BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 36 von 553 ErsteErste ... 263233343536373839404686136536 ... LetzteLetzte
Ergebnis 351 bis 360 von 5522

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 5.521 Antworten · 296.712 Aufrufe

  1. #351
    Esseker
    Zitat Zitat von hippokrates Beitrag anzeigen
    Τουλάχιστον έτσι θα ανασάνουν και λίγο οι πόλεις μας, και ειδικά η Αθήνα. Καιρός είναι να στρέψουμε τα κεφάλια μας προς την αγροτιά. Δημόσιο...φραπεδούμπες και τεμπελχανίο...τέλος.



    Ιπποκράτης
    Für einen erwachsenen Mann, der angeblich noch Akademiker ist, pochst du aber ganz schön krankhaft wie ein Kind auf diese Makedonier-Sache Süß ne. (Bezogen auf deine Signatur)

  2. #352
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    27.240
    Zitat Zitat von Esseker Beitrag anzeigen
    Für einen erwachsenen Mann, der angeblich noch Akademiker ist, pochst du aber ganz schön krankhaft wie ein Kind auf diese Makedonier-Sache Süß ne. (Bezogen auf deine Signatur)
    Das macht der schon seit Jahren.

    Vermutlich ist er Internet Akademiker.

  3. #353

    Registriert seit
    20.07.2011
    Beiträge
    780
    Zitat Zitat von Apache Beitrag anzeigen
    Mehmet, genau dass hole ich mir zurück früher oder später
    Das glaubst auch nur du.Ihr Griechen werdet eher wieder Teil der Türkei mein Lieber.Da wette ich meine Esel drauf.

  4. #354
    Esseker
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Das macht der schon seit Jahren.

    Vermutlich ist er Internet Akademiker.
    Weiß ich ja auch. Ich hab ihn praktisch nie über was anderes schreiben gesehen als über diese Makedonier-Diskussion und jedes politisch neutrale MK-Thema brachte ihn auf die Idee wieder auf die Diskussion zurückzuführen, da er ja wohl über etwas anderes eh nicht diskutieren kann...

    Akademiker... am Arsch




    Hippokrates

  5. #355
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    11.163
    Zitat Zitat von Greekleon Beitrag anzeigen
    Ελληνικό: ξεκινά η μαραθώνια διαπραγμάτευση για την αξιοποίηση του χώρου
    14-11-2011

