BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 631 von 657 ErsteErste ... 131531581621627628629630631632633634635641 ... LetzteLetzte
Ergebnis 6.301 bis 6.310 von 6563

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 6.562 Antworten · 370.086 Aufrufe

  1. #6301
    Avatar von hirndominanz

    Registriert seit
    16.12.2011
    Beiträge
    10.807
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Griechen und niedrige Bildung... geht das überhaupt?
    Wieviel mehr lebender Beweis und personifizierter Unbildung in Gestalt des hier Schreibenden braucht es denn noch zur Glaubhaftmachung deiner Zeilen?
    ....oder könnte man daraus gar die Hypothese wagen und assoziieren, dass Griechen per se schon das Bildungsgen neben dem Sieger-Gen praktisch im Blut und qua Geburt indoktriniert haben? Mag ja sein. Das kann ich mangels Unbefangenheit selbst nicht objektiv beurteilen

  2. #6302
    Avatar von Godzilla

    Registriert seit
    02.04.2011
    Beiträge
    13.045
    ? Deloitte ?????????? ????????????? ?????? ???? ????????? ????????????

    Η Deloitte δημιουργεί επιχειρησιακό κέντρο στην Τεχνόπολη Θεσσαλονίκης

    Το νέο Κέντρο θα λειτουργήσει αρχές του 2018 σε χώρους 2.000 τ.μ. - Στόχος να φθάσει να απασχολεί 200 επιστήμονες στην επόμενη διετία.

    Η Deloitte Ελλάδας, μέλος της πολυεθνικής Deloitte Touche Tohmatsu Ltd με έδρα τη Νέα Υόρκη, δημιουργεί στην Tεχνόπολη Θεσσαλονίκης ένα Κέντρο πανευρωπαϊκής εμβέλειας με έμφαση και στον κλάδο του Internet Technologies (ΙΤ), αξιοποιώντας το πολύ αξιόλογο ανθρώπινο κεφάλαιο που διαθέτει η πόλη σε τομείς των νέων τεχνολογιών και στα χρηματο-οικονομικά.

    Σύμφωνα με πληροφορίες της Voria.gr, δημιουργείται στη Θεσσαλονίκη ένα Κέντρο υποστήριξης των επιχειρήσεων με σύγχρονα εργαλεία και εφαρμογές Πληροφορικής και Επικοινωνιών, καθώς η Deloitte, σε παγκόσμιο επίπεδο, έχει συνδέσει την συμβουλευτική και τις επαγγελματικές υπηρεσίες που παρέχει, με την Πληροφορική. Άλλωστε ένα πολύ μεγάλο μέρος τoυ συνολικού κύκλου εργασιών της Deloitte, ίσως και άνω του 40%, αφορά έργα Πληροφορικής για επιχειρήσεις και φορείς, αλλά και την σύγχρονη ψηφιακή επιχείρηση.

    Το νέο Kέντρο θα λειτουργήσει αρχές του 2018 σε χώρους 2.000 τ.μ. στην Τεχνόπολη Θεσσαλονίκης, προκειμένου από αυτή την βάση και από μία ισχυρή ομάδα επιστημόνων, να υποστηρίζονται, σφαιρικά, οι ανάγκες συμβουλευτικών έργων σε ευρωπαϊκό επίπεδο.

  3. #6303
    Avatar von -JD-

    Registriert seit
    19.10.2008
    Beiträge
    1.002
    Greek 10-year government bonds yields hit an 11-year low on Friday, as recent upbeat economic data and a deal struck with its lenders encouraged investors to snap up Greek debt.

    Greece’s 10-year bond yield fell below 4.00 percent for the first time since 2006, down 21 basis points on the day. By late trading, Greek 10-year bond yields were at 3.95 percent.


    https://uk.reuters.com/article/euroz...-idUKL8N1OF192

  4. #6304
    Avatar von Sonne-2012

    Registriert seit
    20.12.2012
    Beiträge
    4.599
    China eyes Elefsina port investment in Greece

    Success of Cosco’s investment in Piraeus port has led to China’s macroeconomic management agency actively promoting new investments in western Attica, primarily in the industrial port of Elefsina, base of Greece’s second largest shipyard, an oil refinery and logistics centre.

