BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 159 von 609 ErsteErste ... 59109149155156157158159160161162163169209259 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.581 bis 1.590 von 6086

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 6.085 Antworten · 321.213 Aufrufe

  1. #1581
    Avatar von demokrit

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    2.307
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    Gut ausgedrückt. Aber deswegen gibt es Menschen wie dich und mich, die sich Gedanken über das Ganze machen und wir selbst können uns entschließen, uns zusammenzutun und etwas auf die Beine zu stellen. Natürlich gibt wird das das alles viele Diaspora-Griechen nicht interessieren aber wir brauchen auch nicht die Masse sondern eine funktionierende Organisation, die in der Lage ist etwas gegen die zu tun, die unser Land in diese Lage gebracht haben, also unsere Politiker, die Reichen unserer Gesellschaft und auch die Mitläufer, die es in Massen gibt. Eine solche Organisation muss sich nicht aus hunderttausenden Zusammensetzen sondern muss vorallem effektiv und effizient sein in dem was sie plant und tut.
    Ich bin überzeugt davon, dass sich von den 300.000 Griechen in Deutschland ein paar Hundert finden lassen, die bereit sind mitzuwirken und im Notfall auch nach unten zu gehen. Und das genügt.



    Das ist unser Land, auf unserem Boden entscheiden wir. Das sollte das Ziel des Wandels sein.

    Im Prinzip hast du recht. Wenn man bedenkt, das die meisten Umwälzungen in der Geschichte von einer überschaubare Gruppe initiiert wurde und nicht aus einer Horde an Massen, kann man fast wieder optimistisch drauf blicken. Vorher sollte man ähnlich eines Manifestes, wichitge Eckpunkte formulieren, denn die Analyse von Probleme, sind den meisten sicherlich schon bekannt und bewusst und darüber hinaus würde es kein Gehör finden.

  2. #1582
    Yunan
    Zitat Zitat von demokrit Beitrag anzeigen
    Im Prinzip hast du recht. Wenn man bedenkt, das die meisten Umwälzungen in der Geschichte von einer überschaubare Gruppe initiiert wurde und nicht aus einer Horde an Massen, kann man fast wieder optimistisch drauf blicken. Vorher sollte man ähnlich eines Manifestes, wichitge Eckpunkte formulieren, denn die Analyse von Probleme, sind den meisten sicherlich schon bekannt und bewusst und darüber hinaus würde es kein Gehör finden.
    So ist es, große Veränderungen haben immer klein begonnen, das kann man vorallem in unserer Geschichte feststellen. Alle Freiheitskämpfe, alle Revolutionen wurden durch kleine Gruppen aus dem Ausland initiiert, Stichwort Filiki Eteria etc.
    Was ein Manifest angeht und die Ausformulierung bzw. der Verweis auf die tatsächlichen Ursachen bereits bekannter Problem, ist mir zu Ohren gekommen, dass es wohl ein paar Leute gibt, die an so etwas arbeiten. Vorarbeit und eine theoretische Grundlage mit Hand und Fuß sind wichtig, denn sie bestimmen die Natur und das Handeln einer Organisation. Und sobald das ausgereift ist, geht es an die Praxis und die wird sich in Griechenland, in Athen abspielen.

  3. #1583
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    62.604
    ja, alle wollen die Griechen und ihre sagenhafte Orthodoxie assimilieren, das ist Ziel seit 8000 Jahren

