BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 216 von 553 ErsteErste ... 116166206212213214215216217218219220226266316 ... LetzteLetzte
Ergebnis 2.151 bis 2.160 von 5522

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 14:51 Uhr · 5.521 Antworten · 295.741 Aufrufe

  1. #2151
    Kejo
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Privatisierung heißt im Prinzip, dass die Kontrolle über eine Ressource vom Volk genommen und zu jemand anderen gegeben wird, der damit machen kann, was er will.
    Falsch. Er kann damit lediglich im Rahmen der Gesetze nach Belieben verfahren.

    Wenn ein Volk selbst für Privatisierungen ist, heißt das dass es nicht an seinen eigenen Fähigkeiten glaubt. Es will nicht selbst die Ressourcen verwalten, die es braucht, sondern einfach weggeben.
    Nein. Durch Privatisierungen nimmt man es dem Staat "weg" und überträgt es dem Volk - in Griechenland meistens dem europäischen Volk, weil ja EU-Bürger quasi gleichgestellt sind.

    Ich weiß schon gut, dass in Griechenland (eigentlich überall) das mit Kontrolle der Ressourcen vom Volk auch da nicht so gut klappt, wo sie staatlich sind. Dass man aber, anstatt diese Kontrolle zu verstärken und zu verbessern, einfach die Ressource weggeben will, ist schon traurig. Gerade wenn sogar die Wähler von linken Parteien so denken, also von Parteien die theoretisch für die Emanzipierung des Volks sein sollten.
    Nicht nur eigentlich, sonder auch uneigentlich. Es funktioniert nicht. Wie oft soll sich die Geschichte noch wiedeholen? Es funktioniert nicht. Der Staat hat andere Interessen als profitabel zu wirtschaften. Das ist übrigens kein Vorwurf an die Griechen - das gilt für ALLE Staaten dieser Welt. Natürlich, in Russland dominiert der Staat die Wirtschaft - aber auch nur aufgrund des abnormalen Ressourcen-Reichtums. In Saudi-Arabien auch.

    Griechenland ist eine kleiner Markt, dem Land bleibt nichts anderes übrig als sich der internationalen Wirtschaft zu öffnen.

  2. #2152

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    2.814
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Omqq, Du bist links?
    Ich habe schon in diesem Forum gesagt, dass ich Sympathie für linken Ideologien habe. Wenn ich überhaupt eine Partei wähle (was selten ist), dann ist sie links. Trotzdem mag ich es nicht so viel, mich als links oder rechts zu nennen, weil ich denke, dass der Mensch schon komplizierter ist. In einigen Themen fühle ich mich eher konservativ.

  3. #2153
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    Zitat Zitat von Afroasiatis Beitrag anzeigen
    Privatisierung heißt im Prinzip, dass die Kontrolle über eine Ressource vom Volk genommen und zu jemand anderen gegeben wird, der damit machen kann, was er will. Wenn ein Volk selbst für Privatisierungen ist, heißt das dass es nicht an seinen eigenen Fähigkeiten glaubt. Es will nicht selbst die Ressourcen verwalten, die es braucht, sondern einfach weggeben.

    Ich weiß schon gut, dass in Griechenland (eigentlich überall) das mit Kontrolle der Ressourcen vom Volk auch da nicht so gut klappt, wo sie staatlich sind. Dass man aber, anstatt diese Kontrolle zu verstärken und zu verbessern, einfach die Ressource weggeben will, ist schon traurig. Gerade wenn sogar die Wähler von linken Parteien so denken, also von Parteien die theoretisch für die Emanzipierung des Volks sein sollten.
    Nun ja......man hat ja gesehen was die vetreter des volkes mit den ressourcen gemacht haben.MISSBRAUCH bis zum ruin.Es ist ja nicht so das nur politiker aus diesem missbrauch einen nutzen hatten,sondern auch viele bürger griechenlands.Stell dir nur vor wie viele aus parteifreunden einen job erhalten haben,für den sie nicht geignet und höchstwahrscheinlich nicht mal vorgesehen waren.Dieser missbrauch wird sich nicht ändern wenn die politik gewisse zweige nicht abgibt.
    Es gibt immer noch griechen die sich an politiker ranmachen um einen job im öffentlichen dienst zu ergattern,und wenn das der gedanke vieler griechen ist,dann bin ich für eine schleunige privatisierungen einiger zweige.
    Staatseigentum in händen griechischer politiker ist purer wahnsinn.

