BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 153 von 553 ErsteErste ... 53103143149150151152153154155156157163203253 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.521 bis 1.530 von 5522

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 14:51 Uhr · 5.521 Antworten · 296.066 Aufrufe

  1. #1521
    Avatar von hippokrates

    Registriert seit
    30.12.2005
    Beiträge
    13.203
    NAMCO: Η Ελληνική αυτοκινητοβιομηχανία ζεσταίνει τις “μηχανές” της


    Μέσα στο 2014 αναμένεται να ξεκινήσει η παραγωγή της νέας γενιάς αυτοκινήτων «PONY», με στόχο να κατακτήσει μερίδιο όχι μόνο της ελληνικής αγοράς, αλλά και χωρών της Αφρικής, της Ασίας και της Νότιας Αμερικής που ήδη έχουν επιδείξει ενδιαφέρον λόγω των ανθεκτικών χαρακτηριστικών του και βέβαια της χαμηλής τιμής του. Μερικές απο τις χώρες αυτές είναι η Αίγυπτος, η Κένυα, το Μαρόκο, η Αιθιοπία, η Αγκόλα, η Βραζιλία, και η Αργεντινή.

    Αιτία και αφορμή η κρίση που οδηγεί στα αζήτητα τα πολυτελή αυτοκίνητα και κάνει τους Έλληνες να αναζητήσουν φθηνές και δοκιμασμένες λύσεις. Έτσι, σχεδόν 30 χρόνια μετά, το θρυλικό ελληνικής κατασκευής αυτοκίνητο ετοιμάζεται να ετοιμάζεται να βγει και πάλι στους δρόμους, επιβεβαιώνοντας τον «λαϊκό» του χαρακτήρα, όπως το είχε πετύχει από το 1974 έως το 1982, τότε που το «ελληνικό αυτοκίνητο» δεν ήταν ανέκδοτο.

    Η εταιρεία NAMCO βρίσκεται στη φάση υλοποίησης μιας νέας επένδυσης στην Ραιδεστό Θεσσαλονίκης, για την παραγωγή ενός νέου μοντέλου Stalion 4X4 καθώς και του CITY STAR ενός πρωτοποριακού ηλεκτρικού αυτοκινήτου, για την πόλη και όχι μόνο. «Θέλουμε να προσφέρουμε στους Έλληνες, και όχι μόνο, αυτοκίνητα απλά, μικρά, ορθολογικά, αντιρρυπαντικά και πάνω απ΄ όλα φτηνά. Η NAMCO έχει δημιουργήσει τη δική της σχολή στα ειδικά αυτοκίνητα τύπου «PONY», που ίσως να μην ικανοποιούν και ενδιαφέρουν τα εξευγενισμένα γούστα του lifestyle και τις ειδικές αξιώσεις των Dundee αγοραστών, όμως αναμφίβολα ενδιαφέρουν την παραγωγική και σίγουρα όχι την παρασιτική μάζα των αναδυόμενων χωρών, τη μόνη που στηρίζει την πραγματική οικονομία» λέει στο ΠΡΩΤΟ ΘΕΜΑ ο κ.Πέτρος Τζανέτος Κοντογούρης, πρόεδρος του Δ.Σ της εταιρείας, που εμφανίστηκε αισιόδοξος για το νέο ξεκίνημα του θρυλικού «PONY», σημειώνοντας με νόημα :

    «Η Ελλάδα, ισχυρίζονται ορισμένοι καθηγητάδες και πάρα πολλοί μανδαρίνοι, δεν είναι σε θέση να παράγει αυτοκίνητα αλλά ούτε ποδήλατα. Όμως η General Motors, πού ήταν σε θέση να παράγει χιλιάδες οχήματα, πτώχευσε και εισέπραξε 70 δις δολάρια από τους φορολογούμενους των ΗΠΑ. Το ίδιο συνέβη με σχεδόν όλες τις «μεγάλες» αυτοκινητοβιομηχανίες, που πλέον ξεπουλούν όσο – όσο τα μεγαλόπνοα εργοστάσια που είχαν κατασκευάσει. Άποψή μου είναι πως η χώρα μας, δεν μπορεί να επιβιώνει μόνο από τη ναυτιλία και τον τουρισμό. Η Ελλάδα μπορεί να ζήσει αιώνια από τα δημιουργικά μυαλά και τη δραστηριότητα όλων των κλάδων όλων των Ελλήνων και ιδιαίτερα των ταλαντούχων νέων της. Αυτό προσπαθούμε και εμείς στη NAMCO, στηρίζοντας κάθε νέα καινοτομία και τεχνολογία, κάνοντας πράξη και τη λεγόμενη «πράσινη ανάπτυξη» με τα χαμηλής ρύπανσης οχήματα «PONY» αλλά και με τα ηλεκτρικά αυτοκίνητα πόλης» κατέληξε ο κ. Κοντογούρης.

