BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Erweiterte Suche
Kontakt
BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen
Benutzerliste

Willkommen bei BalkanForum - das Forum für alle Balkanesen.
Seite 3 von 21 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 30 von 209

Wirtschaft Serbiens - Privreda Srbije - Economy of Serbia

Erstellt von TigerS, 15.02.2012, 07:56 Uhr · 208 Antworten · 34.235 Aufrufe

  1. #21

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    Holanđani pisali Tadiću zbog Niša
    Autor/izvor: SEEbiz / danas
    Datum objave: 17.02.2012. - 09:09:51

    NIŠ - Holandska kompanija "Fertilizer4you“ uputila je pismo predsedniku Borisu Tadiću u kojem upozorava da razgovori o planiranoj investiciji u Nišu "idu teško“.
    U kompaniji "Fertilizer4you“ potvrdili su da je ona ovih dana "poslala pismo o namerama kabinetu predsednika republike Borisa Tadića u kojem detaljno izlaže svoje ciljeve i planove“.

    Oni nisu želeli da saopšte ili komentarišu sadržaj pisma. U saopštenju dostavljenom Danasu ovim povodom navodi se da planirana izgradnja velikog i ultramodernog postrojenja "Bio svet“ nije lak biznis i "zahteva veliko angažovanje lokalnih vlasti“.

    U saopštenju koje je potpisala Ana Kolarević, portparolka kompanije "Fertilizer4you“, kaže da pregovori o otkupu zemljišta nekadašnjeg Fripaka u radnoj zoni Donje Međurovo, koje je ova kompanija procenila kao odličnu lokaciju za realizaciju projekta Bio svet, idu glatko.

    Ona navodi da "kompanija, međutim, već nekoliko meseci očekuje od lokalnih vlasti da organizuje sastanak sa svim važnim kooperantima u ovoj oblasti. Kako ovaj kompleksni biznis obuhvata proizvodnju bio gasa, bio goriva, organskog đubriva, organske hrane i cveća, organizovanje ovog sastanka je vrlo bitno".

    "Nemoguće je krenuti u posao pre nego što se na vreme obezbede sve potrebne dozvole i ugovori. Svesni smo da tražimo veliku pomoć lokalnih vlasti, ali zato možemo mnogo da ponudimo gradu", dodaje se u saopštenju.

    U saopštenju se precizira da dobit za Niš ne znači samo otvaranje novih radnih mesta za visokoškolovane i ostale kadrove koji će imati mogućnost da rade i upoznaju potpuno novu tehnologiju. Prema navodima kompanije, ovaj projekat bi angažovao 2.000 poljoprivrednika iz cele Srbije. "Biće puno posla“ i za firme koje se bave transportom, građevinarstvom, industrijom stakla i proizvodnjom ambalaže.

    "To će značiti uključivanje u svetski trend proizvodnje obnovljive energije, a proizvodnja biogoriva smanjiće emisiju štetnih gasova u atmosferu", dodaje se.

    Redakcija Danasa juče nije uspela da dobije komentar gradskih zvaničnika na navode u pismu Tadiću i najnovije saopštenje holandske kompanije. Oni su prethodno za naš list kazali da su pregovori sa "Fertilizer4you“ u toku i da još nema konačnog dogovora o investiciji. Šef Kancelarije za lokalni ekonomski razvoj Milan Ranđelović precizirao je da grad od holandske kompanije još uvek nije dobio pismo o namerama ili drugu zvaničnu potvrdu o početku realizacije ovog projekta, ali da ih "očekuje“. On je ocenio da je grad u dosadašnjim razgovorima pružio "svu pomoć“ kompaniji kako bi se konkretno informisala o mogućnostima dobijanja subvencija, potrebnoj dokumentaciji, raspoloživoj radnoj snazi u Nišu i okolini, poljoprivrednoj proizvodnji, mogućnostima transporta i slobodnoj carinskoj zoni.
    Es gibt Probleme mit der Investition des niederländischen Biodieselhersteller Fertilizer4you mit der Stadt Nis,darum hab das Unternehmen einen Brief an Tadic geschrieben.
    Würde die Investition klappen.wären ca. 2000 Bauern beschäftigt,sowie die Arbeiter der fabrik.

