BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 105 von 553 ErsteErste ... 55595101102103104105106107108109115155205 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.041 bis 1.050 von 5522

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 14:51 Uhr · 5.521 Antworten · 296.461 Aufrufe

  1. #1041
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    Es sieht so aus....als ob das gas feld von israel....auch bis nach südkreta reicht.

    Internationale firmen zeigen großes interesse.

    Μέχρι την Κρήτη φτάνει το κοίτασμα φυσικού αερίου της Λεβαντίνης, 'μάχη' από τις εταιρείες!
    30-03-2012


    Ενεργειακός πυρετός... στη Μεσόγειο για τις έρευνες και την εκμετάλλευση των αποθεμάτων φυσικού αερίου τουλάχιστον 3,5 τρισεκατομμυρίων κυβικών μέτρων με την Ελλάδα, την Κύπρο και το Ισραήλ να επιδιώκουν το χτίσιμο συμμαχίας.


    Την ίδια στιγμή ο Γκιντεόν Τάντμορ πρόεδρος της ισραηλινής εταιρίας ερευνών πετρελαίου «Ντέλεκ Ντρίλλινγκ» που εκμεταλλεύεται μαζί με την αμερικάνικη «Νόμπλ Ένερτζι» το «οικόπεδο 12» της Κύπρου, από την Αθήνα εξέφρασε τη βεβαιότητα ύπαρξης κοιτασμάτων φυσικού αερίου στη χώρα μας: «Το κοίτασμα της Λεβαντίνης επεκτείνεται και στην Ελλάδα», είπε χαρακτηριστικά και δήλωσε το παρόν της εταιρίας του στις έρευνες που θα διεξαχθούν σε Ιόνιο και νότια της Κρήτης.


    Κατά τη διάρκεια της πρώτης μέρας του ενεργειακού συνεδρίου του «Economist», που διεξάγεται στη Βουλιαγμένη, με θέμα «Ενεργειακές Επενδύσεις - Ελλάδα, Κύπρος, Ισραήλ - Ξανασχεδιάζοντας τον ευρωπαϊκό ενεργειακό χάρτη», οι αρμόδιοι υπουργοί των τριών χωρών τόνισαν πως μπορούν να αποτελέσουν την τρίτη πηγή προμήθειας της Ευρώπης με φυσικό αέριο.


    Ειδικότερα, ο Ισραηλινός υπουργός Ενέργειας και Υδάτινων Πόρων Ούζι Λαντάου εκτίμησε ότι «η λεκάνη της Μεσογείου περιλαμβάνει περισσότερα από 3,5 τρις. κ.μ. αερίου και το 40% αφορά το Ισραήλ. Η παρουσία τριών υπουργών στο συνέδριο υπογραμμίζει τη βούληση για συνεχιζόμενη συνεργασία». Μάλιστα ο κ. Λαντάου υπογράμμισε την αναγκαιότητα της μεταφοράς των ποσοτήτων αερίου των κοιτασμάτων του Ισραήλ στην Ευρώπη μέσω Ελλάδας και Κύπρου είτε με την κατασκευή αγωγού είτε με σταθμούς υγροποιημένου αερίου (LNG).


    Από την πλευρά του ο υπουργός ΠΕΚΑ Γιώργος Παπακωνσταντίνου επεσήμανε ότι «σε λίγα χρόνια με βάση τα κοιτάσματα της Κύπρου, του Ισραήλ, κι ελπίζουμε και με τα δικά μας, θα μιλάμε για τον τρίτο διάδρομο ενέργειας προς την Ευρώπη, μετά από αυτόν του ρωσικού κι εκείνον του αζέρικου αερίου». Ο ίδιος εκτίμησε ότι στο τέλος του χρόνου ίσως και στην αρχή του 2013 θα πέσουν τα πρώτα γεωτρύπανα στα «οικόπεδα» των Ιωαννίνων, του Πατραϊκού Κόλπου και του Κατάκολου.