    Σε σχέση με το παρελθόν, που η πολιτεία αποθάρρυνε ουσιαστικά με τις ενέργειες της, την ανάπτυξη ελληνικής αυτοκινητοβιομηχανίας, σήμερα και λόγω της γενικότερης οικονομικής κρίσης η εικόνα φαίνεται να αλλάζει. Όπως έκανε γνωστό ο υφυπουργός Ανάπτυξης κ. Σωκράτης Ξυνίδης, το υπουργείο θα συμβάλει με κάθε τρόπο στην επανενεργοποίηση της εταιρείας NAMCO σε παραγωγική βάση, ενώ εμφανίστηκε θετικός στη δημιουργία ομάδας δράσης υπαλλήλων των υπουργείων Μεταφορών και Ανάπτυξης προκειμένου να εξετάσουν την ουσιαστική στήριξη της ελληνικής βιομηχανίας πάσης φύσεως οχημάτων, όπως ζήτησε στη βουλή ο βουλευτής του ΛΑ.Ο.Σ κ.Κώστας Αϊβαλιώτης.

    Πολέμησαν την επιτυχία του

    Από το 1974 έως το 1982, οπότε και η μονάδα της NAMCO, έβαλε λουκέτο, πουλήθηκαν περισσότερα από 18.000 οχήματα, πετυχαίνοντας την ημερήσια παραγωγή 8 με 10 αυτοκινήτων την ημέρα, πρωτόγνωρο για τα ελληνικά δεδομένα. Το «PONY» είχε καταφέρει να γίνει μανία, προσελκύοντας το ενδιαφέρον των αγοραστών, επειδή ήταν εύχρηστο, είχε προσιτή τιμή και το κυριότερο ήταν αυτοκίνητο «Made in Greece» που ενθουσίαζε τους Έλληνες. Στα τέλη της δεκαετίας του 1970, αυτοκίνητα «PONY» είχαν προμηθευτεί για τις ανάγκες γενικής επιστασίας οι ένοπλες δυνάμεις και τα σώματα ασφαλείας, καθώς και οι ΔΕΚΟ όπως ο ΟΤΕ και τα ΕΛΤΑ.
    Τα αυτοκίνητο ήταν περιζήτητα όχι μόνο στην Ελλάδα, αλλά και σε ακόμη 14 χώρες, καθιστώντας το «PONY» συνώνυμο της ελληνικής παραγωγής. Η εμπορική επιτυχία της ελληνικής αυτοκινητοβιομηχανίας, γρήγορα θορύβησε τους πολυεθνικούς κολοσσούς και τους εγχώριους υποστηρικτές τους, που επεδίωξαν να την πλήξουν, πετυχαίνοντας τελικά να σταματήσουν την παραγωγή του «PONY».

    Δεν ήταν μόνο αξιωματούχοι των τότε κυβερνήσεων, που εφεύρισκαν διάφορα προσκόμματα για να κάμψουν την άνοδο της NAMCO, ήταν και οι ίδιοι οι εργαζόμενοι σε αυτήν. που καθοδηγούμενοι από τους συνδικαλιστές τους, απείχαν για 120 μέρες από την εργασία τους, διεκδικώντας αυξήσεις 35% και επιπλέον άδεια διακοπών, με αποτέλεσμα να κατεβάσει ρολά το εργοστάσιο και να μπει άδοξο τέλος στο πετυχημένο εγχείρημα.


    Συνέντευξη: Γιατί χάθηκε το ΡΟΝΥ;






    Ιπποκράτης

  2. #1522

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Sorry Jungs...

    Schuldenkrise
    Die Türken zeigen den Griechen, wie’s geht

    18.08.2012 · Vor einem Jahrzehnt stand die Türkei vor der Staatspleite, die Griechen feierten die Aufnahme in den Euro. Heute haben sich die Verhältnisse umgekehrt: Was machen die Türken besser?

