BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 98 von 589 ErsteErste ... 4888949596979899100101102108148198 ... LetzteLetzte
Ergebnis 971 bis 980 von 5889

Wirtschaft Griechenlands - Οικονομία της Ελλάδας - Economy of Greece

Erstellt von Dikefalos, 07.06.2011, 15:51 Uhr · 5.888 Antworten · 309.907 Aufrufe

  1. #971
    Kejo
    Ich hab's doch gesagt, dass es mit Hellas wieder bergauf gehen wird; langsam, aber besser als zuvor. Alle Nachbarstaaten dürfen sich über solche Nachrichten freuen. Je stabiler die gr. Wirtschaft wieder wird, desto bessere Wirtschaftsprognosen wird sie ihren direkten Nachbarstaaten bescheren.

  2. #972
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.499
    Rating-Agentur Fitch stuft Griechenland herauf

    Griechenland hat erfolgreich umgeschuldet, nun reagiert die erste Rating-Agentur: Fitch stuft die neuen Anleihen herauf – die Risiken einer Pleite seien kleiner geworden.
    © Robert Geiss/dpa
    Die Nationalbank von Griechenland in Athen

    Wenige Tage nach der erfolgreichen Umschuldung eines Teils der griechischen Staatsschulden hat die Rating-Agentur Fitch die Kreditwürdigkeit des Landes heraufgestuft. Fitch teilte am Dienstag mit, die neuen Staatsanleihen, die den Anlegern zum Tausch angeboten wurden, würden nun mit B- bewertet.
    Damit stuft Fitch die neuen griechischen Staatspapiere allerdings noch immer als "spekulative Anlage" ein. Es gebe weiterhin das Risiko, dass die Anleihen langfristig nicht bedient werden könnten, weil das Land hoch verschuldet und das Wachstum schwach sei, teilte die Agentur mit. Dieses Risiko aber sei durch den Schuldenschnitt kleiner geworden.
    Am Donnerstag hatten die wichtigsten Kreditgeber Griechenlands zugestimmt, dem Land einen Teil der Forderungen zu erlassen. Dabei tauschten sie Staatsanleihen in Höhe von 177 Milliarden Euro in kürzer laufende Papiere um, die weniger Zinsen einbringen.
    Unter dem Strich verzichteten die Gläubiger auf etwa 53 Prozent des ursprünglichen Nominalwertes. Fitch hatte die Umschuldung als "beschränkten Zahlungsausfall" gewertet. Die Euro-Finanzminister gaben daraufhin einen Teil des zweiten Rettungspaketes für Griechenland frei – die Tranche umfasste rund 30 Milliarden Euro.
    Das Ziel der Euro-Länder, den Schuldenstand Griechenlands bis zum Jahr 2020 auf 120 Prozent des Bruttoinlandsproduktes zu drücken, hält Fitch für "möglich". Allerdings hänge das Erreichen des Ziels maßgeblich davon ab, welche Annahmen man über den künftigen Sparkurs und das zukünftige Wachstum zugrunde lege. Die Reformpläne der griechischen Regierung bezeichnet Fitch als "anspruchsvoll".

  3. #973
    Avatar von Heraclius

    Registriert seit
    01.01.2011
    Beiträge
    13.284
    Zitat Zitat von Zoran Beitrag anzeigen
    Griechische Wirtschaft fällt auf Drittwelt-Niveau
    13.03.2012, 07:32 Uhr

    Griechische Wirtschaft fällt auf Drittwelt-Niveau
    Griechenland ist in schlechtem Zustand (Quelle: dpa)

    Starke Töne zur Wirtschaftsleistung von Griechenland: Das von der Pleite bedrohte Land ist auf den Stand eines Drittwelt-Staates gefallen. Das zeigt eine Studie des renommierten ifo-Instituts.




    Die fyromsche Wirtschaft ist hingegen auf dem Niveau von Haiti. Aber einfach mit mehr Statuen und Triumphbögen wie aus der griechischen Antike.

    Heraclius

  4. #974
    Avatar von Dikefalos

    Registriert seit
    10.10.2010
    Beiträge
    11.499
    Zitat Zitat von Heraclius Beitrag anzeigen
    Die fyromsche Wirtschaft ist hingegen auf dem Niveau von Haiti. Aber einfach mit mehr Statuen und Triumphbögen wie aus der griechischen Antike.