  2. #22

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    Vojvodina četvrta među 110 regiona budućnosti

    Objavljeno: Feb 18. 2012. 08:55
    NOVI SAD, Prema rezultatima konkursa “Evropski gradovi i regioni budućnosti”, koji je ovih dana organizovao magazin “FDI”, dio “Fajnenšel tajmsa”, Vojvodina je četvrti region u Evropi u kategoriji efektivnosti troškova ulaganja.

    To nije sve, jer na listi najperspektivnijih gradova, među prvih 10 su Inđija, Sremska Mitrovica i Subotica, a visoko se kotira i Vranje. Na prvom mjestu je region Bukurešta u Rumuniji, a na konkurs se prijavilo ukupno 110 evropskih regiona i 253 grada.
    - Te 2008. godine Inđija je jedina u Srbiji dobila priznanje zahvaljujući standardima koje smo postavili u javnoj administraciji i privlačenju investicija, a koje smo počeli da uvodimo još prije deset godina – kaže prvi čovjek Inđije Goran Ješić.
    On vjeruje da će to što danas imamo šest ili sedam lokalnih samouprava koje su ušle u konkurenciju “Fajnenšel tajmsa” kao dobra mjesta za ulaganje, sigurno doprinijeti ugledu Srbije i povećanju direktnih investicija.
    Odmah iza Inđije, na trećem mjestu, rangirana je Sremska Mitrovica. Gradonačelnik Branislav Nedimović naglašava da će prednost imati investicije koje će obezbjeđivati veći broj novih radnih mjesta.
    - Naša “tajna” su: kvalifikovana radna snaga, industrijske zone kraj prometnih puteva i podsticajne mjere grada – naglašava gradonačelnik i dodaje da “nijednog zainteresovanog investitora, pogotovo stranog, ne puštamo da ode dalje”.
    Investitori iz Italije, Njemačke, Austrije, Slovenije i Hrvatske proteklih godina podigli su pogone “Sirmijum stil”, “Metalfer”, “Termoprodukt”, MC “Bauhemi”…
    U narednom periodu Sremska Mitrovica želi da postane jedan od centara automobilske industrije. Italijanska kompanija “Lames”, prva lasta, otpočela je sa proizvodnjom grijača automobilskih sjedišta.
    Ono što velike svjetske kompanije, između ostalih “Simens”, “Kontinental”, “Dunkermotoren”, “Norma grupa”, “Svarovski” i “Kalcedonija” odavno znaju, potvrdio je ovoga puta i čuveni ekonomski “FDI magazin” – Subotica je izuzetno pogodno tlo za velika ulaganja i proširivanje proizvodnje.
    - Ovo je veliko priznanje za grad, posebno kada se ima u vidu renome institucije koja ga dodjeljuje kao i imena gradova koja su se našla na listi – smatra gradonačelnik Saša Vučinić. – Pored privlačenja velikih investitora iz oblasti proizvodnje, u narednom periodu planiramo postizanje novog kvaliteta u razvoju komercijalnog sektora i manjih industrijskih pogona.
    U posljednje dvije godine u Suboticu je došlo mnogo značajnih stranih ulagača. Kao najveću prednost oni su istakli dobijanje besplatnog građevinskog zemljišta u privrednoj zoni Mali Bajmok, kao i to da od početka pregovora do početka proizvodnje, uključujući sve papire, dozvole, izgradnju, infrastrukturu i drugo, prođe najviše sto dana.
    Vranje može i bolje
    - Nama u Vranju nije problem da privučemo investitore već da im, osim administrativnih olakšica, ponudimo i druge beneficije kako bi ulagali u naš grad – kaže dr Igor Andonov, zamjenik gradonačelnika Vranja. On dodaje da su loša infrastruktura i niske subvencije za otvaranje novih radnih mjesta razlozi zbog kojih ovaj grad strani investitori često zaobilaze. Jer, u Vranju za otvaranje novog radnog mjesta investitora država subvencioniše sa 2000 do 5000 evra, a u Nišu sa duplo većom sumom, pa Andonov predlaže da država ukine subvencije kako bi svi gradovi mogli ravnopravno da se izbore za investitore.
    Druga u Evropi
    Inđija je ocjenjena kao druga najbolja destinacija u Evropi kada je u pitanju efektivnost troškova ulaganja. A samo četiri godine ranije, Inđija je na istom konkursu zauzela osamnaesto mjesto na listi 25 najboljih evropskih destinacija za ulaganje. Novosti
    Vojvodina ist 4 im raking von 110 Regionen für das Investitionsklima.
    Auf den 2 Platz der Städte ist Indjia,erster ist Bukarest.Weitere serbische Städte in der Top Ten sind Sremska Mitrovica und Subotica.