    Ο Κύπριος υπουργός Εμπορίου, Βιομηχανίας και Τουρισμού Νεοκλής Συλικιώτης τόνισε πως «η Ελλάδα και η Κύπρος ως μέλη της Ε.Ε. μπορούν να εγγυηθούν τον απρόσκοπτο εφοδιασμό της». Ο Κύπριος υπουργός τόνισε ακόμη τις συζητήσεις που υπάρχουν με το Ισραήλ για συνεκμετάλλευση κοιτασμάτων, ενώ έκανε λόγο για θετικές ενδείξεις από το δεύτερο γύρο παραχωρήσεων «οικοπέδων» της χώρας του, με καταληκτική ημερομηνία την 11η Μαίου του 2012.


    Ο υπουργός ΠΕΚΑ αναφερόμενος στο χρονοδιάγραμμα των ενεργειών της χώρας μας για τις έρευνες υδρογονανθράκων είπε ότι μέσα στον Απρίλιο θα έχει αναδειχθεί ο ανάδοχος ή οι ανάδοχοι για τις σεισμικές έρευνες στο Ιόνιο Πέλαγος και νότια της Κρήτης και σε τρεις με έξι μήνες θα υπάρχουν τα αποτελέσματα. Ταυτόχρονα, στις 2 Ιουλίου λήγει ο διαγωνισμός για τα τρία «οικόπεδα» και αμέσως μετά θα προκηρυχθεί νέος για την παραχώρηση 10 με 15 χερσαίων περιοχών προς έρευνες.


    "Χρυσός" υπάρχει στη Μεσόγειο και από την αξιοποίησή του μπορούν να έχουν οφέλη όλα τα κράτη της περιοχής, είπε ο Ρίτσαρντ Μόρνινγκσταρ ειδικός απεσταλμένος του υπουργείου Εξωτερικών των ΗΠΑ για τα ενεργειακά θέματα στην Ευρώπη και την Ασία, αναφερόμενος στα κοιτάσματα της Ανατολικής Μεσογείου. Ο κ. Μόρνινγκσταρ μιλώντας στο συνέδριο του "Economist" συνέστησε στις κυβερνήσεις των χωρών να "κρατήσουν χαμηλούς τόνους χαμηλούς τόνους". Κάλεσε όλα τα ενδιαφερόμενα μέρη να "κοιτάξουν το συμφέρον τους, να κάνουν συζητήσεις και να βρουν λογικές λύσεις στα προβλήματα ώστε να επωφεληθούν όλοι. Διαφορετικά, όπως είπε, ο "χρυσός" που βρίσκεται στην περιοχή θα παραμείνει ανεκμετάλλευτος".


    Ο αξιωματούχος του υπουργείου Εξωτερικών των ΗΠΑ κι έμπειρος στα ενεργειακά θέματα, επανέλαβε πως "η Κύπρος έχει κάθε δικαίωμα να κάνει έρευνες εντός της ΑΟΖ της, όπως και οι αμερικανικές εταιρίες να δραστηριοποιούνται στην περιοχή". Πρόσθεσε δε, ότι "τα έσοδα από την εκμετάλλευση του φυσικού αερίου θα πρέπει να μοιραστούν και στις δύο κοινότητες". Τοποθετήθηκε και στο θέμα των αγωγών μεταφοράς φυσικού αερίου, με έμφαση σε αυτούς που θα φέρουν το αζέρικο αέριο: "Η κυβέρνηση Ομπάμα υποστηρίζει κάθε αγωγό που θα μεταφέρει αέριο στην Ευρώπη, αρκεί να περνά από τα κράτη των Βαλκανίων και να έχει τη δυνατότητα αύξησης της χωρητικότητας για τη διέλευση μελλοντικών επιπλέον ποσοτήτων".

  2. #1042
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    ussland vor entscheidendem Deal mit Griechenland und Portugal



    Das dürfte Kanzlerin Merkel und der deutschen Rüstungswirtschaft nicht schmecken. Russland plant den beiden südeuropäischen Staaten Griechenland und Portugal einen Großteil ihrer Schulden abzunehmen.