    Heraclius
    Ich sags doch.Ein kahler macht sich lustig über einen der nur geheiratsecken hat

  5. #975
    Kejo
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Ich hab's doch gesagt, dass es mit Hellas wieder bergauf gehen wird; langsam, aber besser als zuvor. Alle Nachbarstaaten dürfen sich über solche Nachrichten freuen. Je stabiler die gr. Wirtschaft wieder wird, desto bessere Wirtschaftsprognosen wird sie ihren direkten Nachbarstaaten bescheren.
    Das meine ich:

    Handelsvolumen Türkei-Griechenland:

    Jahr Millionen Euro


    2005 1.421,8
    2006 2.029,2
    2007 2.339
    2008 2.428,8


    2009 1.979

    Wer weiß, wie das heute aussieht. Das ist absolute, verdammte, dampfende Scheiße und Kacke.

    Türkiye-Yunanistan Ticari ve Ekonomik

  6. #976
    evropi
    DelaGreco bei allem Respekt vor dem türkische Wirtschaftsaufschwung sollte Griechenland sich die Türkei nicht als Vorbild nehmen. Erstens ist dieAusgangslage eine andere. Die Türken hatten damals und haben noch heute eine eigene Währung mit der sie beliebig variieren können, die Griechen sind allerdings weiterhin an den Euro gebunden!! Also alles in einem ist der ganze Zirkus der letzten tage nur eine wi nzige Verschnaufpause vor den wirklich harten Ereignissen der nächsten Wochen und Monate. Also ein wenig Pragmatismus schadet nicht.
    Diesen Schuldenschnitt gleich als Neuanfang zu werten ist wohl reichlich übetrieben. Ich verabscheue Politiker wie Venizelos. die das Ganze noch als Rettung preisen. Naja nächste Woche ist der soweisi Geschichte!!!
    Außerdem hat die Türkei immernoch zigmillionen billige Arbeitskräfte. So hart oder so abwertend sich das auch anhört, das ist der Faktor der ausländische Investoren heute anlockt. Billig muss es sein, das land muss lockere Gesetze haben einen möglichst großen Binnenmarkt haben (Tr fast 80 Millionen)...und so weiter.
    Griechenland wird zwar auch immmer billiger aber es hat keine so große Anzahl an jungen Leuten. Der Nachwuchs fehlt.
    Es müssen also noch weitere Reformen gemeistert werden, denn eine billige Werbank Europas wie die Türkei, Polen, Rumänien, Ukraine etc kann griechenland niemals werden. Es muss auf Qualität gesetzt werden.... Vorbilder: Irland, Finnland, Schweden etc.. Vor allem Hightechindustrie und IT- Unternehmen könnten sich unter den richtigen Rahmenbedingungen in Gr niedergelassen. Niedrige Steuern, Hochqualifizierte Leute und eine gute Infrastruktur wären aber ie nötigen Voraussetzungen dafür.
    Die Infrastruktur ist katastrophal in gr!!! Da muss dringend von der Eu investiert werden. Es existiert ja nicht mal eine durchgehende Autobahnverbindung von Athen nach Thessaloniki---wie sehr gelacht habe ich im Letzten Sommer als ich die brandneue Autobahn von Kastoria nach Kozani gefahren bin.....das sind mal richtige Prioritäten.....verrückte Welt.

  7. #977
    Kejo
    Zitat Zitat von evropi Beitrag anzeigen
    DelaGreco bei allem Respekt vor dem türkische Wirtschaftsaufschwung sollte Griechenland sich die Türkei nicht als Vorbild nehmen. Erstens ist dieAusgangslage eine andere. Die Türken hatten damals und haben noch heute eine eigene Währung mit der sie beliebig variieren können, die Griechen sind allerdings weiterhin an den Euro gebunden!! Also alles in einem ist der ganze Zirkus der letzten tage nur eine wi nzige Verschnaufpause vor den wirklich harten Ereignissen der nächsten Wochen und Monate. Also ein wenig Pragmatismus schadet nicht.
    Diesen Schuldenschnitt gleich als Neuanfang zu werten ist wohl reichlich übetrieben. Ich verabscheue Politiker wie Venizelos. die das Ganze noch als Rettung preisen. Naja nächste Woche ist der soweisi Geschichte!!!
    Außerdem hat die Türkei immernoch zigmillionen billige Arbeitskräfte. So hart oder so abwertend sich das auch anhört, das ist der Faktor der ausländische Investoren heute anlockt. Billig muss es sein, das land muss lockere Gesetze haben einen möglichst großen Binnenmarkt haben (Tr fast 80 Millionen)...und so weiter.
    Griechenland wird zwar auch immmer billiger aber es hat keine so große Anzahl an jungen Leuten. Der Nachwuchs fehlt.
    Es müssen also noch weitere Reformen gemeistert werden, denn eine billige Werbank Europas wie die Türkei, Polen, Rumänien, Ukraine etc kann griechenland niemals werden. Es muss auf Qualität gesetzt werden.... Vorbilder: Irland, Finnland, Schweden etc.. Vor allem Hightechindustrie und IT- Unternehmen könnten sich unter den richtigen Rahmenbedingungen in Gr niedergelassen. Niedrige Steuern, Hochqualifizierte Leute und eine gute Infrastruktur wären aber ie nötigen Voraussetzungen dafür.
    Die Infrastruktur ist katastrophal in gr!!! Da muss dringend von der Eu investiert werden. Es existiert ja nicht mal eine durchgehende Autobahnverbindung von Athen nach Thessaloniki---wie sehr gelacht habe ich im Letzten Sommer als ich die brandneue Autobahn von Kastoria nach Kozani gefahren bin.....das sind mal richtige Prioritäten.....verrückte Welt.
    Selam Evropi,