  3. #23
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Griechische ATE will Anteile in Serbien loswerden


    Belgrad. Ausländische Investoren in Serbien passen sich den wirtschaftlichen Gegebenheiten in dem Balkanland unterschiedlich an: Einige wollen sich zurück ziehen, andere kommen trotz Krise.
    Die griechische ATE Bank beispielsweise unternimmt heuer einen neuen Anlauf, ihren Anteil von 20 Prozent im Wert von 30 Millionen € an der serbischen AIK Bank zu verkaufen. Mit dem Verkauf beauftragte sie das Wiener Finanzberatungsunternehmen Epic. ATE war beim Bankenstresstest 2010 durchgefallen. Seither hat ATE die Auflage, die Geschäfte um ein Viertel zu reduzieren. Laut Mladen Dodig, Analyst der Erste Bank Serbien, sei das schwierig gewesen, weil die ATE in Serbien keine Kredittätigkeit, sondern nur Anteile der Bank hatte. ATE ist derweil die einzige Bank, die sich aus Serbien zurückzieht.
    Slowenen investieren
    Serbien ist für die Industrie aber nach wie vor attraktiv, einerseits wegen der niedrigen Löhne und andererseits wegen der Bedingungen, günstig zu Grundstücken zu kommen. Das war ausschlaggebend für den slowenischen Elektrokonzern Gorenje, heuer doch noch in ein viertes Werk in Serbien zu investieren. Die Fabrik in Valjevo soll 20 Millionen €kosten. 500 Arbeitsplätze sollen geschaffen werden.
    Für die Produkte aber öffnet sich ein größerer Markt, als es die EU mit ihren 500 Millionen Einwohnern ist. Er kommt durch zahlreiche Freihandelsabkommen Serbiens mit den Nachbarländern sowie mit der Türkei, Russland oder Kasachstan zustande. Slowenien zählt zu den fünf größten Investoren im Land.
    SERBISCHE BANKEN
    In Serbien sind 33 Banken tätig. 22 davon haben einen Marktanteil unter drei Prozent, neun einen Marktanteil unter einem Prozent. Die ersten fünf Banken halten 46 Prozent der Aktiva, die Top Ten 71 Prozent. Die fünf in Serbien vertretenen griechischen Banken haben einen Marktanteil von 16 Prozent. Unter ihnen sind auch die Großbanken Alpha und die Europabank, die wegen der griechischen Schuldenkrise fusionieren wollten, dies aber aufgrund der aktuellen Entwicklungen aufschieben müssen.
    So genannte faule Kredite, Non Performing Loans (NLP), machten Ende des dritten Quartals 2011 nach Angaben der serbischen Nationalbank 17,8 Prozent des gesamten Kreditgeschäfts aus. Erste-Analysten gehen aber von mehr als 20 Prozent Kreditausfällen im gesamten Jahr 2011 aus. Im Nachbarland Kroatien betrugen NLP im Vergleich dazu 12,4 Prozent. Die politische Situation und die Wahlen im Mai stellen wegen des ungewissen Ausgangs laut Experten eine Gefahr für den serbischen Finanzsektor dar.


    Griechische ATE will Anteile in Serbien loswerden


    gruß

  4. #24
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Entrade legt geschlossenen Fonds für Biogas-Anlage in Serbien auf


    Dahlem-Schmidtheim (ots) - Erstes Engagement des Projekt-Entwicklers für modulare Kleinkraftwerke auf dem Balkan

    Die Entrade Energiesysteme AG hat soeben die Vorplanung für eine moderne Biogas-Anlage im serbischen Kraljevo abgeschlossen, die mit einer elektrischen Leistung von 3,4 Megawatt (MW) und einer geplanten Jahresproduktion von 27,3 Gigawattstunden (GWh) Strom eine der größten Anlagen ihrer Art auf dem Balkan werden soll. Zu diesem Zweck hat die Entrade-Gruppe jetzt in Kraljove ihr erstes Auslandsbüro eröffnet.