    Ξεκινά η διαδικασία αποκρατικοποίησης του Ελληνικού την ερχόμενη εβδομάδα. Σύμφωνα με τον προγραμματισμό του Ταμείου Αξιοποίησης της Ιδιωτικής Περιουσίας του Δημοσίου (ΤΑΙΠΕΔ), το θέμα πρόκειται να συζητηθεί στη συνεδρίαση του διοικητικού συμβουλίου που έχει προγραμματιστεί για την ερχόμενη Τετάρτη 16 Νοεμβρίου.
    Τα μέλη του διοικητικού συμβουλίου θα ενημερωθούν από τους συμβούλους του έργου (Citigroup, Τράπεζα Πειραιώς) για τη διαδικασία που θα ακολουθηθεί κατά την επιλογή του παραχωρησιούχου της έκτασης του Ελληνικού που θα αξιοποιηθεί και παράλληλα, αναμένεται να δώσουν το πράσινο φως για την έναρξη της σχετικής διαδικασίας.
    Σύμφωνα με πληροφορίες, η επίσημη πρόσκληση ενδιαφέροντος αναμένεται την 1η Δεκεμβρίου 2011. Και σε αντίθεση με όσα αναφέρονταν στο παρελθόν, περί μιας κλασικής ανταγωνιστικής διαδικασίας, το ΤΑΙΠΕΔ τώρα διχάζεται για τον τρόπο επιλογής παραχωρησιούχου.
    Αρχικά σχεδιαζόταν μια καθαρά διαγωνιστική διαδικασία, όπου ο κάθε ενδιαφερόμενος υποβάλλει το δικό του σχέδιο (master plan) και εγκρίνεται το καλύτερο και συμφερότερο για το Ελληνικό Δημόσιο. Ωστόσο φέρεται να υπάρχουν δεύτερες σκέψεις για μια διαδικασία που θα βασιστεί στη διαδικασία του ανταγωνιστικού διαλόγου.
    Η τελευταία διαδικασία προβλέπεται από την κοινοτική και εθνική νομοθεσία και σύμφωνα με αυτή, οι υποψήφιοι παραχωρησιούχοι θα υποβάλουν ο καθένας από ένα master plan το οποίο και θα αξιολογηθεί.
    Στη συνέχεια, το καλύτερο από αυτά θα τεθεί υπ? όψιν όλων των ενδιαφερομένων πλευρών, ώστε να επιτευχθεί η καλύτερη και συμφερότερη για το Ελληνικό Δημόσιο λύση-αξιοποίηση της έκτασης του Ελληνικού. Δεν αποκλείεται, μάλιστα, το προτεινόμενο στον ανταγωνιστικό διάλογο master plan να συνιστά σύνθεση επιμέρους «κομματιών» από τα master plans περισσοτέρων του ενός ενδιαφερομένων.
    Η λύση αυτή, σύμφωνα με παράγοντες της αγοράς, εγκυμονεί κινδύνους, καθώς ο ανταγωνιστικός διάλογος προκρίνεται σε έργα για τα οποία η αναθέτουσα αρχή (το Ελληνικό Δημόσιο) πληρώνει για την υλοποίησή τους. Αντίθετα, στο Ελληνικό ο στόχος είναι ο παραχωρησιούχος να πληρώσει για την ανάπτυξη του έργου και στη συνέχεια να επιτύχει απόσβεση της επένδυσής του και τέλος να πραγματοποιήσει το όποιο κέρδος.
    Επιπλέον στόχος είναι ο ανάδοχος-παραχωρησιούχος να προκαταβάλει μέρος των κερδών της επένδυσης που θα γίνει σε βάθος χρόνου στο Ελληνικό Δημόσιο, αμέσως μετά τη υπογραφή της σχετικής σύμβασης. Το ποσό αυτό κατ? άλλους μπορεί να είναι της τάξης των μερικών εκατοντάδων εκατ. ευρώ (π. χ. 500 εκατ. ευρώ) και κατ? άλλους μπορεί να ξεπεράσει το 1 δισ. ευρώ ή ακόμη και να φτάσει έως 2 δισ. ευρώ.
    Το ποσό που θα εισπράξει το Δημόσιο θα εξαρτηθεί από πολλούς παράγοντες, όπως π. χ. από τους συντελεστές οικοδόμησης, το ποσοστό συμμετοχής του Δημοσίου στην εταιρεία που θα συσταθεί για την εκμετάλλευση της έκτασης, τους ρυθμούς απόσβεσης της επένδυσης κ. ο. κ.
    Παράγοντες της αγοράς χαρακτηρίζουν λάθος τη διαδικασία επιλογής παραχωρησιούχου μέσω ανταγωνιστικού διαλόγου, υποστηρίζοντας ότι κάθε ενδιαφερόμενος θα προσφέρει μια λύση την οποία ο ίδιος θα έχει επιλέξει με δικά του κριτήρια κόστους επένδυσης, επιστροφής κεφαλαίου κ. λπ.
    Μάλιστα το master plan που θα υλοποιήσει θα αποτελέσει μια μάλλον ακριβή υπόθεση, αφού το κόστος του εκτιμάται ότι θα ανέλθει σε 1,0 έως 1,5 εκατ. ευρώ. Στην περίπτωση του ανταγωνιστικού διαλόγου, κανένας δεν θα θελήσει η δουλειά του (ή μέρος αυτής) να αποτελέσει λύση για έναν ανταγωνιστή του. Αντίθετα, ο ίδιος θα είχε κάθε λόγο να υπογράψει ισχυρές συμφωνίες εμπιστευτικότητας με τον παραχωρούντα την έκταση του Ελληνικού.
    Stress test
    Η παραχώρηση της έκτασης του Ελληνικού θα αποτελέσει αναμφίβολα το μεγάλο «stress test» για τις αντοχές της ελληνικής οικονομίας, την ελκυστικότητά της σε ξένες επενδύσεις και εν γένει για την πορεία του προγράμματος αποκρατικοποιήσεων. Αποτελεί το φιλέτο της ακίνητης περιουσίας του Δημοσίου και ίσως το σημαντικότερο προς αξιοποίηση ακίνητο σε ολόκληρη την λεκάνη της Μεσογείου. Οι ειδικοί αναφέρονται σ? αυτή ως να πρόκειται να δημιουργηθεί το νέο και σύγχρονο Μονακό.
    Στο μεταξύ, οι κλυδωνισμοί σε οικονομικό και πολιτικό επίπεδο τις τελευταίες εβδομάδες απέτρεψαν ήδη μια σημαντική αποκρατικοποίηση. Η κυβέρνηση και το ΤΑΙΠΕΔ καταγράφουν την απώλεια άλλης μιας «σίγουρης» αποκρατικοποίησης για το 2011 που αφορά την επέκταση της σύμβασης παραχώρησης του Διεθνούς Αερολιμένα Αθηνών (ΔΑΑ).
    Ich hols mal wieder nach vorne.. Weil der Artikel durch schwachsinnige Beiträge untergegangen ist.