    das mit den Billigarbeitern und Billiglöhnen ist das so ein Klischee, das hängengeblieben ist, aber nicht mehr der Wahrheit entspricht.

  8. #978
    Avatar von H3llas

    Registriert seit
    18.04.2010
    Beiträge
    16.638
    Zitat Zitat von evropi Beitrag anzeigen
    DelaGreco bei allem Respekt vor dem türkische Wirtschaftsaufschwung sollte Griechenland sich die Türkei nicht als Vorbild nehmen. Erstens ist dieAusgangslage eine andere. Die Türken hatten damals und haben noch heute eine eigene Währung mit der sie beliebig variieren können, die Griechen sind allerdings weiterhin an den Euro gebunden!! Also alles in einem ist der ganze Zirkus der letzten tage nur eine wi nzige Verschnaufpause vor den wirklich harten Ereignissen der nächsten Wochen und Monate. Also ein wenig Pragmatismus schadet nicht.
    Diesen Schuldenschnitt gleich als Neuanfang zu werten ist wohl reichlich übetrieben. Ich verabscheue Politiker wie Venizelos. die das Ganze noch als Rettung preisen. Naja nächste Woche ist der soweisi Geschichte!!!
    Außerdem hat die Türkei immernoch zigmillionen billige Arbeitskräfte. So hart oder so abwertend sich das auch anhört, das ist der Faktor der ausländische Investoren heute anlockt. Billig muss es sein, das land muss lockere Gesetze haben einen möglichst großen Binnenmarkt haben (Tr fast 80 Millionen)...und so weiter.
    Griechenland wird zwar auch immmer billiger aber es hat keine so große Anzahl an jungen Leuten. Der Nachwuchs fehlt.
    Es müssen also noch weitere Reformen gemeistert werden, denn eine billige Werbank Europas wie die Türkei, Polen, Rumänien, Ukraine etc kann griechenland niemals werden. Es muss auf Qualität gesetzt werden.... Vorbilder: Irland, Finnland, Schweden etc.. Vor allem Hightechindustrie und IT- Unternehmen könnten sich unter den richtigen Rahmenbedingungen in Gr niedergelassen. Niedrige Steuern, Hochqualifizierte Leute und eine gute Infrastruktur wären aber ie nötigen Voraussetzungen dafür.
    Die Infrastruktur ist katastrophal in gr!!! Da muss dringend von der Eu investiert werden. Es existiert ja nicht mal eine durchgehende Autobahnverbindung von Athen nach Thessaloniki---wie sehr gelacht habe ich im Letzten Sommer als ich die brandneue Autobahn von Kastoria nach Kozani gefahren bin.....das sind mal richtige Prioritäten.....verrückte Welt.


    so ist es man muss die Perspektiven eines landes sehen. nicht überall ist es das selbe. griechenland kann und wird nicht wie die türkei ihre wirtschaft aufbauen..massenproduktion, billige arbeitskräfte, junge leute..und selbst massenhaft an produkten verbrauchen. ein traum von goßkonzernen die masse verkaufen und herstellen wollen.

    griechenland soll sich, wie es auch war..noch viel mehr an der qualität enschränken, mit olivenöl, paar kosmetikprodukten hat man schon erste erfolge sehen können auch im ausland. wie zb. Korres die sich auf naturkosmetik orientiert hat auf sehr hohen level. das auch im ausland wie deutschland hoch geschätzt wird..KORRES NATURAL PRODUCTS
    oder FolieFolie die auch sehr erfolgreich ist im ausland, dank ihre sehr hohe qualität an modeschmuck HOME, Folli Follie aktiv sind. und sich verbreitet haben.

