BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 434 von 589 ErsteErste ... 334384424430431432433434435436437438444484534 ... LetzteLetzte
Ergebnis 4.331 bis 4.340 von 5889

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 5.888 Antworten · 309.791 Aufrufe

  1. #4331
    GLOBAL-NETWORK

    Beitrag Griechenpleite: Lindner (FDP) für Rauschmiss Griechenlands aus Währungsunion!

    FDP-Chef Lindner: Die größere Gefahr ist, dass Griechenland im Euro bleibt

    dpa/Valda Kalnina
    Griechenlands Finanzminister Varoufakis

    FDP-Chef Lindner: Die größere Gefahr ist, dass Griechenland im Euro bleibt

    10.45 Uhr: FDP-Chef Christian Lindner warnt davor, Griechenland im Euro zu halten: "Die größte Gefahr ist gegenwärtig nicht, dass Griechenland aus dem Euro ausscheidet. Die größte Gefahr ist, dass Griechenland unter falschen Bedingungen in der Eurozone verbleibt", sagte er im exklusiven Interview mit der "Huffington Post" ("HuffPost"). "Dann steht die Autorität des Rechts in Frage. Dann fragen doch Spanien und Portugal zu Recht: Warum sollen wir uns denn noch anstrengen? Und alle Euro-Gegner werden sagen, dass Recht in Europa nicht gilt. Wir müssten ein Insolvenzrecht für Staaten entwickeln."
    Lindner rechnet ungeachtet dessen mit einem dritten Hilfspaket: "Die Bundesregierung scheint offen zu sein. Die SPD mehr als die Union. Für mich ist klar: Niemand kann aktiv wünschen, dass Griechenland aus dem Euro ausscheidet. Aber wenn uns die griechische Regierung am Nasenring durch die Manege ziehen will, darf sie keinen Erfolg damit haben." Aber, sagte Lindner der "HuffPost": "Ich habe Zweifel, dass sich etwas ändert. Angela Merkel und ihre Regierung haben das Verhalten der Griechen gefördert. Wir tun ja selbst nichts für Stabilität. Wir haben die Rente mit 63 beschlossen. Jetzt können wir doch niemand anderem mehr ernsthaft sagen, dass er den Sozialstaat reformieren muss. Wir stehen selbst nicht zu den eigenen Überzeugungen."

    Athen soll europäische Geldgeber erpressen

    07.18 Uhr: Die griechische Regierung erpresst angeblich die europäischen Geldgeber. Nach Informationen der „Bild“-Zeitungverlangt Athen für weitere Reformen die Aufweichung von Regeln für sogenannte T-Bills (Treasury Bills), kurzlaufende Staatsanleihen, mit denen sich die griechische Regierung 10 Milliarden Euro am freien Markt beschafft hat. Weitere 5 Milliarden Euro sollen hinzukommen. Dafür benötigt die griechische Regierung allerdings die Erlaubnis der EZB.
    Die stellt sich quer, weil sie damit indirekt den Staat finanzieren würde. Und das ist verboten. Athen besteht jedoch auf einem Entgegenkommen. „Wenn diese Regeln nicht gelockert werden, dann wird es auch keine Reform-Entscheidung mehr von uns geben“, zitiert die „Bild“ einen nicht näher genannten Vertrauten von Griechenlands Ministerpräsident Alexis Tsipras.

    Fischer: Griechen-Premier Tsipras "im Traumland"

    18:08 Uhr: "Die Regierung von Premierminister Tsipras scheint wild entschlossen zu sein, Griechenland in den Abgrund zu jagen",
    schreibt der ehemalige deutsche Außenminister Joschka Fischer in einem Beitrag auf der Meinungsplattform "Project Sydicate" mit dem Titel "Tsipras im Traumland". Fischer argumentiert, dass die Stimmung zu einem weniger harten Sparkurs für Griechenland generell nicht schlecht gewesen wäre als Tsipras linke Syriza-Partei im Januar an die Macht kam. Doch Tsipras und seine Mitstreiter hätten es nicht geschafft, den radikalen oppositionellen Aktivismus ihrer Partei zu überwinden. "Sie haben nicht verstanden und wollten auch nicht verstehen, dass es einen Unterschied zwischen Wahlkampf und Regieren gibt", schreibt Fischer.
    Der "Grexit" könne nur verhindert werden, wenn alle Beteiligten, trotz des jeweiligen enormen innenpolitischen Drucks, konstruktiv zusammenarbeiteten. Die Griechen in der Eurozone zu halten sei im politischen und ökonomischen Interesse Europas. Aber Griechenland müsse jetzt zeigen, dass es die gleichen Ziele wie seine europäischen Partner verfolge.