    B
    ei gutem Wetter haben die Griechen ihren Konkurrenten stets im Blick: Wer am Hafen der Insel Kos aufs Meer schaut, sieht sofort die türkische Küste. Nur knapp sieben Kilometer Meer liegen dazwischen. Nirgendwo anders in der Ägais befinden sich zwei touristische Zentren so dicht beieinander.

    Kos ist eine der beliebtesten griechischen Inseln. Auch viele Deutsche fliegen dorthin. Auf der türkischen Seite liegt Bodrum. Fans schwärmen vom Saint-Tropez der Türkei, vor allem wegen der hohen Promidichte und der Ansammlung von Luxusyachten im Hafen. Die Landschaft ist auf beiden Seiten identisch: felsig, hügelig, rauh. Und auch das Klima: Von April bis Oktober ist es in Kos und Bodrum angenehm warm und im Hochsommer zu heiß.
    Gleiche Voraussetzung, unterschiedliche Entwicklung

    Obwohl die beiden Regionen die gleichen klimatischen und landschaftlichen Voraussetzungen mitbringen, entwickeln sie sich doch so unterschiedlich: Die Türken beherbergen immer mehr Gäste, die Griechen erlitten in diesem Jahr spürbare Einbußen bei den Buchungen. Und auch schon in den Jahren davor hatte die Konkurrenz auf der anderen Meeresseite die Nase vorn.

    Der kleine Mikrokosmos mit Kos und Bodrum lässt sich auf den ganzen Tourismus der beiden Länder ausweiten. Die Türkei wächst und wächst, Griechenland stagniert oder verliert sogar. Schlimmer noch: Was für den Tourismus gilt, gilt für die gesamte Wirtschaft. Die Türkei ist zu einer der stärksten Wachstumsregionen der Welt geworden, während Griechenland im fünften Jahr einer tiefen Rezession steckt, den Staatsbankrott immer vor Augen.

    Die Unterschiede zeigen sich auch in der Entwicklung der Infrastruktur. Die Türkei erweitert sie mit Milliardensummen: Neue Schnellstraßen und ein Tunnel unter dem Bosporus sind fertig oder in Bau. Eine Hochgeschwindigkeitsbahn von Istanbul nach Ankara und für die boomende Metropole Istanbul Europas größter Flughafen - das ist konkrete Planung. Wenige hundert Kilometer westlich tut sich hingegen nichts: In Nordgriechenland stehen Autobahnen mangels Geld halb fertig in der Landschaft.

    In der Industrie läuft es ähnlich. In der Türkei treten sich ausländischen Investoren auf die Füße, darunter auch die deutschen Autobauer sowie Bosch und Siemens. Sie bauen eigene Werke auf, während sie um Griechenland einen großen Bogen machen. Die Türkei hat nennenswerte Industrie, die auch exportiert, vor allem rund um Istanbul und der Westküste. Aber auch der landwirtschaftlich geprägte anatolische Osten wird von der Regierung gezielt mit Werksansiedlungen gefördert. Die Griechen haben hingegen viel zu wenig Industrie.

    Wie kann das sein? Zwei Länder in gleicher geographischer Lage, mit langer gemeinsamer Geschichte während des Osmanischen Reiches sowie mit der Erfahrung mehrerer Schuldenkrisen. Und doch entwickeln sie sich so unterschiedlich. Können die Griechen etwas vom Nachbarn lernen?

    Vor zehn Jahren war die Lage noch umgekehrt. Griechenland feierte die Aufnahme in den Euro, während die Türkei kurz vor dem Staatsbankrott stand. Nur Milliardenkredite des Internationalen Währungsfonds (IWF) retteten das Land. Ähnlich wie Griechenland heute, das am Tropf ausländischer Geldgeber hängt. Und wie heute im Fall der Griechen diktierte der IWF der Türkei damals harte Sparauflagen und Reformen. Doch anders als die Regierung in Athen zeigte Ankara mehr Ehrgeiz bei der Umsetzung. Die Banken wurden vor der Pleite gerettet, der Wechselkurs durfte jetzt frei schwanken und die Notenbank wurde unabhängig von der Regierung. Dadurch konnte sie die horrende Inflation besser bekämpfen und musste nicht mehr das Staatsbudget mitfinanzieren.
    „Die Türken haben einen guten Job gemacht“