  4. #2154

    Registriert seit
    23.11.2009
    Beiträge
    2.814
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Falsch. Er kann damit lediglich im Rahmen der Gesetze nach Belieben verfahren.
    Also, fast alles machen, was er will. Weil das Gesetz das Privateigentum schützt.

    Nein. Durch Privatisierungen nimmt man es dem Staat "weg" und überträgt es dem Volk - in Griechenland meistens dem europäischen Volk, weil ja EU-Bürger quasi gleichgestellt sind.
    In einer Demokratie, Staat = Volk. So sollte es zumindest theoretisch sein. Ist mir schon klar, dass Griechenland nicht 100% demokratisch ist (wie kein Land in Europa oder in der Welt), viel weniger eigentlich. Ist aber schon traurig wenn man diese begrenzte Demokratie nicht ausweiten will, sondern eher weiter vermindern.

    Wie meinst du das, wie wird mit einer Privatisierung etwas dem Volk übertragen? Dabei geht alles in den Händen von wenigen Privatleuten.


    Der Staat hat andere Interessen als profitabel zu wirtschaften.
    Ja, genau. Der Staat (der ideale Staat, also die Vertretung des Volkes) will nicht profitabel wirtschaften, sondern zur Befriedigung der Bedürfnisse der Gesellschaft.



    Das ist aber eine Diskussion die zu weit führt, und vielleicht sollte man sie in einem anderem Thread führen, weil sie nicht spezifisch für Griechenland ist. Ich habe das hier nur erwähnt, weil jetzt in Griechenland viel über Privatisierung geredet wird.

    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Nun ja......man hat ja gesehen was die vetreter des volkes mit den ressourcen gemacht haben.MISSBRAUCH bis zum ruin.Es ist ja nicht so das nur politiker aus diesem missbrauch einen nutzen hatten,sondern auch viele bürger griechenlands.Stell dir nur vor wie viele aus parteifreunden einen job erhalten haben,für den sie nicht geignet und höchstwahrscheinlich nicht mal vorgesehen waren.Dieser missbrauch wird sich nicht ändern wenn die politik gewisse zweige nicht abgibt.
    Es gibt immer noch griechen die sich an politiker ranmachen um einen job im öffentlichen dienst zu ergattern,und wenn das der gedanke vieler griechen ist,dann bin ich für eine schleunige privatisierungen einiger zweige.
    Staatseigentum in händen griechischer politiker ist purer wahnsinn.
    Ich stimme fast alles zu. So ist es, wie du es sagst.

    Das alles war aber, weil der Staat nicht gut funktioniert hat, und weil viele Bürger nicht sozial verantwortlich waren. Um das aber zu bekämpfen, sollte man meiner Meinung nach diese Bereiche verbessern, und nicht gleich aufgeben und den Staat abschaffen.

    Die griechischen Politiker sollte man sowieso beseitigen. Staatseigentum sollte nicht in ihrer Händen sein, sondern in Händen des griechischen Volks.



    Ist mir schon klar, wie utopisch das alles klingen mag, trotzdem meine ich, man könnte Vieles besser machen, wenn man daran glaubte und wirklich dafür versucht hat.