    Entrade setzt als Projekt-Entwickler von modularen Kleinkraftwerken gezielt auf selektierte Reststoffe und schafft so einen doppelten Nutzen. Zum einen werden umweltbelastende Reststoffe regional entsorgt; zum anderen wird "grüner" Strom und Wärme günstig bereitgestellt. "Wir legen allerdings großen Wert darauf, dass explizit keine Lebensmittel zur Stromgewinnung eingesetzt werden", erläutert Sybille Schultebraucks, CFO der britischen Holding Entrade Capital PLC, das auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Geschäftsmodell.

    Das Projekt wurde gemeinsam mit dem AUTARK Institut für Energieforschung und dem Cluster Energieforschung NRW entwickelt. Die Anlage kombiniert eine hohe Wirtschaftlichkeit mit einer nachhaltigen Infrastruktur-Maßnahme in einer Region mit großem Wachstumspotenzial. Als Generalunternehmer konnte die Biogas-Ost Unternehmensgruppe gewonnen werden, die auf die Erfahrung von mehr als 70 projektierten Biogas-Anlagen im In- und Ausland zurückgreifen kann.

    Serbisches Biogas-Projekt geht jetzt in die Umsetzung

    Bei zwei Besuchen in der ehemaligen jugoslawischen Teilrepublik hatte das Ingenieur-Team um Dipl. Ing. Peter Franke und Dr. Ing. Ingo Rudolphi einen guten Einblick in die Situation vor Ort und war insbesondere vom großen Interesse der lokalen Partner beeindruckt. "Es freut mich sehr, solch ein wegweisendes Projekt für die Region mit auf den Weg zu bringen", so Franke, der das Projekt seit fast zwei Jahren betreut. "Vor allem aber bin ich froh, dass es jetzt an die Umsetzung geht.

    " Die "Entrade Biogas I GmbH & Co. KG" ist als geschlossener Investmentfonds angelegt, dessen juristische Betreuung die Anwaltskanzlei Bird & Bird LLP in Düsseldorf übernommen hat. Bereits in Kürze soll dazu ein öffentliches Beteiligungs-Angebot abgegeben werden, um Investoren eine direkte Beteiligung an der Anlage zu ermöglichen.




    Entrade legt geschlossenen Fonds für Biogas-Anlage in Serbien auf

    gruß

  5. #25
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Tourismusmesse in Belgrad eröffnet
    Im vergangenen Jahr habe Serbien etwa eine Milliarde Dollar vom Tourismus erwirtschaftet, was im Vergleich zum Vorjahr eine Erhöhung um 18 Prozent darstelle, sagte zum Auftakt der 34. Internationalen Tourismusmesse der serbische Minister für Wirtschaft und regionale Entwicklung, Nebojsa Ciric. Seinen Worten zufolge liegen in diesem Bereich ein großes Potenzial für die Eröffnung neuer Arbeitsplätze im ganz Land und eine Chance, auch in der Region konkurrenzfähig zu sein. An der Eröffnung der Tourismusmesse waren ebenfalls Vertreter der Regierungen aus der Region beteiligt, sowie der zahlreichen Organisationen, welche Interesse an einer Zusammenarbeit in diesem Sektor haben. Ein Bericht von Ranka Pavlovic.

