BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 131 von 626 ErsteErste ... 3181121127128129130131132133134135141181231 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.301 bis 1.310 von 6254

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 6.253 Antworten · 330.791 Aufrufe

  1. #1301
    economicos
    Viele junge Leuten aus Griechenland wollen Tsirpas. Mein Cousin studiert in Piräus und früher waren dort die meisten Passok-Mitglieder (Studentengruppen), jetzt wollen alle Syriza, weil sie in Tsirpas Hoffnung sehen. Nur die älteren Leute, die jahrelang von der Poltik von Passok und ND profitiert haben, wollen die alten Säcke wieder.

    PS: Nur weil Tsirpas mit dem Ausstieg droht, heißt es nicht, dass es so kommt. Er möchte mit solchen Aussagen zeigen, dass GR nicht mehr abhängig von der EU sein will. Somit gewinnt man Wähler. Das man abhängig bleibt, ist nach der Wahl dann eh egal

  2. #1302
    economicos
    Zitat Zitat von Apache Beitrag anzeigen
    Blos kein Siriza wählen dass ist gefährlich für Griechenland. Tsipras ist kein erfahrener Politiker er ist ein kleiner Junge den ich gerne den Arsch versollen möchte.
    Wir müssen in der Eurowährung bleiben alles andere ist gift für GRiechenland und Europa.
    Was würdest du den wählen?

  3. #1303
    evropi
    Zitat Zitat von economicos Beitrag anzeigen
    Viele junge Leuten aus Griechenland wollen Tsirpas. Mein Cousin studiert in Piräus und früher waren dort die meisten Passok-Mitglieder (Studentengruppen), jetzt wollen alle Syriza, weil sie in Tsirpas Hoffnung sehen. Nur die älteren Leute, die jahrelang von der Poltik von Passok und ND profitiert haben, wollen die alten Säcke wieder.

    PS: Nur weil Tsirpas mit dem Ausstieg droht, heißt es nicht, dass es so kommt. Er möchte mit solchen Aussagen zeigen, dass GR nicht mehr abhängig von der EU sein will. Somit gewinnt man Wähler. Das man abhängig bleibt, ist nach der Wahl dann eh egal
    Dazu gehöre ich auch ich werde mich durch keinen hindern lassen!

    Wie gesagt Tsipras ist wenigstens ein Hauch der Hoffnung!
    Und:
    Für mich kann man radikal Links sein und trotzdem sein Land lieben. Das Eine schließt doch nicht das Andere aus!!!

    Oft lese ich hier die Angst der User über die Außen- und Migrationspolitik Tsipras :

    Natürlich ist das Skopjeproblem für viele wichtig aber momentan ist dies nur zweitrangig!!!
    Und wer das nicht versteht dem ist nicht zu helfen!
    Hier geht es nicht nur um die verdammten Migranten und diesen makedonischen Namensstreiet!!!!
    Denn wenn wir jetzt nicht die richtigenm Prioritäten setzen wird Gr finanziell und dann politisch automatisch auseinanderfallen!

    Dazu werden dann die Migranten und Skopianer gar nicht mehr nötig sein!!!

    Oberset Priorität hat die Innenpolitik Griechenlands das Überleben des Staates als solches.. ich glaube einigen ist nicht klar wie kritisch die Situation ist!!!

    Ich muss ehrlich sagen... ich überlege mir manchmal: Wird es Griechenland in seiner jetzigen Form nächstes Jahr noch geben?
    Ich mache mir Sorgen... und möchte eine politische Erneuerung.
    Vielleicht kann Tsipras das leckgeschlagne Schiff noch stabilisieren!!!Ich hoffe es denn sonst sinkt es!

  4. #1304
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.721
    Manges berdepsate to thread.Edo eine ja oikonomika kai oxi ja politika.Pante sto allo parakalo.

  5. #1305
    Avatar von Cosmopolit

    Registriert seit
    14.10.2009
    Beiträge
    185
    Zitat Zitat von H3llas Beitrag anzeigen
    Im Jahr 2011 betrugen die Staatseinnahmen in Griechenland geschätzt rund 88 Milliarden Euro, während sich die Staatsausgaben auf rund 108 Milliarden Euro beliefen.