  5. #2155

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    2.125
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Nun ja......man hat ja gesehen was die vetreter des volkes mit den ressourcen gemacht haben.MISSBRAUCH bis zum ruin.Es ist ja nicht so das nur politiker aus diesem missbrauch einen nutzen hatten,sondern auch viele bürger griechenlands.Stell dir nur vor wie viele aus parteifreunden einen job erhalten haben,für den sie nicht geignet und höchstwahrscheinlich nicht mal vorgesehen waren.Dieser missbrauch wird sich nicht ändern wenn die politik gewisse zweige nicht abgibt.
    Es gibt immer noch griechen die sich an politiker ranmachen um einen job im öffentlichen dienst zu ergattern,und wenn das der gedanke vieler griechen ist,dann bin ich für eine schleunige privatisierungen einiger zweige.
    Staatseigentum in händen griechischer politiker ist purer wahnsinn.
    Und wer geht wie immer leer aus? Die Arbeiter. Nicht nur, dass sie keine gerechte Entlohnung für ihre Arbeit bekommen, sondern mit dem Existenzminimum befriedigt werden, sie sind zudem noch gezwungen bei der Ausbeutung ihres Landes zu helfen. Man sollte wissen, dass Griechenland sehr reich an Rohstoffen ist.
    Der Wirbel um die Schulden Griechenlands lenkt von der heimtürkischen Ausbeutung der Rohstoffe des Landes ab.
    Währned hier der Deutsche ständig über den "faulen" Griechen lesen darf, wird Griechenland "vergewaltigt" und auch der Umwelt wird langfristig geschadet.
    Von der Ausbeute sieht das einfache Fußvolk nichts. Schade, dass ein so schönes Land wie Griechenland systematisch entwürdigt wird.
    Einfach nur traurig, dass immer die Unterschicht die Arschkarte ziehen muss. Und das gilt nicht nur für Griechenland, Arbeiter werden weltweit ausgenutzt und mit dem Existenzminimum entlohnt.

    „Das Land ist übersät von Gold, Silber und anderen gefragten Mineralien, die die Welt regieren, einschließlich Erdöl“, urteilt der Runnymede-Experte Nick Meynen. „Es ist fast spaßig, dass dies niemand erwähnt, wenn in den Medien über die Schulden des Landes diskutiert wird, von denen sowieso niemand erwartet, dass sie zurückgezahlt werden.“ Bei den in Griechenland praktizierten privat-öffentlichen Partnerschaften handle es sich „um die gleiche betrügerische Masche, die öffentliches Vermögen von seinen rechtmäßigen Besitzern in die Taschen der Eliten lenkt.“

    Wald und Wasser privatisieren

    Tatsächlich drängen die EU sowie der Internationale Währungsfonds (IWF) die griechische Regierung, öffentliche Güter wie die Wälder und das Wasser zu privatisieren. Oft gehen sie zu Schleuderpreisen an große Konzerne. Bereits im Februar 2001 hatte sich ein griechischer Abgeordneter des Europaparlaments nach der Beteiligung der Öffentlichkeit an der Projektierung der Goldminen auf der Chalkidiki-Halbinsel und den durch den Abbau-Betrieb drohenden Umweltschäden erkundigt. „Doch die EU antwortete nur mit der Aufforderung, den Verkauf der öffentlichen Güter zu beschleunigen“, klagt Ejolt. „In Griechenland wird die Krise nicht genutzt, um eine auf Gerechtigkeit und Nachhaltigkeit beruhende Gesellschaft zu formen.“ Das mit dem Abbau der Bodenschätze verdiente Geld fließe aus dem Land, mit ausländischen Konzernen als Profiteure. Der Dreck aber bleibe im Land und die Griechen blieben auf den langfristigen Kosten der Umweltzerstörung sitzen.
    ...
    Blutiger Konflikt auf Chalkidiki: Gold, Silber, Erdöl: Griechenland ist reich an Bodenschätzen - weiter lesen auf FOCUS Online: Gold, Silber, Erdöl: Griechenland ist reich an Bodenschätzen - Goldminen in Griechenland - FOCUS Online - Nachrichten
    LINK