    Der Haushalt wurde trotzdem durch Ausgabenkürzungen saniert. In den Jahren danach privatisierte die Regierung viele der Staatsunternehmen. Die Folge: Nach einem massiven Wirtschaftseinbruch 2001 legte die Konjunktur schon ein Jahr später wieder zu und wuchs seitdem mit Jahresraten von zeitweise mehr als acht Prozent und damit fast mit chinesischer Geschwindigkeit. Die Reformen legten den Grundstein für die Wachstumsgeschichte.

    Doch das zu kopieren wird für Griechenland schwer. „Die Türken haben einen guten Job gemacht. Aber sie hatten es auch leichter als die Griechen heute, denn sie konnten ihre Währung stark abwerten“, sagt Markus Jäger, Volkswirt der Deutsche Bank Research in New York. Die kräftige Abwertung der türkischen Lira half den Exporten, denn sie verbilligte türkische Waren im Ausland. Zugleich kauften die Türken weniger ausländische Produkte, weil die zu teuer wurden. Heimische Anbieter wurden wettbewerbsfähiger. Beides stützte die Wirtschaft und bremste zum Teil den Absturz durch die Sparmaßnahmen der Regierung. Die waren daher politisch leichter zu verwirklichen.

    Die Griechen hingegen hängen vom Euro-Wechselkurs ab. Und der verliert gerade minimal an Wert gegenüber anderen Währungen. Sie haben keine Abwertungsoption. Sie können nur ihre Löhne und Preise senken, was politisch deutlich schwieriger durchzusetzen ist. Vor allem mit einer Regierung aus drei Parteien, deren Interessen weit auseinanderklaffen. Die Türkei hatte hingegen den Vorteil, dass die erste Regierung nach der Krise, die AKP mit Ministerpräsident Erdogan, mit absoluter Mehrheit regieren konnte und daher weniger Kompromisse eingehen musste. Sie wurde wiedergewählt, weil sich rasch Erfolge zeigten, und regiert bis heute - eine in der Türkei davor nie dagewesene Stabilität, die der Wirtschaftspolitik zugutekam und von der Griechenland nur träumen kann.
    Junge Bevölkerung und großer Binnenmarkt

    Die Türkei hatte in und nach der Krise 2001 noch einen weiteren Vorteil gegenüber dem heutigen Griechenland: Die hohe Inflation reduzierte die Schuldenlast rasch. Griechenland hat solche Preissteigerungen nicht. Es hat auch nicht wie die Türkei eine so junge Bevölkerung, die konsumieren will. Und auch nicht einen großen Binnenmarkt mit rund 71 Millionen türkischen Verbrauchern. Es hat auch bereits ein viel höheres Wohlstandsniveau erreicht, das die starken Wachstumsraten von Schwellenländern, wie die Türkei eines ist, gar nicht möglich macht. Immerhin liegt das Pro-Kopf-Einkommen in Griechenland etwa doppelt so hoch wie in der Türkei.

    Das klingt nun alles so, als könnten die Griechen nicht viel gegen die Krise tun: einfach Pech gehabt - mit der falschen Währung, einer ungünstigen Demographie und schon zu viel erreichtem Wohlstand. Doch das ist natürlich zu einfach. Gerade ein Blick auf den für Griechenland so wichtigen Tourismus zeigt, welche vermeidbaren Defizite das Land noch hat. Zwar hat das Land einen Preisnachteil durch die fehlende Abwertungsmöglichkeit der Währung.

    „Aber für eine bessere Leistung wäre der Gast auch bereit, mehr zu bezahlen. Doch es hapert vor allem an der Qualität des Angebots“, sagt Roland Conrady, Professor für Touristik an der Fachhochschule Worms. „Griechenland hat wichtige Trends wie Wellness und All-Inclusive zu spät aufgegriffen und besitzt zudem viele kleine Hotels. Es ist zufrieden mit dem Erreichten, es fehlt der Aufbruch. Die Saison ist trotz gleichen Klimas kürzer als in der Türkei. Und die Politik hat keine klare Tourismus-Strategie.“ Ständig wechseln die Tourismusminister und die Vermarktungsslogans. Baugenehmigungen für neue Hotels brauchen ewig.