  6. #356

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Zitat Zitat von Abdul Kadir Khan Beitrag anzeigen
    Das glaubst auch nur du.Ihr Griechen werdet eher wieder Teil der Türkei mein Lieber.Da wette ich meine Esel drauf.

    Wette lieber dein Arsch dein Esel kan nix dafür

  7. #357
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    Zitat Zitat von Apache Beitrag anzeigen
    Wette lieber dein Arsch dein Esel kan nix dafür
    Grapstous sta paparia sou...tous abaptistous kai slavous.
    Syngetrosou sto thema tis oikonomias.....san polla blimata mazeftikane edo.

  8. #358

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Scheichs unterstützen Griechenland Das Emirat Katar beteiligt sich an der Bankenfusion

    Athen - Die Fusion der zwei größten griechischen Banken, der Alpha Bank und der Eurobank, ist beschlossene Sache. Bei dem Zusammenschluss soll die größte Privatbank im Südosten Europas entstehen. Das kündigte der Chef der Alpha Bank, Ioannis Kostopoulos, am Montag an. An der neuen Bank will sich nach Angaben der beteiligten Institute auch das Emirat Katar mit etwa 500 Millionen Euro beteiligen. „Es ist die erste große Investition seit geraumer Zeit für Griechenland“, sagte Kostopoulos.
    Die griechischen Großbanken des hoch verschuldeten Eurolandes stehen mit dem Rücken zur Wand und haben massiv an Wert verloren. Die Eurobank gehört zu den beiden griechischen Banken, die den Stresstest 2011 der Europäischen Bankenaufsicht nicht bestanden haben.


    Die fusionierte Bank soll laut den Vorständen der beiden Institute 3,9 Milliarden Euro an frischem Kapital erhalten.
    Bei dem Investor aus Katar handelt es sich um die Paramount Services Holding Limited, ein Unternehmen, das „der prominentesten Familie des Landes gehört“, der Scheich-Familie Al Thani, wie es in der Erklärung der Banken heißt. Katar war schon vor der Fusion bei der Alpha Bank dabei. Die staatliche Investmentgesellschaft Qatar Investment Authority (QIA) ist dort mit vier Prozent beteiligt.
    „Wir verbessern das System und bilden die größte Bank im Südosten Europas“, sagte Kostopoulos. Die beiden Banken haben ihren Angaben zufolge eine Bilanzsumme von 146 Milliarden Euro, womit die größte Bank des Landes entstünde. Nach der Fusion kommt sie auf rund 1300 Filialen in allen Balkanstaaten und knapp 40 000 Angestellte.
    Die Fusionsankündigung ließ die Aktienkurse in Athen in die Höhe schnellen. Kurz vor Handelsschluss belief sich der Anstieg auf 14 Prozent. dpa

  9. #359

    Registriert seit
    02.11.2011
    Beiträge
    3.316
    Noch was für die Infrastruktur!! Sehr Wichtig damit der gr. Wirtschaft weiterhin geholfen wird.

    Griechenland plant weitere Bauprojekte in Milliardenhöhe

    Schwerpunkt der Vorhaben ist Nordgriechenland / Wirtschaftskrise verstärkt Konzentration in der Branche

