BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 123 von 553 ErsteErste ... 2373113119120121122123124125126127133173223 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.221 bis 1.230 von 5522

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 5.521 Antworten · 297.153 Aufrufe

  1. #1221

    Registriert seit
    27.04.2012
    Beiträge
    1.304
    erst mal sorry für meine albanerbrüder, viele von ihnen können sich nicht benehmen, dass gleiche aber auch auf eurer seite....
    dazu kann ich folgendes sagen: der fatale fehler dass ihr den euro angenommen habt bei einer zu schwachen wirtschaft (im vergleich zu DEU,FRA), die eu an sich kann nur ein fortschritt sein international werden wir wenn wir nicht endlich aufhören so hass gegeneinander zu schieben sonst nicht mithalten nur wenn wir gemeinsam an einem strang ziehen können wir uns später gegen china,brasilien(welches letztes jahr schon GBR eingeholt hat) usw. halten, dazu braucht man halt auch eine einheitliche währungspolitik und die gabs in der eu nicht, ich finds schade dass es griechenland heute so geht wie es ihnen geht, schließlich haben wir über 2000 jahre miteinander auf dem balkan gelebt, weswegen ich euer "serbian-greek-brotherhood" gelaber eh nicht verstehen kann



    es kann nur 2 lösungen geben, entweder die eu macht jetzt eine einheitliche politik, scheiß auf athen,wien,berlin,paris ..... oder griechenland wird weiter abgezockt...... im zweiten fall solltet ihr euch lösen und wieder eine eigene währung einführen diese könntet ihr abwerten und würdet wieder besser da stehen !

  2. #1222
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.409
    Steuerabkommen zwischen Schweiz und Griechenland Die Spur der Scheine

    28.04.2012, 13:16



    Von Christiane Schlötzer Liegen sagenhafte Vermögenswerte wohlhabender Griechen auf Schweizer Bankkonten? Experten äußern diese Vermutung. Es soll um bis zu 200 Milliarden Euro gehen. Ein Steuerabkommen nach deutschem Vorbild könnte zumindest einen Teil des Geldes sichern - doch auch viele griechische Politiker haben Konten in der Schweiz.



    Vor wenigen Monaten erstritt der Athener Anwalt Ilias Bissias als Vertreter des griechischen Staates in der Schweiz einen Sieg. Es ging um griechisches Vermögen, wenn auch nur um eine einzige Münze - aus dem fünften Jahrhundert vor Christus. Die seltene Antiquität, von Raubgräbern illegal in die Schweiz verbracht, soll - so entschied ein eidgenössisches Gericht - als kulturelles Erbe zurück in die hellenische Heimat.
    Anzeige



    Nach dem antiken Acht-Drachmen-Stück würde Griechenlands Finanzminister Philippos Sachinidis seine Hand gern auch auf neuzeitliches Kapital in der Schweiz legen. Geradezu sagenhafte Vermögenswerte wohlhabender Griechen werden auf Schweizer Konten vermutet, nach Schätzungen bis zu 200 Milliarden Euro. Anwalt Ilias Bissias hält dies für eine "Traumzahl". Dennoch, so sagt er, "es geht um viel Geld" für den klammen griechischen Staat.
    Jetzt soll es auf einmal schnell gehen in Athen

    Bis vor kurzem aber zeigten Regierung und Parlament in Athen wenig Eile, ein Steuerabkommen mit der Schweiz zu schließen, wie es Deutschland, Großbritannien und jüngst auch Österreich bereits ausgehandelt haben, um wenigstens eine pauschale Besteuerung der Bankguthaben zu erreichen. Nun aber soll es auf einmal auch in Athen schnell gehen.
    Der Grund: Am 6. Mai stehen Parlamentswahlen an, und die Wut vieler Griechen richtet sich gegen die Dauerregenten der sozialistischen Pasok-Partei und der konservativen Nea Dimokratia, die es jahrzehntelang versäumt haben, die Steuerhinterziehung ernsthaft zu verfolgen. Sachinidis hat nun in einer Fernsehdebatte angekündigt, er wolle noch vor dem Wahltag das Steuerabkommen mit Bern unterschriftsreif machen. Experte Bissias bleibt skeptisch: "Ich habe noch keinen offiziellen Entwurf gesehen."
    A und O ist die neue Auskunftsklausel