    Die Türkei hingegen hat einen Entwicklungsplan, weist gezielt Tourismusregionen aus und baut Flughäfen, Marinas und Straßen dort aus. Die Hotels sind hochwertiger, größer, und Neubauten werden schneller genehmigt. Die Vermarktung ist professioneller.

    Diese Unterschiede zeigen sich auch in der Industrie. Die türkische Wirtschaft erstickt nicht in Bürokratie, die Politik schafft gute Rahmenbedingungen. Die Weltbank ordnet die Türkei in der Wettbewerbsfähigkeit auf Platz 71 ein, Griechenland auf 100. Der Islam als Hauptreligion ist keine Bremse. Staatsgründer Atatürk hat das Land auf westliche Werte verpflichtet, betonen Ethnologen. Staat und Religion sind streng getrennt. Aber der Erfolg hat auch eine Kehrseite: Die Türken praktizieren einen ungezügelteren Kapitalismus als die Griechen, die Sozialstandards sind geringer. Es bleibt eben auch in der Türkei noch einiges zu tun.

    Schuldenkrise: Die Türken zeigen den Griechen, wie

    --

    Junge Junge. Antike Stätten, Berühmte Antike Personen - Und dennoch kann unser Tourismus mit dem der Türkei momentan nicht mithalten. Was für eine Affenschande ist das denn? oO

    Warum wird unsere Tourismusbranche nicht massiv ausgebaut? Das Potenzial ist eines der größten auf der Welt.

    Ich war in Vergina - Grab von Phillipus - Alexanders Vater

    Dort war schon was los, aber man müsste VIEL mehr draus machen! Es muss viel berühmter werden etc

  3. #1523
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    16.504
    Junge Junge. Antike Stätten, Berühmte Antike Personen - Und dennoch kann unser Tourismus mit dem der Türkei momentan nicht mithalten. Was für eine Affenschande ist das denn? oO

    Warum wird unsere Tourismusbranche nicht massiv ausgebaut? Das Potenzial ist eines der größten auf der Welt.

    Ich war in Vergina - Grab von Phillipus - Alexanders Vater

    Dort war schon was los, aber man müsste VIEL mehr draus machen! Es muss viel berühmter werden etc
    Die heutigen Menschen kümmern sich nicht sehr viel um Kultur. Das, was sie wollen, ist, gutes Preis-Leistungsverhältnis. Die Regierung hätte in die Infrastruktur inverstieren müssen als sie die Gelegenheit dazu hatte, stattdessen hat man in marode nichtsbringende Projekte investiert. Was für eine Verantwortungslosigkeit.

    Aber wenn ich etwas noch hinzufügend erwähnen darf, solltet ihr doch - wenn es wieder bergauf geht - mehr in die Produktion investieren.

    Auch wenn ich kein Freund der AKP bin, haben sie doch bis jetzt gute Arbeit geleistet.

  4. #1524
    Avatar von Hellenic-Pride

    Registriert seit
    08.05.2008
    Beiträge
    7.731
    Zitat Zitat von Greko Beitrag anzeigen
    Junge Junge. Antike Stätten, Berühmte Antike Personen - Und dennoch kann unser Tourismus mit dem der Türkei momentan nicht mithalten. Was für eine Affenschande ist das denn? oO

    Warum wird unsere Tourismusbranche nicht massiv ausgebaut? Das Potenzial ist eines der größten auf der Welt.

    Ich war in Vergina - Grab von Phillipus - Alexanders Vater

    Dort war schon was los, aber man müsste VIEL mehr draus machen! Es muss viel berühmter werden etc
    Für was sollte man sich entschuldigen oder schämen? Wir Griechen sollten uns da ehrlich gesagt eine gewaltige Scheibe abschneiden und schnellstens zusehen der Korruption im Lande ordentlich in den Allerwertesten zu treten ... mit Anlauf versteht sich! Griechenland hat allerdings mit seinen unzähligen Inseln die besten Vorraussetzungen in seiner Region Tourismusführend zu sein. Es muss nur umgesetzt werden d.h.: preislich so wie komfortabel attraktiv zu gestalten. In die Infrastruktur hätte gewaltig investiert werden müssen, denn der Tourismus ist die Haupteinnahmequelle Griechenlands; und wenn sie es schon da verkackt haben, dann muss doch irgend etwas nicht stimmen! Die Korruption, die mittlerweile ein normaler Bestandteil im wirtschaftlichen Bereich ist, hat sich so dermaßen breit gemacht, dass das Land nun am Abgrund steht; und anstatt daraus zu lernen, werden Wahlen für Wahlen die gleichen Hunde gewählt.

