BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 376 von 532 ErsteErste ... 276326366372373374375376377378379380386426476 ... LetzteLetzte
Ergebnis 3.751 bis 3.760 von 5315

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 5.314 Antworten · 287.055 Aufrufe

  1. #3751

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    15.580
    Zitat Zitat von Allih der Große Beitrag anzeigen
    sry. Ich bemüh mich das abzustellen.
    Du hast keinen Grund. Ich wollte dir nur meine Bewunderung aussprechen. Ich würde bei so vielen Schachtelsätzen durcheinanderkommen

  2. #3752
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Zitat Zitat von Tigerfish Beitrag anzeigen
    Könntest du mir ein Land als Beispiel nennen?
    USA?

    ...k.A.

  3. #3753
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Παραγγελίες 12 εκατ. από κορεατικά ναυπηγεία σε ελληνικές εταιρείες



    Τα 12 εκατ. δολάρια αγγίζουν οι παραγγελίες από κορεατικά ναυπηγεία προς τις ελληνικές εταιρείες ναυτιλιακού εξοπλισμού στο πλαίσιο συμπερίληψή τους στους καταλόγους προμηθευτών των κορεατικών, ιαπωνικών και κινεζικών ναυπηγείων.

    ??????????? 12 ????. ??? ????????? ????????? ?? ????????? ????????? | naftemporiki.gr


    - - - Aktualisiert - - -

    Ενδιαφέρον και από τον Κέλτικο Τίγρη... για τις έρευνες υδρογονανθράκων στην Ελλάδα



    Mε το νέο Πρέσβη της Ιρλανδίας στην Ελλάδα, Noel Kilkenny, συναντήθηκε o υπουργός Περιβάλλοντος, Ενέργειας και Κλιματικής Αλλαγής, Γιάννης Μανιάτης, στο πλαίσιο εθιμοτυπικής επίσκεψης.

    Σύμφωνα με τη σχετική ανακοίνωση, στη συνάντηση συζητήθηκαν κυρίως οι προοπτικές συνεργασίας των δύο χωρών εντός του πλαισίου της ΕΕ και διμερώς στους τομείς ενεργειακής αποδοτικότητας, ΑΠΕ και περιβάλλοντος, στους οποίους οι δύο χώρες εμφανίζουν πολλές ομοιότητες.

    Επιπλέον, ο κ. Kilkenny ενημέρωσε τον Γιάννη Μανιάτη για το ενδιαφέρον ιρλανδικών εταιρειών πετρελαίου προς τον 2ο γύρο παραχωρήσεων 20 θαλασσίων οικοπέδων της Ελλάδας, που βρίσκεται εν εξελίξει. Υπενθυμίζεται ότι η Ιρλανδική εταιρεία Petroceltic συμμετέχει ήδη με 33% στην κοινοπραξία που έχει αναλάβει τις έρευνες και την εκμετάλλευση στον Πατραϊκό Κόλπο.

    http://www.ypodomes.com/index.php/en...AC%CE%B4%CE%B1


    - - - Aktualisiert - - -



    - - - Aktualisiert - - -

    Τι σημαίνει για την ελληνική οικονομία η επένδυση

    Η κυβέρνηση έχει στα χέρια της σειρά μελετών που προβλέπουν σημαντικά μακροπρόθεσμα οφέλη για την οικονομία εάν η νέα ευρωπαϊκή πύλη για τις ασιατικές εισαγωγές στον Πειραιά, όπως χαρακτηρίζεται ήδη από τα δύο κράτη, αναπτυχθεί περαιτέρω.

    Είναι χαρακτηριστικό ότι σύμφωνα με εκτιμήσεις ειδικής μελέτης της Εθνικής Τράπεζας, μια αύξηση της διακίνησης εμπορευματοκιβωτίων στα 4,7 εκατ. TEUs το 2015 από 3 εκατ. TEUs το 2012 μπορεί να προσφέρει στην ελληνική οικονομία επιπλέον έσοδα της τάξεως των 900 εκατ. ευρώ. που θα οδηγήσουν σε προστιθέμενη αξία της τάξεως του 0,4% του ΑΕΠ, ενώ θα δημιουργήσει περίπου 9.000 νέες θέσεις εργασίας.