    China’s National Development and Reform Commission (NDRC), has drawn up an official agenda of talks with the Greek government and near the top of the list is the prospect of a Chinese investment at Elefsina port, through the participation of a Chinese group in the construction of new infrastructure planned for the port and the upgrading of the rail link “so as to release the full potential of the port of Elefsina". It also includes the development of local and possibly international supply chain hubs.
    Developments are speeding up now as Greek state sell-off fund Taiped is promoting the utilisation of the 10 regional ports in its portfolio with the hiring of consultants, while the vice president of NDRC, Jizhe Ning made a visit to Athens last month to discuss bilateral cooperation.During the visit four agreements were signed, two between China's energy company, Shenhua Group and Greek industrial group Copelouzos Group and the Greek Public Power Corporation, one between China Development Bank and ADMIE, Greece's independent power transmission operator and one between the China Development Bank, Greek industrial conglomerate, the Mytilineos Group, and the China Nonferrous Metal Industry’s Foreign Engineering and Construction Co (NFC).
    Chinese interest in the port sector has been obvious for some time, with research being conducted into new areas for the expansion of Cosco’s shipping and port activities in the region, particularly related to dry-bulk cargo, an area in which the Cosco-controlled Piraeus Port Authority (PPA) does not currently have a presence. This interest is also related to the planned expansion of the shipbuilding and ship repair industry.
    Elefsina is the location of Elefsis Shipyards, Greece second largest yard. Sorting the future of Elefsis is a priority for the government, and executives of Cosco have participated in inter-ministerial meetings. The Cosco team, which has been kept in the loop with developments, has sought more detailed and analytical information on the status of Elefsis and the country’s third largest yard, the Neorion Shipyard facility on the island of Syros, currently the subject of a bid from US-based Onex Technologies.
    China eyes Elefsina port investment in Greece

  5. #6305
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.590
    Σπάζουν το φράγμα των 30 εκατομμυρίων, οι αφίξεις τουριστών το 2017

    • Δεκέμβριος 29, 2017 - 10:00
    • Print




    AddThis Sharing
    00
    SHARES
    Share to FacebookFacebook
    FacebookShare to TwitterTwitter
    TwitterShare to Google+Google+
    Google+Share to LinkedInLinkedIn
    LinkedIn



    Προσθήκη σχολίου


    Σχεδόν 30 εκατομμύρια τουρίστες επισκέφθηκαν τη χώρα μας μέσα στη χρονιά που τελειώνει, σύμφωνα με στοιχεία που έδωσε στη δημοσιότητα ο Σύνδεσμος Ελληνικών Τουριστικών Επιχειρήσεων (ΣΕΤΕ). Στο πρώτο δεκάμηνο του έτους η τουριστική κίνηση αυξήθηκε κατά 10,1% (25,89 εκατομμύρια τουρίστες) έναντι 23,51 την αντίστοιχη περίοδο του 2016.
    Ο Σύνδεσμος υπολογίζει ότι με βάση τα ενδεικτικά στοιχεία του Νοεμβρίου (που εμφανίζεται αυξημένη κατά 6,2% σε σχέση με τον περυσινό) και του Δεκεμβρίου, δεν αποκλείεται ο τελικός απολογισμός των τουριστών που έφτασαν στην Ελλάδα μέχρι το τέλος του 2017 να ξεπεράσει τα 30 εκατομμύρια.
    Πρωταγωνιστές στην τουριστική άνοδο τη χρονιά που φεύγει, είναι οι προερχόμενοι από τη Γερμανία και τις ΗΠΑ, κι ακολουθούν η Γαλλία και το Ηνωμένο Βασίλειο.
    Τέλος, το Ινστιτούτο του ΣΕΤΕ υπογραμμίζει ότι πέραν των ποσοτικών, αυξάνονται και οι ποιοτικές αναβαθμίσεις του τουριστικού μας προϊόντος, όπως προκύπτει από το Δείκτη Καταναλωτικής Εμπιστοσύνης στις περισσότερες αγορές που ενδιαφέρουν τουριστικά την Ελλάδα. Αυτός κυμαίνεται σε επίπεδα πιο υψηλά από τον μέσο όρο του ΟΟΣΑ.

  6. #6306
    Avatar von Toruko-jin

    Registriert seit
    22.04.2012
    Beiträge
    22.889
    Würdet ihr mal wenigstens eine Zusammenfassung niederschreiben?