    Die diesjährige Messe sei die größte Tourismusmesse, die in Serbien bisher organisiert worden sei, so Herr Ciric. Laut ihm stelle Serbien ein Land der Integrationen, Zusammenarbeit und der Partnerschaft dar. Die serbische Regierung wolle eindeutig zeigen, dass Serbien eine aktive Rolle in internationalen Organisationen habe, und dass es für eine Zusammenarbeit mit den Ländern aus der Region und Europa offen sei. Diese Messe habe bewiesen, dass Serbien Freunde in der ganzen Welt habe, die es lieben, denn es sei ein offenes Land mit großem Herzen. Die Belgrader Tourismusmesse sei ein Ort, wo sich Vertreter der Welttourismusorganisation, der ETC (European Travel Commission), sowie die Hotelier und Reiseveranstalter der serbischen Tourismusbranche, den Bürgern Serbiens und der Region, aber auch den Politikern und der Regierungen dieses Teils von Europa vorstellen. Sie weisen dabei auf neue Möglichkeiten im Hinblick auf die Zusammenarbeit hin, sowie auf die Notwendigkeit gemeinsamer touristischer Angebote, so Nebojsa Ciric.
    Der Generalsekretär der Welttourismusorganisation Taleb Rifai sagte, diese internationale Messe gehöre zu den wichtigen Tourismusmessen weltweit. Das sei ein Ergebnis des Engagements der Menschen, die in diesem Bereich tätig seien. Serbien müsse die Wettbewerbsfähigkeit aller Destinationen fördern, und zwar im Einklang mit seinem eigenen Potenzial, und im Einklang mit Wünschen der Reisenden. Rifai erinnerte daran, dass der Tourismus weltweit 5 Prozent des Bruttosozialproduktes ausmacht. Diese Branche habe im vergangenen Jahr ein Wachstum von 4,4 Prozent verzeichnet. In Europa habe dieses Wachstum etwa 6 Prozent betragen, während sich das Wachstum in Südeuropa und im Mittelmeerraum trotz der wirtschaftlichen Krise verdoppelt habe, und betrage 8,8 Prozent, sagte Herr Rifai.
    Petra Hedorfer, Vorsitzende des Vorstandes der Deutschen Zentrale für Tourismus (DZT) erklärte, der Balkanraum habe ein großes touristisches Potenzial, und Europa werde die volle Unterstützung bei der Förderung dieser Branche leisten. Sie hoffe, dass die partnerschaftlichen Integrationen in Zukunft noch stärker sein werden. Als Beispiel einer ausgezeichneten Zusammenarbeit nannte Frau Hedorfer den Fluss Donau. Das Zeil sei es, dass Europa auf dem Weltmarkt noch konkurrenzfähiger werde. Das verlange aber eine noch stärkere Synergie, die Analyse der Bedürfnisse der Touristen, sowie deren wirksame Umsetzung. Ende März werde in Serbien das Büro der Deutschen Zentrale für Tourismus eröffnet, kündigte Petra Hedorfer an. Dieses Büro soll die ganze Balkanregion decken, beziehungsweise Serbien und weitere fünf benachbarte Länder.
    Die Belgrader Tourismusmesse dauert bis zum 26. Februar. Mehr als 1000 Aussteller aus 46 Ländern werden sich vorstellen, zum ersten Mal mit dabei sind Aussteller aus Deutschland, Israel und der Tschechischen Republik. Das diesjährige Partnerland ist die Türkei. Zur gleichen Zeit findet die Messe der Hotel- und Restaurantausstattung mit 32 Ausstellern statt, sowie die dritte Internationale Weinmesse „Beo Wine Fair“ und die Messe der Souvenirs. Den Besuchern werden für den kommenden Sommer touristische Arrangements mit einem Rabatt von 10 bis 25 Prozent angeboten.