    Η μακροπρόθεσμη επίδραση μιας επιχειρηματικής ανάπτυξης γύρω από τις διαμεταφορές στην Ελλάδα εκτιμάται σημαντικά υψηλότερη. Υπολογίζεται πως μπορεί να φτάσει ακόμα και στα 5,1 δισ. ευρώ ετησίως εάν η δυναμικότητα του λιμανιού αυξηθεί σημαντικά, όπως προβλέπει η νέα συμφωνία με την Cosco (στα 7,2 εκατ εμπορευματοκιβώτια το 2021) και να προσθέσει 125.000 νέες θέσεις εργασίας στην Ελλάδα.

    Οι εκτιμήσεις αυτές βασίζονται στην υπόθεση δημιουργίας δικτύου επιχειρήσεων στην περιοχή του λιμανιού του Πειραιά και της Αττικής, που θα περιλαμβάνει σημαντικές έμμεσες επιδράσεις λόγω αυξημένης παραγωγής των κλάδων εκτός του συγκεκριμένου δικτύου –κυρίως προμηθευτών– με πολλαπλασιαστή 1,6.

  4. #3754
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.221
    Milliardenschwere UnterstützungEurozone über Griechenland-Hilfen einig

    Griechenland bleibt am Tropf seiner Gläubiger. Athen bekommt einem Bericht zufolge miliiardenschwere Hilfe. Im Gegenzug werden die Kontrollen verschärft.
    Spitzenbeamte aus den Mitgliedstaaten der Eurozone haben sich dem "Spiegel" zufolge weitgehend über ein neues Hilfsprogramm für Griechenland verständigt. Die griechische Regierung solle im Rahmen sogenannter vorbeugender Finanzhilfen rund zehn Milliarden Euro vom Rettungsschirm ESM zur Verfügung gestellt bekommen, berichtete das Magazin. Der ESM müsse dafür aber kein zusätzliches Geld mobilisieren: Es solle vielmehr Geld aus dem zweiten Rettungspaket umgewidmet werden, das eigentlich für die Bankenrekapitalisierung vorgesehen gewesen und nicht benötigt worden sei.
    Von den zwei Varianten der vorbeugenden Finanzhilfe solle Griechenland die strengere gewährt werden, hieß es weiter. Diese sehe schärfere Auflagen und Kontrollen vor. Die Einigung sei bei einem Treffen in Brüssel erzielt worden.
    Das Bundesfinanzministerium erklärte dazu, es könne den Bericht nicht bestätigen. Die Troika aus Europäischer Zentralbank, EU-Kommission und Internationalem Währungsfonds werde der Euro-Gruppe beim nächsten Treffen am 8. Dezember über die Lage in Griechenland berichten, sagte ein Sprecher. "Bei diesem Treffen wird man über das weitere Vorgehen beraten".
    Mehr zum Thema


    Griechenland muss sich bis zum 08. Dezember mit seinen Gläubigern einigen, unter welchen Bedingungen es aus dem Hilfsprogramm der Troika aussteigen kann. Gespräche in Paris mit der EU und dem IWF waren am Mittwoch allerdings gescheitert. Hauptstreitpunkt ist der neue Staatshaushalt Griechenlands. Die Gläubiger rechnen mit einer Finanzierungslücke von zwei Milliarden Euro

  5. #3755

    Registriert seit
    04.06.2012
    Beiträge
    301
    - - - Aktualisiert - - -

    Zitat Zitat von Dikefalos Beitrag anzeigen
    Griechenland muss sich bis zum 08. Dezember mit seinen Gläubigern einigen, unter welchen Bedingungen es aus dem Hilfsprogramm der Troika aussteigen kann. Gespräche in Paris mit der EU und dem IWF waren am Mittwoch allerdings gescheitert. Hauptstreitpunkt ist der neue Staatshaushalt Griechenlands. Die Gläubiger rechnen mit einer Finanzierungslücke von zwei Milliarden Euro
    Das wird so weitergehen, wenn Griechenland den Euro behält. Was wären die Risiken eines Ausstiegs? Die Importe würden bei der zu erwartenden starken Abwertung der neuen Drachme spürbar teurer. Doch wenn der größte Teil der Wertschöpfungskette im Land erzeugt wird, relativiert sich dieser Nachteil und der Vorteil billiger Exporte wächst. Die Staatsschulden wird Griechenland wohl niemals zurückzahlen können. Doch es werden immer mehr, so lange das Land in der Euro-Zone bleibt. Diese Währung hat aus Freunden und guten Nachbarn Gläubiger und Schuldner gemacht. Je schneller sie verschwindet, desto besser für die Völker.