  7. #6307
    Avatar von BlackJack

    Registriert seit
    11.10.2009
    Beiträge
    68.679
    "Da sitzen so viele fettärschige Touristen, dass die Säulen um 10,1% eingesackt sind und zu kippen drohen"

  8. #6308
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    12.590
    Zitat Zitat von Toruko-jin Beitrag anzeigen
    Würdet ihr mal wenigstens eine Zusammenfassung niederschreiben?
    In Griechenland boomt der Tourismus

  9. #6309
    Avatar von Poliorketes

    Registriert seit
    30.12.2012
    Beiträge
    6.867
    Meint ihr das stimmt oder will sich die wirtschaftslobby in Deutschland nur vor einen Schuldenschnitt drücken der vielleicht mit einer großen Koalition kommen könnte?


    Griechenland: Euro Land erholt sich von der Krise - Die Welt

    Und der Schwung nimmt noch zu. Die Europäische Kommission erwartet für dieses Jahr ein Wachstum von 2,5 Prozent, der Internationale Währungsfonds sagt 2,6 Prozent voraus, und einzelne Ökonomen gehen sogar noch weit darüber hinaus. Die Volkswirte der DekaBank rechnen beispielsweise mit 3,2 Prozent. Damit würde sich das Land an die Spitze der Euro-Staaten setzen.



    Staatsverschuldung hat die Krise nicht allein ausgelöst

    Damit wäre zwar der Schuldenberg nicht geringer geworden. Allerdings sind die Schulden inzwischen so lang gestreckt und die Konditionen so vorteilhaft, dass die effektiv zu zahlenden Zinsen heute sogar niedriger sind als jene, die der deutsche Staat zahlen muss. Sie betragen über alles hinweg betrachtet rund 1,7 Prozent. Das könnte sogar ohne Schuldenschnitt zu bewältigen sein, vor allem wenn die Wirtschaft in den kommenden Jahren kräftig wächst und somit der Nenner im Verhältnis von Schulden zu Wirtschaftsleistung wieder deutlich größer wird.

    Und schließlich weisen die Experten der Deutsche Asset Management darauf hin, dass die Schulden gar nicht der Auslöser der Krise der vergangenen Jahre waren, auch wenn diese gemeinhin als Staatsschuldenkrise bezeichnet wird. „Der Begriff ‚Krise‘ mag durchaus zutreffen“, schreiben die Analysten. „Wir sind aber nicht überzeugt, dass Staatsschulden die Ursache der Krise waren.“


    Denn in diesem Falle hätte beispielsweise Belgien, das vor der Krise eine der höchsten Schuldenquoten aufwies, ebenfalls betroffen sein müssen. Und Spanien, dessen Schulden nur 39 Prozent der Wirtschaftsleistung betrugen, wäre außen vor gewesen. So war es aber nicht. Und das liege daran, so die Experten, dass eben ein anderer Grund ausschlaggebend dafür war, wer in die Krise schlitterte und wer nicht: die Leistungsbilanz. Jene Länder, die hohe Defizite aufwiesen, die also letztlich über ihre Verhältnisse lebten, gerieten in die Krise. Spaniens Defizit betrug vor 2010 beispielsweise zehn Prozent, das von Griechenland sogar 15 Prozent, Belgien verzeichnete dagegen einen Überschuss von zwei Prozent.

    Genau dieses Problem der Leistungsbilanzdefizite haben aber die Krisenländer inzwischen in den Griff bekommen. Teilweise erwirtschaften sie sogar Überschüsse, allen voran Spanien, andere haben das Defizit wenigstens ausgeglichen, beispielsweise Portugal, und nun eben auch Griechenland.

  10. #6310
    Avatar von Nikos

    Registriert seit
    25.03.2013
    Beiträge
    9.416
    Also Deutschland braucht sich vor einem Schuldenschnitt nicht drücken, weil es diesen gar nicht machen muss. Außerdem ist es doch verständlich, dass
    niemand gerne Schulden erlässt, wobei man hier anmerken sollte, dass Griechenland bereits ein Schuldenschnitt genehmigt worden ist. Die hohe
    Staatsverschuldung ist außerdem nicht Grund, sondern Folge der Probleme des Landes. Ein Schuldenschnitt würde lediglich die Krise etwas abmildern,
    was die jeweilige Regierung, sei es ND oder SYRIZA, schamlos für sich ausnutzen würde. Bereits jetzt wird jeglicher Überschuss von Tsipras in Form
    von Geschenken verschleudert um die Wähler bei der Stange zu halten.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 4113
    Letzter Beitrag: Gestern, 15:55
  2. Antworten: 312
    Letzter Beitrag: 05.04.2018, 17:12
  3. Antworten: 1129
    Letzter Beitrag: 12.06.2017, 20:07
  4. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 26.04.2017, 12:55
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16