  4. #1584
    Avatar von demokrit

    Registriert seit
    15.04.2010
    Beiträge
    2.307
    Zitat Zitat von Yunan Beitrag anzeigen
    So ist es, große Veränderungen haben immer klein begonnen, das kann man vorallem in unserer Geschichte feststellen. Alle Freiheitskämpfe, alle Revolutionen wurden durch kleine Gruppen aus dem Ausland initiiert, Stichwort Filiki Eteria etc.
    Was ein Manifest angeht und die Ausformulierung bzw. der Verweis auf die tatsächlichen Ursachen bereits bekannter Problem, ist mir zu Ohren gekommen, dass es wohl ein paar Leute gibt, die an so etwas arbeiten. Vorarbeit und eine theoretische Grundlage mit Hand und Fuß sind wichtig, denn sie bestimmen die Natur und das Handeln einer Organisation. Und sobald das ausgereift ist, geht es an die Praxis und die wird sich in Griechenland, in Athen abspielen.
    Es würde ja schon reichen, wenn die Politiker und ihr system nicht so korrupt wären. Sieht man ja letztens an den verhafteten Ex-Verteidigungsminister. Na ja im Prinizp müsste Gr. derjenige sein, der hier bissi droht.

  5. #1585

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    18.116
    Das ist unser Land, auf unserem Boden entscheiden wir. Das sollte das Ziel des Wandels sein.
    Das ist zwar schön gesagt aber letzendlich bedeutungslos, denn ein Austritt, ohne die nötigen finanziellen Mittel zu haben, wäre in jeder Hinsicht Selbstmord. Die Konsequenz wäre die Senkung des Lebensstandards und die Schwächung des Landes. Es war auch schwachsinnig wirtschaftlich so unterschiedliche Länder in eine Währungsunion aufzunehmen, ohne die nötigen Schutzmechanismen wie der Stabilitätspakt. Da sieht man, wie weitsichtig griechische Politiker sind.

  6. #1586
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.616
    Weniger Korruption: Griechen können sich Bestechung nicht mehr leisten

    Der Kampf gegen die Korruption in Griechenland geht nur schleppend voran. Der zuständige Beauftragte klagt in einem Bericht an den Präsidenten, seine Kompetenzen seien stark eingeschränkt worden. Ein neues Gesetz gefährdet den Erfolg der Bemühungen gegen korrupte Beamten.






    Die Korruption im öffentlichen Dienst in Griechenland ist zwar deutlich zurückgegangen. Dies hängt dem Korruptions-Beauftragten der griechischen Regierung, Leandros Rakintzis, aber auch damit zusammen, dass die Griechen kein Geld mehr haben, um sich Bestechungsversuche leisten zu können. Dies berichtet die Zeitung Kathimerini.
    Der Kampf gegen Korruption im öffentlichen Dienst schreite zwar voran, er werde aber nach wie vor behindert, berichtet Rakintzis bei einem Treffen dem griechischen Präsidenten Karolos Papoulias: „Wir machen zwei Schritte vorwärts und einen zurück“, sagte er Kathimerini zufolge.
    Zuletzt hat ein neues Gesetz die Kompetenzen des Korruptionsjägers erheblich eingeschränkt. Er darf nun keine Fälle mehr untersuchen, über die ein Disziplinarausschuss des öffentlichen Dienstes bereits entschieden hat. „Mir wurde das Recht entzogen gegen Entscheidungen aus erster Instanz zu berufen, weil die neue Kommission angeblich von Richtern besetzt wird“, kritisiert Rakintzis.
    Diese Möglichkeit sei allerdings wichtig, um die Effektivität der Disziplinarverfahren sicherzustellen. Der Anti-Korruptionsbeauftragte befürchtet durch den Mangel an Einblick in die Verfahren in denen am Ende Beamte über Beamte entscheiden, könnte teilweise dazu führen, dass korrupte Staatsdiener unbestraft davonkommen könnten.

  7. #1587
    Avatar von Alexandros

    Registriert seit
    05.07.2012
    Beiträge
    433
    @Yunan
    Ich bin von deinem historischen und wirtschaftlichen Wissen beeindruckt. Endlich mal Einer, der das nötige Hintergrundwissen besitzt, um die jetzige sozial- ökonomische Lage griechenlands zu verstehen und in einem größeren Kontext zu betrachten.
    Ich sehe auch die große gefahr, dass sich Griechenland langsam erst wirtschaftlich und dann kulturell auflöst.
    Die griechischen Massenmedien ( Skai, Mega etc) werden zumeist von Ausländern stark beeinflusst. Ich glaube mittlerweile sogar, dass der Sender Skai stark mit dem ZDF und der ARD kooperiert.
    Auch senden seit jahren viele Sender ausschließlich amerikanische Filme, Serien und sogar Kochshows. Dadurch gehen traditionelle griechische Werte verloren.
    Wenn man junge Griechen fragt welche Länder sie denn besonders cool oder schön finden würden, dann kommt die Antwort: USA und Kanada.