    glassrbije.org - Wirtschaft

    gruß

  6. #26

    Registriert seit
    22.02.2011
    Beiträge
    1.858
    Prva solarna toplana

    Objavljeno: Feb 26. 2012. 08:40
    BEOGRAD, U selu Badnjevcu, nadomak Kragujevca, urađeno je pilot postrojenje prve solarne toplane u Srbiji, što predstavlja veliki prodor na polju energetske efikasnosti i uspješnog korišćenja obnovljivih izvora energije.
    Koncentrator je prečnika 13 metara i toplana je spremna za puštanje u pogon, saopštila je Privredna komora Srbije (PKS).
    Kako su objasnili u PKS, solarni sistemi zadovoljavaju jednu trećinu dnevnih potreba za energijom, jer sunce u prosjeku sija osam časova dnevno, a da bi nadomjestile jaz od 16 sati, mnoge kompanije su pored solarnih, instalisale postrojenja, odnosno elektrane koje rade na gas.
    Postoji i mali broj solarnih elektrana koje imaju toplotne akumulatore, koji rade na principu akumuliranja toplote faznog prelaza.
    U tom procesu koriste se rastopljene soli, ali takvi akumulatori mogu da obezbjede proizvodnju energije još samo tri sata poslije zalaska sunca.
    Nekadašnji profesor Mašinskog fakulteta u Kragujevcu Vladan Petrović patentirao je visokotemperaturni akumulator, koji omogućava da se akumulirana energija iz sunca proizvodi po potrebi i u kontinuitetu, 24 časa na dan, 365 dana u godini.
    Zapreminski kapacitet akumulatora iznosi 450 kilovat časova po metru kubnom, što ga čini jedinstvenim u svijetu, a maksimalna temperatura do koje se zagrijeva akumulaciona masa iznosi 800 stepeni Celzijusovih.
    Sistem izolacije jezgra akumulatora je takođe patentirano rješenje profesora Petrovića, koje omogućava da toplotni gubici budu manji od šest odsto na godišnjem nivou.
    Taj sistem koristio bi se za proizvodnju električne energije i snabdijevanje toplotnom energijom gradova i manjih mjesta, a moguća je primjena u prehrambenoj, tekstilnoj, drvnoj, hemijskoj industriji i drugim proizvodnim granama.
    Pored proizvodnje energije moguća je i integracija sistema za odslanjavanje morske vode, što ga čini vrlo atraktivnim za zemlje Bliskog istoka.
    Prednosti sistema su u kontinuiranoj proizvodnji energije iz akumulirane sunčane energije, a kapacitet akumulacije je do pet puta veći od postojećih sistema.
    Nema ograničenja u odabiru lokacije za instalaciju postrojenja, jer se sistem može primjeniti u svim zemljama svijeta.
    Dizajn koncentratora urađen je u specijalnoj softverskoj simulaciji koja omogućava da konstrukcija izdrži sve atmosferske uticaje sa velikom uštedom u materijalu, za razliku od sličnih postojećih sistema.
    Na prezentaciji “prve šumadijske solarne toplane” održanoj u Badnjevcu za projekat su se zainteresovali predstavnici opštine Velika Plana, gdje bi se radio koncentrator prečnika 55 metara i snabdijevao energijom čitav grad.
    Izrada takvih velikih sistema, kako je objasnio Petrović, dovela bi do pokretanja industrije i omogućila otvaranje velikog broja novih radnih mjesta, angažovanje domaćih projektantskih i izvođačkih firmi.
    Snabdijevanje sirovinama iz Srbije dovelo bi do smanjenje uvoza energenata, što bi predstavljalo veliku uštedu, a postoji i mogućnost proizvodnje radi izvoza na evropsko i svjetsko tržište.
    Za učešće u realizaciji ovog projekta zainteresovane su velike svjetske kompanije i u toku je realizacija projektnih rješenja za Indiju, Englesku i Jordan. Tanjug
    Das erste Solarkratwerk in Serbien ist eröffnet worden.

  7. #27
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Gorenje: Bau eines zweiten Kühlschrankwerks in Serbien

    Mitte Februar 2012 hat der Hersteller von Haushaltgroßgeräten Gorenje dd (Velenje / Slowenien) eine Absichtserklärung zum Bau eines zweiten Kühlschrankwerks in Serbien unterzeichnet. 20 Mio EUR will das Unternehmen in der Stadt Valjevo investieren, die serbische Regierung gibt Zuschüsse von 5 bis 7 Mio EUR. 400 Beschäftigte sollen in der Produktionsstätte arbeiten, deren Inbetriebnahme für 2013 vorgesehen ist.
    Das bestehende Schwesterwerk in Valjevo verfügt über eine Kapazität von rund 400.000 Geräten pro Jahr. Diese Zahl soll sich mit dem Neubau verdoppeln. Erst im Herbst 2010 nahm Gorenje ein Waschmaschinenwerk im serbischen Zajecar in Betrieb.




    Gorenje: Bau eines zweiten Kühlschrankwerks in Serbien


    gruß

  8. #28
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Photovoltaik in Serbien: MX-Gruppe soll Solarpark mit einem Gigawatt Nennleistung entwickeln und bauen


    Am 23.02.2012 meldete die MX Group SpA (Villastana, Italien), von Securum Equity Partners (Luxemburg) mit der Planung, Materialbeschaffung und dem Bau für einen Photovoltaik-Park mit einer Nennleistung von einem Gigawatt (GW) beauftragt worden zu sein. Der Solarpark in Serbien werde aus hundert PV-Kraftwerkseinheiten mit jeweils 10 Megawatt Nennleistung bestehen.
    Die MX-Gruppe will das “Onegiga Project” mit einer Größe von 3.000 Hektar zwischen 2013 und 2015 verwirklichen. Securum hat eine Vereinbarung mit der serbischen Regierung zur Entwicklung der Anlage geschlossen. Die Gesamtkosten liegen laut MX-Gruppe bei 1,76 Milliarden Euro plus Steuern.