  6. #3756
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.221
    Zitat Zitat von Haganrix Beitrag anzeigen
    - - - Aktualisiert - - -



    Das wird so weitergehen, wenn Griechenland den Euro behält. Was wären die Risiken eines Ausstiegs? Die Importe würden bei der zu erwartenden starken Abwertung der neuen Drachme spürbar teurer. Doch wenn der größte Teil der Wertschöpfungskette im Land erzeugt wird, relativiert sich dieser Nachteil und der Vorteil billiger Exporte wächst. Die Staatsschulden wird Griechenland wohl niemals zurückzahlen können. Doch es werden immer mehr, so lange das Land in der Euro-Zone bleibt. Diese Währung hat aus Freunden und guten Nachbarn Gläubiger und Schuldner gemacht. Je schneller sie verschwindet, desto besser für die Völker.
    Du weist es....ich weis es....und viele andere das die ganze euro aktion purer Schwachsinn war.....und anfänglich nur zwei Nationen profitierten.Das uns allen noch alles um die ohren fliegen wird ist sicher.

  7. #3757
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.421
    SUNLIGHT Recycling: Η πιο σύγχρονη -μονάδα ανακύκλωσης μπαταριών μολύβδου στην Ευρώπη ανοίγει στην Κομοτηνή

    Στον αντίποδα της «αποβιομηχανοποίησης» της χώρας λόγω της κρίσης, η SUNLIGHT Recycling –συμφερόντων Πάνου Γερμανού - ξεκινά τη λειτουργία της και αποτελεί την πλέον σύγχρονη μονάδα ανακύκλωσης συσσωρευτών μολύβδου στην Ευρώπη, συνολικής επένδυσης ύψους €31 εκατ.
    Η νέα εργοστασιακή μονάδα, υλοποιείται σε έκταση 42 στρεμμάτων στη ΒΙΠΕ Κομοτηνής και αποτελεί επιχειρηματική εξέλιξη της ΣΥΣΤΗΜΑΤΑ SUNLIGHT ΑΒΕΕ, παράγοντας αξία για την εταιρεία και την εγχώρια οικονομία και δημιουργώντας πολλαπλασιαστικά οικονομικά και περιβαλλοντικά οφέλη, όπως: τη δημιουργία 50 νέων θέσεων εργασίας, συμβολή στην επίτευξη των περιβαλλοντικών στόχων της χώρας, μείωση εκροής συναλλάγματος από τη χώρα κατά €40 εκατ., και τέλος δημιουργώντας ως σημείο αναφοράς για τη χώρα το πιο σύγχρονο ανακυκλωτήριο μολύβδου σε πανευρωπαϊκό επίπεδο.
    Με δυνατότητα ανακύκλωσης 30.000 τόνων χρησιμοποιημένων μπαταριών ετησίως, η SUNLIGHT Recycling, αποτελεί την πρώτη ολοκληρωμένη προσέγγιση ανακύκλωσης μπαταριών μολύβδου στην Ελλάδα και την πιο σύγχρονη τεχνολογικά και περιβαλλοντικά μονάδα στην Ευρώπη. Συγκεκριμένα, μέσα από τη νέα μονάδα επιτυγχάνεται η συλλογή και συγκέντρωση των χρησιμοποιημένων μπαταριών μολύβδου, η ανακύκλωσή τους με βάση διεθνή πρότυπα ποιότητας και η μελλοντική αξιοποίησή τους από τη ΣΥΣΤΗΜΑΤΑ SUNLIGHT για την παραγωγή νέων μπαταριών στην Ελλάδα.
    Για την υλοποίηση της νέας μονάδας η SUNLIGHT Recycling, σύναψε στρατηγική συνεργασία με την εταιρεία Engitec, η οποία αποτελεί παγκόσμιο ηγέτη στην κατασκευή ανακυκλωτηρίων µολύβδου. Η συνεργασία αυτή εξασφαλίζει ασυναγώνιστη ποιότητα τόσο στο σχεδιασμό της μονάδας και στην κατασκευή του εξοπλισμού, όσο και στις ανακτώµενες ύλες. Χρησιμοποιώντας τεχνογνωσία αιχµής έχει διαμορφωθεί κατάλληλα η παραγωγική διαδικασία του εργοστασίου, διασφαλίζοντας κορυφαίες περιβαλλοντικές επιδόσεις.
    SUNLIGHT Recycling: ? ??? ???????? -?????? ??????????? ????????? ???????? ???? ?????? ??????? ???? ???????? | iefimerida.gr




    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  8. #3758

  9. #3759
    Avatar von Cebrail

    Registriert seit
    25.09.2011
    Beiträge
    3.420
    Griechische Zahlenspielerei: Niemand glaubt den Haushaltszahlen