    Militärausgaben: ca. 10,0 Millarden
    Zinsen bei Staatsanleihen: ca. 23%


    so woher kommen die 88 Millarden her?

    zum vergleich:


    Österreich
    Steuereinnahmen: 183 Millarden Staatsausgaben: 200,6 Millarden
    Militärausgaben: 2, 5 Millarden
    Zinsen bei Staatsanleihen: 2,4%


    nicht die einnahmen ist das problem, sondern allein die zinsen machen mehr schulden, und das zerfrisst die wirtschaft.
    griechenland bezahlt 2 stellige millarden betraege nur an zinsen!

    griechenland bräuchte mindestens 3 unternehmen die, umsatztstark sind wie BMW, nur um die zinsen zu begleichen.
    merkst du wie unrealistisch das alles ist?

    viele politiker reden totalen bullshit, ja griechenland muss mehr einahmen haben, wuerde man pro jahr 2-5 millarden mehr machen. ist das ein haufen geld. deutschland macht selbst nicht mal ein plus von 20millarden pro jahr. und haben einnahmen ueber die 1300 millarden. es ist unmoeglich das was verlangt wird. es muesen erst die zinsen runter! damit man richtig wirtschaften kann.
    Ich möchte deine Zahlen nicht gleich als falsch bezeichnen, aber einige Quellen wären nett. Neben dem Ankurbeln der Wirtschaft wäre auch ein bürokratisches Umdenken angebracht. Die Steuereinnahmen werden zur Zeit faktisch eingestellt, mal abgesehen davon dass die Steuereintreibung schon vorher vorne und hinten nicht geklappt hat. Das alles ist äußerst schwierig, vor allem einen Nullpunkt zu erreichen...mit knapp 400 Milliarden Euro Schulden.

  6. #1306
    Kejo
    Zitat Zitat von Cosmopolit Beitrag anzeigen
    Ich möchte deine Zahlen nicht gleich als falsch bezeichnen, aber einige Quellen wären nett. Neben dem Ankurbeln der Wirtschaft wäre auch ein bürokratisches Umdenken angebracht. Die Steuereinnahmen werden zur Zeit faktisch eingestellt, mal abgesehen davon dass die Steuereintreibung schon vorher vorne und hinten nicht geklappt hat. Das alles ist äußerst schwierig, vor allem einen Nullpunkt zu erreichen...mit knapp 400 Milliarden Euro Schulden.
    400 Mrd. Euro? Ich möchte deine Zahl nicht gleich als falsch bezeichnen, aber einige Quellen wären nett.

  7. #1307
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    11.919
    Zitat Zitat von evropi Beitrag anzeigen
    Ich bin fassungslos über so viel Unwissenheit...
    Wie kann man einen Politiker schon für das Abstempeln dass er noch gar nicht begangen hat.
    Das Wahlergebnis am 17 Juni wird Gr hoffentlich einen neuen Politiker geben.

    Wenn ich mir hier alle Kommentare durchlese muss ich zu dem Schluß kommen, dass die meisten aus den fehlern der nd un der pasok nichts gelernt haben.
    Bravo ich sage macht nur weiter so!

    Wer meint, dass mir Gr egal ist der liegt leider sehr weit daneben.
    Ich bin der größte patriot den man sich vorstellen kann. ich liebe das land und die Menschen allerding nicht die Politikerkaste.
    Im November werden ein paar Griechen und ich einen lebensmitteltransport nach Gr organisieren. Das finanzielle steht schon... wir sammeln Nudeln, Margerine... und Dosenessen.
    Ebenfalls habe ich schon viele Verwandte und Freunde in meiner Nachbarschaft dazu überreden können dieses Jahr nach Gr zu fahren...

    Ich liebe mein Land und ich möchte das es voran geht.

    Und selbst wenn ein angeblicher Anfänger wie Tsipras dazu nötig ist werde ich diesen Versuch würdigen und unterstützen.
    Selbst wenn Tsipras fehlschlägt dann ist das wenigstens auch ein Teilerfolg!!!!

    Er sorgt dafür dass die Leute das erste Mal wirklich über sich und Europa nachdenken...
    Er ist ein Hauch der ERneuerung und das begrüße ich!!!!
    Ich habe die Schnaue voll immer auf die Propagandamelldungen der Medien einzugehen die Tsipras schlechtreden!
    Sie haben Angst vor ihm weil er eine Neuerung verspricht!!!
    Zumindest viele Griechen denken mittlerweile genauso wie ich und ich wünsche mir das dementsprechende Ergebnis am 17. Juni!!!

    Wenn du willst das Griechenland so wird wie Kuba dann viel Spass,einst ist sicher wenn dieser Idiot an Macht kommt Gott steht uns bei ich wil keine Kommu Partei mehr sehen ihn Griechenland,denn keiner hat mehr geschadet als diese Idologie ihn Griechenland.