    Werbung


    Griechenland ist mit über 350 Milliarden Euro verschuldet, Portugal mit über 180 Milliarden Euro. Die Gesamt¬verschuldung Griechenlands liegt im Verhältnis zum Brutto¬inlandsprodukt (BIP) bei über 160 Prozent, in Portugal bei geschätzten 101 Prozent vom BIP. Nach den Maastricht-Kriterien für die EURO-Währungsunion soll die Gesamt¬verschuldung 60 Prozent des BIP nicht übersteigen.

    Anscheinend plant Russland etwa die Hälfte der Schulden zu übernehmen und würde damit beide Staaten auf einen Schlag zu Vorzeigestaaten der Euro-Zone machen. Griechenlands Staatsverschuldung läge dann bei von etwa 80 Prozent und die von Portugal bei 50 Prozent des BIP. Zum Vergleich, Deutschland hat im Moment eine Staatsverschuldung von deutlich über 80 Prozent des BIP.

    Für Russland bedeuteten diese Ausgaben eine relativ kleine Anstrengung - alleine in der russischen Zentralbank lagern zurzeit Devisenbestände von über 510 Milliarden US-Dollar. Russlands eigene Staatsverschuldung liegt bei geschätzten mickrigen 10 Prozent.

    USA in Sorge

    Russland verfolgt mit seinem Engagement in Portugal und Griechenland massive geostrategische Pläne. Es geht darum einen Keil in die NATO-Allianz zu treiben. Nachdem die USA immer noch an der umstrittenen Raketenabwehr in Europa festhalten, hat die bloße Ankündigung Russlands, Portugal und Griechenland zu helfen, für Aufregung gesorgt. Eilig versicherte Obama am Rande des Gipfeltreffens zur atomaren Sicherheit in Südkorea, dem scheidenden Präsidenten Russlands, Medwedew, künftig "mehr Flexibilität" in Rüstungsfragen und Raketenabwehr in Europa an den Tag zu legen, wenn er seine Wahl gewonnen habe. Durch ein vermeintlich ausgeschaltetes Mikrofon wurde diese Äußerung publik.

    Panzerkauf in Russland statt in Deutschland

    Für Griechenland und Portugal würde das natürlich bedeuten, dass die beiden Staaten in Zukunft ihre Rüstungsgüter in Russland kaufen. Bisher kaufen beide Staaten die meisten ihrer Rüstungsgüter in Deutschland. Weltweit steht Deutschland hinter den USA und Russland an dritter Stelle der Waffenexporteure. Die Exporte würden sich in Zukunft dann deutlich zu Gunsten der Russen verschieben.

    Deutschland liefert mit 35 Prozent die meisten Waffen an Griechenland. Die Milliarden, die in die Rüstung versenkt wurden und Deutschland zugute kamen, fehlen dem Land. Das würde sich deutlich ändern. Griechenland gibt jährlich über vier Prozent des Bruttosozialprodukts für Rüstung aus, die Deutschen geben im Vergleich nur 1,3 Prozent des BIP für Waffen aus.

    Griechenland ist bei der Panzerschmiede Krauss-Maffei mit über 180 Millionen Euro verschuldet. 2009 verkaufte Krauss-Maffei Wegmann (KMW) 170 moderne Leopard 2-Panzer an Griechenland für 1,72 Milliarden Euro. Die Kieler Howaldtswerke-Deutsche Werft konnte sich über griechische U-Boot-Aufträge im Wert von fast drei Milliarden Euro freuen.

    Bundeskanzlerin Merkel drängte im Sommer 2007 bei einem Athen-Besuch den damaligen Premier Kostas Karamanlis, endlich die bereits seit 1996 diskutierte Bestellung über 60 Eurofighter-Kampfflugzeuge zu unterschreiben. Als die dramatische Finanzmisere Anfang Februar 2010 in Griechenland absehbar war, forderte Außenminister Guido Westerwelle bei einem Athen-Besuch von den Griechen „ein Bekenntnis zum Eurofighter“. Im vergangenen Jahrzehnt steigerte Griechenland sein Militärbudget von 4,5 auf 7,6 Milliarden Euro. Griechenland ist traditionell ein sehr guter Kunde deutscher Waffenschmieden. 2005 bis 2010 machten die Bestellungen aus Athen 15 Prozent ihres Gesamtumsatzes aus.