    man mus halt mehr daraus machen, und diese firmen unterstüzen sich auch international zu präsentieren, dazu muss aber der staat auch helfen!

    es gibt auch eine andere firma, die duftöle produziert in griechenland, für kosmetika. erst vor wenigen monaten haben sie angefangen auch in italien und frankreich zu exportieren.

    genau auf sowas müssen wir uns orientieren qualität statt quantität!

    neben das solte man auch im tourismus..noch mehr investieren und das level nach oben schrauben..die schönheit haben wir ja..doch dazu braucht man top infrastruktur.

    neben diese 2 sachen solte, der energy sektor für weitere einnahme quellen dienen. sonnen, wind energy ist das einfachste was man man in griechenland machen kann..allein die zahlreichen unbewohnte inseln..würde optimale standorte werden.

    wir brauchen keine schwere industrie oder massenherstellung, sondern diese 3 punkte die ich erwähnt habe bis zum maximum raushollen. wäre mit große sicherheit viel bringen.

  9. #979
    Kejo
    Mindestlöhne in Europa - Google Diagramme-Explorer

    Wie Du hier sehen kannst, gibt es eine Reihe von EU-Staaten, die als Endmontageland viel billiger sind und zudem sich innerhalb der EU befinden, was ein Standortvorteil ist.

  10. #980
    evropi
    Zitat Zitat von Harput Beitrag anzeigen
    Mindestlöhne in Europa - Google Diagramme-Explorer

    Wie Du hier sehen kannst, gibt es eine Reihe von EU-Staaten, die als Endmontageland viel billiger sind und zudem sich innerhalb der EU befinden, was ein Standortvorteil ist.
    harput du brauchst die türkei nicht hier zu verteidigen...
    Habe ich je behauptet, dass die Türkei viel billiger ist als manche EU -Staaten? Außerdem stützt das Diagramm meine Aussage... denn mit billig meinte ich vor allem die Ausgangslage der Türkei im Jahre 2001-2002..da lag der Mindestlohn bei rund 158 Euro. Im Jahre 2000 noch bei 220 Euro!!!!
    Also hat die Türkei in diesem zeitraum den Mindestlohn um rund ein Drittel gesenkt...genauso wie Griechenland das jetzt macht. Nach 2001 war die Türkei dann interessant für Investoren wegen den niedrigen Kosten....und ja auch heute noch kann die Türkei immer noch als preiswerets Lohnland eingestuft werden...ein Mindestlohnniveau rund 400Euro nach den Steigerungen im Sommer 2012 ist verglichen mit Westeuropa immer noch gar nichts. ( FR rund 1200 Euro!!!)
    Außerdem darf man als Beispiele nicht die hochentwickelten westtürkischen provinzen nehmen. Im Osten der Türkei ist immer noch großes Entwicklungspotenzial auf dem die Investoren bauen.
    Und ja mag sein, dass es noch billigere Länder in Europa gibt aber die Türkei ist wie gesagt als eigener großer Absatzmarkt interessant und liegt außerdem außerhalb der EU....was an für sich auch Vorteile mit sich bringt wie man jetzt sieht.
    Schließlich bin ich ich fest davon überzeugt , dass Europa und die USA die Türkei zu einem sogenannten Schutzschild gegen die Bösen Islamischen Länder wie den Irak und Iran bauen wollte.
    Es ist weiterhin auffällig, dass der große türkische Boom im Jahre 2002 einsetzte unterstützt von günstigen IWF Krediten. Rein zufällig begann im selben Jahr der Afghanistankrieg und Anfang 2003 dann der Irakkrieg. Amerikanische und britische Truppen haben Basen wie Incirlik und andere in Ostanatolien dazu benutzt. HMMmm...Alles nur Verschwörungstheorien....ich weiß nicht...
    Ich glaube, dass die Türkei im gegenzug für die Hilfe und Benutzung von Armeebasen der Amerikaner von ihnen wirtschaftliche Unterstützung gefordert hat. Was blieb den Amerikanern auch anderes übrig sie brauchten und brauchen immer noch die Türkei als Partner.
    Erdogan hat lediglich die Gunst der Stunde benutzt um an frisches und preiswertes Geld zu kommen, dafür nehmen ich den Hut vor ihm ab. Keine Leistung ohne Gegenleistung. Bravo!!!!

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 3375
    Letzter Beitrag: Gestern, 20:02
  2. Antworten: 279
    Letzter Beitrag: 22.05.2017, 20:11
  3. Antworten: 208
    Letzter Beitrag: 26.04.2017, 12:55
  4. Antworten: 1128
    Letzter Beitrag: 22.02.2017, 19:37
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16