    “Wir sind stolz, diesen prestigeträchtigen und wichtigen Auftrag erhalten zu haben. Er ermöglicht uns, eine Photovoltaik-Modulfabrik an dem Standort zu eröffnen und einen Geschäftseinheit für Planung, Materialbeschaffung und Bau einzurichten”, sagte Carmelio Denaro, Präsident und Geschäftsführer der MX-Gruppe. “Dieses Bauvorhaben bringt die MX-Gruppe und die beste europäische Solar-Technologie in einem strategisch und ökonomisch wichtigen Arbeitsfeld zusammen."
    “Dies bestätigt auch die Rolle unseres Unternehmens in der Industrie und gibt einen wichtigen Impuls hinsichtlich unserer Produktionskapazität.”

    Anlage wird nicht auf landwirtschaftlich genutzten Flächen gebaut
    Die MX-Gruppe erklärt, die Flächen, auf denen die PV-Kraftwerke gebaut werden, lägen in der Nähe von Hochspannungsleitungen und seien keine landwirtschaftlich genutzten Gebiete. Außerdem betont das Unternehmen die hohe Sonneneinstrahlung an den Standorten.
    Am 19.02.2012 hatten Securum und die MX Group eine vorläufige Vereinbarung über die Entwicklung der Anlage unterzeichnet. Die Kanzlei Studio Legale Dubini (Italien) wird die MX Group rechtlich beraten, Baker McKenzie LLP (Chicago, Illinois) wird dies für Securum übernehmen.
    In einer neuen Produktionsanlage, welche die Entwicklung des Photovoltaik-Großprojektes in Serbien unterstützen soll, wollen Fimer (Ronco Briantino, Italien) und die MX-Gruppe gemeinsam Wechselrichter herstellen

    KW09 | Photovoltaik in Serbien: MX-Gruppe soll Solarpark mit einem Gigawatt Nennleistung entwickeln und bauen - SolarServer

    gruß

  9. #29
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Weltweit größter Solarpark in Serbien geplant

    Luxemburger Unternehmen will etwa zwei Milliarden Euro investieren


    In Serbien bahnt sich ein milliardenschweres Vorhaben im Bereich erneuerbare Energien an. Eine luxemburgische Investitionsgesellschaft will im Süden des Landes den nach eigenen Angaben größten Solarpark weltweit errichten. Zum Lieferanten der Solarenergieanlagen ist einer der wichtigsten europäischen Hersteller, die italienische MX Group, ausgewählt worden. Weitere Planungen sehen den Bau einer neuen Fabrik für photovoltaische Anlagen durch die Italiener in Serbien vor.
    Securum Equity Partners SA (Luxemburg) beabsichtigt, ein Solarkraftwerk mit einer Leistung von 1.000 MW (100 photovoltaische Felder mit je 10 MW) zu errichten. Das kündigte Securum-Vorstand Alessio Colussi in Belgrad an. Eine Rahmenvereinbarung über das Investitionsvorhaben hatte Securum mit der serbischen Regierung bereits am 17. 11. 2011 unterzeichnet. Die Investitionskosten werden mit 1,755 Mrd. Euro plus Mehrwertsteuer angegeben.
    Bei einem Treffen der Investoren mit Premierminister Cvetkovic sei dem Projekt die Unterstützung der Regierung zugesichert worden, so Bojan Djuric, Staatssekretär im zuständigen Ministerium für Umwelt, Bergbau und Raumplanung Serbiens. Dazu könnten einerseits Zuschüsse für neugeschaffene Arbeitsplätze gehören. Andererseits will die Regierung bei der Suche nach geeigneten Flächen (insgesamt 3.000 ha) für die Anlagen helfen.
    Mit dem Baubeginn wird für Anfang 2013 gerechnet. Die Fertigstellung ist in drei bis fünf Jahren geplant. Als wahrscheinlicher Standort werden Gebiete südlich der Stadt Nis gehandelt. Die Anlage soll auf nicht landwirtschaftlich genutzten Flächen installiert werden, sagte Djuric. Es sei nicht vorgesehen, für das Vorhaben vergünstigte Einspeisetarife zu nutzen. Die komplette Stromproduktion der Anlage soll exportiert werden.
    Bei der Suche nach einem Lieferanten für die Photovoltaikanlagen seien nach Angaben von Colussi international mehr als 40 Unternehmen kontaktiert worden. Eine der Bedingungen für den Zuschlag sei die Bereitschaft gewesen, ein lokales Tochterunternehmen zu gründen, das für den langfristigen Service der Solaranlagen sorgen würde. Die Wahl fiel auf den italienischen Hersteller MX Group (Partner: Hersteller von elektronischen Komponenten Fimer Spa), mit dem Securum Mitte Februar 2012 einen entsprechenden Vertrag unterzeichnete.
    Im Zusammenhang mit dem Vorhaben ist in einer weiteren Phase der Bau eines Fertigungswerkes für Solaranlagen sowie für elektrotechnische/elektronische Elemente an einem noch nicht festgelegten Standort in Serbien geplant. Das bestätigten Vertreter der MX Group und der Fimer Spa. Zunächst würden aber die für das Solarkraftwerk benötigten Photovoltaikanlagen und Installationen aus Italien geliefert.