    dpa/R.Vennenbernd
    Der ehemalige Außenminister kritisiert die Anti-Haltung von Tsipras Syriza


    EU-Kommissar: Griechenland behält den Euro

    11.51 Uhr: EU-Finanzkommissar Pierre Moscovici hält einen Staatsbankrott Griechenlands und einen Austritt des Landes aus der Eurozone für ausgeschlossen. "Es gibt keinen Plan B", sagte der Franzose in einem Interview mit den Zeitungen "El País" (Madrid) und "La Repubblica" (Rom). "Die Märkte wissen, dass Griechenland in der Eurozone bleiben wird."
    Wie das spanische Blatt am Donnerstag berichtete, macht es nach Ansicht von Moscovici in den Verhandlungen zwischen Athen und den Geldgebern keinen Unterschied, ob der griechische Finanzminister Gianis Varoufakis eine wichtige oder weniger wichtige Rolle spielt. "Ob mit oder ohne Varoufakis, das Problem für Griechenland bleibt dasselbe: Athen muss eine überzeugende Liste von Reformen vorlegen, und zwar schnell."
    Der EU-Kommissar bestritt, dass die Geldgeber Athen ein Diktat auferlegten. "Wir sagen der griechischen Regierung nur, dass sie genau das tun soll, wozu sie sich am 20. Februar (auf einem Treffen der Euro-Finanzminister) verpflichtet hat."



    Varoufakis lästert wieder: Europäer haben keine Ahnung von Reformen

    10.54 Uhr: Premier Alexis Tsipras hat seinen Finanzminister Varoufakis entmachtet. Er darf nun nicht mehr die Verhandlungen in Brüssel leiten. Doch Varoufakis kontert in gewohnter Manier – und gibt die Macht nicht ab.
    In einem Gastbeitrag für die „Welt“ schreibt der griechische Finanzminister, dass eine „Annäherung in Bezug auf die zur Bewältigung der jahrelangen Wirtschaftskrise“ stattgefunden habe. In vielen Punkten sei man weiter gekommen: Steuersystem, Rentensystem, öffentliche Verwaltung und Arbeitsmarkt. Eine Einigung fehle aber noch.


    Der Grund sind laut Varoufakis zwei Hürden:

    1. Griechenlands Haushalt muss wieder in die richtige Bahn gelenkt werden
    2. Eine fehlende umfassende Reformagenda

    Beim Thema Haushalt kritisiert Varoufakis die Troika dafür, dass sie Griechenland anhand willkürlich festgelegter Annahmen über die Wachstumsraten und Inflation aus der Krise führen will. Diese Methodik führe Griechenland in eine „Austeritätsfalle“. Weil für die Haushaltskonsolidierung eine vorab festgelegte Schuldenquote wichtig ist, wird die Entwicklung der Haushaltszahlen zum Entgleisen gebracht, argumentiert Varoufakis. Er schiebt der Troika die Schuld in die Schuhe: Diese Planung sei Grund dafür, dass die Ziele so „spektakulär“ verfehlt wurden.
    Zusätzlich müsse die „Reformfalle“ überwunden werden. Die Troika sei der Ansicht, dass Renten- und Lohnkürzungen über die Zeit wirken werden, schreibt Varoufakis in der „Welt“. Sie glaube, das Rentensystem könne über sinkende Renten geheilt werden.

    Doch Varoufakis macht klar: Dieses Programm ist gescheitert. Mehr noch: Es sei schuld an der „Reformmüdigkeit“ der Bevölkerung. Die Maßnahmen der Troika führte „zur weiteren Beschädigung des schon jetzt belasteten sozialen Gefüges Griechenlands und machen dieses unfähig, die Unterstützung zu leisten, die unsere Reformagenda verzweifelt braucht“, schreibt der griechische Finanzminister in der „Welt“. Doch Varoufakis gibt sich auch scheinbar versöhnlich. Griechenland müsse seine Partner überzeugen, die vorhaben müssten „strategischer statt taktischer Art“ sein.