    Vorbild für das griechische Abkommen soll das deutsche sein, das eine - zehn Jahre zurückreichende - pauschale Besteuerung von 21 bis 41 Prozent vorsieht, bei Wahrung der Anonymität. Eine Weile beriefen sich die Griechen auf rechtliche Zweifel der EU-Kommission an dem Abkommen. Seit diese jüngst von Brüssel ausgeräumt wurden, ist dieses Argument entfallen. Gegen die Ratifizierung in Deutschland gibt es derzeit aber noch Widerstand aus der Opposition.
    Wie Athen reagieren würde, wenn das deutsche Abkommen doch noch scheitern sollte, vermag Bissias nicht zu sagen. "Das ist eine gute Frage", meint der Anwalt, der in Athen und Zürich tätig ist. So manchem Kunden muss er derzeit bereits klarmachen, dass seit Anfang 2012 zumindest ein geändertes Doppelbesteuerungsabkommen mit der Schweiz gilt. Relevant ist hier der neue Artikel 25, der einen Informationsaustausch vorschreibt. "Das A und O", nennt Bissias die neue Auskunftsklausel. Sie gibt bei entsprechender Verdachtslage den griechischen Behörden die Möglichkeit, umfangreiche Informationen über einzelne Steuerpflichtige zu erhalten.
    Beinahe wäre auch dieses geänderte Abkommen ein Zukunftsprojekt geblieben. In Bern wurde es schon im November 2010 unterzeichnet, das griechische Parlament ließ sich dann jedoch über ein ganzes Jahr mit der letzten Unterschrift Zeit. Auch griechische Politiker haben Konten in der Schweiz. Nicht immer muss sich es dabei um unversteuertes Vermögen handeln. Aber ob legal oder illegal, das Kapital scheut das Licht.

  3. #1223
    leylak
    Griechenlands Wirtschaft bricht tiefer ein

    Athen - Die Talfahrt der griechischen Wirtschaft geht ungebremst weiter. Wegen der harten Sparmaßnahmen und geringen Investitionen rechnet die griechische Notenbank (Bank Of Greece) mit einem weiteren Schrumpfen der Wirtschaftsleistung in diesem Jahr um etwa 5 Prozent.
    Bisher gingen die Währungshüter von minus 4,5 Prozent aus. Dies teilte der Chef der Bank Giorgos Provopoulos am Dienstag in Athen mit. Es ist bereits das fünfte Rezessionsjahr.
    Provopoulos warnte vor der Unsicherheit, wie die vorgezogenen Parlamentswahlen am 6. Mai ausgehen werden. Bei den Wahlen stehe der Verbleib Griechenlands im Euroland auf dem Spiel. Sollte das Reform- und Stabilisierungs-Programm nicht umgesetzt werden, dann drohe dem Land der Rückfall um mehrere Jahrzehnte und der Austritt aus der Eurozone, heißt es in dem Notenbank-Bericht, der der Nachrichtenagentur dpa vorlag.
    Bis Ende 2012 werde Griechenland in den vergangenen fünf Jahren insgesamt fast ein Fünftel seiner Wirtschaftsleistung verloren haben, berichtet die Notenbank. 2011 war die griechische Wirtschaft um fast 7 Prozent eingebrochen. Die Notenbank rechnet ab Ende 2013 erstmals wieder mit einem kleinen Wachstum von etwa 0,5 Prozent.
    Sämtliche Umfragen deuten darauf hin, dass keine Partei die absolute Mehrheit erreichen werde, vielmehr könnten Randparteien, auch Extremisten, starken Zulauf bekommen. Für diesen Fall wird die Bildung einer Koalitionsregierung nötig sein. Politische Beobachter rechnen mit einer großen Koalition zwischen den Konservativen und den Sozialisten. Beide Parteien haben bereits die Übergangsregierung unter dem Finanzexperten Lucas Papademos gestützt.
    Sie war im November 2011 gebildet worden, um das vom Bankrott bedrohte Land vor dem Abgrund zu retten. Ihr Ziel war es, das neue Spar- und Reformpaket unter Dach und Fach zu bringen, das die Euroländer und der Internationale Währungsfonds (IWF) zur Bedingung für weitere Hilfsprogramme gemacht hatten. Harte Sparmaßnahmen - etwa die Senkung der Mindestlöhne und Kürzung der Renten - wurden beschlossen. Daraufhin genehmigten die Geldgeber das zweite Griechenland-Rettungspaket in Höhe von 130 Milliarden Euro, das auch einen Schuldenschnitt umfasst.
    :-(