    Milliardeninvestition: Weltweit größter Solarpark in Serbien geplant « SOLID - Wirtschaft und Technik am Bau. Österreichs Magazin für Baugewerbe, Bauindustrie und Immobilien.

    gruß

  10. #30
    Avatar von TigerS

    Registriert seit
    04.11.2005
    Beiträge
    7.474
    Für Sie gelesen
    Savills ist in Belgrad eine Kooperation eingegangen, um künftig auch den serbischen Immobilienmarkt zu bedienen.

    Savills wird seine Dienstleistungen über sein lokales Partnerunternehmen Coreside anbieten, das von einem erfahrenen und professionellen Immobilienteam mit einer überzeugenden Erfolgsbilanz und langjährigen Geschichte auf dem serbischen Markt geführt wird.

    Charles Weston-Baker, Head of International Residential bei Savills London, merkt an: „Unser Zusammenschluss mit Coreside ist ein weiteres Beispiel dafür, dass Savills mit den ‘Klassenbesten’ zusammenarbeitet. Serbien entwickelt sich zu einem dynamischen Markt, und gemeinsam können wir entscheidend dazu beitragen, Mehrwerte zu schaffen und die Qualität auf dem Markt weiter zu erhöhen. Wir sind in eine Reihe von Projektentwicklungs- und Investitionsmöglichen involviert, die gleichermaßen internationale Expertise und lokales Know-how erfordern. Darüber hinaus sehen wir Serbien als eine Art Brücke zu einer künftigen Geschäftstätigkeit in den Märkten Südosteuropas und der Türkei.“

    Vladimir Vuckovic, Associate Director Transactions and Investments bei Coreside, sagt: „Der Eintritt von Savills in den serbischen Markt ist ein überaus positives Signal für das Investitionsklima in der Region. Savills bringt Erfahrungen aus den bestentwickelten Märkten weltweit mit, und dies eröffnet die Möglichkeit, dass sowohl neue Investoren als auch bestehende Kunden erstmals in unseren Märkten aktiv werden.“


    Savills nun auch in Serbien vertreten - kon-ii GmbH
    gruß

Seite 3 von 21 ErsteErste 123456713 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 6081
    Letzter Beitrag: Gestern, 15:31
  2. Antworten: 298
    Letzter Beitrag: 12.07.2017, 19:17
  3. Antworten: 3489
    Letzter Beitrag: 06.07.2017, 06:52
  4. Antworten: 1129
    Letzter Beitrag: 12.06.2017, 20:07
  5. Wirtschaft der Türkei - Türkiye Ekonomisi - Economy of Turkey
    Von Kelebek im Forum Die Wirtschaftskrise
    Antworten: 680
    Letzter Beitrag: 29.05.2011, 15:16