    Quelle:FOCUS









  2. #4332
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Was ist dieses FDP?

  3. #4333
    Avatar von Achillis TH

    Registriert seit
    29.12.2011
    Beiträge
    11.287
    Zitat Zitat von Bacerll Beitrag anzeigen
    Was ist dieses FDP?
    Faule Deutsche Partei

  4. #4334

  5. #4335
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Griechenland-Tourismus boomt

    Entspannen im Schuldenstaat



    Der Tourismus ist der erfolgreichste Wachstumstreiber des von Finanzkrise, Überschuldung und Staatspleite bedrohten Landes im Süden Europas: Nach ersten Schätzungen des Verbandes der Griechischen Tourismusunternehmen (SETE) und der Marketing-Organisation Marketing Greece werden in diesem Jahr rund 25 Millionen Gäste nach Griechenland reisen - mehr Touristen denn je.

    Griechenland-Tourismus boomt: Entspannen im Schuldenstaat - Dienstleister - Unternehmen - Wirtschaftswoche




    - - - Aktualisiert - - -

    Der Sommer 2015 wird der Sommer der Griechen

    Reisen nach Griechenland Tourismus-Boom trotz Pleite-Gefahr


  6. #4336
    Avatar von Recep-Tayyip-Erdoğan

    Registriert seit
    06.02.2013
    Beiträge
    11.812
    Boom dank fallender Preise. So ist es richtig.

  7. #4337

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    17.594
    Zitat Zitat von Qasr-el-Yahud Beitrag anzeigen
    Boom dank fallender Preise. So ist es richtig.
    Sehe ich auch so. Es führt kein Weg dran vorbei, um wieder konkurrenzfähig zu sein. Allerdings ist die Tourismusbranche auch keine feste Säule, da man von der Laune der Europäer abhängig ist. Andere sichere Einnahmequellen müssen her.

  8. #4338
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    11.236
    Zitat Zitat von Bacerll Beitrag anzeigen
    Griechenland-Tourismus boomt

    Entspannen im Schuldenstaat



    Der Tourismus ist der erfolgreichste Wachstumstreiber des von Finanzkrise, Überschuldung und Staatspleite bedrohten Landes im Süden Europas: Nach ersten Schätzungen des Verbandes der Griechischen Tourismusunternehmen (SETE) und der Marketing-Organisation Marketing Greece werden in diesem Jahr rund 25 Millionen Gäste nach Griechenland reisen - mehr Touristen denn je.

    Griechenland-Tourismus boomt: Entspannen im Schuldenstaat - Dienstleister - Unternehmen - Wirtschaftswoche




    - - - Aktualisiert - - -

    Der Sommer 2015 wird der Sommer der Griechen


    Reisen nach Griechenland Tourismus-Boom trotz Pleite-Gefahr
    Schöne Sache. Aber 25Mio sollte mMn die absolute Grenze sein.

  9. #4339
    Avatar von Bacerll

    Registriert seit
    07.12.2012
    Beiträge
    4.514
    Zitat Zitat von Archimedes Beitrag anzeigen
    Schöne Sache. Aber 25Mio sollte mMn die absolute Grenze sein.
    Und das tolle daran ist das unter diesen menschen keine Hartz 4 deutsche sind die den ganzen tag im billigen All Inclusive Hotel sitzen...

    sondern wohlhabende Amerikaner, Chinesen, Engländer, Inder und Japaner.

  10. #4340
    Avatar von Pholiko

    Registriert seit
    17.10.2010
    Beiträge
    2.453
    Zitat Zitat von Bacerll Beitrag anzeigen
    Und das tolle daran ist das unter diesen menschen keine Hartz 4 deutsche sind die den ganzen tag im billigen All Inclusive Hotel sitzen...

    sondern wohlhabende Amerikaner, Chinesen, Engländer, Inder und Japaner.
    man kann sich auch wirklich alles schön reden…

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 279
    Letzter Beitrag: 22.05.2017, 20:11
  2. Antworten: 3374
    Letzter Beitrag: 10.05.2017, 19:32
  3. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 26.04.2017, 12:55
  4. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 19:37
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16