    Ich kann mich an eine Situation auf einer Insel, die ich sehr oft besuche, erinnern, als Dorfbewohner ihr ganzes Dorf, auf eigene Kosten, sanierten & renovierten d.h.: Parks wurden gebaut, das ganze Dorf einheitlich in eine Farbe gestrichen bzw. in einem Stil/Muster gestrichen, der Hafen erneuert, Bäume und Palmen gepflanzt ... halt das ganze Programm! Das alles weil die Stadt es nicht hinbekommen hat den Teil der Insel zu fördern und siehe da, die Eigeninitiative hat es aber geschafft! Mir fällt der Name des Dorfes leider nicht ein, da ich immer auf dem anderen Teil der Insel meinen Aufenthalt verbringe!

  5. #1525
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    Έρευνες Υδρογονανθράκων: 4 εταιρείες πέρασαν στην επόμενη φάση για τις περιοχές Ιονίου και Πατραϊκού

    Στην επόμενη φάση περνούν τέσσερις από τις οκτώ εταιρείες που εκδήλωσαν αρχικά ενδιαφέρον, όπως διευκρινίζεται στην ίδια ανακοίνωση του υπουργείου Περιβάλλοντος
    24/08/2012 - 08:10

    «Προσβλέπω στην απρόσκοπτη δρομολόγηση των διαδικασιών, σύμφωνα με τα χρονοδιαγράμματα και τις συμφωνίες που έχουν τεθεί. Η εθνική προσπάθεια, που ξεκίνησε πέρυσι, πρέπει να δώσει καρπούς. Το οφείλουμε στην ίδια την πατρίδα και στους Έλληνες» τόνισε ο υπουργός Περιβάλλοντος.

    Η διαδικασία ολοκληρώθηκε από την αρμόδια Επιτροπή που είχε συγκροτηθεί. Η σύνθεσή της ήταν υπηρεσιακά στελέχη του υπουργείου Περιβάλλοντος, των υπουργείων Εξωτερικών και Εθνικής Αμύνης, πανεπιστημιακούς και ειδικούς επιστήμονες, υπό την προεδρία του γενικού γραμματέα Ενέργειας, Κώστα Μαθιουδάκη.

    Λεπτομερείς ανακοινώσεις θα ακολουθήσουν την ερχόμενη εβδομάδα. Την ικανοποίησή του για τις εξελίξεις αυτές εξέφρασε και ο γραμματέας της ΚΟ του ΠΑΣΟΚ Γ.Μανιάτης, δηλώνοντας: «το όραμα της αποτελεσματικής αξιοποίησης του εθνικού μας πλούτου γίνεται χειροπιαστή πραγματικότητα. Ο επίμονος και επίπονος αγώνας που ξεκίνησε στη διάρκεια της προηγούμενης διακυβέρνησης, αποδίδει σήμερα του πρώτους καρπούς και παρέχει τη βεβαιότητα για νέους αναπτυξιακούς δρόμους προς το καλύτερο μέλλον που αξίζει στην Ελλάδα και στους Έλληνες.»

    » Πέρα όμως από τα οικονομικά οφέλη υπάρχει και ένα μείζον πολιτικό όφελος που οφείλουμε να το επισημάνουμε και να το αναδείξουμε. Ίσως για πρώτη φορά με τόσο ξεκάθαρο τρόπο, το ελληνικό κράτος αποδεικνύει πως μπορεί να έχει συνέχεια και συνέπεια στις δημόσιες πολιτικές του. Αυτό είναι ένα θετικό πολιτικό κεκτημένο και συνεισφέρει στην ισχυροποίηση της αξιοπιστίας της Ελλάδας, ειδικά αυτή την κρίσιμη περίοδο».