    In Portugal sieht es nicht viel anders aus. Nummer 1 auf der Liste der Abnehmerländer für deutsche Waffen ist Portugal wegen eines Großauftrags für U-Boote, Teile für Kampfschiffe und Unterwasserortungsgeräte. Dieses Geschäft dürfte dann wohl in Zukunft größtenteils von russischen Waffenschmieden getätigt werden. Damit wäre die Teilentschuldung von Griechenland und Portugal nicht mehr als eine versteckte Subvention der russischen Rüstungsindustrie, die sich damit weit in den NATO-Einflussbereich vorarbeiten würde.

    Hafennutzung inbegriffen

    Ferner würde auf der Wunschliste von Russland die Möglichkeit von Häfennutzung für die russische Flotte stehen. Nachdem Russland seine Hafenoptionen im Mittelmeer durch den „Arabischen Frühling“ mehr oder weniger verloren hat könnte Griechenland dort Raum für Mittelmeerstützpunkte bieten.

    Portugal könnte die bisher nicht vorhandenen Atlantikstützpunkte anbieten. Schon während des Arctic Sea Mysteriums [ russland.RU berichtete ausführlich in einem Schwerpunkt ] operierte die russische Flotte problemlos in atlantischen Natogewässern.

    Mit dem Anmieten von Hafenplätzen hat Russland Erfahrung. Für seine Schwarzmeerflotte hat Russland für viel Geld von der Ukraine Häfen auf Jahrzehnte gemietet.

    Könnte Russland diesen Deal in Südeuropa realisieren, wäre das nicht nur eine klare Ansage gegen die von den USA initiierten Raketenstationierung in Europa, sondern auch ein massiver Verlust für die deutsche Wirtschaft in Milliardenhöhe - verbunden mit einer drohenden Arbeitslosigkeit für tausende von Menschen. Während die USA ihre Kriege, ob kalt oder heiß, noch mit Waffen planen, kämpft Russland bereits auf Wirtschaftsebene.
    [russland.RU]

  3. #1043
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.203
    Da geht manchen "Großen" bald der Arsch auf Grundeis. Die Russen gurgeln schon und möchten kräftig in die Suppe spucken!

    I like!




    Hippokrates

  4. #1044
    Avatar von Cerberus

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    22.192
    gamw to mouni tis manas sas

    der deal ist angeblich geplatzt

    kolo zoglania politiki

  5. #1045
    Avatar von alex281290

    Registriert seit
    19.12.2011
    Beiträge
    937
    der deal ist angeblich geplatzt
    Quelle?

    Wundern würde es mich allerdings nicht

  6. #1046
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.935
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    ussland vor entscheidendem Deal mit Griechenland und Portugal



    Das dürfte Kanzlerin Merkel und der deutschen Rüstungswirtschaft nicht schmecken. Russland plant den beiden südeuropäischen Staaten Griechenland und Portugal einen Großteil ihrer Schulden abzunehmen.




    Werbung


    Griechenland ist mit über 350 Milliarden Euro verschuldet, Portugal mit über 180 Milliarden Euro. Die Gesamt¬verschuldung Griechenlands liegt im Verhältnis zum Brutto¬inlandsprodukt (BIP) bei über 160 Prozent, in Portugal bei geschätzten 101 Prozent vom BIP. Nach den Maastricht-Kriterien für die EURO-Währungsunion soll die Gesamt¬verschuldung 60 Prozent des BIP nicht übersteigen.

    Anscheinend plant Russland etwa die Hälfte der Schulden zu übernehmen und würde damit beide Staaten auf einen Schlag zu Vorzeigestaaten der Euro-Zone machen. Griechenlands Staatsverschuldung läge dann bei von etwa 80 Prozent und die von Portugal bei 50 Prozent des BIP. Zum Vergleich, Deutschland hat im Moment eine Staatsverschuldung von deutlich über 80 Prozent des BIP.