    Das griechische Parlament billigte einen Staatshaushalt, der aller Wahrscheinlichkeit nach durchwegs auf Phantasiezahlen beruht. Die Kontrolleure der Europäischen Union, des Internationalen Währungsfonds (IWF) und der Europäischen Zentralbank (EZB) gehen von anderen Zahlen als jenen aus, die Athen kolportierte. Innenpolitische Querelen könnten zudem für eine weitere Destabilisierung sorgen.
    Von Marco Maier
    In Sachen täuschen und tricksen waren die Griechen immer schon gut. Was während des trojanischen Krieges das sagenumwobene Trojanische Pferd war, stellt heute im übertragenen Sinne Griechenland selbst als Teil der Eurozone dar. Nur mit manipulierten Zahlen und politischem Geschachere war ein Beitritt zur Eurozone möglich. Heute, nur wenige Jahre später, versinkt das ganze Land zunehmend im Chaos.
    Kurze Zeit sah es so aus, als ob sich das krisengeplagte Land wieder gefangen hätte. Als die Regierung erstmals seit der Schuldenkrise der Eurozone wieder Staatsanleihen anbot, rissen sich ausländische Anleger um die Schuldscheine. Auch ins Bankensystem des Landes floss wieder frisches Kapital. Globale Konzerne und Hedgefonds bekundeten ernsthaftes Interesse an Vermögenswerten, die im Zuge eines lange verschleppten Privatisierungsprogramms zum Verkauf stehen. Und private Kapitalgesellschaften gingen ebenfalls auf Schnäppchenjagd.
    Doch inzwischen ist man zumindest partiell wieder auf dem Boden der Realität angekommen. Lediglich der recht starke Tourismus konnte dafür sorgen, dass die Wirtschaft zumindest den offiziellen Zahlen zufolge im dritten Quartal ein leichtes Plus von 0,7 Prozent aufweist. Doch damit könnte Dank der Privatisierung von Regionalflughäfen bald schon wieder Schluss sein. Das für nächstes Jahr erwartete Wirtschaftswachstum von 2,9 Prozent basiert auf stark übertriebenen Annahmen, so dass damit auch viele Eckpunkte im nationalen Haushalt bei weitem nicht erreicht werden können.
    Griechenland ist noch längst nicht über dem Berg. Griechische Banken erlebten im November einen besorgniserregenden Abfluss an Spareinlagen, und Einzelhändler berichten von einem plötzlichen Verkaufseinbruch in den vergangenen Wochen. Die letzten finanziellen Reserven reichen demnach nicht mehr aus um den nötigsten Konsum aufrecht zu erhalten. Zu erwarten, dass es mit dem Binnenkonsum im nächsten Jahr wieder bergauf geht, ist also mehr als utopisch. Vielmehr sollte man sich mit dem Gedanken anfreunden, dass das angeschlagene Land auch im nächsten Jahr auf eine umfangreiche finanzielle Unterstützung durch die Troika angewiesen sein wird.
    Die Troika selbst weiß, dass die Zahlenspielerei Athens auf vielen fiktiven Annahmen beruht. Die notorische Art, sich die wirtschaftlichen und finanziellen Umstände schönzureden, ist nämlich eine allgemeine politische Praxis in Europa. Die Griechen sind da nur etwas dreister als manch andere Regierungen. Und das weiß man eben auch.

    Griechische Zahlenspielerei: Niemand glaubt den Haushaltszahlen - Contra-Magazin

  10. #3760
    Avatar von Zoran

    Registriert seit
    10.08.2011
    Beiträge
    26.986
    Die Ankündigung der vorgezogenen Präsidentenwahl löste einen Kurssturz an der Athener Börse aus. Aus Furcht vor politischer Instabilität und einer Abkehr vom Sanierungskurs sind Anleger in Scharen aus den griechischen Finanzmärkten geflohen. Investoren fürchteten bereits, dass sich die Abgeordneten in Athen nicht auf ein Staatsoberhaupt einigen können, sagte Analyst Manos Hatzidakis.

    Schuldenpräsident Obama - Die USA stecken noch tiefer im Schuldensumpf als Europa

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3081
    Letzter Beitrag: 16.01.2017, 03:01
  2. Antworten: 161
    Letzter Beitrag: 27.12.2016, 19:13
  3. Antworten: 207
    Letzter Beitrag: 07.08.2016, 20:11
  4. Antworten: 1125
    Letzter Beitrag: 13.07.2016, 01:21
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16