  6. #1526

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    @ Hellenic Pride

    Nur Tourismusführend in der REGION? Alter, wir haben mehr Inseln als sonst ein Staat, also sollte unser Anspruch 5x Höher sein! Ich sage; Griechenland hat das Zeug Tourismusführend in der ganzen WELT zu sein, und dass wir gerade mal als TOP Land auf Platz 5 ist, das heisst schon was, und das muss man den Korrupten Leuten mal unter die Nase reiben und Korruption hart bekämpfen. In so Beispielen können wir uns eine Scheibe von zB Deutschland abschneiden.

    Wir haben zahlreiche Inseln
    Wir haben eine faszinierende Kultur mit einer großen, langen, reichen Geschichte.
    Jede Insel könnte Individuell ausgeprägt werden. Dafür sollten massive Geldsummen in Tourismus, Werbung, Umbau fließen. Und Griechenland wäre schon hier massiv bereichert.
    Macht jede Inseln einzigartig!!!

    Verbessert die Hotels... Den Leuten wird das griechische Essen schmecken. Auch Internationales Essen muss vorhanden sein...

    Macht All inclusive Hotels, ihr spacken. Ihr habt das Zeug.... Ihr habt größeres Potenzial als sonst JEMAND. Griechenland gilt als das Land der Dichter & Denker, Philosophen, Schlaue Köpfe - Das ist alles im Kollektiv der Menschen drinne, ihre Meinung über Griechenland.

    Aber was ist das für ein Schmarrn heute?

  7. #1527
    Kejo
    Zitat Zitat von Greko Beitrag anzeigen
    @ Hellenic Pride

    Nur Tourismusführend in der REGION? Alter, wir haben mehr Inseln als sonst ein Staat, also sollte unser Anspruch 5x Höher sein! Ich sage; Griechenland hat das Zeug Tourismusführend in der ganzen WELT zu sein, und dass wir gerade mal als TOP Land auf Platz 5 ist, das heisst schon was, und das muss man den Korrupten Leuten mal unter die Nase reiben und Korruption hart bekämpfen. In so Beispielen können wir uns eine Scheibe von zB Deutschland abschneiden.

    Wir haben zahlreiche Inseln
    Wir haben eine faszinierende Kultur mit einer großen, langen, reichen Geschichte.
    Jede Insel könnte Individuell ausgeprägt werden. Dafür sollten massive Geldsummen in Tourismus, Werbung, Umbau fließen. Und Griechenland wäre schon hier massiv bereichert.
    Macht jede Inseln einzigartig!!!

    Verbessert die Hotels... Den Leuten wird das griechische Essen schmecken. Auch Internationales Essen muss vorhanden sein...

    Macht All inclusive Hotels, ihr spacken. Ihr habt das Zeug.... Ihr habt größeres Potenzial als sonst JEMAND. Griechenland gilt als das Land der Dichter & Denker, Philosophen, Schlaue Köpfe - Das ist alles im Kollektiv der Menschen drinne, ihre Meinung über Griechenland.

    Aber was ist das für ein Schmarrn heute?
    Die Zahl der "Inseln" ist doch wurscht. Wieviele davon sind bewohnbar? Wieviele eignen sich für den Tourismus? usw.

  8. #1528

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Die Zahl der "Inseln" ist doch wurscht. Wieviele davon sind bewohnbar? Wieviele eignen sich für den Tourismus? usw.
    Das stimmt auch wieder,

    Aber trotzdem ! Was wir haben, können wir umsetzen.

    Danke für dein Verständnis

  9. #1529
    Avatar von Alexandros

    Registriert seit
    05.07.2012
    Beiträge
    433
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Die Zahl der "Inseln" ist doch wurscht. Wieviele davon sind bewohnbar? Wieviele eignen sich für den Tourismus? usw.
    Richtig und doch wieder falsch.

    Wir haben rund 2.000 Inseln. Rund 130 sind bewohnt.

    Als Tourismusinseln eignen sich meiner Meinung nach, Inseln mit folgenden Kriterien:

    - Die Insel muss eine gewisse Größe haben, damit man an mehreren Stellen den Tourismus aufbauen kann
    - Die Insel muss landschaftlich und kulturell vielfältig sein, damit sie für einen Touristen genug Sehenswertes Für 1- 2 Wochen Urlaub bietet
    - Es Müssen malerische Dörfer oder Städte existieren, die sich als Touristenattraktionen eignen....

