzen für einen selber entsteht.

    Wenn die EU sowas unterbinden möchte, dann muß sie alle Ex-Jugoslawienländer so schnell wie möglich in dei EU aufnehmen und kann dann reglementieren.

  10. #270
    Avatar von Duušer

    Registriert seit
    20.05.2009
    Beiträge
    4.820
    Zitat Zitat von Carl Marks Beitrag anzeigen

    Wenn die EU sowas unterbinden möchte, dann muß sie alle Ex-Jugoslawienländer so schnell wie möglich in dei EU aufnehmen und kann dann reglementieren.
    Ach die heuchlerische EU... sagen immer "Ja, wir werden euch mit allen möglichen Mitteln unterstützen, damit ihr so schnell wie möglich oder am besten sofort, in nen Monat in die EU kommt" dann kommt aber wieder irgendso ne beschissene unnötige Kleinigkeit die der EU nicht passt und schon verschiebt sich der Beitritt um JAHRE...

    Ich weiß nicht, die EU schmeißt sich doch selbst Stöcke zwischen die Beine. Bulgarien und Rumänien mit ner Wirtschaft die am Boden ist und Korruption in hohem Ausmaß werden einem für Balkanverhältnisse relativ wenig korrupten Kroatien mit ner stabilen Wirtschaft viel Tourismus (10 Millionen Menschen pro Jahr...) vorgezogen. Kurzum: Die EU ist einfach nur ein heuchlerischer Saftladen.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1787
    Letzter Beitrag: 27.03.2017, 01:03
  2. Antworten: 189
    Letzter Beitrag: 08.10.2015, 22:19
  3. Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 05.08.2010, 12:41
  4. Antworten: 52
    Letzter Beitrag: 18.04.2010, 13:00
  5. Antworten: 114
    Letzter Beitrag: 01.07.2009, 19:19