  4. #1224
    Avatar von -JD-

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    828
    «H S&P έκανε την Τουρκία να θυμώσει πολύ»

    Πρώτη καταχώρηση: Τετάρτη, 2 Μαΐου 2012, 16:46
    Την χθεσινή υποβάθμιση της Τουρκίας φιλοξενεί στο σημερινό της πρωτοσέλιδο η εφημερίδα Milliyet, σε άρθρο της με τίτλο «Η Τουρκία θύμωσε πολύ».

    Ο λόγος; Σύμφωνα με το δημοσίευμα, μετά την υποβάθμιση του outlook της οικονομίας της χώρας από «θετικό» σε «σταθερό», πλέον βρίσκεται στα ίδια επίπεδα με την Ελλάδα.

    «Την Κυριακή ο ίδιος οίκος αξιολόγησης αναβάθμισε την οικονομία της Ελλάδας, που βρίσκονταν στην κατηγορία ΄junk΄ στο ίδιο επίπεδο που βρίσκεται τώρα (σ.σ. μετά την υποβάθμιση) η Τουρκία», αναφέρει η εφημερίδα και προσθέτει: «Η ενέργεια αυτή σημαίνει ότι από την αξιολόγηση της χρεοκοπίας η Ελλάδα πέρασε στην αξιολόγηση της σωτηρίας».

    «H S&P

  5. #1225
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.409
    Zitat Zitat von -JD- Beitrag anzeigen
    «H S&P έκανε την Τουρκία να θυμώσει πολύ»

    Πρώτη καταχώρηση: Τετάρτη, 2 Μαΐου 2012, 16:46
    Την χθεσινή υποβάθμιση της Τουρκίας φιλοξενεί στο σημερινό της πρωτοσέλιδο η εφημερίδα Milliyet, σε άρθρο της με τίτλο «Η Τουρκία θύμωσε πολύ».

    Ο λόγος; Σύμφωνα με το δημοσίευμα, μετά την υποβάθμιση του outlook της οικονομίας της χώρας από «θετικό» σε «σταθερό», πλέον βρίσκεται στα ίδια επίπεδα με την Ελλάδα.

    «Την Κυριακή ο ίδιος οίκος αξιολόγησης αναβάθμισε την οικονομία της Ελλάδας, που βρίσκονταν στην κατηγορία ΄junk΄ στο ίδιο επίπεδο που βρίσκεται τώρα (σ.σ. μετά την υποβάθμιση) η Τουρκία», αναφέρει η εφημερίδα και προσθέτει: «Η ενέργεια αυτή σημαίνει ότι από την αξιολόγηση της χρεοκοπίας η Ελλάδα πέρασε στην αξιολόγηση της σωτηρίας».

    «H S&P
    Se ligo the ehi poly geleio ......simera diavasa pos i trapezes tous ehoune katahreosi tin neolea.

  6. #1226
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.203
    Zitat Zitat von -JD- Beitrag anzeigen
    «H S&P έκανε την Τουρκία να θυμώσει πολύ»

    Πρώτη καταχώρηση: Τετάρτη, 2 Μαΐου 2012, 16:46
    Την χθεσινή υποβάθμιση της Τουρκίας φιλοξενεί στο σημερινό της πρωτοσέλιδο η εφημερίδα Milliyet, σε άρθρο της με τίτλο «Η Τουρκία θύμωσε πολύ».