    Für Russland bedeuteten diese Ausgaben eine relativ kleine Anstrengung - alleine in der russischen Zentralbank lagern zurzeit Devisenbestände von über 510 Milliarden US-Dollar. Russlands eigene Staatsverschuldung liegt bei geschätzten mickrigen 10 Prozent.

    USA in Sorge

    Russland verfolgt mit seinem Engagement in Portugal und Griechenland massive geostrategische Pläne. Es geht darum einen Keil in die NATO-Allianz zu treiben. Nachdem die USA immer noch an der umstrittenen Raketenabwehr in Europa festhalten, hat die bloße Ankündigung Russlands, Portugal und Griechenland zu helfen, für Aufregung gesorgt. Eilig versicherte Obama am Rande des Gipfeltreffens zur atomaren Sicherheit in Südkorea, dem scheidenden Präsidenten Russlands, Medwedew, künftig "mehr Flexibilität" in Rüstungsfragen und Raketenabwehr in Europa an den Tag zu legen, wenn er seine Wahl gewonnen habe. Durch ein vermeintlich ausgeschaltetes Mikrofon wurde diese Äußerung publik.

    Panzerkauf in Russland statt in Deutschland

    Für Griechenland und Portugal würde das natürlich bedeuten, dass die beiden Staaten in Zukunft ihre Rüstungsgüter in Russland kaufen. Bisher kaufen beide Staaten die meisten ihrer Rüstungsgüter in Deutschland. Weltweit steht Deutschland hinter den USA und Russland an dritter Stelle der Waffenexporteure. Die Exporte würden sich in Zukunft dann deutlich zu Gunsten der Russen verschieben.

    Deutschland liefert mit 35 Prozent die meisten Waffen an Griechenland. Die Milliarden, die in die Rüstung versenkt wurden und Deutschland zugute kamen, fehlen dem Land. Das würde sich deutlich ändern. Griechenland gibt jährlich über vier Prozent des Bruttosozialprodukts für Rüstung aus, die Deutschen geben im Vergleich nur 1,3 Prozent des BIP für Waffen aus.

    Griechenland ist bei der Panzerschmiede Krauss-Maffei mit über 180 Millionen Euro verschuldet. 2009 verkaufte Krauss-Maffei Wegmann (KMW) 170 moderne Leopard 2-Panzer an Griechenland für 1,72 Milliarden Euro. Die Kieler Howaldtswerke-Deutsche Werft konnte sich über griechische U-Boot-Aufträge im Wert von fast drei Milliarden Euro freuen.

    Bundeskanzlerin Merkel drängte im Sommer 2007 bei einem Athen-Besuch den damaligen Premier Kostas Karamanlis, endlich die bereits seit 1996 diskutierte Bestellung über 60 Eurofighter-Kampfflugzeuge zu unterschreiben. Als die dramatische Finanzmisere Anfang Februar 2010 in Griechenland absehbar war, forderte Außenminister Guido Westerwelle bei einem Athen-Besuch von den Griechen „ein Bekenntnis zum Eurofighter“. Im vergangenen Jahrzehnt steigerte Griechenland sein Militärbudget von 4,5 auf 7,6 Milliarden Euro. Griechenland ist traditionell ein sehr guter Kunde deutscher Waffenschmieden. 2005 bis 2010 machten die Bestellungen aus Athen 15 Prozent ihres Gesamtumsatzes aus.

    In Portugal sieht es nicht viel anders aus. Nummer 1 auf der Liste der Abnehmerländer für deutsche Waffen ist Portugal wegen eines Großauftrags für U-Boote, Teile für Kampfschiffe und Unterwasserortungsgeräte. Dieses Geschäft dürfte dann wohl in Zukunft größtenteils von russischen Waffenschmieden getätigt werden. Damit wäre die Teilentschuldung von Griechenland und Portugal nicht mehr als eine versteckte Subvention der russischen Rüstungsindustrie, die sich damit weit in den NATO-Einflussbereich vorarbeiten würde.