    So nach folgenden Kriterien halte ich diese Inseln jeweils für enorm touristisch interessant. Weil sie zwar meistens kompakt sind, aber dennoch zwei Wochen ausfüllen konnen...
    Ich werde die Inseln in zwei Kategorien einteilen: g bedeutet touristisch genutzt und u bedeutet touristisch ungenutzt...

    1. Korfu g
    2. Lefkada ( Lefkas) u
    3. Kefalonia u
    4. Zakynthos g
    5. Kithira u
    6. Milos u
    7. Santorini g
    8. Paros und Antiparos g
    9. Naxos u
    10. Amorgos g
    11. Andros u
    12. Tinos u
    13. Ikaria u
    14. Samos u
    15. Kos g
    16. Rodos g
    17. Karpathos u
    18. Chios u
    19. Lesvos ( Mitilini) u
    20. Limnos u
    21. Thassos g
    22. Skopelos u und Skiathos g

    Alle diese 22 unterschiedlichen Tourismusregionen bieten jeweils eine eigene Urlaubserfahrung und sind sehr abwechslungsreich!

    Nicht aufgeführt habe ich die beiden größten griechischen Inseln,

    23. Kreta g
    24. Euböa ( Evia) u

    die für mich von der Größe und von der landschaftlichjen Vielfalt eher an das festland erinnern und denen druch ihre Größe das gewisse Inselfeeling fehlt.

    Von den 24 griechischen Hauptinseln sind 15 nicht touristisch erschlossen. Es bleibt noch viel zu tun.
    Auch wenn Griechenland nur 24 große Inseln hat... ist es dennoch mehr als alle restlichen Mittelmeerinseln addiert !
    Griechenland besitzt einen riesigen Schatz....

  10. #1530
    economicos
    Zitat Zitat von Alexandros Beitrag anzeigen
    Richtig und doch wieder falsch.

    Wir haben rund 2.000 Inseln. Rund 130 sind bewohnt.

    Als Tourismusinseln eignen sich meiner Meinung nach, Inseln mit folgenden Kriterien:

    - Die Insel muss eine gewisse Größe haben, damit man an mehreren Stellen den Tourismus aufbauen kann
    - Die Insel muss landschaftlich und kulturell vielfältig sein, damit sie für einen Touristen genug Sehenswertes Für 1- 2 Wochen Urlaub bietet
    - Es Müssen malerische Dörfer oder Städte existieren, die sich als Touristenattraktionen eignen....

    So nach folgenden Kriterien halte ich diese Inseln jeweils für enorm touristisch interessant. Weil sie zwar meistens kompakt sind, aber dennoch zwei Wochen ausfüllen konnen...
    Ich werde die Inseln in zwei Kategorien einteilen: g bedeutet touristisch genutzt und u bedeutet touristisch ungenutzt...

    1. Korfu g
    2. Lefkada ( Lefkas) u
    3. Kefalonia u
    4. Zakynthos g
    5. Kithira u
    6. Milos u
    7. Santorini g
    8. Paros und Antiparos g
    9. Naxos u
    10. Amorgos g
    11. Andros u
    12. Tinos u
    13. Ikaria u
    14. Samos u
    15. Kos g
    16. Rodos g
    17. Karpathos u
    18. Chios u
    19. Lesvos ( Mitilini) u
    20. Limnos u
    21. Thassos g
    22. Skopelos u und Skiathos g

    Alle diese 22 unterschiedlichen Tourismusregionen bieten jeweils eine eigene Urlaubserfahrung und sind sehr abwechslungsreich!

    Nicht aufgeführt habe ich die beiden größten griechischen Inseln,

    23. Kreta g
    24. Euböa ( Evia) u

    die für mich von der Größe und von der landschaftlichjen Vielfalt eher an das festland erinnern und denen druch ihre Größe das gewisse Inselfeeling fehlt.

    Von den 24 griechischen Hauptinseln sind 15 nicht touristisch erschlossen. Es bleibt noch viel zu tun.
    Auch wenn Griechenland nur 24 große Inseln hat... ist es dennoch mehr als alle restlichen Mittelmeerinseln addiert !
    Griechenland besitzt einen riesigen Schatz....
    wo ist mykonos, kreta, santorini und co?

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 276
    Letzter Beitrag: Gestern, 22:01
  2. Antworten: 3181
    Letzter Beitrag: 18.03.2017, 11:42
  3. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 18:37
  4. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 19:11
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 14:16