    Ο λόγος; Σύμφωνα με το δημοσίευμα, μετά την υποβάθμιση του outlook της οικονομίας της χώρας από «θετικό» σε «σταθερό», πλέον βρίσκεται στα ίδια επίπεδα με την Ελλάδα.

    «Την Κυριακή ο ίδιος οίκος αξιολόγησης αναβάθμισε την οικονομία της Ελλάδας, που βρίσκονταν στην κατηγορία ΄junk΄ στο ίδιο επίπεδο που βρίσκεται τώρα (σ.σ. μετά την υποβάθμιση) η Τουρκία», αναφέρει η εφημερίδα και προσθέτει: «Η ενέργεια αυτή σημαίνει ότι από την αξιολόγηση της χρεοκοπίας η Ελλάδα πέρασε στην αξιολόγηση της σωτηρίας».

    «H S&P
    Sie werden noch ihr blaues Wunder erleben. Wir haben hier des Öfteren von der türkischen Wirtschaftsblase gesprochen. Nun kommt das Erwachen.




    Hippokrates

  7. #1227
    economicos
    Griechenland bekommt nach Schuldenschnitt ein besseres Rating

    Athen (dapd). Die Ende April abgeschlossene Umschuldung hat Griechenland eine bessere Bewertung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) eingebracht. Athen bekomme nun die Note CCC und werde nicht mehr als "teilweiser Zahlungsausfall" eingestuft, teilte S&P am Mittwoch mit. Der langfristige Ausblick sei stabil.
    Die Heraufstufung folgt auf den Erlass von mehr als 100 Milliarden Euro an Schulden privater Gläubiger. Nominell verzichteten die Kreditgeber auf mehr als die Hälfte ihrer Forderungen. Sie tauschten zudem ihre alten Anleihen in neue Papiere um, für die sie bei einer längeren Laufzeit weniger Zinsen bekommen. Dadurch beläuft sich der effektive Verzicht auf rund drei Viertel der ursprünglichen Summe. Am 25. April schloss Griechenland den Anleihentausch ab. Die Schuldenlast Athens reduzierte sich von 165 Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts deutlich, 2020 soll sie 120 Prozent betragen.







    Griechenland: Griechenland bekommt nach Schuldenschnitt ein besseres Rating - Nachrichten Newsticker - News3 (DAPD) - WELT ONLINE

  8. #1228
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.409
    Zitat Zitat von economicos Beitrag anzeigen
    Griechenland bekommt nach Schuldenschnitt ein besseres Rating



    Athen (dapd). Die Ende April abgeschlossene Umschuldung hat Griechenland eine bessere Bewertung der Ratingagentur Standard & Poor's (S&P) eingebracht. Athen bekomme nun die Note CCC und werde nicht mehr als "teilweiser Zahlungsausfall" eingestuft, teilte S&P am Mittwoch mit. Der langfristige Ausblick sei stabil.
    Die Heraufstufung folgt auf den Erlass von mehr als 100 Milliarden Euro an Schulden privater Gläubiger. Nominell verzichteten die Kreditgeber auf mehr als die Hälfte ihrer Forderungen. Sie tauschten zudem ihre alten Anleihen in neue Papiere um, für die sie bei einer längeren Laufzeit weniger Zinsen bekommen. Dadurch beläuft sich der effektive Verzicht auf rund drei Viertel der ursprünglichen Summe. Am 25. April schloss Griechenland den Anleihentausch ab. Die Schuldenlast Athens reduzierte sich von 165 Prozent des griechischen Bruttoinlandsprodukts deutlich, 2020 soll sie 120 Prozent betragen.







    Griechenland: Griechenland bekommt nach Schuldenschnitt ein besseres Rating - Nachrichten Newsticker - News3 (DAPD) - WELT ONLINE
    To idio opos i apenanti?

  9. #1229
    economicos
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    To idio opos i apenanti?
    oxi emeis panw auti katw.

  10. #1230
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.409
    Ego nomiza pos eimaste sto idio epipedo.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3186
    Letzter Beitrag: 28.03.2017, 19:24
  2. Antworten: 276
    Letzter Beitrag: 22.03.2017, 23:01
  3. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 19:37
  4. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16