    Athen (gtai) - Das griechische Programm für öffentliche Großprojekte sieht bis 2013 Investitionen von rund 18,5 Mrd. Euro vor. Nach Angaben des Ministeriums für Wirtschaft und Entwicklung kommen weitere Maßnahmen in Höhe von 8 Mrd. Euro hinzu. Die Vorhaben betreffen in erster Linie Thessaloniki und die Provinzen Thrakien und Makedonien. Insbesondere der Bau der Metro und einer Unterwasserstraße zur Entlastung des Verkehrs der nordgriechischen Metropole, werden von ihren Bewohnern seit langem erwartet. (Kontaktanschrift)
    Nachdem in den vergangenen Jahren die Hauptstadt Athen von öffentlichen Investitionen profitierte, sollen nun rund 40% der geplanten Projekte (7,5 Mrd. Euro) der Infrastruktur im Norden des Landes zugute kommen.
    Ein großes und seit langem geplantes Vorhaben ist die Untergrundbahn in Thessaloniki. Hierbei handelt es sich um ein Projekt im Wert von 1,1 Mrd. Euro, wobei nach 2013 weitere Investitionen von rund 400 Mio. Euro hinzukommen sollen. Nach Angaben des Entwicklungsministeriums verlaufen die Arbeiten nach Plan, allerdings ist von Terminverschiebungen auszugehen, da in der Regel archäologische Funde die Bauarbeiten beeinträchtigen. Auch waren im Verlauf der bisherigen Umsetzung Verzögerungen aufgrund von finanziellen Problemen eines Mitglieds des Baukonsortiums aufgetreten, die offensichtlich überwunden wurden.
    Der staatliche Flughafen Makedonia in Thessaloniki soll erweitert, modernisiert sowie zu einem internationalen Airport ausgebaut werden. Dies ist mit Investitionen in die Flugsicherheit und die Landebahnen verbunden, damit künftig auch Überseeflüge ohne Zwischenstopps möglich sind. Dieses Projekt erfordert nach bisherigen Schätzungen Mittel von rund 246 Mio. Euro. Es soll bis Ende 2011 fertig gestellt sein.
    Die lange geplante Unterwasserstraße in Thessaloniki soll bis 2013 realisiert werden, nachdem die Proteste von Anwohnern abgewiesen wurden. Die dreispurige Straße soll 6,5 km lang werden und auf einer Länge von 4,5 km unter Wasser verlaufen. Das Investitionsvolumen soll rund 517 Mio. Euro betragen. Der spätere Betrieb der Straße soll über Konzessionsverträge für voraussichtlich 30 Jahre abgetreten werden.
    Des Weiteren ist eine Umgehungsstraße um Thessaloniki geplant. Die Arbeiten, die zunächst bis 2013 umgesetzt werden sollen, haben ein Volumen von rund 250 Mio. Euro und dienen der Verkehrsentlastung sowie dem Schutz der Stadt vor Überschwemmungen. Zudem soll dabei auf einer Länge von 9 km ein Graben errichtet werden. Außerdem stehen Projekte für einen Stadtpark und kleinere Grünflächen in Höhe von rund 7 Mio. Euro an.
    Im Rahmen des 4. Gemeinschaftlichen Förderkonzeptes stehen 1,2 Mrd. Euro für Vorhaben in Makedonien und Thrakien zur Verfügung.
    Das Autobahnprojekt Egnatia-Odos steht vor seiner Beendigung. Es verbindet verschiedene Städte in Nordgriechenland untereinander und mit Zentralgriechenland. Der wichtigste Teil wurde bereits für den Verkehr freigegeben. Lediglich die Fertigstellung von kleineren Abzweigungen steht noch aus. Derzeit laufen die Verhandlungen über die Verwaltung und die Höhe der Mautgebühren, die unter dem Landesdurchschnitt liegen sollen.
    Der griechischen Baubranche soll eine weitere Phase der Fusionen und Übernahmen bevorstehen. In der ohnehin schon stark konzentrierten Branche hatten sich in der Vergangenheit die Hauptakteure den Löwenanteil der Großvorhaben gesichert. Nicht wenige fordern daher staatliche Regelungen, die in der gegenwärtigen Wirtschaftskrise den Untergang von mittelständischen Bauunternehmen abwenden sollen. Die kleinen und mittelständischen Unternehmen der Branche sehen wegen der Gesetze zur Vergabe öffentlicher Projekte seit 2003 ihre Marktposition geschwächt. Hinzu kommt die Großzahl von bedeutenden Baumaßnahmen, die inzwischen durch Public Private Partnerships (PPP) umgesetzt werden. Da Unternehmen bei PPP-Projekten eine ausreichende Finanzdecke nachweisen müssen, bleiben mittelständische Firmen in der Regel unberücksichtigt.

  10. #360
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.403
    Zitat Zitat von Esseker Beitrag anzeigen
    Für einen erwachsenen Mann, der angeblich noch Akademiker ist, pochst du aber ganz schön krankhaft wie ein Kind auf diese Makedonier-Sache Süß ne. (Bezogen auf deine Signatur)
    Spam den thread nicht voll ,ex mod.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3184
    Letzter Beitrag: Heute, 02:30
  2. Antworten: 276
    Letzter Beitrag: 22.03.2017, 23:01
  3. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 19:37
  4. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16