  8. #1308
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.206
    Η απάντησή μου για τους συριζέους εδώ: http://www.balkanforum.info/f9/nachr...ml#post3272167




    Ιπποκράτης

  9. #1309
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    11.508
    Tsipras wird unser neuer Premierminister. Und dann wird Griechenland wirklich untergehen. Tschüß Ellada!

    Griechenland ist tot!

  10. #1310
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.721
    Ενέργεια: καμία καθυστέρηση στην έρευνα υδρογονανθράκων
    26-05-2012


    Την επίσπευση των διαδικασιών για την αξιοποίηση των κοιτασμάτων υδρογονανθράκων, εφόσον επιβεβαιωθεί και επιστημονικά η ύπαρξή τους στα νότια της Κρήτης, ζήτησε ο περιφερειάρχης Σταύρος Αρναουτάκης, στο πλαίσιο της διημερίδας «Έρευνα και εκμετάλλευση υδρογονανθράκων στην Ελλάδα», που συνδιοργανώνουν η περιφέρεια Κρήτης και τα Τμήματα Ανατολικής και Δυτικής Κρήτης του Τεχνικού Επιμελητηρίου Ελλάδας.


    Οι επιστήμονες υποστήριξαν στον πλαίσιο της διημερίδας ότι στα νότια της Κρήτης υπάρχουν 1,5 τρισ. κυβικά μέτρα υδρογονανθράκων, ενώ έκαναν λόγο για μεγάλα οικονομικά συμφέροντα που δεν θέλουν την εκμετάλλευση ίδιων κοιτασμάτων.


    Ειδικότερα, ο περιφερειάρχης Κρήτης Στ. Αρναουτάκης υπογράμμισε πως οι σχετικές έρευνες για κοιτάσματα έχουν αργήσει και τόνισε πως στην κατεύθυνση αυτή πρέπει να ασκηθεί πίεση προς την κυβέρνηση, ενώ επισήμανε πως η αξιοποίηση των υδρογονανθράκων πρέπει να γίνει με μοναδικό γνώμονα το εθνικό και το συμφέρον της περιφέρειας Κρήτης.


    Ο κ. Αρναουτάκης, επικαλούμενος την αναγκαιότητα ακριβών μελετών για την ύπαρξη και το μέγεθος των κοιτασμάτων, έκανε λόγο για ορθολογική διαχείριση και τόνισε: «Σαφώς η εκμετάλλευση των όποιων αποθεμάτων υδρογονανθράκων θα έχει οικονομικά οφέλη για την Ελλάδα.


    Παρεμβάσεις οι οποίες αποκλίνουν σημαντικά από τον εθνικό και περιφερειακό σχεδιασμό κρίνονται επικίνδυνες και θα πρέπει να εξεταστούν προσεκτικά. Το θέμα των ερευνών και εκμετάλλευσης των κοιτασμάτων υδρογονανθράκων, όχι μόνο στην Κρήτη αλλά και στην υπόλοιπη Ελλάδα, είναι ένα θέμα καθαρά γεωπολιτικό, το οποίο μπορεί να αποτελέσει ένα σημαντικό εργαλείο χάραξης εθνικής στρατηγικής».


    Ο καθηγητής του Πολυτεχνείου Κρήτης Αντ. Φώσκολος, με επιστημονικά δεδομένα και μελέτες υποστήριξε πως τα κοιτάσματα στην Ελλάδα και κυρίως νότια της Κρήτης όχι μόνο υπάρχουν, αλλά μπορούν να μας βγάλουν από την κρίση σε 36 μήνες.


    Παράλληλα προχώρησε και σε καταγγελίες παραπέμποντας σε πολιτικά πρόσωπα και τεράστια οικονομικά συμφέροντα που εισάγουν υδρογονάνθρακες και δεν θέλουν η Ελλάδα να βγάλει τα δικά της αποθέματα πετρελαίου.


    Την ίδια άποψη εκφράζει και ο κ. Αβραάμ Ζελελίδης, καθηγητής στο Πανεπιστήμιο της Πάτρας, ο οποίος κάνει λόγο για 1,5 τρισ. κυβικά μέτρα υδρογονανθράκων στα νότια της Κρήτης, ενώ και ο ίδιος αναφέρεται σε οικονομικά συμφέροντα εταιριών με τις «ευλογίες» πολιτικών προσώπων. Η διημερίδα συνεχίζεται σήμερα στα Χανιά, στο Πνευματικό Κέντρο.


Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3541
    Letzter Beitrag: 21.09.2017, 08:04
  2. Antworten: 299
    Letzter Beitrag: 01.08.2017, 20:56
  3. Antworten: 1129
    Letzter Beitrag: 12.06.2017, 20:07
  4. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 26.04.2017, 12:55
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16