    Die Unterhaltungsmedien dienen den westlichen Grossmächten als eine Art Meinungsmacher oder besser geagt als eine moderne Propagandamaschenerie.
    Durch das Radio, den Fernseher und das Internet werden uns amerikanische GRundwerte und Sichtweisen eingetrichtert: Der Westen ist gut und der Osten ist böse.

    Wir als Griechen, sollten anfangen uns zu hinterfragen was uns denn als Griechen im 21. Jahrhundert definiert und wie wir uns von anderen Staaten unterscheiden.
    Es ist vielleicht an der Zeit eine neue nationale Identität aufzubauen, die zwar Griechisch und vom Ausland unbeeinflusst, aber trotzdem modern und fortschrittlich sein sollte.
    Denn so sehr wie wir unsere glorreiche Vergangenheit lieben und sie auch vergöttern - wir können nicht ewig in der Vergangenheit leben.
    Wir müssen uns mehr auf das Jetzt und auf die Zukunft unseres landes konzentrieren, denn meines Erachtens leben viele Griechen immer noch in einer rosigen Traumwelt in der Griechenland ewig lebt und unbesiegbar ist.
    Das Land muss sich aus der Gesellschaft heraus, also von Innen nach Außen erneuern - nur so sind wir für die Zukunft gewappnet!

    Inwiefern eine kleine Gruppe von Menschen wie die Filiki Eteria eine Protagonistenrolle spielen wird, bleibt abzuwarten.
    Fakt ist das meist eine kleine Gruppe den Anstoß zu etwas viel Größerem gibt.
    Tatsache ist auch, dass dieser Anstoß von der jungen Generation kommen sollte, da sie die Zukunft des Landes gestalten wird.
    Sowohl im positiven, als auch im negativen Sinne.




  8. #1588

    Registriert seit
    31.01.2009
    Beiträge
    6.317
    Oh man,

    Ihr Spasties labert das, was ich schon vor 2 Jahren gesagt habe.
    Und mich als Verschwörungstheoretiker beschimpfen, ihr Spacken.

    Ihr werdet euch noch wundern

  9. #1589
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    62.604
    Zitat Zitat von Greko Beitrag anzeigen
    Oh man,

    Ihr Spasties labert das, was ich schon vor 2 Jahren gesagt habe.
    Und mich als Verschwörungstheoretiker beschimpfen, ihr Spacken.

    Ihr werdet euch noch wundern
    jetzt seid ihr mit Yunan und Alexandros also die drei Musketiere

  10. #1590
    Avatar von Alexandros

    Registriert seit
    05.07.2012
    Beiträge
    433
    Zitat Zitat von Greko Beitrag anzeigen
    Oh man,

    Ihr Spasties labert das, was ich schon vor 2 Jahren gesagt habe.
    Und mich als Verschwörungstheoretiker beschimpfen, ihr Spacken.

    Ihr werdet euch noch wundern
    Kein Grund ausfallend zu werden.
    Ich bin erst seit diesem Jahr Mitglied, also weiß ich nicht was du vor zwei Jahren gesagt hast.
    Ich von meiner Seite aus beobachte diese Entwicklung schon länger und ich spiele in meinem Kopf mit den schlimmsten Szenarien.
    Ich wundere mich über nichts mehr.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 298
    Letzter Beitrag: 12.07.2017, 19:17
  2. Antworten: 3489
    Letzter Beitrag: 06.07.2017, 06:52
  3. Antworten: 1129
    Letzter Beitrag: 12.06.2017, 20:07
  4. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 26.04.2017, 12:55
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16