    Hafennutzung inbegriffen

    Ferner würde auf der Wunschliste von Russland die Möglichkeit von Häfennutzung für die russische Flotte stehen. Nachdem Russland seine Hafenoptionen im Mittelmeer durch den „Arabischen Frühling“ mehr oder weniger verloren hat könnte Griechenland dort Raum für Mittelmeerstützpunkte bieten.

    Portugal könnte die bisher nicht vorhandenen Atlantikstützpunkte anbieten. Schon während des Arctic Sea Mysteriums [ russland.RU berichtete ausführlich in einem Schwerpunkt ] operierte die russische Flotte problemlos in atlantischen Natogewässern.

    Mit dem Anmieten von Hafenplätzen hat Russland Erfahrung. Für seine Schwarzmeerflotte hat Russland für viel Geld von der Ukraine Häfen auf Jahrzehnte gemietet.

    Könnte Russland diesen Deal in Südeuropa realisieren, wäre das nicht nur eine klare Ansage gegen die von den USA initiierten Raketenstationierung in Europa, sondern auch ein massiver Verlust für die deutsche Wirtschaft in Milliardenhöhe - verbunden mit einer drohenden Arbeitslosigkeit für tausende von Menschen. Während die USA ihre Kriege, ob kalt oder heiß, noch mit Waffen planen, kämpft Russland bereits auf Wirtschaftsebene.
    [russland.RU]

    Waere sehr Nett denn Amis und denn Deutschen ins Gesicht zu Spucken.

  7. #1047
    Avatar von Cerberus

    Registriert seit
    17.08.2008
    Beiträge
    22.192
    Zitat Zitat von alex281290 Beitrag anzeigen
    Quelle?

    Wundern würde es mich allerdings nicht
    von ner freundin von mir der bruda

  8. #1048
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    H gnomi sas..........


  9. #1049
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    11.162
    Zitat Zitat von De_La_GreCo Beitrag anzeigen
    gamw to mouni tis manas sas

    der deal ist angeblich geplatzt

    kolo zoglania politiki

  10. #1050
    Kejo
    Düstere Aussichten für griechische Wirtschaft

    Noch pessimistischer als EU-Kommission und Internationaler Währungsfonds sind griechische Wirtschaftsforscher. Sie erwarten eine schwere Rezession und eine Arbeitslosenquote von mehr als 20 Prozent im Krisenland.
    Ein düsteres Bild der griechischen Konjunktur zeichnet die Wirtschaftsforschergruppe IOBE. Nach Einschätzung der Experten wird die Wirtschaft in diesem Jahr um fünf Prozent schrumpfen. Zudem werde die Arbeitslosenquote bei rund 20 Prozent liegen, schreibt die IOBE in ihrem Quartalsbericht. Damit dürften auch die Sparziele des Landes in Gefahr geraten. Sie gelten jedoch als Voraussetzung für die Hilfspakete für den Ägäisstaat.
    "Wir glauben, dass es eine schwere Rezession in diesem Jahr geben wird", sagte der Leiter der IOBE, Yannis Stournaras. Er fordert eine schnellere Privatisierung, um ausländische Investitionen anzuziehen. Die Inflation wird nach Ansicht der Experten unter ein Prozent fallen.
    Die Forscher sind mit ihrer Konjunkturprognose pessimistischer als EU-Kommission und Internationaler Währungsfonds. Beide rechneten zuletzt mit einem Schrumpfen der Wirtschaftsleistung um 4,7 bis 4,8 Prozent.

    Hilfspaket in Gefahr: Düstere Aussichten für griechische Wirtschaft | FTD.de

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 276
    Letzter Beitrag: 22.03.2017, 22:01
  2. Antworten: 3181
    Letzter Beitrag: 18.03.2017, 11:42
  3. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 18:37
  4. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 19:11
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 14:16