  6. #2156
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    Πριν καλά καλά ολοκληρωθούν οι έρευνες σε περιοχές της Ελλάδας για κοιτάσματα πετρελαίου τρεις μεγάλες πολυεθνικές εταιρίες εκδήλωσαν ενδιαφέρον για σεισμικές έρευνες στα νερά του βορείου Iονίου, στο τόξο Kεφαλονιάς - Kέρκυρας – Iταλίας.
    H Tοtal, η Statoil και η EXXON είναι οι εταιρίες που έχουν επίσημα ενδιαφερθεί για τις έρευνες και από την αρχή της νεας χρονιά αναμένονται εξελίξεις.
    Τις πρώτες ασφαλείς ενδείξεις για το εάν υπάρχουν κοιτάσματα στο Ιόνιο και νοτίως της Κρήτης, η Ελλάδα θα τις έχει μέσα στο πρώτο τρίμηνο του 2013, όταν ολοκληρωθεί η συλλογή σεισμικών δεδομένων από τα τρία σκάφη της PGS.
    Το ερευνητικό πλοίο της νορβηγικής εταιρείας PPetroleum Geo-Services που πραγματοποιεί σεισμικές έρευνες στο Ιόνιο και στη Νότια Κρήτη έχει ολοκληρώσει, σύμφωνα με πληροφορίες της «Καθημερινής», το 35% της έρευνας, έχει καλύψει την περιοχή γύρω από την Κέρκυρα, τα ανοιχτά της Κεφαλονιάς και της Ζακύνθου και σε λίγες ημέρες κατεβαίνει προς Πελοπόννησο, προς Κατάκολο.
    Το ενδιαφέρον της Total για την περιοχή του Ιονίου είναι σοβαρό αλλά και την PGS, που έλαβε το ρίσκο να ξεκινήσει άμεσα τα σεισμικά στη χώρα μας χωρίς να έχει προπληρωθεί κατά μεγάλο ποσοστό, όπως είναι το σύνηθες, από πετρελαϊκές εταιρείες που αγοράζουν τα δεδομένα.
    Η Ελλάδα έχει δεσμεύσει την περιοχή που ερευνά η PGS για 2 χρόνια στη νορβηγική εταιρεία και πρακτικά η σύμβαση λήγει τον Οκτώβριο του 2014 εκτός αν ζητηθούν και άλλες περιοχές από εταιρείες και δοθεί παράταση.
    Σύμφωνα με την Καθημερινή , τέλη Ιανουαρίου, η εταιρεία αναμένει να έχει τελειώσει με τις έρευνες στη θάλασσα και τότε θα στείλει τα δεδομένα που έχει συλλέξει στα κεντρικά ερευνητικά γραφεία της στο Χιούστον της Αμερικής ή στο Λονδίνο για επεξεργασία και ερμηνεία.
    Η Ελλάδα θα παραλάβει δωρεάν ένα αντίγραφο της τελικής επεξεργασίας, ενώ η PGS θα μπορεί να πουλήσει σε πετρελαϊκές εταιρείες το ίδιο αντίγραφο με την έγκριση της ελληνικής κυβέρνησης. Ομως, ούτε μετά την επεξεργασία η PGS θα ανακοινώσει πού υπάρχει πετρέλαιο, αλλά πού είναι πιθανό να υπάρχει, για να γίνουν στη συνέχεια στοχευμένες διερευνητικές γεωτρήσεις από πετρελαϊκές εταιρείες.
    Αν όλα προχωρήσουν ομαλά, μέχρι τον Απρίλιο το ελληνικό Δημόσιο θα έχει διαλέξει την εταιρεία που θα μπορεί να τοποθετήσει διερευνητικό γεωτρύπανο σε αυτές τις περιοχές.


    - - - Aktualisiert - - -

    3+8 οι προσφορές για τα πετρέλαια του Ιονίου από τους Οθωνούς μέχρι το Λιβυκό Πέλαγος
    12/16/2012 - 10:25
    7

    Ενδιαφέρον για σεισμικές έρευνες στη θάλασσα του βορείου Ιονίου, και πιο συγκεκριμένα στο «τόξο» Κεφαλονιάς - Κέρκυρας - Ιταλίας, εκδήλωσαν τρεις πετρελαϊκοί κολοσσοί: πρόκειται για τις εταιρείες Total, Statoil και EXXON. Ενδιαφέρονται για την συνέχεια του κοιτάσματος της Ιταλίας, η οποία εκτείνεται στην θαλάσσιας περιοχή δικαιωμάτων της Ελλάδας.
    Πρόκειται, συνολικά, για μια περιοχή 220.000 τετραγωνικών χιλιομέτρων, από τους Οθωνούς μέχρι το Λιβυκό Πέλαγος,
    Επίσης οκτώ είναι οι προσφορές για τα «οικόπεδα» των Ιωαννίνων, του Πατραϊκού Κόλπου και του Κατακόλου, από τρεις βρετανικές εταιρείες, τρεις καναδικές, μία ιταλική, μία συμφερόντων ΗΠΑ - Γαλλίας, δύο ελληνικές και μία κυπριακή
    Οι επίσημες εκτιμήσεις των βεβαιωμένων απολήψιμων κοιτασμάτων πετρελαίου για τις τρεις περιοχές κάνουν λόγο για 250 με 300 εκατ. βαρέλια. Δηλαδή αντιστοιχούν σε τρεις «Πρίνους» και σε αξία σε 25 δισ. δολάρια σε βάθος 20ετίας. Υπάρχουν όμως και άλλες εκτιμήσεις αμερικανικών ενεργειακών κύκλων οι οποίες αναβιβάζουν τα αποθέματα σε περισσότερα από 1 δισ. βαρέλια!
    Ανά περιοχή οι κοινοπραξίες που εκδήλωσαν ενδιαφέρον είναι:

    • Ιωάννινα (εκτιμήσεις για 50 με 80 εκατ. βαρέλια πετρελαίου):

    1. Ελληνικά Πετρέλαια AE, Edison International SPA (Ιταλία), Melrose Resources Plc (Μ. Βρετανία)
    2. Energean Oil and Gas (Ελλάδα), Petra Petroleum (Καναδάς), Schlumberger (ΗΠΑ ? Γαλλία) (strategic technical partner)
    3. Arctic Hunter Energy Inc (Καναδάς)., K.O. Enterprises Inc. (Καναδάς).
    4. Chariot Oil and Gas Limited

    • Πατραϊκός Κόλπος - Δυτικά (εκτιμήσεις για 200 εκατ. βαρέλια πετρελαίου):

    1. Energean Oil and Gas, Trajan Oil and Gas Limited (Μ. Βρετανία), Schlumberger (strategic technical partner)
    2. Ελληνικά Πετρέλαια AE, Edison International SPA, Melrose Resources Plc

    • Κατάκολο (εκτιμήσεις για 3 εκατ. βαρέλια πετρελαίου)

    1. Energean Oil and Gas, Trajan Oil and Gas Limited, Schlumberger (strategic technical partner)
    2. Grekoil Energy Ventures LTD (Κύπρος)
    Στα τέλη Ιανουαρίου αναμένεται να έχουν ολοκληρωθεί οι θαλάσσιες σεισμικές έρευνες για τον εντοπισμό πετρελαίου στο Ιόνιο και τη Νότια Κρήτη.
    Τον Απρίλιο, αν όλα προχωρήσουν κανονικά, το Δημόσιο θα έχει διαλέξει την εταιρεία που θα τοποθετήσει διερευνητικό γεωτρύπανο σε αυτές τις περιοχές.
    Η χάραξη οικοπέδων και η πρόσκληση ενδιαφέροντος αναμένεται να ολοκληρωθεί πριν από τα τέλη του 2014, ενώ οι πρώτες διερευνητικές γεωτρήσεις πιθανότατα θα γίνουν πριν από το 2017 και η άντληση θα ξεκινήσει το 2019-2020.

  7. #2157
    Avatar von TuAF

    Registriert seit
    10.02.2009
    Beiträge
    8.228
    Zitat Zitat von economicos Beitrag anzeigen
    Davon gibt es schon seit 4 Jahren zich Threads und Artikel darüber und bis heute konnte die Türkei nichts davon kaufen. Griechenland wird wie so oft ablehnen oder einfach sowas ignorieren.
    So eine gewinn bringende Chance abzulehnen nur weil das Angebot vom "Erzfeind" kommt wäre ganz schön naiv.

    Die Troika plant wohl härtere Sachen mit euch.

    Leben auf Inseln zu teuer: Troika will Griechen umsiedeln

  8. #2158
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    hahahhahaha e ton malaka

  9. #2159
    economicos
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    hahahhahaha e ton malaka
    gia to poutso anthropos^^

  10. #2160
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    10.927
    Ti Pirimenis apo ena tetion katisterimenon antropo mono malakies.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 276
    Letzter Beitrag: Gestern, 22:01
  2. Antworten: 3181
    Letzter Beitrag: 18.03.2017, 11:42
  3. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 18:37
  4. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 19:11
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 14:16